Stelle mich vor

  • Ich möchte mich auch kurz vorstellen . Ich bin 55 Jahre alt, bin verheiratet und habe 2 Kinder 26 und 20

    Ich bin freiberuflich Sängerin , somit verdiene ich momentan nichts. 2007 und 20012 hatte ich schon DCIS beidseitig.

    OP und jeweils 28 Bestrahlungen. Jetzt ist es ein ganz anderer Tumor, lobulär, 2,5 cm, hormonpositiv , G2 und 5% Wachstum (?)

    Am 4.9. bin ich mastektomiert worden mit direktem Silikon Aufbau. Das hat sich aber entzündet und wurde wieder entfernt. Leider entzündet sich die verbliebene Haut auch wieder. Nachher gehts ins Brustzentrum. Hoffentlich nicht wieder stationär. Ein Test ist nach Amerika unterwegs, der sagen soll ob eine Chemo für mich sinnvoll ist. Momentan muss ich mich noch damit abfinden, dass nichts mehr ist wie es war. Ich habe auch Angst, dass ich das alles nicht schaffe.

  • Liebe Ghetta,


    ersteinmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum, wenn der Grund auch nicht so schön ist. Hier kannst du alles los werden Frust oder auch glückliche Momente, die bestimmt wieder kommen. Hier im Forum ist eigentlich immer jemand. Du hast ja leider schon einige Erfahrung mit der Erkrankung. Drücke dir für nachher die Daumen, dass sie dir einen neuen Behandlungsweg vorschlagen, denn du auch mittragen kannst.


    LG

    Kalinchen

  • Liebe Ghetta,


    sei in unserem Forum herzlich willkommen. Du hast ja schon ganz schön etwas hinter Dir! Ich verstehe Deine Sorge, dass Du nicht alles schaffst, denn so eine dauernde Entzündung nervt und tut weh! Ich wünsche Dir, dass sie Dir nachher im Brustzentrum helfen können. Und für das Forum wünsche ich Dir einen guten Austausch, fühle Dich verstanden und aufgehoben.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Liebe ghetta

    Das tut mir leid. Ich habe selbst seit ende August silikonsofortaufbauten und bin damit sehr zufrieden. Allein die Vorstellung dass die sich entzünden und wieder raus müssen ist nicht wirklich angenehm.

    Drücke dir die Daumen dass du bald einen TherapiePlan bekommst. Evtl kannst du später nochmal einen Neuaufbau starten. Evtl. Auch mit eigengewebe. Nun muss aber erst einmal deine Entzündung abheilen.

    Falls du eine Chemo brauchst und auch machst: es ist kein Spaziergang aber zu schaffen.

    LG

    heideblüte

  • Hallo Ghetta,

    auch ich möchte dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!

    Du hast ja schon einiges hinter dir! Das jetzt noch eine Entzündung dazukam, das Implantat wieder raus musste und die Haut immer noch nicht zur Ruhe kommt, ist traurig.

    Dazu kommen bei dir auch noch finanzielle Sorgen!

    In diesem Forum kannst du jederzeit Fragen stellen oder über deinen Kummer schreiben oder dich einfach mal ausheulen! Es ist fast immer jemand online und kann dir zumindest virtuell beistehen oder vielleicht auch deine Fragen beantworten.

    Ich wünsche dir, dass heute im Brustzentrum ein guter Therapieplan aufgestellt werden kann, der dir weiterhilft!

    LG Katzi64

  • Hallo Ghetta,


    auch von mir ein ganz herzliches Willkommen hier.


    Es tut mir leid, was du im Moment durchmachen musst und in den letzten Jahren auch schon durchmachen musstest. Hier im Forum bist du sicher gut aufgehoben. Es ist fast immer jemand da, der mit Rat und Tat zur Seite steht. Der unterstützt und Mut macht, tröstet und mit dir lacht.

    Für deinen Termin im BZ drücke ich dir fest die Daumen, dass man dir dort wird helfen können.


    Fühl dich mal ganz lieb gedrückt :hug:

  • Ich liege wieder im Krankenhaus

    Entzündete Brust... oder was noch davon übrig ist.

