• Hallo ihr Lieben,


    auf meiner Suche nach Austausch bin ich in eurem Forum gelandet und stelle mich einfach mal vor: Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet und habe einen kleinen 2jährigen Sohn. Letztes Jahr kurz vor Weihnachten wurde bei mir ein triple-negativ Tumor in der Brust festgestellt, der glücklicherweise aber noch nicht metastasiert war. Noch viel kürzer vor Weihnachten wurden mit Lymphknoten entfernt und ein Port eingesetzt. Von Januar bis Mai habe ich im Rahmen einer Studie eine hochdosierte Chemotherapie durchstehen müssen. Anschliessend wurde der letzte Rest des Tumors brusterhaltend entfernt und ich habe die komplette Remission erreicht :thumbup:

    Dann folgten noch 28 Bestrahlungen und seitdem bin ich nun krebsfrei. Heute habe ich wieder angefangen zu arbeiten.

    Seltsamerweise gehöre ich aber nicht zu den Menschen, die dieses Kranheits-Thema am liebsten sofort vergessen würden. Ich bin sehr froh, dass ich (in meiner Sicht der Dinge) gesund bin und das ganze einen Abschluss gefunden hat. Aber ich möchte mir die Erfahrungen aus dieser Zeit und alles das, was ich über mich selbst und meine Lebensanschauung gelernt habe, unbedingt bewahren. Deshalb möchte ich gerne anderen Betroffenen ein offenes Ohr bieten, denn ich selbst fands immer wahnsinnig wichtig zu reden, obwohl ich der Krankheit nie mehr Raum geben wollte als unbedingt nötig.


    Ich freue mich deshalb auf den Austausch hier im Forum und darauf, euch alle kennenzulernen.


    Liebe Grüsse

    Angi

  • Liebe Angi,

    ich heiße Dich herzlich willkommen in diesem schönen Forum!

    Du hast den Behandlungsmarathon in Rekordzeit hingelegt. Schon allein dadurch kannst Du sicherlich vielen neuen hier eine grosse Hilfe sein.

    Vielleicht möchtest Du Dich auch gern über aktuelle Problemchen austauschen? Nimmst Du Tamoxifen? Wir haben u.a. zu diesem Thema einen eigenen Thread.

    Stöbere ein wenig rum, fühl Dich gut aufgehoben und teile uns Deine Nachsorgetermine für's Daumendrücken mit.

    Ich wünsche einen guten Austausch!

    LG Kirsche

  • Hallo Mam2709,

    Auch von mir ein herzliches Hallo.....Schön, daß du deine Behandlung überstanden hast. Ich freu mich mit dir....und Schwupps geht der Alltag wieder los:). Schön von dir, daß du deine Erfahrungen mit und teilen möchtest, Mir hat es bisher immer gutgetan bei meinen Problemen auf Verständnis zu stoßen. Ich habe mir hier im Forum schon so manchen brauchbaren Tip geholt. Ich wünsche dir alles Gute weiterhin.:thumbup::thumbup:

    LG

    LEO70

  • Liebe Angi,


    herzlich willkommen in unserem netten Forum!


    Es freut mich, dass du eine komplette Remission erreicht hast und dass du deine Krankheitserfahrungen mit uns teilen möchtest. Deine neuen Lebensanschauungen machen schon neugierig, ich bin gespannt, was du uns noch zu berichten weißt :) !


    Ich wünsche dir einen guten Austausch und einen schönen Einstieg zurück in die Arbeit.

  • Herzlich willkommen, liebe Angi 😉


    Es freut mich, dass du alles hinter dich gebracht hast und die Komplettremission erreichen konntest. Ich wünsche dir, dass du dem Mistkerl damit für immer und ewig den Pletzverweis erteilt hast.


    29 Jahre... das ist definitiv kein Alter, in dem man sich mit so einem Mist herum plagen sollte. Wurde bei dir ein Gentest gemacht?

  • Vielen Dank für eure lieben Worte :-)


    Stimmt, die Behandlung umfasste "nur" 9 Chemos, die beiden OPs und die Bestrahlung. Aber das hat schon reingehauen, alle Medikamente waren hochdosiert und haben mich das ein oder andere Mal etwas in die Knie gezwungen...


    Auf Anraten meines Arztes habe ich im Juni einen Gentest machen lassen, der aber nichts Eindeutiges nachweisen konnte. Meine Tante ist vor einigen Jahren an Brustkrebs gestorben, also lag die Vermutung einer Genmutation nahe, aber eindeutig feststellen konnte man für den Moment nichts. Damit sind auch erstmal weitere operative Eingriffe vom Tisch....


    Glücklicherweise kann ich auch keine Hormontherapie machen, da der Tumor triple-negativ war. Meine einzige Waffe war die Chemo, und die hat Gott sei Dank ihren Zweck erfüllt. Eine Hormontherapie hätte mich 10 Jahre begleitet und da wäre mein Wunsch nach einem 2. Kind doch in weitere Ferne gerückt. So habe ich Hoffnung, dass das in ein paar Jahren noch was werden kann :-)


    Liebe Grüsse

    Angi