Auch neu hier

  • Hallo zusammen,


    ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass mir so ein Vorstellen echt schwer fällt.

    Warum ich hier bin, kann frau sich sicherlich vorstellen...


    Bin 32 Jahre alt und im Norden zuhause. Ende Juni wurde bei mir eine Eierstockzyste entdeckt, die meine FÄ als "Nicht schlimm, nur groß, muss raus" einstufte. ich sollte bei ihrem Kollegen operiert werden, aber das KH dazu hat mir nicht gepasst. Also bin ich selbst auf die Suche gegangen und habe das für mich Passende gefunden. OP war Ende Juli. Bis dahin war es auch weiterhin "nur" eine große Zyste.

    Am 04.08. gabs den Patho-Befund - mein Operateur war sich an dieser Stelle nicht ganz sicher, was er da aus mir rausgeholt hat, denn das Ding war eher ungewöhnlich. Borderlinetumor mit kleinem Karzinom-Herd.

    Lang habe ich mich daher auch nur auf das Borderline konzentriert, aber der kleine Herd hat den Ausschlag gegeben. Das musste mir aber erst ein anderer Arzt nochmal radikal klar machen. Damit ist klar, dass ich da ein Ovarialkarzinom pT1a, G2 hatte.


    So recht begreife ich das immer noch nicht und bin auch noch nicht sicher, wie das alles verlaufen wird.

    Morgen ist die Staging-OP, um abzusichern, ob es das bereits war (wird fertiliätserhaltend gemacht).

    Dann steht bisher Chemo im Raum, wobei ich nicht sicher bin, ob ich sie machen werde - das Thema macht mich gerade recht fertig.

    Kinderwunsch haben wir eigentlich auch noch.

    Da ich aber noch ein weiteres Ass gezogen habe, nämlich eine positive BRCA1-Mutation, muss ich auch noch diverse andere Dinge berücksichtigen.


    Fühle mich immer noch wie im falschen Film und bin ganz froh, dass ich das Forum hier gefunden habe.


    Wer mehr wissen möchte, darf mich gern anschreiben, aber die nächsten Tage werde ich nicht antworten können.


    Liebe Grüße

    Najah

  • Hallo Najah,


    schön dass du uns gefunden hast, auch wenn der Grund kein schöner ist.


    Hier bei uns kannst du alle Fragen loswerden, deine Ängste aber auch deine Freude mit uns teilen! !


    Zunächst aber erst mal alles Gute für Morgen!! Meld dich wie es dir geht, wenn du kannst.


    LG Unicorn

  • Hallo Najah,


    es tut mir leid, dass es dich so erwischt hat. In deinem Alter sollte man sich nicht mit so einem Mist herum schlagen müssen. Ich drücke fest die Daumen, dass man diesen Mistkerl früh genug entfernt hat und dieser Alptraum damit für dich ein Ende hat. Mit dem BRCA hast du ja noch eine nicht unwichtige Baustelle.


    Für morgen drücke ich dir fest die Daumen, dass keine Reste oder gar Ableger gefunden werden. Auch, wenn du erst in einigen Tagen wieder lesen und schreiben kannst, denke ich doch morgen an dich.


    Fühl dich mal lieb in den Arm genommen

  • Hallo Najah,

    ich heiße Dich hier herzlich willkommen und wünsche Dir einen guten Austausch. Mir hat das Schreiben hier und die Unterstützung der anderen Foris schon sehr geholfen. Ich wünsche Dir, dass es Dir auch weiter hilft.

    Für Deine OP morgen wünsche ich Dir alles Gute und drücke Dir die Daumen, dass nichts mehr gefunden wird. Ich bin von der BK-Fraktion kann also inhaltlich nichts beitragen, bei BK läuft das Staging ohne OP. Solltest Du eine Chemo machen müssen, werden wir Dir helfen und an Deiner Seite sein.