    Wie soll das nur weitergehen ? Ich hörte von Schmerzen in den Operationsarealen während der Chemo. Ich kann mir nicht vorstellen das alles zu schaffen

    Ich überlege ob ich das alles sein lasse und lieber den Tod hinnehme , wenn er kommen will. Ich empfinde jetzt schon alles wie eine moderne Folter. Was wird das noch für ein Leben sein. Nach Chemo, Bestrahlungen und Antihormontherapie, die einem dann noch den letzten Hauch vonnLebensqualität nimmt ......

    Ich weiß, es ist total sch... so zu denken.

    Momentan kann ich aber nicht anders....sorry

  • Liebe Ghetta,

    lass Dich mal vorsichtig :hug::hug::hug:

    Ja, unsere Krankheit verlangt uns einiges ab und Rückschläge gehören leider dazu ;(

    Ich kenne dieses Loch, in dem Du Dich gerade befindest und weiß, dass die Wände sehr glatt und hoch sind. Trotzdem wirst auch Du es dort wieder raus schaffen!
    Sterben ist auf jeden Fall keine Option:!:
    Was während der Chemo kommt, weiss niemand. Viele von uns haben diese ganz gut überstanden und eher mit Übelkeit als mit Schmerzen gekämpft. Die Nebenwirkungen bei der Bestrahlung halten sich meist sehr in Grenzen und auch bei der Antihormontherapie gilt: Alles kann - nichts muss. Bleib bitte positiv!
    Ich sende Dir ein großes Paket mit Zuversicht, Durchhaltevermögen und unzähligen Glücksmomenten.

    Spikes an, Seil werfen und hochklettern...

    Ganz liebe Grüße, Kirsche

  • Ach, liebe, Ghetta, das tut mir leid. Ich kann mir nicht vorstellen, wie du dich im Moment fühlst, aber ich drücke dir die Daumen, dass man stationär die Entzündung schnell und gut in den Griff bekommen kann.


    Wenn du grad schon mal da bist, frag doch mal nach den Psychologen. Die sind dazu da, Menschen in deiner Situation zu beraten. Vielleicht können sie dir ein sonniges Plätzchen zeigen, an dem man bereitswillig noch mal auf den Weg schauen mag, der noch vor einem liegt.


    Lass dich mal ganz lieb und vorsichtig knuddeln :hug::hug:

  • Liebe Ghetta, der Weg wird steinig und schwer, aber du schaffst ihn. Ich bin auch noch ein Frischling, habe gerade meine 2 Chemo hinter mir und es ging ganz gut mit wenig NB. Las dich vorsichtig umarmen und das du schnell deine Entzündung in den Griff bekommst.

  • Liebe Ghetta :hug:


    sei ganz herzlich willkommen in unserem Forum. Schön, dass du uns gefunden hast.

    Ja, du hast recht, wir müssen uns momentan abfinden, dass nichts mehr ist wie es war. Aber d.h. nicht, dass unser Leben deshalb schlechter wird. OK, die Zeit der Therapie ist nicht der Hit, aber zu schaffen und das wirst du auch schaffen und wir werden dich so gut es geht virtuell unterstützen.


    Vielleicht ist Silikon keine Option für dich, für deinen Körper und sterben ist erstrecht keine Option.

    Ich ärgere mich schon seit 30 Jahren mit dem Mietnomaden rum, aber ich habe immer wieder einen Weg gefunden ihm die rote Karte zu zeigen und rauszuwerfen. Du schaffst das auch:!:


    Einen Brustaufbau kannst du jederzeit machen auch nach Jahren. Wenn du möchtest kannst du in Ruhe deine Therapien hinter dich bringen, dich erholen, Reha und nachdem du dich gut informiert hast einen neuen Anlauf nehmen zum Aufbau! Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten.

    Für mich war ein Aufbau nie eine Option und so habe ich auch all meine Rezidive selbst ertastet / erkannt, was nicht möglich gewesen wäre, wenn ich einen Aufbau gehabt hätte.

    Seit Ende 2012 habe ich einen DIEP-Lappen Aufbau. Durch meine erneute OP bin ich nicht drum herumgekommen.


