Befallene Lymphknoten

  • Liebe Larimar

    meine Lymphknoten waren von Anfang an nicht befallen und sind es jetzt, nach der Chemo, lt Ultraschall und MRT und "Ertasten" auch nicht.

    ABER: die Wahrheit sieht man erst bei der OP.

    Da wird der Wächterlymphknoten entnommen und in einem "Schnellschnitt" untersucht. Sollte der Wächter nicht befallen sein, dann werden keine weiteren Lymphknoten entnommen. Wenn er aber befallen ist, dann schon.

    Es gibt noch eine Kleinigkeit. Beim "Schnellschnitt" bekommt man nur einen ersten Eindruck. Der Wächter wird danach noch komplett untersucht. Ganz selten aber doch, kann es vorkommen, dass der Wächter im Schnellschnitt nicht befallen erschienen ist, aber bei der weiteren Untersuchung das Gegenteil festgestellt wird.

    Dann muss man leider ein 2.Mal unters Messer.

    Aber das kommt angeblich nicht oft vor.

  • Liebe Larimar ,


    ganz so einfach ist die Sache leider nicht, denn es gibt nicht nur die Lymphknoten unter der Achsel, sondern auch Richtung Brustbein und Richtung Schlüsselbein.

    Deshalb wird oft das Gebiet der sogenannten Lymphabflusswege bei der Bestrahlung mit erfasst. Das bedeutet, dass nicht nur die Brust, sondern auch der Brustkorb ringsum bestrahlt wird.

    Ist gerade aktuell bei mir der Fall.


    Während der Op wurden bei mir drei Lymphknoten entnommen. Zwei hatten Mikrometastasen, der dritte war frei. Aber auch da ist der Krebs zickig und kann die Wächter einfach überspringen, oder sich einen Weg an ihnen vorbei suchen. Deshalb werden die Frauen nach der Chemo in der Regel bestrahlt. Und so müssen dann auch nicht alle in einer weiteren OP entfernt werden.

  • Flaemmchen , herzlichen Dank für diese Info, jetzt verstehe ich das! Von meinen besten Freund die Mutter hatte Brustkrebs, sie wurde brusterhaltend operiert, der Wächter hatte keine Krebszellen, und trotzdem bekam sie Bestrahlung, und ein Medikament auf 5 Jahre. Sie hatte vorher keine Chemo.


    Alles Gute Dir weiterhin!


    LG

    Butterkeks

    Welch ein Triumph wäre es, den ganzen Magen auszuschalten, und doch die Verdauung vor sich gehen zu sehen.

    Zitat: Kaiser u. Czerny 1876

  • Bei mir wurde ein auffälliger lymphknoten entfernt. So habe ich überhaupt erst die krebsdiagnose bekommen. Erst 2 Wochen später sah man auf einem mrt-bild nen minitumor in der rechten brust. Laut bildgebung waren bei mir über 15 lymphknoten auffällig, also deutlich größer als 1cm. Unterm rechten Arm und Richtung schlüsselbein. Nach der chemo wurde operiert. 26 lymphknoten entfernt plus der tumor aus der brust. Keine krebszellen mehr gefunden. Ich wurde wegen der lymphknoten 28x bestrahlt. Die brust, oberhalb der brust Richtung Schlüsselbein und unterm arm. Die hätte nicht gemacht werden müssen wenn die lymphknoten nicht befallen wären.

    Bestrahlung ist jetzt 3 Monate her. Chemo 5.5 Monate. Ich hoffe dass ich irgendwann sagen kann dass der rotz 50 Jahre her ist. Alles Gute Euch weiterhin!

  • Mädels ich lerne jeden Tag ein Haufen neues Zeug über Brustkrebs. 😱


    Deshalb haben die Arzte auch über meine Brust geschallt. Ich habe jetzt so ein ziehen verspürt Schlüsselbein ich hoffe das ist jetzt pychisch.

  • Larimar

    Ich hab das so verstanden:

    Der Krebs kann entweder lymphogen über die Lymphe, oder hämatogen über das Blut streuen. Sind die Lymphknoten in unmittelbarer Nähe des Tumors betroffen (zB Achsel)

    spricht man von einem lokoregionalen Befund, alles was weiter weg ist vom Ursprungstumor sind Fernmetastasen.


    Die Chemo zerstört sowohl den Tumor als auch die Metastasen.

    Ich hatte am Montag meine erste EC und hab noch mit den Nachwehen zu kämpfen. Kreislauf spinnt , stehe neben mir, Kopf dröhnt 🤯. Hoffe es gibt sich irgendwann mal bald ....


