Aus Fibroadenom wurde Brustkrebs bzw war es von Anfang an

  • Ihr Lieben!


    Ich war so in Schockstarre, dass ich mich hier gar nicht richtig eingelesen habe und alle möglichen Fragen in meinem Vorstellungsthread gestellt. Tut mir leid.


    Ich habe ja am 12.10. meine Op.

    Meine Diagnose: g2, Östrogen irs12, ik67 20 bis 25%, score 2+. Grösse ca. 0,9mm.

    Hab ja noch ein Herd von ca. 0,4/0,5 auf 0,3.


    Habe diesen Fr eine Biopsie vom 2. Herd, LK und MRT.


    Ich hab Schiss ohne Ende, dass der Mistkerl gestreut hat😔


    Ich ummäntel Euch alle, Ihr seid toll!

  • Liebe Ket,

    zunächst mal ist es völlig ok, wenn du deine Fragen im Vorstellungsthread stellst. Da hat niemand was dagegen ;)

    Mein Tumor war auch G2, hatte eine Größe von 2,9 x irgendwas cm, ER IRS 12, KI67 25%, Her2/neu 2+ (nach OP 1+)

    Meine Sentinels-Lymphknoten (2 Stück) waren beide kapselübergreifend befallen, d.h., der Krebs war schon aus dem LK heraus gewachsen und ins umgebende Gewebe hinein. Daraufhin wurden noch 16 LK aus der Achsel entnommen, die alle frei von Tumorzellen waren.


    Mein Tumor hat sich dort gebildet, wo ich schon seit Jahren ein Fibroadenom hatte, das ich mehr oder weniger regelmäßig habe kontrollieren lassen. Wann da etwas aus dem Ruder gelaufen ist, weiß ich nicht, weil der Knoten ja immer da war. Aber ich vermute, dass er mindestens 1 - 1,5 Jahre fröhlich vor sich hin gewachsen ist.

    Bis auf zwei unklare Herde in der Leber, die NICHT metastasentypisch aussehen, habe ich keine Metastasen. Es muss also nicht sein, dass ein Tumor schnell streut und Metastasen vorhanden sind, wenn man es auch nicht gänzlich ausschließen kann, ohne zumindest ein Staging durchlaufen zu haben.


    Das mit dem 2. Herd in deiner Brust tut mir leid. Ich hoffe, dass er sich in direkter Nähe zu dem anderen Tumor befindet, weil man dann trotzdem brusterhaltend operieren kann. Aber selbst wenn nicht, geht die Welt nicht unter. Es gibt hier viele Frauen, die nach einer Mastektomie einen Wiederaufbau haben machen lassen und damit sehr zufrieden sind. Mit ihnen wirst du dich, falls es nötig wird, sicher gut austauschen können.


    Ich umärmel dich ganz lieb

  • liebe Lunaiko,

    Bin noch etwas mit dem Forum überfordert, hab meinen Beitrag erst gar nicht mehr gefunden.


    Ich hatte heute mein MRT und der Rest folgt die Wochen. Ich habe SCHISS ohne Ende. Ständig hab ich iwo Schmerzen. Aktuell jetzt hab ich auf die Rippe unter der Brust gedrückt und es tut weh, ein Areal von ca. 3cm. Und schon geht das Kopfkino los.


    Wie soll ich das psychisch nur durchstehen?

  • Liebe Ket,


    erstmal ein herzliches Willkommen, ich hatte dich noch nicht begrüßt!

    Dieses Forum ist dafür da um Fragen zu stellen und wir Foris versuchen soweit es möglich ist diese zu beantworten oder einen Hinweis zu geben wo wir uns weiter informieren zu können……also alles Gut :hug:


    GsD ist es nicht die Regel, dass ein Tumor gestreut hat und dafür drücke ich fest die Daumen, dass alles o.B. ist. Das Staging muss sein und dass du schiss hast kann ich gut verstehen….

    Das du hier und da etwas bemerkst ist auch nicht ungewöhnlich, wir sind z.Zt. so sensibilisiert dass wir so feine Sensoren haben und in unseren Körper hinein hören und vieles bemerken, was vielleicht schon lange lange da war und auch normal ist!

