Befallene Lymphknoten

  • Hallo zusammen,

    ich weiß nicht ob es schon irgendwo steht und ich es überlesen habe aber:


    Wie wird denn der Abfluss über die Lymphe genau verfolgt, also wie wird der Wächterlymphknoten gefunden?


    ich habe gelesen es wird irgendwie eingefärbt, aber wie? Ist das während der OP? Bekommt man Spritzen in die Brust?


    Kann man mit Chemotherapie vor der OP dann später den Befall noch feststellen? Idealerweise wirkt ja die Chemotherapie...


    Viele Grüße

    Fraubaer

  • Huhu Fraubaer,


    Man nennt das Wächterlymphknotenszintigraphie. Vor der Operation bekommst du ein Kontrastmittel rund um den Tumor gespritzt. Dann musst du deine Brust massieren, damit sich das Mittel verteilt.

    Dann kommst du unter ein Szintigraphiegerät. So ähnlich wie bei der Knochenszintigraphie. Das Mittel geht den Lymphabflussweg des Tumors und reichert sich im ersten Lymphknoten an.

    Es werden Aufnahmen gemacht und bei mir wurde die Stelle des Wächters aufgemalt. Manche haben auch mehrere.


    In der Operation wird mittels einer Sonde, die Stelle gesucht. Der Lymphknoten hat eine bestimmte Radioaktivität, die er ausstrahlt.


    Viel Glück für deine Operation!

  • Inzwischen muss die Sentinel-Markierung nicht mehr radioaktiv erfolgen:
    Mir wurde ein paramagnetisches Eisenoxid-Präparat in die Brust gespritzt, mit Hilfe eines Magnetometers konnte damit wohl während der OP der Wächterlymphknoten gefunden werden...

  • Mir wurde heute erklärt, ich bekomme am Montag, einen Tag vor der OP ein schwach radioaktives Mittel gespritzt, damit man die Wächterlypfknoten findet.

    Sollte diese Methode nicht funktionieren, versucht man sie während der OP mit .... blau einzufärben.

    Sollte auch dieser Versuch scheitern, werden prophylaktisch alle Lympfknoten entfernt, was aber nur sehr selten sein muß.....

  • Fraubaer, das habe ich mich auch gefragt, ob man denn auch noch nach der Chemo erkennen kann ob in den Lymphknoten mal bösartige Zellen waren oder nicht...


    Das steht momentan auch noch auf meiner 'Frage-Liste' für den nächsten Termin.

    Meine Wächterlymphknoten waren unauffällig aber wohl lipomatös...was auch immer das bedeutet, so viel Körperfett habe ich eigentlich nicht, kommt aber wohl nach einer Chemo vor.

  • Liebe Ni00 und Fraubaer


    darüber mache ich mir auch Gedanken. Meine Stanzbiopsie des auffälligen LK war negativ. Im Bericht nach der OP stand dann "Drei metastasenfreie Sentinel-Lymphknoten z. T. mit zellarmen Sklerosearealen, bei entsprechendem klinischen Befund möglicherweise lokalisierten Vernarbungen im Rahmen einer hier vollständigen Tumorregression entsprechend."

    Habe bisher immer vergessen, nachzufragen. 🙈

    Was man aber sicher sagen kann ist, dass nun alles weg ist, was vielleicht mal da war, und das ist das Wichtigste!

    Liebe Grüße 🌸

  • Inzwischen muss die Sentinel-Markierung nicht mehr radioaktiv erfolgen:
    Mir wurde ein paramagnetisches Eisenoxid-Präparat in die Brust gespritzt, mit Hilfe eines Magnetometers konnte damit wohl während der OP der Wächterlymphknoten gefunden werden...

    Das wurde bei mir auch so gemacht. Ich war eins der Versuchskaninchen in meiner Klinik. Die einzige allerdings, die sich das radioaktive Mittel nicht zusätzlich als Absicherung hat geben lassen. Ich bin chemikalienempfindlich, und mir war es sehr recht, ein unschädlicheres Mittel verabreicht zu bekommen. Beim geben der Spritze war der Raum sehr voll mit Pharmavertretern und allen Ärzten.

    Die Ärztin war nach der OP ganz begeistert von dem Mittel, es funktioniert hervorragend. Der einige Nachteil sind zwei blaue Flecken, die aussehen wie Hämatome. Die bleiben mir wohl erhalten.

