2x Zugeschlagen - Gebärmutterhalskrebs und Nierentumor

  • Hallo zusammen, jetzt hab ich auch hergefunden.

    Momentan hänge ich sehr in den Seilen und da dachte ich mir vielleicht tut ein Austausch ganz gut.

    Ich heisse Regina und bin 48 Jahre alt. letzte Jahr am Freitag den 13. Mai 2016 erhielt ich die Diagnose Cervix Ca und Zufallsbefund einen 8 cmgrossen Nierentumor. (der mir keine Probleme machte)

    Ich hatte die besten fünf Monate vor meinen Befund. Ich machte Sport 3x in der Woche und machte was für meine Figur (ich habe viel Figur, vor allem nach dem ich das Rauchen aufhörte)kurz um ich fühlte mich pudelwohl und hatte Energie.

    Zum Gyn ging ich nur da ich leichte blutungen hatte und mich einfach durchchecken lassen wollte.

    Also ich bekam am 13.Mai meinen Befund, wo ich schon mit Gerbärmutterhalskrebs rechnete da ich mit einen PapV vorstellig wurde.

    Das kriegste hin dachte ich mir, aber bei dem 2. Befund Nierentimor kippte ich beinahe aus den Latschen. Prognosen waren aber relativ positiv, also dann pachen wirs an alles nacheinander.

    Am 27.Mai wurde mir in einer anderen Klinik mit Urologie im Laporoskopischen Eingriff eine Niere entfernt. Alles soweit gut alle Lympfknoten frei. Nach sieben Tagen gings nach Hause.

    Am 23. Juni hatte ich dann eine Werheim Meigs mit Bauchschnitt. Mir wurden die Eierstöcke der Halteapparat und die Gebärmuter/hals entfernt. Insgesamt wurden mir noch 32 Lymphknoten entfernt. Alle Frei.

    Punkte in der Lunge bestätigten sich bei einem Ct im Oktober gott sei dank nicht als Metastasen.

    Ach ja es wurde noch ein Tumor am Hummurus entdeckt der aber gutartig ist und nur Operiert wird sollte ich probleme bekommen.

    Die Op , 7stunden habe ich gut überstanden. was mich überrannt hat war nur dass ich innerhalb 2 tagen in die "Wechseljahre" kam mit allem drum und dran Hitzewallungen, Rapide Gewichtszunahme und Gliederschmerzen. Hormone kommen nicht in Frage.

    Fast schäme ich mich zu jammern, aber bis jetzt war ich immer stabil- aber jetzt strauchle ich. Momentan zickt meine Niere (keratininwert zu hoch) und überhaupt fühle ich mich nur noch Fett und ziemlich freudlos.

    ich bin dankbar und Froh, aber ich fühle mich momentan sehr Freudlos, ich hoffe ihr versteht was ich meine. Deshalb würde ich mich über manches gespräch freuen.:)

  • Liebe Regina,


    ersteinmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum. Ich hoffe, du bist jetzt im Land der Träume und geisterst nicht mehr umher.


    Ich bin 52 und von der Brustkrebsfraktion. Diese Tiefs hatten und haben wir alle mal. brauchst dich nicht zu schämen, natürlich gibt es auch hier im Forum Frauen und bestimmt auch Männer den es zur Zeit schlechter geht, aber dir geht es schlechter wie vor der Erkrankung und deshalb darfst du auch mal jammern. Hast du denn wieder Freude am Sport? Ich bin ja der totale Sportmuffel, bei schönem Wetter Fahrrad fahren, das bekomme ich noch hin, aber sonst. Seit der Erkrankung walke ich ein bißchen, so dass ich wenigstens nicht zugenommen habe, seit dem ich das Antihormon Tamoxifen nehme.


    Ist vielleicht auch das Wetter ein bißchen schuld an deiner freudlosigkeit? Gibt ja den "Herbstblues", da soll ja Lichttherapie helfen.


    LG

    Kalinchen

  • Liebe Regina,


    ich glaube, dass nach jeder heftigen Diagnose mit anschließenden Aktionen, man einfach durchhält, und die Fülle und das Gewicht des Ganzen im Nachhinein auf uns einbrechen. Daher kann ich mir gut vorstellen dein Blues kommt auch daher, dass du das jetzt alles verarbeitest, die kleinen Problemchen, Schmerzen Hitzewallungen tun ihr übriges dazu.


    Mindestens bei mir ( BK mit Eierstock und Gebärmutter Entfernung) kamen die Hitzewallungen auch sofort, die Schmerzen kamen etwas später. Die Hitzewallungen sind bei mir ( OP im Jul2016) inzwischen fast weg, und für die Schmerzen nehmen ich Tabletten.


    Die Realisation, dass das Leben danach nicht das Gleiche ist wie vorher, kommt irgendwann, und dann lebt es sich auch. Wenn auch anders als vorher. Du wirst also schauen müssen, ob Sport noch passt und Spaß macht, einen anderen Sport eventuell, oder auch sonstige Beschäftigung Dich wieder auf Vordermann bringt.

  • Hallo Regina,

    ich möchte dich auch hier im Forum willkommen heißen.

    Da hast du ja auch schon einiges mitgemacht, daß man da auch mal nicht gut drauf ist und auch jammern muss ist ja ganz klar. Das kann hier jeder verstehen. Auch ich bin von heute auf morgen in die Wechseljahre katapultiert worden und weiß wovon du sprichst. Bei mir hilft auch der Sport am besten - sei es gegen die Hitzewallungen als auch gegen die Gelenkschmerzen. Bei mir ändern sich die Symptome auch immer mal wieder ( Heute zwickt es da - morgen dort;))

    Ich hoffe der Austausch hier im Forum tut dir gut - ich kann es nur empfehlen. Wir alle hier wissen wovon du sprichst, alles können Aussenstehende oft nicht verstehen.


