Befallene Lymphknoten

  • Lymphknoten Axilla I und II


    Hallo Ihr Lieben,


    Ich hatte vor einigen Wochen meine OP (Ablatio) gehabt. In meinem histologischen Befund steht, dass von 22 entnommenen Lymphknoten der Axilla I und II 8 befallen waren. Ich wurde nun gerne wissen, wo genau Axilla I und II sind. Ich habe eigentlich gar nichts in der Achselhöhle gefühlt und bei der OP ist auch dort nichts geschnitten worden nun frage ich mich wo die Lymphknoten der Axilla I und II sich normalerweise befinden. Kann jemand mir dabei helfen meinen Befund zu verstehen?


    Danke vielmals für Eure Hilfe und Aufklärung im Voraus


    Liebe Grüße


    Another day of sun

    Einmal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo!


    Diese Level befinden sich in der Achsel und auf der gegenüberliegenden Schulterblattseite. Level III wäre dann am Schlüsselbein. Kann man aber auch googelt. Auf den Bildern sieht man es noch besser.


    Grüße

  • Halli :P Hallo Another day of sun 8o


    ich möchte dich noch herzlich in unserem Forum begrüßen, schön dass du uns gefunden hast :thumbup: :thumbup:
    Hier bei uns kannst du all deine Fragen stellen die dir durch den Kopf gehen und auch all deine Sorgen und Ängste ein stückweit hier lassen………………


    Nun zu deiner Frage der Einteilung (Level) Lymphknotenentfernung:
    -beim Level I werden die Lymphknoten der unteren Axilla, die sich seitlich befinden entfernt,
    -beim Level I und II werden zusätzlich noch die Lymphknoten in der mittleren Axilla entfernt. Diese Lymphe liegen am Rand des kleinen und großen Brustmuskels,
    -beim Level I, II und III werden zusätzlich noch die Lymphknoten nach oben zum Hals hin und am Randes des kleinen Brustmuskels zum Schlüsselbein entfernt.
    es gibt aber auch immer kleine Varianten vom Operateur aus!


    Es ist auch nicht die Regel befallenen L-Knoten zu spüren oder zu ertasten, also mach dir da mal keine Gedanken, dass du nichts gespürt hast!
    Auch muss nicht unbedingt ein extra Schnitt im Achselbereich durchgeführt werden, es kann sehr gut vom OP-Gebiet der Brust aus in die Achsel
    hineingearbeitet werden.


    Du kannst auch jederzeit deine Ärzte Fragen, die müssten gutes Anschauungsmaterial haben, sollte eigentlich bei jedem Aufklärungsgespräch
    automatisch vorliegen! Na ja…….
    Wie Meggie geschrieben hat, könne wir unter Google Fotos finden, die es uns nochmal verdeutlichen.


    Liebe Another day of sun, scheu dich nicht weiterhin deine Fragen zu stellen und ich wünsche dir einen guten Austausch……


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Einmal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Liebe ika-ulm, liebe Meggie,


    Die Googlebilder hatte ich mir schon angeschaut aber da die Bilder zweidimensional sind und mein Latein und Anatomie Kenntnisse nicht so toll sind, konnte ich die genaue Position nicht lokalisieren und habe im Forum gefragt. Danke für die Antworten. Das hat mich beruhigt bzw. ich weiß jetzt ich brauche mir keine Vorwürfe zu machen. Ich habe wirklich nichts gespürt und ich war auch regelmäßig bei meiner Ärztin zur Kontrolle und es war immer alles in Ordnung. Auch ein Tag vor der OP haben die Ärzte mir gesagt, es sei nicht notwendig etwas in der Richtung weg zu schneiden, weil man nichts spürt. Der Schock war sehr groß als ich meinen histo Befund bekam.....


    Nur damit ich es richtig verstehe, Level I ist seitlich neben der Brust, richtig? Also nicht direkt in der Achselhöhle?


    Liebe Grüße


    Another day of sun

  • Hallöchen :P Another day of sun


    Level I ist schon etwas höre als die Brust…der obere Rand der Brust und dann seitlich (Axillar), also schon zur Achsel gehörend!