    Liebe Grüße

  • Liebe Taima,

    anscheinend werden nicht immer alle Lymphknoten entfernt, wenn der Wächter befallen ist, denn bei mir war er befallen (aber nicht Kapselübergreifend) und es wurden keine weiteren Lymphknoten entfernt. Habe allerdings keine Ahnung, ob man den Befall schon im Schnellschnitt gesehen hatte. Allerdings, hatte ich ja noch weitere OP`S, und da war auch nie die Rede davon, daß mehr Lymphknoten entfernt werden müßten. Liegt vielleicht auch daran, daß die Kapsel noch intakt war.:/ Bei mir wurde aber dann alles bestrahlt, der Brustkorb sowie die Lymphabflusswege.

    Liebe Larimar,

    es gibt Fälle, da waren die Lymphknoten nicht befallen und es bildeten sich dann doch irgendwo Metastasen, und andersrum, die Lymphe waren befallen, und es bildeten sich keine Metastasen, man kann es im Endeffekt also nie wissen, wie sich das ganze letztendlich dann entwickelt.

    Und wie schon erwähnt, nach der OP kann sich immer noch was ändern, nicht umsonst heißt es, das letzte Wort hat der Pathologe.

    Das mit dem ziehen über dem Brustbein ist bestimmt psychisch, was haben denn die Ärzte gesagt bzw. was kam beim US raus ?

    Wünsche dir alles Liebe und Gute :hug:<3

    LG

    Frusti :*

  • Ich kann nur über BK sprechen und mein Verständnis davon. Wie schon gesagt wurde, bestimmt der Lymphknotenstatus

    das Grading

    die Prognose

    die weitere Therapie


    Ich hatte 3 von 9 befallenen LKs (davon 1 oder 2 mit Kapseldurchbruch)

    Ich bekam adjuvante Chemo, also erst OP, dann Chemo, dann Resektion, dann Bestrahlungen.


    Die befallenen LKs führten zu

    Grading: von G2 auf G3 hochgestuft

    Prognose: Hab ich nie erfragt, ist aber statistisch schlechter

    Therapie: Mir wurde seinerzeit gesagt dass ich wegen der befallenen LKs auf jeden Fall bestrahlt werde. Daher habe ich mich zu BET statt voll-Mastektomie entschieden. Ich bekam Chemo weil bei TN alternativlos.

    Bestrahlung schloss die Schlüsselbein LKs mit ein, nicht aber die axillären, wegen Ödem-Risko


    Aber

    Da ist heutzutage so einiges im Fluss, wie die vorherigen Beiträge auch zeigen. Zusammengefasst kommt man davon ab, den LKs soviel Bedeutung zuzuweisen wie vorher. Siehe auch die unsägliche Diskussion über PCR.

    Man kann freie LKs haben und trotzdem Metas bekommen

    Man kann befallene LKs haben und trotzdem geheilt werden.

    Krebs ist unberechenbar, leider.

    Siehe auch Kylie, die es gleich an den LKs erwischt hat, ohne das zunächst der Primärtumor gefunden wurde.


    Liebe Grüße

    Busenwunder

  • Frusti

    ja, da hast du recht. Ich hab nur von meinem Fall gesprochen, da ich eine neoadjuvante Chemo hatte. Da kommt der Wächter bei Befall plus weiteren Lymphknoten fix raus. Es kommt darauf an, welche Tumorbiologie man hat.

    Es gibt Tumore, wo nur der Wächter entnommen wird.

    Das habe ich unklar ausgedrückt!

  • Ich hatte auch mal gelesen, dass bis zu 3 befallenen Lymphknoten die Prognose nicht verschlechtert. Ist das noch aktuell?

    Meine Lymphknoten waren kapselübergreifend befallen. Für meinen Onkologen war das nicht weiter relevant.

  • Liebe Roberta,


    ich kann dir auch nur eins sagen: Bei Krebs hat man nie eine Garantie wie es weiter geht!

    Grundsätzlich immer besser, je weniger man Lk befallen hat. Aber es gibt eben Frauen, die viele befallene Lymphknoten hatten und damit lange weiter leben. Und ich habe eine Bekannte, die eine super Prognose hatte, keinen befallenen Lk und Knochenmetas bekam.


    Man weiß viel über den Krebs, aber wohl nie alles. Es spielen zu viele Dinge mit rein. Die Krebszellen können mit Chemo absterben oder nicht, sie können mit Antihormonen absterben oder nicht und dann triple negativ werden, wie bei mir.


    Insgesamt ist es gut, wenn dich dein Onkologe nicht verrückt macht, du das Möglichste tust und der Rest ist irgendwie auch Schicksal...