    Liebe Ghetta, hier bei uns kannst du all deine Fragen stellen, deine Sorgen und Ängste ein stückweit loswerden…..es immer jemand da….


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Ghetta,

    Willkommen hier im Forum.

    Es tut mir Leid, da? du solche Probleme nach deinem Brustaufbau hast. Ich kenne diese Situation, denn ich hatte bei meinem ersten Rezidiv auch einen Aufbau mit Silikon, welches nach vier Monaten wieder entfernt wurde wegen Wundheilungsstörungen ( die Wundheilung verlief danach problemlos und schnell). Ich komme so ganz ohne rechte Brust gut zurecht, deswegen ist ein Brustaufbau im Moment keine Option für mich (aber wer weiß was noch kommt, es ist ja auch später noch möglich).

    Die ganze Behandlung die du im Moment noch vor dir hast kommt dir wie ein unüberwindbarer Berg vor......aber er ist zu Schaffen. UND DU SCHAFFST DAS AUCH - ich bin mir da sicher.

    Ich wünsch dir erstmal alles Gute und drück dir die Daumen:thumbup::thumbup::thumbup:


    LG LEO70

  • Liebe ghetta

    So schnell wird nicht gestorben! Lass dir ordentlich Schmerzmittel geben damit du endlich zur Ruhe kommen kannst. Dauerschmerz ist einfach zermürbend. Nach ein bisschen Schlaf sieht die Welt dann schon ein klein wenig besser aus oder um bei Kirsche Bild zu bleiben: dann hast du die Spikes geschnürt und hängst schon am seil.

    Psychobetreuung ist auch gut. Die Leute kriegen Geld dafür dass wir sie mit allem vollquatschen können was uns bewegt und können entsprechend damit umgehen. Was im Umfeld manchmal nicht so geht.

    Zum Thema Schmerzen während chemo: ich hatte vor der Chemo eine brusterhaltende op. Während der Chemo hatte ich in der Tat Schmerzen in der Brust an der operierten Stelle. Aber nicht so wie ich mir deine aktuellen Schmerzen vorstelle. Es war eher so ein etwas unangenehmes ziehen und drücken , nicht wirklich richtig schmerzhaft nur soviel dass ich mir Gedanken gemacht hab, ob da wieder "was" sein könnte. Die Onkologin meinte dann alles gut das sei normal. Gut auszuhalten wenn nur die psyche nicht gewesen wäre, die seit der diagnose sehr schnell in den angst-modus springt.

    Schicke dir eine vorsichtige Umarmung und ganz viel Kraft. Gute Besserung!

  • Danke für eure aufmunternden Worte

    Eigentlich bin ich auch ein Kämpfer

    Jeder Mensch hat aber seine Grenzen. Heute morgen bin ich positiver gestimmt, weil mein Fieber zurückgegangen ist und die Rötung auch etwas. So einen Fall wie mich hatten sie hier wohl noch nicht. Sind deshalb auch etwas ratlos. Was mich natürlich nicht gerade beruhigt.

  • Liebe Ghetta!

    Wünsche Dir eine gute Genesung von Deiner Entzündung! Laß`Dich ein wenig verwöhnen im Krankenhaus. Zu Hause ist es ja oft gar nicht so einfach. Bezgl. Schmerzen im OP-Gebiet bei der Chemo: ich komme zwar aus einer anderen Fraktion; ich spürte in diesem Bereich schon teilweise etwas, aber das war eines der geringeren Probleme.

    Bin auch wiederholt an meine Grenzen gekommen, aber es geht weiter! Du wirst sehen.

    Alles Gute und vieeel Kraft!

    LG Marie Louise

  • Liebe Ghetta,

    auch ich möchte dir eine gute und schnelle Genesung von der Entzündung wünschen.

    Dass Fieber und Rötung rückläufig sind, zeigt ja ein Ansprechen der Antibiotika und eine Rückbildung der Entzündung. Ich drücke dir die Daumen für einen nun problemloseren weiteren Heilungsverlauf und schicke dir ganz viel positive Energie!

    LG Katzi64