    Vielleicht ist es ein Hilfe für dich Psychoonkologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Frag doch mal in deinem BZ nach und lass dir einen Termin geben, oder in der Krebsberatungsstelle vor Ort.


    Lunaiko hat dir ja schon geschrieben, dass es hier viele Frauen gibt, die nach einer Mastektomie einen Wiederaufbau haben machen lassen und damit sehr zufrieden sind. Aber auch eine ganze Reihe von uns auch ohne Aufbau gut klar kommen.


    Liebe Ket, mein Daumen hast du :thumbup::thumbup::thumbup:


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Ket,

    ich wünsche dir alles Gute für deine Untersuchungen und hoffe wir kriegen nur positives von dir zu hören. Meine Daumen sind schon gedrückt.;):):thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Diese Situation kennen wir hier auch alle - irgendwo zwickts und schon geht das Kopfkino los - damit müssen wir leider leben und versuchen damit klarzukommen. Denk aber immer daran, in den meisten Fällen ist alles ganz harmlos. Bist du dir unsicher dann geh lieber einmal mehr zum Arzt. Eine schnelle Entwarnung tut auch deinen Nerven gut.


    Alles Gute

  • Ja, das mit dem Zwicken und dem folgenden Kopfkino kenne ich auch.


    Als ich Ende der 80er in der Krankenpflegeausbildung war, wurde fast mein ganzer Kurs „karzinophob“. Durch all die Erkrankungen, mit denen man sich wegen der Ausbildung beschäftigt hat und dem Wissen dazu, wuchs die Sorge. Auch, wenn es meist bagatellisiert wurde, war eine gewisse Angst tatsächlich da. Der Körper wurde mißtrauisch jeden Tag quasi gescannt und bei einem komischen Gefühl dachte man direkt an das Schlimmste. Was sich aber bei niemandem jemals bestätigt hat (aber auch nicht weiter verfolgt wurde)


    Da reagiert die Psyche über. Was es aber in der Situation, tatsächlich betroffen zu sein, nicht leichter macht.


    Dementsprechend ist der Tip mit den Psychlogen wirklich gut. Die sind extra da, damit wird die psychische Last etwas reduzieren können.


    Ich drücke dir natürlich weiter die Daumen für gute Ergebnisse ✊🏼😘

  • heute habe ich einen eher schlechten Tag. Die blöde Rippe bzw dieser Areal tut schon sehr weh.... Und das Kopfkino geht los. Ich hatte gestern früh Bauchmuskeln "trainiert". Das waren lächerliche 5mal. Aber davon tut doch nicht gleich die Rippe weh.


    Ich werde noch ganz verrückt 😔

  • Liebe Ket,

    mein Arzt hat die Entscheidung mir überlassen und ich habe gesagt beidseitige Mastektomie ( hatte es aber auch in beiden Brüsten, Gentest neg.). Da gab es gar keine Probleme, habe hier schon oft gehört von Problemen mit KK, das stand aber bei mir nie im Raum. Er hat gesagt okay und damit war das Thema abgehakt. Ki67 war bei mir 12%. Ich denke wenn der Arzt hinter dir steht ist das kein Problem.

  • Na ja zumindest in den Brüsten nicht mehr, alles andere kann man natürlich niemals ausschließen. Eine Senkung des Risikos ist es somit schon, aber natürlich keine Garantie. Wie alles. Aber durch die speziellen Vorsorge/ Nachsorgeuntersuchungen wird ja immer gut geschaut, die Brustrånder per US, Sono oder Mamo und für den Brustmuskel muss man dann CT machen, weil durch die Implantate ja nicht auf den Brustmuskel geschaut werden kann.

  • Hallo Mädels.


    Nun bin ich echt am Ende.


    Heute war die Knochenuntersuchung.


    An einer Rippe rechts hinten hätte man eine weisse Stelle entdeckt. Daraufhin kam das ct und da sah man nichts. Der Arzt meinte, die Radiologie muss drauf gucken, ob es eine Metastase ist. Er selbst kann das weder bestätigen, noch ausschliessen.


    Ich hab fertig mit der Welt. Ich gehe natürlich von einer Metastase aus, was soll es sonst sein...


    Hatte und von Euch so was? Im MRT sah man übrigens auch nichts.