    Mutige Aussage deiner Ärzte vor OP, denn unter OP (Sichtbefunde) und Kennzeichnung der Wächter ist so ein Aussage schon ein bisschen ins Blaue……..
    Unter OP kann einiges anders aussehen, als der Tastbefund und die Apparatemedizin hergeben!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Hallo ADOS,
    Du hast sicherlich einen Arztbrief nach deiner Entlassung aus dem krankenhaus mitbekommen. Dort stehen genauere Angaben zu deinem Tumor. Ein Beispiel wäre T1,N2a (7/15),Sentinel (2/2), G3,V1,L1, Ki40%, ER12,PR12. Das sind Angaben, die die Größe, die Aggressivität, die Hormonempfindlichkeit, Anzahl der befallenen Lymphknoten, Der Wächterlymphknoten, die Teilungsrate usw. Beschreiben. Nähere Erklärungen kann man beim Krebsinformationsdienst, mamazone o.ä. nachlesen. Aufgrund dieser Angaben wird das weitere Vorgehen besprochen und eine Therapiempfehlung ausgesprochen. Daher kann es auch ganz unterschiedliche Therapien geben, die Größe ist nicht der entscheidende Faktor, sondern eher die Eigenschaften z. B die Hormonrezeptoren, die eine Hormontherapie ermöglichen. Bei mir waren z.B alle Lymphknoten unauffällig, bis zur OP jedenfalls. Dort stellte sich dann leider heraus, dass bereits 7 (davon 2Wächter) befallen waren. Man konnte es bereits teilweise makroskopisch sehen, daher wurden dann alle im Level 1 und 2 entfernt, das waren bei mir halt 15.Die Zahl ist individuell verschieden, du hattest 22 Stück in diesem Bereich. Da das gleich bei der Mastektomie mitgemacht wurde, gibt es keine Extranarbe, da kommen die schon so dran.
    Gruß
    Tschetan

  • Hallo ihr, ich möchte mich hier dem Thema Lymphknoten anschließen, woher wissen denn die Ärzte welche und wieviele Lymphknoten sie entfernen müssen? Ich habe alles noch vor mir, soll erst chemo und dann OP bekommen, jetzt wurden aber Tumorzellen bei einer Biopsie von einem Lymphknoten in der Achsel gefunden. Nun soll ich erst mal unters Messer und es sollen einige Lymphknoten entfernt werden. Ich frag mich aber, woher wissen die welche?

    Und ich frage mich, ist die Gefahr, daß schon metastasen da sind größer wenn schon die Lymphknoten befallen sind?

    LG celia

  • Hallo Celia,

    bei mir war der Wächter Lymphknoten befallen obwohl er Sonographisch unauffällig war, mit einer 3mm Metastase aber im Zellkern geschlossen. Ablauf war erst Chemo dann OP, BET und ich sollte mir Gedanken machen ob ich mir die Lymphknoten entfernen lassen möchte. Wird nämlich nach neuesten Forschungsergebnissen nicht mehr gemacht wenn Sonographisch unauffällig.

    Entfernt werden bei so etwas Level I und II, da wird das komplette Gewebe in den Bereichen entfernt und in diesen sind dann die Lymphkoten eingebettet. Wie viele genau entfernt wurden sieht der Pathologe erst bei der Biopsie.

    Bei mir wurden die Lymphknoten auf eigenen Wunsch entfernt, bei der Anschließenden Biopsie stellte sich heraus das es 14 Stück waren und kein befallen.

    LG Luzine

  • Aha, danke Luzine! Schätze so ähnlich werden sie es auch machen bei mir, nur eben erst die Lymphknoten OP ...

    Wenn es nur schon rum wäre =O

  • Hallo Luzine,

    das ist sehr interessant mit dem Lymphknoten. So richtig vorstellen konnte ich mir das mit den Lymphknoten bisher auch nicht. Wenn ich am Mi operiert werde, entnimmt er einige Lymphknoten. Sie waren im Februar alle hochgradiger befallen, jetzt sind sie aber alle nicht mehr tastbar. Damals sollten alle entfernt werden, jetzt nur noch wenige. Nimmt der Chirurg einfach welche raus, die werden dann untersucht? Habe ich das richtig verstanden? was ist wenn er 10 entfernt, die o.B sind und der daneben liege

    nde ist dann befallen ound wird nicht entfernt.

    Ich muss da vor der OP im Aufklärungsgespräch noch genau nachfragen.


    LG Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Liebe Foris,


    ich hatte die Wächterlymphknoten/Sentinel Op. Einen Tag vorher wurde der Lymphknoten radioaktiv markiert. Zuerst waren es 2, bei der Op wurden mir dann drei entfernt. Da sie nicht befallen waren, wurden keine weiteren entnommen.

  • Liebe Celia ,


    Der Wächter Lymphknoten wird radioaktiv markiert , d.h. es wird eine radioaktive Flüssigkeit in den Bereich gespritzt .Flüssigkeiten laufen u.a. über die Lymphbahnen ab .Nach ca. Einer Stunde kann man den Weg der Flüssigkeit verfolgen und den ersten Lymphknoten ( Wächter) feststellen .Dieser wird dann bei einer OP entnommen .Wenn dieser keine Absiedelungen hat , dann haben die nachfolgenden auch nichts .

