Seit Heute neugierig

  • Liebe Katzi64,

    Danke und ich wünsche dir das dein jetziger guter Zustand lange anhält oder sich verbessert. Ich kann gut nachvollziehen wie es ist wenn das Kreuz nicht will. Wenn es soweit ist das ich mich wieder mehr bewegen darf wünsche ich mir das ich auch an eine gute Physiotherapeutin gerate.

    GLG Abby

  • Liebe Abby,

    Du hast nach der Diagnose gut funktioniert, kennen wir hier alle...

    Aber die Seele hinkt hinterher und so hat es nichts mit fehlender Tapferkeit oder mangelndem Kampfgeist zu tun, wenn wir in dieses Loch fallen. Du findest dort wieder raus. Ganz bestimmt!


    Da ich immer am Folgetag der Chemo ein Leukoaufbaumittel spritzen musste und dieses Grippeähnliche Symptome mit Glieder- und Knochenschmerzen zur Folge hatte, kann ich nicht sagen, ob die Schmerzen eventuell auch NW der Chemo waren.

  • Guten Morgen ,


    auch ich habe mich nach einigem Überlegen in diesem Forum angemeldet. Bei mir wurde im Juli ein DCIS gefunden, einfach so im Rahmen der Vorsorge. Ich wurde bereits operiert und bekomme jetzt eine Strahlentherapie. Im Moment weiss ich gar nicht so wirklich wo ich stehe - hier ich und ganz weit weg die Erkrankung. Jetzt versuche ich eine Struktur zu finden und mich zu organisieren, fühle mich doch sehr allein gelassen auf weiter Flur :(:?:. Das schlimme ist, dass meine jüngere Schwester vor zwei tagen an Brustkrebs verstorben ist.

  • Liebe Sonnenvogel,


    herzlich Willkommen hier in diesem schönen Forum.

    Zuallererst möchte ich dir mein Beileid zum Tod deiner Schwester aussprechen. Dass du dich in dieser Situation, noch dazu mit deiner eigenen Erkrankung, allein gelassen und verlassen fühlst, kann ich gut verstehen - es ist alles zuviel auf einmal.

    Du bist schon mitten drin im Kampf, bist schon operiert und bekommst gerade die Strahlentherapie. Da hast du ja schon ein gutes Stück gemeistert.

    Hast du dir schon mal überlegt, dir die Hilfe einer Psychoonkologin zu holen? Ich bin gerade mitten in der Chemotherapie; OP und Bestrahlungen stehen mir noch bevor; und ich war in einem sehr tiefen Loch mittendrin, wo mir die Psychologin sehr gut weiterhelfen konnte und kann.

    Ich hoffe, du fühlst dich hier willkommen; du kannst uns gern deine Nöte und deinen Kummer mitteilen, hier findest du fast immer jemanden der online ist und dir rasch antwortet.


    Lass dich mal :hug:zur Begrüßung und zum Trost...


    LG

    Pschureika

  • Hallo Sonnenvogel,

    herzlich willkommen hier im Forum der Frauenselbsthilfe. Schön, dass Du Dich angemeldet hast.

    Auch ich möchte Dir mein Beileid zum Tod Deiner Schwester aussprechen. Es ist für Dich sicherlich jetzt nicht einfach, aber Du hast schon einiges geschafft. Ich habe DIE Diagnose DCIS vor sieben Jahren bekommen und mir ging es so wie Dir. Es braucht seine Zeit mit der Situation umzugehen. Mir hat mein Arzt damals gesagt: DCIS ist eine Vorstufe von Krebs und gut heilbar, dass hat mir Mut gemacht. Vielleicht hilft Dir das ein wenig. Ich wünsche Dir viel Kraft und einen guten Austausch.

  • Lieber Sonnenvogel,

    von Herzen mein tiefes Mitgefühl. Das ist eine schwere Zeit für dich. Das du dich jetzt allein gelassen fühlst kann ich mir gut vorstellen. Du solltest es positiv sehen das bei dir der Krebs früh erkannt wurde, du hast eine Vorstufe und somit sehr gute Heilungschancen. Du solltest unbedingt nach den Bestrahlungen eine Reha machen. Hast du da schon drüber nachgedacht. Ich wünsche dir alle Kraft dieser Welt um aus dem Tief wieder raus zu kommen. Fühle dich in Gedanken gedrückt.