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen und schicke dir viel Kraft und Zuversicht!:thumbup:


    Liebe Grüße

  • Hallo zusammen, mir wurde kürzlich beide Brüste abgenommen und 4 Lymphknoten entfernt. Ich dachte damit hätte ich alles hinter mir. Jetzt bekam ich gesagt, dass in dem Konstrukt 2 invasive Teile/Tumore gefunden wurden. Die Blutbahnen und die Lymphknoten hätte keinen Befund, wohl aber die Lymphkapseln. Mit mehrwöchiger Chemotheraphie und einer Antikörpertheraphie will man verhindern dass der Krebs sich möglicherweise ausbreitet. Habe hier unter dem Stichwort Lymphkapseln nichts gefunden. Ich hole mir jetzt mal eine Zweitmeinung ein. Bin gespannt was diese sagen. Manchmal würde ich einfach alles sein lassen und es auf mich zukommen lassen. Könnte aber auch das Falsche sein. Für Hinweise von euch wäre ich dankbar.

  • Ja, das mit den Lymphknoten ist so eine Sache. Offenbar gibt es da eine Menge unterschiedliche Ansaetze und staendig wird was Neues erforscht.


    Bei mir war es so, dass man vor der Operation eigentlich nicht von einem Befall ausgegangen war. Tastuntersuchung und Ultraschall waren ohne Befund. Bei der Lumpektomie hat die Aerztin dann den Waechter und noch einen weiteren Knoten entnommen, einen Schnellschnitt gab es meines Wissens nicht. Die pathologische Untersuchung hat dann ergeben, dass beide LK befallen waren, einer hatte eine 6mm Makrometastase, im anderen sass noch eine etwas kleinere. Im anschliessenden CT konnte man dann noch einen weiteren auffaelligen LK sehen. Trotzdem wurde entschieden, es dabei zu belassen. Ich hab Chemo und Bestrahlung gekriegt, und in einem spaeteren CT hat man gesehen, dass sich der auffaellige Knoten nicht veraendert hatte. Dieser Befund hat offenbar ausgereicht, um Entwarnung zu geben. Logik dahinter: Eine LK-Metastase, waere entweder durch die Therapien geschrumpft oder haette sich halt sonst irgendwie veraendert. Manchmal frage ich mich allerdings schon, ob dieser Ansatz nicht zu lasch war.

    Einmal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt / verschoben.

  • Ihr Lieben,


    gerade rotiert mal wieder mein Gedankenkarussell und auch wenn niemand eine Glaskugel hat, möchte ich meine Gedanken hier formulieren.


    Ich habe einen multizentrischen Befall links mit wahrscheinlich um die 8 Herde (die ja ggfs auch zusammen hängen können) -es wurde nur 1 Herd biopsiert (der Auffälligste? hoffentlich wurde dieser auch erwischt-große Unsicherheit bei mir...). Die Biologie ist ganz gut G1 -hormonpositiv -Her2 neg. und niedriger Wachstumsrate KI 67 6%. Im US wurden 2 LK als suspekt aber nicht eindeutig diagnostizierbar bewertet -die Prof bei der Stanze meinte „die gefallen mir nicht“ hat aber von einer Biopsie Abstand genommen. Nach dem CT hat sie gesagt alles ok ist aber auf die LKs nicht extra eingegangen.

    Bei der Befundbesprechung wurde dann die Mastektomie „vereinbart“ mit Entfernung MAK und Sofortaufbau (Implantat).

    Ich bekam dann Termine im KH:

    3.5 Vorgespräche Corona

    5.5 Markierung Wächter

    6.5 OP


    Gestern beim Ärztegespräch wurde mir dann mitgeteilt, dass auf die Markierung der Wächterlymphknoten verzichtet wird, da ja 2 auffällig sind (gem. Tumorboard) -das hallt es bei mir total nach -und verstärkt meine Angst, dass sich das derzeitige Innenleben meiner Brust als Wundertüte offenbart: noch weitere Tumorarten neben dem gestanzten - alle hängen zusammen -es wird G3 - der KI67 ist höher als angenommen -es sind noch mehr LK befallen etc).

    zunächst fokussiert sich meine Angst auf den Umstand, dass ich wenn viele LK betroffen sind ggfs dann doch durch eine Chemo machen muss...

    Ich versuche meine Gedanken darauf zu lenken, dass eine eventuelle Chemo ja der Heilung dient und die ist mein Ziel! Das Problem ist, dass eine Chemo neben den körperlichen NW auch heftig wirtschaftliche für mich hat: dann ist der Job weg -Vertrag läuft am 31.12 aus und es gibt keine Verlängerung-ich bin dann 56 und das ist auch als gesunder Mensch eine große Herausforderung-ich kann mir dann die Wohnung nicht mehr leisten und sehe mein Leben wie ein Kartenhaus zusammen fallen.

