1. Chemo überstanden - wie ging es euch danach?

  • Hallo Bubbless, ich hatte in der ersten Sitzung Antikörperdoppelblockade an einem Tag und am nächsten Doppelchemo, alles ambulant. Ab Sitzung 2 dann alles an einem Tag. Antikörper inzwischen 12 von 18 Infusionen im Abstand von jeweils drei Wochen erhalten ohne jemals Nebenwirkungen zu haben. Doppelchemo auch im Abstand von drei Wochen, nach erster Sitzung kaum Nebenwirkungen und dann immer mehr. Man kann die Therapien aber auch nicht vergleichen. Grundsätzlich wird es von Sitzung zu Sitzung immer schwieriger sich vollständig zu erholen. Mir haben ab Sitzung 4 von 6 die drei Wochen Pause nicht mehr ausgereicht, um vollständig auf die Füße zu kommen. Allerding hat das kleine Ar....loch früher aufgegeben, nach Sitzung 4 war der Tumor optisch nicht mehr darstellbar (ursprünglich mal 5 cm groß) und es wurde in der OP nur noch totes Gewebe entfernt. Also aggressiver Tumor, aggressive Therapie. Viel Erfolg und alles kann, aber nichts muss. Der Körper erholt sich auch nach der Chemo schnell. 4 Monate nach letzter Sitzung, Haare wachsen, Blut ok, Magen wieder ok, Leberwerte wieder so gut wie früher... LG


    P.S. bei Antikörpern alle drei Monate cardiologischer Checkup gemacht, alles ok bisher. Januar 2022 fertig mit Antikörpern

    Einmal editiert, zuletzt von Bromelie () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Crucenia mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Liebe Bubbless

    welche Medikation bekommst du denn? Hab ich es irgendwo überlesen?


    Ich hatte auch Chemo plus Antikörper. Allerdings gemeinsam an einem Tag.

    Und das selbe Spiel alle 3 Wochen.


    Das wird man nicht vergleichen können, mit 3 Chemos auf aufeinanderfolgenden Tagen.


    Ich hatte jedenfalls kaum bzw erträgliche Nebenwirkungen.


    Hier mal eine Auswahl (Liste nicht vollständig):


    ich hatte ein gerötetes Gesicht (hab ausgesehen als hätte ich eine Nacht durchgesoffen)

    mal war mir heiß, dann wieder kalt

    ich hatte ein brennendes Gefühl im Mund (Chemo geht auf die Schleimhäute)

    ich war aufgequollen (vom Cortison)


    Das ist alles nach wenigen Tagen (2-3) wieder weggegangen.


    Machen konnte ich alles: ich war nicht müde, mir war nicht schlecht, ich war nicht schwach.

    Ich konnte spazieren gehen, laufen, arbeiten, einkaufen...


    Wenn du weißt, welche Chemo du bekommst, können ich (wir) vielleicht ein bisschen mehr erzählen.

  • Liebe Bubbless

    Ich hatte meine Chemos nur ambulant.

    Zuerst 4x AC im 14-Tägigen Rhythmus. Danach wöchentlich 12x Paclitaxel und Carboplatin. Jede Sitzung dauerte ca. 4 Stunden.


    Meine allererste AC-Chemo ging aber auch länger. Insgesamt war ich 6,5 Stunden in der Onko-Praxis. Ich wurde gaaanz langsam an diese "Materie" rangeführt. Jeder Schritt wurde mir von der Onko-Schwester ausführlich erklärt. Die einzelnen Infusionen liefen auch noch langsamer rein als später dann. Ich denke das ist normal. Die wollen halt alle sicher gehen, dass wir die Mittelchen gut vertragen.


    Mein Onkologe schaute beim ersten Mal auch zweimal vorbei und erkundigte sich nach meinem wohlergehen.


    Ach ja ich nahm während der AC-Chemo noch an einer Studie teil. Da kam auch noch eine Dame und erklärte mir alles wesentliche dazu. Das trug auch noch zu der Länge bei.


    Am Rande sei noch erwähnt, dass ich nicht mal zwischendurch zum Essen kam. Ständig kam irgendjemand und wollte was von mir.:D Da traute ich mich nicht weiter zu essen. Später sah ich es dann gelassener.