  • garbanza
    Als Versuchskaninchen fühlte ich mich hier nicht mehr. Das Verabreichen war sehr unspektakulär, und was bei der OP lief, habe ich nicht mitbekommen. ;) Für mich klang das Mittel neu, aber nicht brandneu.
    Meine Chirurgin meinte, dass man im MRT vermutlich ca. 1 Jahr 'einen Schatten' sehen würde - ich nehme an, Deine Verfärbungen halten auch nicht länger!

  • Artea


    du warst auch später dran. ;)


    Ich wurde ja schon im Januar operiert und an diesem Tag war ich unter den ersten Patientinnen mit dem neuen Präperat. In Amerika ist das Mittel allerdings schon lange ohne Probleme im Einsatz, sonst hätte ich es nicht gewagt.


    Die blauen Flecke halten sich also schon seit 9 Monaten hartnäckig, und ich vermute, dass sie bleiben werden. Nicht weiter schlimm. Ich bin schon seit Monaten die meiste Zeit ohne BH unterwegs, weil ich gehofft habe, dass wenn Bewegung in das Ganze kommt, sich da etwas ändert...

    Half nix.

  • Moin liebe Mädels,

    ich hoffe dieser Bereich ist auch für die Nebenwirkungen der OP der Lymphknoten gedacht. Habe nichts anderes gefunden. 🤔🤗


    Meine Histologie habe ich leider noch nicht. Dafür aber doch viele neue Gefühle im Arm.


    Mein Oberarm brennt und fühlt sich an wie wund gescheuert. Obwohl er das nicht ist. Und mein Unterarm ist ein Mix aus Muskelkater, blauer Fleck und Taubheit.


    Ich dachte schon, dass Nervenschäden entstehen. Aber derzeit ist nichts an meinem Arm normal. Hattet Ihr das auch so heftig?

    Mir sollten ca. 15 Lymphknoten entfernt werden. Das nur zur Beschreibung der Größe des Eingriffs.


    Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende! ❤️

    <3 Wenn dich das Leben umhaut, bleib kurz liegen und beobachte die Sterne! <3

  • Liebe Tinki ,

    das Gefühl, dass die Haut am inneren Oberarm brennt, hatte ich auch nach der Op. Da hat mir das Herzkissen gut geholfen, das man in der Klinik geschenkt bekam. So dass also der Atm nicht direkt am Körper anliegt.

    Bei mir wurden nur 6 LK entnommen. Probleme mit dem Unterarm hatte ich zum Glück gar nicht.

    Wann müsstest du denn wieder zur Kontrolle/Gespräch ins KH?

    In einem anderen Thread hast du nach Duschen gefragt. Ich durfte nach ,glaube ich, ca 7 Tagen. Das habe dann auch sofort gemacht. Oben halt nur recht kurz und nicht zu heiß...aber es war eine Wohltat.

    Lg und gute Genesung,

    Nic46

  • Tinki

    Das hört sich heftig an! Der blaue Fleck könnte von der Fixierung während der OP kommen. Der Rest ist wahrscheinlich ein Mix aus beleidigten Nerven, Lymphstau, Fazien und was da noch so alles betroffen ist. Das lässt sich später behandeln, wenn sich alles etwas beruhigt hat.

    Ich habe noch das entdeckt:

    Masektomie und Entfernung der Lymphknoten unter Achsel.... Tipps zur Linderung?!

    Die beste Auskunft wirst du wahrscheinlich im Mastektomiestrang bekommen.

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Tinki , das Brennen an der Unterseite Oberarm hatte ich auch auch. Habe ständig nachgesehen, ob da was wundgescheuert ist, so fühlte es sich an.

    Der Unterarm tat immer weh, wenn ich ihn ganz gerade nach vorn oder zur Seite streckte. Wenn er nicht ganz ausgestreckt war, ging es.

    Ich hatte Mastektomie und Entfernung von 9 LK.

    Es geht alles vorbei, aber es dauert.

    LG von der sonnigen Ostsee

  • Tinki Ich hoffe du kannst dich gut von der Op erholen.

    Bei mir wurden nur die beiden Sentinellymphknoten entfernt und ich habe/ hatte ähnliche Probleme.

    Blau war mein Oberarm, dafür hat mir eine Schwester im Krankenhaus Arnicasalbe gegeben, die habe ich mir danach auch gekauft und auch auf die Brust aufgetragen. Genau, das kommt wohl von der Fixierung bei der Op.

    Ich hatte noch so ein Ziehen im Arm, als sei eine Schnur durch den Arm gespannt. Das ist mittlerweile weg, denke da haben die Mobilisationsübungen geholfen.