    Mein Wächter Lymphknoten war leider gefallen und es wurden bei der Brust - OP noch 14 weitere entnommen , diese waren dann alle frei .

    Die OP ging schnell und nach einer Nacht mit Drainage dürfte ich wieder nach Hause.

    Liebe Grüße von Mosicha

    Sollte das Leben Dir in den Hintern treten , dann nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.

  • Warum wollen die denn bei mir erst mehrere Lymphknoten rausholen vor der chemo ? Ihr erklärt das ja echt gut, aber Ich blicks einfach nicht, auch nicht, woher sie bei den vielen wissen, welche sie nehmen müssen... Hab am Do mein Gespräch.... Das Warten ist echt das schlimmste....

  • Liebe Celia,


    da hast du ja schon mal eine Frage, die du am Donnerstag stellen kannst. Lass es dir genau erklären, dafür sind ja diese Gespräche da. Und ja du hast recht, das Warten ist am schlimmsten, daran habe ich mich auch noch nicht gewöhnt.

  • Morgen liebe Celia,

    da dein Termin erst am Do. ist,

    was hältst du davon den http://www.Krebsinformationsdienst.de anzurufen?

    Dort erhält du auf jedem Fall eine Vorabinformation.

    Ich kann dich verstehen, Wartezeit, Fragen, dein Kopf dreht sich. Aber ich kann dir auch sagen, wenn der Beginn startet, startest du so mal richtig durch!!!

    Viele Grüße Brain


    Ich liebe das Leben

  • Meine Brust wurde entfernt und 2 von drei entfernten Lymphknoten waren befallen.

    Danach sollten noch mehr Lymphe entfernt werden.

    Dieses dient aber nur zur Klarheit, wie die weitere Therapie sich gestaltet.

    Ich hatte schon nach der Sentinel Entfernung permanent Schmerzen im Arm und das ist jetzt, 7 Wochen danach kaum anders.

    Deshalb habe ich mich gegen weitere Lymphknotenentfernung entschieden.

    Es kam dazu, dass die Ärztin sagte, dass es keinen Vorteil in Hinsicht Lebensverlängerung bringen würde.


    Wie seid ihr, wenn ihr dann auch befallene Lymphknoten hattet, damit umgegangen ?

  • Liebe Ghetta,

    meine Lymphen waren von Anfang an auffällig. Vor der Chemo ca 8-9 Stück.

    Nach der Chemo sind bei der OP dann 12 Lymphknoten entnommen worden, von denen noch 2 auffällig waren.


    Ich hatte und habe keine Probleme mit dem Arm, weder Schmerzen noch ein Ödem.

    Gefragt hat mich niemand, wieviele Lymphknoten ich opfern möchte, aber mit dem Ergebnis 2 von 12 bin ich mit meinem Gefühl auf der sicheren Seite.

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es keinen Unterschied für die Lebenserwartung macht, ob noch befallene Lymphen im Körper sind oder nicht, aber da fragst Du am besten beim Krebsinformationsdienst nach.


    Auf jeden Fall solltest Du Dich mit Deiner Entscheidung wohlfühlen, damit sie Dir nicht fortwährend im Kopf herumspukt.

    Hol Dir vielleicht noch eine zweite Meinung ein...


    Jetzt lass Dich erst einmal ganz lieb :hug:

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht für alle bevorstehenden Behandlungen!
    LG Kirsche

  • Hallo Ghetta,


    ich hatte auch befallene Lymphknoten. Nach den Leitlinien hätte ich nachoperiert werden müssen und mindestens 15 Lymphknoten hätten entfernt werden müssen. Meine Ärzte haben mir dazu geraten es nicht zu machen. Man kommt davon weg, so die Aussage. Ich war ehrlich gesagt etwas verunsichert. Im Nachhinein war es aber die richtige Entscheidung, da ich sicherlich Probleme mit dem Lymphabfluss bekommen hätte. Mir macht schon die "kleine" OP an den Lymphknoten schon zu schaffen. Ich habe mich dann dazu entschlossen die Lymphabflusswege bestrahlen zu lassen. Bei der Strahlentherapie habe ich den Arzt darauf angeprochen. Angeboten wurde mir das nicht. Er hielt die Bestrahlung für sinnvoll, auch weil man damals davon ausging, dass es das Gesamtüberleben positiv beeinflussen würde. Es liefen damals noch Studien dazu.


    Durch die Bestrahlung habe ich keine Probleme. Auch die Bestrahlung war nicht schlimm und ich habe Sicherheit, dass da nichts kommt. Bei bestrahlten Lymphablusswegen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass hier Metastasen sich bilden, im Promille-Bereich.


    Lg Paula