    Nach der Chemo ging es mir die erste Stunde noch gut, Aber ab dann kam ich mir vor, als ob ich einen zuviel über den Durst getrunken hätte ... ich fühlte mich etwas schwindelig und bekam so eine "Matschbirne".

    Zu Hause angekommen hatte ich dann meistens ein rotes Gesicht (ich hatte jedesmal eine 1,5 stündige Taxifahrt).

    Zu Hause nahm ich dann meistens gleich eine leichte Mahlzeit zu mir, denn etwas später dann kam so eine Übelkeit auf, ohne dass ich jemals brechen musste.

    Ich wurde auch dann total müde und schlief meistens am Nachmittag schon 3-4 Stunden. Wenn ich dann aufwachte hatte ich einen riesen Brummschädel.


    Deshalb nannte ich meine Chemos ab da an auch immer "Cocktailparties". Ich hatte jedes mal das Gefühl total "blau" zu sein:D. Letztendlich ist es ja auch sowas wie ein "Wettsaufen" - in unserem Fall gegen den Krebs in uns. So stellte ich mir jedes mal vor ich trinke meinen "Knilch" unter den Tisch. Und ging es mir danach schlecht so freute mich der Gedanke, dass es dann meinen Knilch nur noch schlechter gehen musste. Mit diesem Bild kam ich relativ gut durch die Chemozeit.



    Ich wünsche dir für deinen Chemostart morgen alles Gute. Warte am besten nicht auf Nebenwirkungen und trinke viel. Um so schneller ist das Zeug wieder aus deinem Körper draußen.


    LG Hanka

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Hanka besser könnte ich es nicht beschreiben 😅 wie besoffen... oh jaaa! ich bekam 4x EC und 12x Paclitaxel. Bei den EC’s hatte ich das ganz schlimm. Die habe ich wirklich nicht gut vertragen, mir ging es immer 10 Tage total schlecht mit wechselweise Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Schwindel und ein Puls bis an die Decke beim Aufstehen 🙈 das komplette Gegenteil waren da die Paclis. Da habe ich keine dieser schlimmen Nebenwirkungen bekommen. Nur gegen Ende der Therapie merkt man dann kräftemäßig echt, dass es reicht.

    Es heißt immer so schön: „alles kann, nichts muss.“

    Kenne auch Leute, die es viel besser vertragen haben. 🙂 Ich wünsche dir auf jeden Fall nur das Beste für deine Therapie und keine bis erträgliche Nebenwirkungen 🤗🍀

  • kathi0919 Danke für deine lieben Wünsche; ich bin jedoch schon seit Juni 2020 mit allem durch🤗 ... ich schwelgte nur mal wieder in "Erinnerungen".😅


    Die Pacli habe ich aber auch viel besser vertragen. Ab da bin ich sogar wieder regelmäßig ins Fitnesstudio gegangen. Am Tag nach den Pacli hatte ich immer so viel Energie... kam mir vor wie so ein Duracell-Häschen🐰.


    Du sagst es: Alles kann, nichts muss!


    Deshalb: wartet einfach nicht auf die Nebenwirkungen. Macht einfach aus jedem Tag das Beste.

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Hanka stimmt, den Rest des Textes wollte ich an Bubbless richten 😅


    Das hatte ich auch am ersten Pacli Tag.. konnte immer bis nachts um 3 nicht schlafen, obwohl ich sonst die größte Schnarchnase auf der Couch bin 😂

  • Schönen Abend 🥰


    Ich hatte meine Erste EC Chemotherapie am 01.03. Die Nebenwirkungen kamen dann so gegen 17:00 Uhr, wie an geschlichen.


    Mir war ekelhaft übel und ich habe nur erbrochen, aber das soll selten sein den meisten geht es nicht so.


    Ich bin aber auch immer der Typ dem es übel geht, also war das schon klar. Unter Paclitaxel war mir nie übel, da hatte ich aber Hitzewallungen. Die letzte 4 Paclitaxel waren anstrengend. Knochen- und Muskelschmerzen.