    Mit diesen Ängsten umzugehen ist ufff heftig.

    Danke, dass ich meine Sorgen mit euch teilen darf!

    LG von Claudia

    PS eine Frage noch zu LK: was bedeutet kapselübergreifend oder Kapseldurchbruch?

    Bei mir sind die beiden unter 1cm gross der Kern ist nicht sichtbar und die Rindenstruktur scheint verändert-

    DANKE

  • Liebe Calimero1965 , nun zunächst sei mal dahingestellt, ob eine Chemo wirlich der Heilung dient, da du ja im Nachgang noch die Therapie mit einer AHT haben wirst.

    Bei mir war ein LK aufällig, nach OP waren es dann 6 befallene LK. Desweiteren wurden bei mir nach der OP noch die Brust (Komplettabnahme) und die Lymphabflusswege bestrahlt. Ein Wiederaufbau war daher erst später möglich.


    Chemo hatte ich abgelehnt, wollte das auf keine Fall meinem Körper zumuten. Das war jedoch meine persönliche Entscheidung und ich bin kinderlos.

    Gut der Mist ist ja nun mit Metas zurück, ob das mit Chemo anders gewesen wäre, keine Ahnung.

    Das war ja alles 2011, evtl. sind die Mediziener da schon weiter wegen dem Sofortaufbau??? Mir war damals die Bestrahlung wichtiger.


    Im Übrigen, befand ich mich 2011 in der gleichen Situation mit Jahresvertrag und richtig gutem Job. Habe daher komplett weiter gearbeitet (außer zu der OP) Bestrahlung in der Mittagspause und was war, am Ende wurde mein Vertrag nicht verlängert, weil der AG meinte, der Tumor käme eh zurück. Das hätte er bei einer Bekannten gesehen. Im Nachhinein ärgere ich mich voll darüber und habe mir unnötig Stress gemacht.


    Warte erstmal die OP ab und das Ergebnis der Pathologie und lass dich danach beraten.

    Alles Gute für dich:hug::hug::hug: Waldmaus

  • Liebe Calimero1965 ,

    Du hast da gerade neben Deiner Diagnose echt heftige Ängste durchzumachen.Ich kann dich da gut verstehen,denn wenn das finanzielle Lebensgerüst dann am Schwanken ist...ist das auch noch zur Krankheit dazu ein arger Tiefschlag. Aber da bist du noch nicht.Du musst dich jetzt auf die nächsten Schritte konzentrieren! Heisst: OP! Histologie auch von den entnommenen Lymphknoten....es werden mehr als die zwei suspekten LK entfernt und nur der Pathologe kann dann 100 prozentige Klarheit bringen.Deine Frage nach nicht kapselübergreifend bedeutet das die im LK eventuell sich befindende Metastase noch in diesem befindet,also nicht durchgebrochen ist und die Zellen eventuell schon im Körper verstreut hat. Wie schon vor mir geschrieben von Waldmaus52 wird die Chemo wohl ab zwei befallenen LK nötig.Aber auch das ist ja jetzt noch nicht spruchreif.Und sollte der Aufbau halt auf später fallen,ist das ja auch ein Weg. Ich bin ja auch ein Multizentrischer allerdings TN gewesen...und die Tumore hingen auch irgendwie zusammen....bestimmt sind Deine alle von der gleichen Histologie.Das ist eine Annahme von mir,keine Wiss.Annahme! Ich wünsche Dir alles alles Gute für die OP!!! Und für das Histo-Ergebnis!!!👍👍👍👍🙏😘🍀🐞🌷LG Curly

  • Danke für deine Nachricht-Meinung liebe Waldmaus52 - ja das mit dem Job kann natürlich mir auch so passieren 🙈 de Erfahrung musste ich schon beim Thema Kurzarbeit machen (und da war ich noch offiziell gesund...). Ich sollte meinen Fokus in 1. Prio auf die Heilung richten..

    LG von Claudia

  • Liebe Calimero1965


    warte einfach mal ab, was die OP ergibt. Bei mir sind die suspekten LKs auch nicht im CT Bericht erwähnt worden (außer einem). Da ist es dann in der Regel mit der Markierung der Wächter LK vorbei.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass alles gut ausgeht.


    Hast du deinem Arbeitgeber etwas von deiner Diagnose erzählt?

    Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

    Mein Mantra:

    "Es geht mir von Tag zu Tag in jeder Hinsicht besser und besser. Es geht mir von Tag ... besser und besser, besser und besser"