    Nimm Dir für den weiteren Weg die Zeit die Du brauchst und informiere Dich gründlich. Ggfs. kannst Du auch den Krebsinformationsdienst anrufen (die können Dir Deine Befunde wunderbar erklären und sind dabei sehr geduldig). Auch kannst Du Dich ans BRCA-Netzwerk wenden bzgl. der weiteren Entscheidungen wg. Deiner BRCA-Mutation. Ich selbst habe BRCA2 und habe gerade meine Brüste "ausgetauscht" und die Eierstöcke/Eileiter rausgeschmissen. Allerdings bin ich um einiges älter als Du und die Wechseljahre waren ohnehin bereits in Sichtweite, da fällt die Entscheidung natürlich viel leichter.

    Ich denke morgen an Dich!

    LG

    Heideblüte

  • Hallo Ihr Drei,


    vielen Dank für Eure Meldung und Eure Daumen.


    Ich werde mich in meiner Genesungsphase wieder ausführlicher mit dem Forum beschäftigen. Ich freue mich, dass es hier den Platz gibt, an dem man sich auch zu den Themen austauschen kann, die neben dem ganzen medizinischen oft zu kurz kommen (mental, das ganze Drumherum).


    Auch wenn ich gerade in einem Riesenstimmungstief hänge und gerade alles hinwerfen mag, denke ich jetzt an den Spruch, den ich bei einer Userin hier gesehen habe: "Alles wird gut - eine andere Möglichkeit gibts nicht!" (oder so ähnlich).


    Liebe Grüße

    Najah

  • Liebe Najah,
    ich möchte dir auch schnell noch alles Gute für deine OP morgen wünschen.
    Meine Daumen sind für dich gedrückt und ich denk an dich!:thumbup::thumbup:
    Vielleicht liest du das ja noch heute!:hug:

    Ganz lieben Gruß
    von Mohnblume

    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!

  • Liebe Najah!

    Bin schon spät d´ran, aber ich wünsche Dir für morgen und die nächsten Tage Alles Gute! Einen so guten Operateur, wie ich ihn letztes Jahr hatte, gute Pflege und ausreichend Schmerzmittel ;) Hab`auch die gleiche Genmutation und heute dazugelernt, dass wir gut auf die Therapie ansprechen. Wünsche Dir aber, dass Du gar keine Chemo brauchst!!

    Sei lieb gegrüßt mit einem vorsichtigen huggy!

    Marie Louise

  • Liebe Najah,


    sei recht herzlich willkommen bei uns im Forum.


    Dein Stimmungstief kann ich - wie wohl wir alle - gut verstehen. Denn sich von heute auf morgen neu definieren zu müssen, ist eine echte Herausforderung.


    Wenn Du magst, unterstützen wir Dich gerne auf Deinem Weg und teilen unsere Erfahrungen mit Dir.


    Für Deine OP morgen wünsche ich Dir alles Gute. Lass von Dir hören, wenn es für Dich wieder passt.


    Ganz herzliche Grüssles



    Saphira

  • Hallo Ihr Lieben,


    vielen lieben Dank für Eure Daumen.


    Seit Freitag bin ich wieder aus dem KH entlassen und sehr froh darüber, denn das Drumherum im KH war nicht so genial (Bettnachbarn, unwissende Ersatz-Ärzte und Pflegepersonal). Die OP habe ich soweit gut überstanden, einen Infekt habe ich mir nur unmittelbar danach eingehandelt und wurde mit Antibiotika ziemlich befeuert - dafür gibts gleich mal wieder eine Pilz-Klatsche als Antwort.


    Der Befund ist so gut er sein kann: sie haben nichts mehr gefunden, alle Proben unauffällig, damit behalte ich mein FIGo 1 Stadium.


    Jetzt habe ich nur noch das - für mich - Schlimmste vor mir. Chemo ja oder nein - die Ärzte sind sich da nicht so einig und die Studiendaten auch nicht. Was mir da so durch den Kopf geht, schreibe ich aber wohl besser in einem eigenen Beitrag in der richtigen Rubrik.


    LG und nochmals vielen Dank

    Najah