    Danke und glG

  • Liebe Ket,

    Ich verstehe deine Angst, aber mach dich bitte nicht zu sehr verrückt! Wenn es so klar wäre, wie du vermutest, bräuchte niemand weiteres drauf schauen. Bei mir wurde auch mal etwas auf der Leber gesehen und im verläufigen Radiologen-Bericht stand: metastasensuspekt. Es waren aber im Nachhinein nur Blutschwämmchen. Ist nicht ganz dasselbe wie bei dir, aber es kann eben immer auch irgendwas anderes sein.

    Das Warten auf die endgültige Aussage wird jetzt sehr schwierig für dich, versuch dich irgendwie abzulenken und die Zeit bis dahin zu überbrücken. Ich drück dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen.

    LG

    Ute

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Laotse)

  • Das Knochenszintigramm kann nur darstellen, DASS dort etwas ist. Das kann ein verheilter Bruch sein, durch eine Stoß entstanden, Überbleibsel einer Entzündung... Aus dem Grund muss immer eine weitere Untersuchung erfolgen.

    Wenn CT und MRT nichts zeigen, dann wird sich jemand, der im Auswerten solcher Bilder sehr erfahren ist, sicher noch mal alles anschauen.


    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen ✊🏼✊🏼✊🏼


    Ich habe mir angewöhnt, dass Fakten nur dann solche sind, wenn sie bestätigt wurden. Bis dahin sind es nur Spekulationen. Kann sein, dass eine Bestätigung doch noch kommt, aber bis dahin fühle ich mich damit besser...

  • Ihr Lieben, ich melde mich zurück.

    Wollte am We diesen Mistkerl nicht in meine Gedanken lassen.


    Am selben Abend rief uns der Arzt an, der das Szinti gemacht hatte und meinte, er hätte mit den Radiologen gesprochen, diese gingen nicht von einer Metastase aus, aber mit Sicherheit kann diese erst das grosse Ct, das diese Woche folgt, entweder verneinen oder bestätigen.


    Jetzt werde ich - auch vom Prof, der mich operieren wird, gefragt, ob ich ke dort ne Fraktur hatte. Ich kann mich an nichts Aussergewöhnliches erinnern. Ich meine, wielange ist eine evtl. Fraktur am Knochen nachweisbar? Halbes Jahr? 4 Jahre oder u.U. 20??? Msn kann sich nun wirklich jetzt nicht auf meine Aussage verlassen.


    Der 2. Herd hat sich wohl auch als bösartig herausgestellt, zwar einzig klein, aber dennoch.


    Ich werde wohl auf eine beidseitige Mastektomie bestehen, unabhängig vom Ergebnis des Gentests.


    Das ist so ein Horror, ich weiss nicht, wie Ihr das psychisch ausgestanden habt.

  • Hallo Ket,



    so ein Mist...lass dich erstmal vorsichtig Drücken:hug:.

    Es ist wirklich ein Horror, da kann ich dir nur zustimmen..... und jetzt im nachhinein frage ich mich auch oft wie ich das immer wieder schaffe alles durchzustehen. Ich kann dir auch aus Erfahrung sagen, erst wenn du es definitiv bestätigt bekommst ist es amtlich....Ich hatte ebenfalls schon oft Gründe zu Bibbern und im Nachhinein war alles im grünen Bereich. Nach diese Diagnose gehen wir halt auch immer vom Schlimmsten aus. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:


    LG

  • Huhu Ket,

    so eine Fraktur ist im Szinti ewig sichtbar. Der Knochen erscheint an der Stelle verdichtet und das ändert sich auch nicht mehr.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es tatsächlich nur eine „Altlast“ ist, die du da mit dir herum trägst 🍀😘

  • Liebe Ket,

    im Knochenszintigramm wird jede knöcherne Verletzung oder Irritation ( beispielsweise chron. Entzündung) dargestellt, auch die aus Kindheit und Jugend. Meist wird dann mit Röntgen oder CT gezielter nachgeschaut, um was es sich handeln könnte.

    Ich wünsche dir, dass dein CT keinen Hinweis auf Metas ergibt. Die meisten Veränderungen sind gutartiger Natur.

    LG Katzi64