    Und dieses Brennen habe ich auch. Teste gerade Aconitöl von Wala auf den Stellen. Das wurde von der Breast Care Nurse zum Massieren der Polyneuropathien empfohlen und ich dachte dass das ja auch mit den feinen Nerven zu tun hat, es tut gut, aber ob es wirklich hilft weiß ich nicht.

    Ansonsten fühlt sich der Arm auch etwas geschwollener an. Mal schauen, wenn die Wunden besser geheilt sind lasse ich mir vielleicht Lymphdrainage verschreiben.

  • Liebe Tinki


    ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an , ich hab lange mit dem Arm zu tun gehabt und war froh, dass mir die Brustschwester im Krankenhaus bei der Entlassung gesagt hat, ich solle mir unbedingt zeitnah Lymphdrainage verschreiben lassen, dort (Physiotherapeutin mit Zusatzausbildung Lymphdrainage) können sie dann auch richtig gut einordnen, was es m Einzelnen ist.

    Und ich hatte 3 LK befallen und insgesamt 14 entnommene LK, dazu Ablatio, also eine 20 cm lange Narbe, die creme ich sehr intensiv jeden Tag, mache täglich die Mobilisierungsübungen aus dem Krankenhaus , denn wenn das Gewebe überall schön geschmeidig ist, kann die Lymphe sich besser verteilen und wird nicht so sehr gestaut wie sie es eh schon ist.....


    Und es wird wirklich besser, die Taubheit ist komplett verschwunden, die Dehnbarkeit des Brustmuskels trainiere ich fleißig, allerdings bleibt es bei der geringen Belastbarkeit (ca. 4 kg tragen, heben, keine ruckartigen Gewichtsbelastungen etc).


    Ehol Dich gut von der OP! :hug:


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Guten Morgen liebe Mädels

    Nic46  IBru  Kampfjule  Ni00  Lucia0605

    Ich bin dieses Mal wirklich echt unwissend unterwegs. Und diese Unwissenheit führt zur Unsicherheit. Mein Aufenthalt im KH war nicht so toll. Ich wurde zwar vom Ober Boss operiert aber was nützt es mir wenn sich danach keiner Zeit für einen nimmt.
    Die Station auf der ich lag war mitten im Umzug. Bilder wurden abgehangen und Materialien eingeladen. Ich fühlte mich wie eine Last für alle. Ging aber den meisten Patienten so.


    Deswegen danke ich Euch für das Feedback umso mehr. 🤗


    Mein nächstes Therapiegespräch ist am Mittwoch. Also genau zwei Wochen nach OP. Da werde ich die Dinge alle noch ansprechen. Gerade die Tipps mit der Lymphdrainage und narben cremen etc. 💪🏻

    <3 Wenn dich das Leben umhaut, bleib kurz liegen und beobachte die Sterne! <3

  • Das tut mir sehr leid liebe Tinki . Gerade bei so einem großen Eingriff hätte ich dir gewüscht, dass du dich gut aufgehoben fühlst.

    Lass dich zu Hause verwöhnen! :hug:

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Kiko62 , in meinem Befund steht dass man aufgrund der ausgeprägten Lymphangiose die Histologie nicht mehr feststellen konnte, der Tumor war aber weg. Irgendwie kann mir niemand dazu was erklären, ausser dass ich mir keine Sorgen machen muss. Was bedeutet denn Lymphangiose, denn 4 Lymphknoten von 16 waren noch aktiv befallen

  • Malese

    Ein lieben guten Morgen 🤗

    Eine Lymphangiose ist ein Tumorzellbefall der Lymphbahnen.

    Ziel der Chemo ist die Tumorzellen abzutöten.

    Ich wünsch dir alles Gute und ein gutes Ansprechen der Therapie. 🍀🍀

    Liebe Grüße

    Karin👋❤

  • ich hatte bereits Chemo und OP. Die Lymphangiose würde bei der OP diagnostiziert. Wenn nur in 4 von 16 Lymphknoten was drin war, dann müsste doch alles nun gut sein, oder? Bin gerade noch in der Bestrahlung.

    In die Lymphbahnen müssen die Tumorzellen ja immer wandern, sonst kommen sie nicht zu den Lymphknoten, oder lieg ich da falsch?

    Einmal editiert, zuletzt von Alice () aus folgendem Grund: Zitatfunktion zur besseren Lesbarkeit entnommen, weil der Beitrag, auf den geantwortet wird, direkt darüber steht.