Ich bin neu - hallo

  • Hallo Ihr!


    Ich habe mich hier angemeldet, weil bei mir letzten Donnerstag auf meinen dringenden Wunsch hin, eine Stanze durchgeführt wurde. Von vier unabhängigen Ärzten wurde ich seit Mitte Juli mit der Diagnose Fibroadenom vertröstet. Mammografie unauffällig, also Fibroadenom. Alle meinten, ich soll in 3 Monaten nochmals zum Ultraschall und beobachten. Diesen Dienstag würde ich kalt erwischt - im Urlaub! MammaCa.


    Ich habe nun eine unglaubliche Angst, dass das Ganze metastasiert ist.... zumal ich seit ca. Mai rechts einen geschwollenen Lymphknoten habe. Aber auch hier, insgesamt 7 Ärzte, davon drei Internisten, meinten, hier wäre nichts. Die Radiologin sagte, er darf angeschwollen sein! Nun ist meine Hoffnung, dass dieser LK auf das Pfeifferische Drüsenfieber, das ich hätte, zurückzuführen ist. Das sah man anhand der Blutwerte.


    Ich bin 36 Jahre alt und befinde mich gerade im Loch... Morgen bin ich zur Besprechung in KH. weiss jmd evtl, ob trotz Befall des/der LK der Krebs nicht unbedingt metastasiert?


    Ich bin für jede Antwort dankbar😀

  • Hallo Ket und erst mal herzlich willkommen hier im Forum. Gut, dass du her gefunden hast. Hier bist du in guter Gesellschaft und es ist fast immer jemand da, der Fragen beantwortet, Mut macht, wenn du grad keinen hast und sich mit dir freut, wenn es einen Grund dazu gibt.


    Ein befallener Lympfknoten bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Krebs bereits gestreut hat, also Metasteasen gebildet. Auch werden befallene LK nicht als (Fern)metastasen gesehen, sondern zum lokalen Krebsgeschehen gezählt. Befallene Lymphknoten bedeutet allerdings in jedem Fall ein höheres Risiko, weil sie den Krebs als solchen mit höherer Agrressivität darstellen.


    Zu einer ordentlichen Diagnostik gehört das sogenannte Staging in jedem Fall dazu. Man weiß, dass der BK gern in Leber, Knochen, Lunge, Haut (meist lokal an der Brust) und Gehirn streut. Hier wird also geschaut, ob sich dort Auffälligkeiten finden. Die Ergebnisse finden dann Einzug in die sogenannte Tumorformel.


    Die Lymphknoten werden in jedem Fall untersucht. Bei klinisch unauffälligem Befund der Achsel (LK in Ultraschall und Tastbefund unauffällig), werden nur die Wächter-LK entnommen. Bei auffälligem klinischen Befund werden zusätzliche LK aus der Achsel entfernt und untersucht.


    Man wird versuchen, dass den Untersuchungen nichts durch die Lappen geht.


    Ich drück dir die Daumen für alles, was jetzt ansteht und wünsche dir gute Ergebnisse

  • liebe Lunaiko, besten Dank für die beruhigenden Worte.


    Muss aber kurz nachfragen, was Du mit höherem Risiko bei befallenen LK meinst. Das Risiko fürs Streuen oder dass der Krebs dann nicht geheilt werden könnte?


    Und ich muss echt jetzt blöd fragen: LK direkt unter der Achsel ist nicht der Wächter? Dieser Sentinel? Merkt man eugentlich die Metas? Durch Schmerz?? Und wie schnell streut dieser Mistkerl eigentlich?

  • Liebe Ket,

    ich wurde mit knapp 38 diagnostiziert. Auch mich wollte der Arzt mit Fibroadenom heimschicken. Gerade die aggressiven Tumore schauen leider in der Mammographie und Sonographie oft gutartig aus.

    Ein befallener Lymphknoten zeigt lediglich, dass sich bereits Tumorzellen gelöst haben und auf Wanderschaft gegangen sind. Damit ist das Risiko einer Metastasierung natürlich höher. Aber befallene Lymphknoten bedeuten nicht zwangsläufig metastasen woanders. Wichtig ist das Ansprechen auf die nun kommende Behandlung.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Hallo Ket,

    Ich bin 34, bei mir war der Befund vor 5 Wochen bereits nach der Mammographie eindeutig.

    2 Tumore in der linken Brust und nach der Stanzbiobsie dann auch noch die Gewissheit dass der Lymphknoten ebenfalls betroffen ist. Dann ging alles ganz schnell. Das sogenannte Staging in dem Leber, Niere, Lunge und Knochen auf Metastasen untersucht werden ist bei mir Gott sei dank ohne Befund. Mittlerweile habe ich schon die erste Chemo hinter mir, morgen die zweite. Ich wünsche dir viel Kraft für die bevorstehende Zeit, versuche positiv zu bleiben!