    Ich habe dann durchgehend geschlafen bei EC und war ausgenoggt. Abends hatte ich dann Schwitzattaken und mir tat der Rücken weh.


    Unter Paclitaxel hatte ich nur Hunger! Ich habe zugenommen mehr als 20kg! War auch sehr rot im Gesicht und Wassereinlagerungen. Ich sehe nicht mehr so gut und meine Augen brennen. Ich bin sehr vergesslich geworden.


    Der Mundgeschmack war selten metallisch. Mir hat oft das Essen geschmeckt


    Da gibt es noch 100 weitere NWs... jeder ist anders. Ich hatte kaum Durchfall und selten Verstopfungen..


    Lg

  • Das mit dem unter den Tisch Trinken merke ich mir. Danke Hanka ^^


    Ja mal schauen was vorallem die 3 Tage hintereinander bringen. Werde ich morgen auch noch fragen aus Interesse warum es gleich 3 nacheinander sind.


    Danke an die guten Wünsche.

    drück Euch

  • Hallo Bubbless, wie ist dir die erste Chemogabe bekommen? Ich hoffe, es geht dir gut und du hast sie gut vertragen und verträgst die zweite und dritte auch gut.

    Hanka  kathi0919  Larimar An euch danke für eure Beiträge, die mir auch wieder geholfen haben. Das mit dem "unter den Tisch trinken" gefällt mir auch sehr gut, merke ich mir für die vierte EC nächste Woche. Mir geht es ähnlich - ich bin eigentlich in den ersten Stunden nach der Chemo ballaballa im Kopf, beim ersten Mal konnte ich richtig merken, dass ich ganz langsam gedacht habe, wenn ich Sätze formulieren wollte. Das war schon etwas bizarr. An den ersten zwei bis drei Tagen liegt mir alles extrem vor dem Magen, selbst Miniportionen. Sonst ging es mir nicht wirklich schlecht, aber ich brauche etwa eine Woche, bis ich wieder fit bin. Bis dahin wird mir oft schwindelig. Nun kommen bald die Pacli auf mich zu und ich grusele mich, dass die vielleicht doch schlimmer sein könnten, aber bei fen meisten wohl eher nicht. Und Carboplatin?

    Liebe Grüße an euch alle und einen schönen, sonnigen Tag. 🌻

  • Hallo zusammen

    Ich bin bis jetzt positiv überrascht. Nix, die 2. wurde vorhin abgestöpselt, aaaberrr... der Arzt meinte vorhin aus Erfahrung bei meinem Behandlungsschema ( jab die Medikamentennamen schon wieder vergessen) kommt es erst gegen Tag 5 zu den Nebenwirkungen. Also Freitag und dann kann dann bis zum 10. Tag nach erster Chemo (Mo) andauern. Wir werden sehen. Ich rechne mit allem und freue mich wenns nicht so kommt.

    Gestern waren es 5 Beutel, mal groß mal klein,heute nur Kochsalzlösung und Chemo. Morgen nochmal wie heute und am Do noch eine Spritze für die Blutkörperchen.. Zum wieder bilden.m was bissi Schmerzen im Becken und Schulterbereich machen kann.

    So der Plan.

    Hattet Ihr Kühlteile während der Chemo für Hände und Füße? Ne Bekannte meinte sie habe im Nachhinein so Probleme mit den Nervenenden.

    Hoffe Euch geht es soweit gut.


    Liebe Grüße

    Bubbless

  • Hallo Bubbless ,das sieht doch nach Ap... ol Sp... tz aus! Nein, Spaß beiseite, das sieht aus wie meins und haut dem Eindringling auf die Rübe! Ich hoffe, du verträgst das gut. So eine Spritze gebe ich mir auch und bei mir wurde es bisher bestenfalls eine Art Muskelkater. Liebe Grüße

  • Bubbless .. ich habe gekühlt. Hände und Füsse.

    An den Händen habe ich fast nix, an den Füßen ausgeprägte Neuropathien.

    Es ist also nicht wirklich zu verstehen..

    Aber wenn du die Möglichkeit hast, würde ich es schon machen.