    LG

  • Liebe Regina,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier in diesem schönen Forum. (Wir sind ja fast Nachbarn - ich komme aus Dorfen ;)).

    Ich komme aus der Brustkrebsfraktion, kann aber deine Gefühlslage trotzdem sehr gut nachvollziehen. Zum einen gilt es damit klarzukommen, dass der Krebs zugeschlagen hat/hatte, und zum anderen dann noch das plötzliche Einsetzen der Wechseljahre.

    Momentan bin ich noch in der Chemotherapie, doch nächstes Jahr werde ich medikamentös auch in die Wechseljahre versetzt und bin schon gespannt, wie es mir dabei ergehen wird.

    Gegen depressive Verstimmungen hilft mir zumeist die Natur, einfach spazierengehen, sich den Wind um die Nase wehen lassen. Auch die lieben Mädels hier haben mir schon oft geholfen einfach dadurch, dass sie da sind und zuhören, und den ein oder anderen Tipp parat haben :).

    Ich wünsche dir einen guten Austausch hier. Fühl dich willkommen bei uns - wir sind gerne für dich da :).


    LG

    Pschureika

  • Hallo liebe Regina, herzlich willkommen.


    Ich finde für das Ausmass dessen was du schon hast einstecken müssen, bist du enorm aufgeräumt. Also ich finde nicht dass du jammerst und schämen solltest du dich nun wirklich nicht.


    Ich hatte den Beginn der Wechseljahre vor ca 3 Jahren (vor meiner Diagnose) und mich hat das mit voller Wucht getroffen. Noch nie hatte ich so viele unterschiedliche Beschwerden auf einmal - Schlaflosigkeit, Gelenkschmerzen, Hüftschmerzen, Panikattacken, Schwitzanfälle.

    Und mich hat es bis heute enorm geärgert wie wenig Unterstützung und Mitgefühl Frau dabei bekommt - inklusive weiblicher Gynäkologin! Unter meinen Mitmenschen war das irgendwie ein Tabuthema. Bei den Ärzten musste ich mir die die Hormonersatztherapie regelrecht erbetteln. Als ich wegen der Brustkrebserkrankung die Hormone absetzen musste, war das fast schwerer als alles andere. Warum? Wegen der Schalflosigkeit. Wie soll ich gesund werden, wenn ich nicht schlafen kann? Hergottsack! Die Fatigue nach den Chemos habe ich fast begrüßt denn immerhin konnte ich dann ein wenig schlafen. Nun nehme ich Traubensilberkerze und das wirkt ein bisschen.


    Mich macht das immer noch wütend, als ob das ein Luxusproblem wäre. Ja, es gibt Frauen die haben weniger Schaff damit, schön für sie. Aber es gibt auch welche, die haben echte Probleme.


    Was ich damit sagen wollte, bitte denke nicht dass du dich anstellst. Deine Beschwerden sind real und dein Empfinden ist richtig. Hormone bzw. deren Mangel können einen enormen Einfluß auf unser Befinden haben.


    Solidarische Grüße vom Busenwunder

  • Hallo liebe Regina und herzlich willkommen hier bei uns.


    Ich gehöre auch in die BK-Fraktion und bin schon vor meiner Erkrankung altersmäßig in die Wechseljahre gerutscht. Die Hitzewallungen habe ich auch immer noch und die Nerven wirklich. Oft schwitze ich so dermaßen, dass mir die Suppe nur so durchs Gesicht läuft. Da verbünden sich dann die Wechseljahre mit dem Antidepressivum und dem Diabetes... Knochenschmerzen habe ich nicht, ich nehme aber auch Calcium und Vit D, da in meiner Familie einige Osteoprosefälle sind.


    Was das Jammern angeht... es geht doch nicht darum, dass oder ob es anderen schlechter geht. Dir geht es in deiner aktuellen Situation nicht gut. Da darf Frau dann auch jammern. Punkt. Solche Momente kennt jeder hier und hilft dir gern mit Zuspruch und Knuddelbotschaften da durch.


    Also, fühl dich ganz lieb geknuddelt :hug::hug:

  • Liebe Regina69


    Mann o Mann da hast du dir einen großen Brocken eingehandelt und irgendwie tut es mir leid von dir nichts mehr zu finden. Mittlerweile gibt es mehr cervix Betroffene hier im forum und vielleicht möchtest du nochmal einen Austausch starten.


    Ich habe auch ein cervix ca im Juni 2017 erster Verdacht. Figo 2b2 mit fernmetas.

    hab keine große op zum ausräumen bekommen weil der Tumor zu groß war, habe dafür im Oktober mit großem bauchschnitt 38 lymphknoten raus operiert bekommen davon 30 befallene. Hatte Bestrahlung, chemo und Brachytherapie und kämpfe bis heute mit vielen Nebenwirkungen und Schmerzen.


    Hitzewallungen, Depressionen und Gewichtszunahme kann ich auch mitreden, sind auch Bausteine meiner Nebenwirkungen.


    Hoffe natürlich das es dir besser geht und würde mich über eine Antwort freuen.


    Liebe Grüße

    Biggi

    Liebe Grüße

    Biggi

    _______________________________________________________


    Das Wesentliche ist für manche Augen unsichtbar!

  • Liebe Regina69,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Das ist für mich sehr verständlich, dass Du jetzt in den Seilen hängst, Du hast ja echt ganz schön etwas hinter Dir. Bitte jammere, das ist erlaubt, und schimpfe auch, wenn es Dir gut tut. Und danach geht es dann wieder vorwärts, die Foris hier stärken Dir dafür gerne den Rücken. Ich wünsche Dir einen guten Austausch und schicke Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.