    Liebe Grüße

  • So, wie Desir es geschrieben hat, dass sich schon Tumorzellen gelöst haben.


    Die Lymphknoten sind die Filter im Lymphsystem. Dort bleibt hängen, was nicht dort hin gehört. Sollte bei dir einer (oder mehrere) befallen sein, was ja noch nicht erwiesen ist, dann wird dies Einfluß auf die Therapieempfehlung haben.


    Du wirst in der nächsten Zeit der ganzen Untersuchungen deinen Tumor wahrscheinlich besser kennen lernen, als deinen Partner. Bevor irgendwas gemacht wird, wird die Biologie genauestens untersucht, damit man weiß, womit man ihn am besten Schrotten kann.


    Und ich muss echt jetzt blöd fragen: LK direkt unter der Achsel ist nicht der Wächter? Dieser Sentinel? Merkt man eugentlich die Metas? Durch Schmerz?? Und wie schnell streut dieser Mistkerl eigentlich?

    Der Sentinel/Wächter ist immer der Lymphknoten oder die Lymphknoten, die dem Tumorgeschehen am nächsten sind. Das muss nicht zwangsläufig der in der Achsel sein. Die Ärzte finden ihn, indem sie eine leicht radioaktive Substanz in Tumornähe spritzen und dann eine Stunde später Bilder machen. Der Sentinel leuchtet dann wohl. Bei der Entfernung können die Operateure ihn dann mit einem Geigerzähler aufspüren.


    Ob man Metas merkt oder nicht, hängt wohl davon ab, wo genau sie sitzen. Ob sie auf Nerven drücken, Gewebe/Organe verdrängen...


    Grundsätzlich kann jeder Tumor streuen. Wie schnell er das tut? Keine Ahnung

    LG, Angi ;)


    Läuft bei mir. Zwar rückwärts und bergab. Aber läuft.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lunaiko ()

  • vielen Dank, Mädels. Ich hatte so viele Fragen, einen Teilbefund und nur den Freund Google... Ich hab mir viel mühsam ergoogeln müssen und habe dennoch kaum was verstanden. Jetzt - Dank Eurer Hilfe - lichtet sich vieles.


    Ich hab einen Knoten Mitte Juli entdeckt. Mir ist durch das Vertrösten der Ärzte kostbare Zeit erkoren gegangen. Wie war es ne Euch? Wieviel Zeit ist zw Ertasten und Beginn der Massnahmen vergangen?

    Mein Drecksding ist 10,5 auf 10,8 mm. Die onkologin sagte, nicht aggressiv und langsam wachsend. Bei her2 neu steht aber zweifelhaft und score 2+. Ki67: 20 bis 25%.

  • Ich kann dich gut verstehen. Ich war nach der Diagnose auch informationssüchtig.


    Der Her2/neu ist ein Antikörperrezeptor. Der wird zunächst auf einem etwas einfacherem Weg untersucht und nur bei dem Ergebnis 2+ wird ein weiterer Test (FISH-Test) gemacht, der dann auch bei diesem Wert aussagekräftig ist. Ich hatte auch 2+ und im FiSH-Test war er dann negativ. Die Untersuchung des entnommenen Tumorgewebes zeigte dann ein 1+


    Der KI67 gibt die Teilungsrate an, also wie schnell ein Tumor wächst. Da haben wir auch den gleichen Wert. Ist nicht wenig, aber auch nicht soooooo hoch.


    10,5 x 10,8 mm ist noch klein, also von der Größe her ein T1


    Hast du auch eine Grading-Wert? Und Werte zu Hormonrezeptoren?

  • IRS12 gehört zu den Hormonen. Damit reagiert dein Tumor auf mindestens 1 Hormon (Östrogen oder Progesteron) sehr empfindlich. Das ist schon mal ein positiver Prognosefaktor.


    3... G3? Das würde beschreiben, wie differenziert deine Tumorzellen sind, also wie ähnlich sie den Brustzellen noch sind, aus denen sie sich entwickelt haben.

  • Liebe Ket

    Herzlich willkommen hier in unserem familiären positivem Forum. Fühle Dich wohl und verstanden hier . Auch wenn ich schon etwas älter bin kann ich Dich gut verstehen dass Du jetzt in Angst und Sorge bist . Mir ging es genauso . bei der Ersterkrankung vor 11Jahren und vor knapp 2 Jahren als der Krebs mich nochmal einholte.

    Du hast schon viele tolle Erklärungen von den anderen erhalten. Befallene Lymphknoten sind noch lange nicht das Ende . Selbst dann kann der Brustkrebs noch gut behandelt werden . Die Warterei auf Ergeiist immer belastend. Aber wenn Du einen konkreten Behandlungsplan hast , wird es Dir besser gehen , dann dann weißt Du dass was gegen den Mistkerl unternommen wird.