    In Gedanken bei dir Abby

  • Hallo sonnenvogel

    Auch ich möchte dir mein beileid zum Verlust deiner Schwester aussprechen. Auch wenn dcis gut behandelbar ist kann ich deine Gedanken und sorgen verstehen. Gerade wenn man jemand nahestehenden an eine ähnliche Diagnose verliert stellt man seine eigene Therapie und überlebenschance sehr in Frage. Zumindest ging es mir so. Mir hat es geholfen darüber zu sprechen.

    LG heideblüte

  • Hallo Abby, Hallo Sonnenvogel

    Erstmal ein herzliches willkommen an euch beide hier in diesem tollen Forum.

    Auch von mir ein herzliches Beileid an dich liebe Sonnenvogel. Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.


    Ich wünsche euch beiden einen hilfreichen Austausch hier im Forum, Mir haben die Unterhaltungen und Tipps schon mehrfach geholfen oder auch nach "schwierigen" Tagen wieder den nötigen Auftrieb gegeben.

    Ich wünsche euch beiden Alles Gute. Wir schaffen das.


    LG

  • Liebe Sonnenvogel, liebe Heideblüte,

    es ist unvorstellbar der Verlust der Schwester und die selbe Erkrankung zu haben. (Eine Freundin von mir hat das auch durchgemacht mit COPD). Eigentlich war es nur als kleines Stück vom Strohhalm gemeint, eine kleiner Trotz. Und darüber sprechen sich zu öffnen ist so wichtig und ich bin froh das Du das tust.

    Liebe Grüße an euch

  • Halloan alle,


    morgen habe ich meinen ersten Termin beim Onkologen =O:/ nach DCIS brusterhaltend operiert und nach jetzt siebter Bestrahlung von insgesamt 28. Was erwartet mich beim Onkologen, welche Untersuchungen werden gemacht? Gibt es Dinge, die ich als Patient selber ansprechen muss, weil die Ärzte dies aus vielleicht Kostengründen von selbst nicht machen? Ich bin wohl sehr misstrauisch oder einfach nur ängstlich. :hot::hot::hot::hot:

  • Hallo Sonnenvogel, manche Schicksale gehen immer noch wirklich unter die Haut, so ein Fall bist Du. Verlust der Schwester und fast zeitgleiche Erkrankung deiner selbst. Angst und Unsicherheit gehen einher mit einer Krebserkrankung, aber obendrein noch hautnah den Verlust der Schwester, unglaublich was manchen das Leben so zumutet. Daher auch mein inniges Mitgefühl.


    Zu Deiner Frage:

    Eine der wichtigen Fragen sollte wohl alles um den Gentest sein, da möglicherweise genetisch vorbelastet, welches dann wiederum für deine / Eure Kinder wichtig wäre.


    Warum du während Bestrahlung den Onko-doc das erste Mal siehst kann ich nicht ganz nachvollziehen, aber möglicherweise ist das ohne Chemo einfach anders organisiert. Ansonsten, Fragen über die Nachsorge, wie diese geregelt werden sollte, in welchen Intervallen, ob Sono, Mammo, MRT etc. Auch Fragen ob Antihormon / Tamoxifen wären vielleicht gut, wobei ich mich bei DCIS nicht so gut auskenne, ob es dann notwendig. Ich glaube ganz oft kommen viele Fragen im Nachhinein, also wäre auch gut, zu fragen ob oder wie du mit ihm/ihr in Kontakt treten kannst bei weiteren Fragen.


    Zusätzlich wie oben bereits angesprochen, versuche Info zu bekommen ob du die Psycho-onkologin in Anspruch nehmen kannst. Auch wenn du denkst du brauchst es nicht, wäre es gut diese kennenzulernen um im Notfall dann doch jemand zu haben.