    Es kann ja höchstens etwas bringen und nicht schaden

  • Bubbless ich habe während der Paclis auch gekühlt. Da meine Klinik das nicht angeboten hat, kam ich dann immer mit meiner Kühltasche wie zum Picknick 😅 ich habe keine Nervenprobleme bekommen, weder an Händen noch Füßen.


    LG 🤗

  • Liebe Bubbless


    Dein "Aperol"Beutel ist vermutlich das Doxorubicin. Das hatte ich auch. Während des Einlaufs musste ich damals nur meine Mundschleimhäute kühlen.

    Ich hatte die Wahl: entweder ich lutsche die ganze Zeit auf Eiswürfeln herum (aus einem Automaten😖) oder ich bringe mir Sorbet bzw. Wassereis nach Wahl mit.

    Da ich die Eiswürfel eklig fand (zudem über ca. 20 Minuten drauf rumzulutschen, habe ich mir jedes Mal Eis mitgenommen ... genauer gesagt Erdbeer🍓-Sorbet.

    Eis zum Frühstück wer hat das schon😉😅, aber es hat meine Mundschleimhaut gut geschützt und das war es wert.


    Der Nachteil ist nur, dass ich seither kein Erdbeereis mehr mag ... alleine der Geruch ist schon eklig.


    Die Hände und Füße musste ich erst während der Paclitaxel-Chemo kühlen. Das soll bewirken, dass die Nerven nicht so geschädigt werden. Ich habe es 12x brav durchgezogen und trotzdem leichte Nervenschäden zurück behalten. Wer weiß wie es ohne gekommen wäre.


    Dir weiterhin alles Gute.


    LG Hanka

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Hallo in dieses tolle Forum,

    Ich lese hier schon länger mit, bin sehr positiv. Habe die op und den Port hinter mir und Mittwoch meine erste EC Chemo. Ich merke das ich langsam ein komisches Gefühl im Bauch bekomme. Der unheimlichste Gedanke ist gerade die Nadel in den Port, eigentlich bin ich kein schisser aber davor ist mir komisch.

    Alles gute für euch

  • Hallo @Regina2411,

    keine Angst vor der Portnadel, ist nicht unangenehmer als Blutabnahme.

    Ports dürfen nur von Schwestern/Pflegern angestochen werden die im Umgang mit Portnadeln geschult sind

    und wie bei der Blutabnahme gibt es da Naturtalente und nicht ganz so Begnadete.

    Habe die "Chemoschwester" bei meinem ersten Anstich gebeten mir alles genau zu erklären (was, wofür, wozu...) und das hat sie dann auch getan.

    Bin auch eher ein positives Gemüt und das konnte ich hier auch transferieren. Habe mir gesagt die Beutel da an meinem Infusionsständer sind meine Verbündeten im Kampf gegen die illegalen Untermieter. Flüssige Verbündete.

    Hoffentlich hast du nette Mitpatienten in deiner Sitzung, das verkürzt die Dauer ungemein.

    Kopf hoch, das schaffst du!

  • Hallo liebe @Regina2411


    Das ist doch völlig normal, dass einem da etwas Unwohl wird. Aber lass dir sagen, dass "andocken" fand ich üüüüüberhaupt nicht schmerzhaft. Es gibt übrigens auch so spezielle Pflaster die man ca. 1h vorher auf den Port kleben kann und dann noch weniger/nichts spürt. Ich habe meinen Port nach der Chemo entfernen lassen (müssen). Hatte dort eine Thrombose...hat aber trorzdem bis zum Ende durchgehalten. Ich vermisse den Port manchmal...denn Blutabnehmen in der Armbeuge finde ich viiiiel unangenehmer!


    Drücke dir die Daumen für einen guten Start! Du rockst das!

  • Hallo @Regina2411,

    ich bin kein Freund von Spritzen usw. Aber es bleibt ja keine Wahl. Bei mir hat das erste Mal an stechen des Ports weh getan, vermutlich liegt da genau ein Nerv in der Haut. Hab mir dann Salbe in der Apotheke geholt und eine Stunde vorher draufgeschmiert. So hab ich überhaupt nichts gemerkt. Prima Lösung!

    Ich wünsche dir alles Gute!