    Wie lange es vom tasten des Tumors bis zur Therapie dauert , ist etwas unterschiedlich. Beim ersten Mal hat es bei mir 3 Wochen gedauert, beim zweiten Mal fast 6 Wochen , denn da waren Feiertage zwischen. Hängt auch von der Organisation und Terminvergabe ab . Aber zu lange dürfen die einen nicht warten lassen.

    Wünsche Dir viel Kraft , Mut und Zuversicht für die Therapien.Frag immer wenn Du Fragen hast . Google nicht zu viel im Internet . Da ist vieles , was nicht auf Dich zutrifft und das verängstigt und überfordert nur . Ich habe nur die Infos gelesen die ich im Brustzentrum bekam. Alles andere hätte mich überfordert.

    LG und noch ein Begrüssungsknuddler :hug:

    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Ket

    auch von mir ein herzliches Willkommen. Du hast ja schon eine Menge Infos bekommen. Kleine Anmerkung zur Beruhigung: Du hast ja einige Untersuchungen der Lymphknoten hinter Dich gebracht, evtl. sind sie dadurch etwas gereizt. Bei mir waren die Lymphknoten zunächst unauffällig, nach etlichen Untersuchungen waren sie dann aber irgendwann etwas vergrößert. Die Ärztin beruhigte mich gleich und meinte, das könne von den vielen Untersuchungen kommen (jeder wollte nochmal selbst einen Ultraschall machen). Und in der Tat: meine Wächter waren dann frei.

    Für morgen wünsche ich Dir ein gutes Gespräch und positive Nachrichten. Hasst Du jemanden, den Du mitnehmen kannst? 4 Ohren hören mehr als 2.

    Wenn Du dann alle Daten und einen Behandlungsweg hast und immer noch unsicher sein solltest: nicht Dr. Google befragen sondern lieber beim Krebsinformationsdienst anrufen und dort kompetente fachkundige Auskunft zu bekommen. Die nehmen sich viel Zeit und erklären Dir alles ganz genau bis Du es verstanden hast. Mir hat das sehr geholfen.

    LG

    Heideblüte

  • Hallo Ket

    auch von mir ein herzliches Willkommen. ich kann gut mitfühlen, ich war damals auch erst 34 Jahre alt. Ich kann mich den anderen nur anschließen.....wenn du deinen Plan hast und es losgeht geht es dir auch besser. Den Tip mit dem Krebsinformationsdienst kann ich nur bestätigen, die Leute machen eine tolle Arbeit. Hab keine Hemmungen dort anzurufen. Ich wünsche dir alles Gute und drück fest die Daumen.


    LG LEO70:)

  • Danke Euch vom Herzen! Wir haben so ne schwere Zeit im Moment. Mein Vater ist an nem Pankreaskarzinom erkrankt. Palliativ. Und jetzt ich.


    Der andere Wert bezog sich auf den Progesteronrezeptor. Irs3. Ein Grading habe ich nicht.

  • Liebe Ket, ich empfehle dir einen Gentest zu veranlassen. Dein junges Erkrankungsalter und Pankreaskarzinom beim Vater könnte ein Hinweis auf eine genetische Mutation in eurer Familie sein.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Östrogenrezeptor und Progesteronrezeptor sind Hormonrezeptoren, wenn diese im Tumor nachweisbar sind, hat man mit Tamoxifen Tabletten eine gute Waffe gegen den Krebs. Meinem Tumor fehlten diese Rezeptoren völlig, daher musste ich in die Chemo, da Tamoxifen bei mir nicht wirkt.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Liebe Ket,

    hab bitte keine Angst ( ich weiß es ist leichter gesagt als getan ;))! Ich habe meinen Knoten selbst eher durch Zufall ertastet , das war Mitte August, bis ich dann einen Termin bei Gyn hatte und danach die Biopsie gemacht wurde war es Ende August, Ergebnis habe ich dann wieder eine Woche später erhalten und so weiter. Meinen Termin im brustzentrum hatte ich schnell, aber die vielen Stagingunterduchungen dauern auch, und ich war fast jeden Tag gefühlt im KH! Ich fange mit der Chemo am 12.10 an , also 2 Monate nach meiner "Entdeckung", die Befunde sind alle optimal, also keine Metastasen, allerdings ist bei mir auch ein Lymphknoten auffällig, der wird nä. Woche gestanzt, aber falls er befallen sein sollte hat sich bislang der Mist nirgendwo anders angesammelt ! So wird es bei Dir auch sein, so schnell schießen die Preußen nicht 😉! Und ich habe eine aggressive Bk Variante mit einer Zellteilungsrate von 80%!

    Ich weiß, bei jedem Ziepen im Körper denkt man jetzt" oh Gott", aber da wird bestimmt nichts sein bei Dir, ich glaube ganz fest daran und drücke Dir die Daumen!!

    LG Nadine