APBI Bestrahlungsmethode - Erfahrungsberichte?!

  • Liebe Frauen,

    ich bin neu hier und suche nach Erfahrungsberichten war eine von euch dort?

    Ich soll mich in der nächsten Woche entscheiden ob ich die APBI Methode machen möchte, bin vor 6 Wochen operiert worden...

    Frühstadium...

    liebe Grüße Fanny007

  • Liebe Fanny,


    ich begrüße Dich recht herzlich hier bei uns im Forum.


    Ist es richtig, dass bei der von Dir angesprochene Methode die Bestrahlung mittels der sog. "Brachytherapie" erfolgt? Falls ja, kannst Du mit der Lupe am rechten oberen Rand des Bildschirms einmal nach diesem Wort suchen. Es gibt dazu einige Threads, in dem die Nutzerinnen über Ihre Erfahrungen damit berichten.


    Natürlich ist für uns als Laien eine Entscheidung für oder gegen eine Therapie immer schwierig. Deine Alternative wäre eine "normale" Bestrahlung? Haben Dir Deine Ärzte die entsprechenden Vor- und Nachteile der zur Auswahl stehenden Therapien erläutert, so dass Du Dich gut informiert fühlst? Oder brauchst Du noch weitere Informationen? Dann kannst Du nochmals um ein Gespräch mit Deinen Ärzten bitten, damit alles zu Deiner Zufriedenheit geklärt werden kann. Oder Du wendest Dich an den Krebsinformationsdienst, wo Dir geschulte Ärzte in laienverständlicher Sprache kostenfrei Deine Fragen beantworten können (Kontaktdaten s. https://www.krebsinformationsdienst.de/ ).


    Vielleicht hilft Dir für Deine Entscheidung auch die Infokarte der Frauenselbsthilfe nach Krebs mit dem Titel "Wenn es um Ihre Therapie geht, informieren Sie sich!". Du findest diese online auf unserer Homepage unter https://www.frauenselbsthilfe.…Infokarte%20PEF-final.pdf .


    Oh jeh, jetzt habe ich Dich mit jeder Menge Informationen überschüttet. Ich hoffe, dass Du mit dem einen oder anderen etwas anfangen kannst. Und natürlich wünsche ich Dir einen guten Austausch bei uns im Forum.


    Ganz herzliche Grüssles


    Saphira

  • Liebe Saphira,

    danke, du hast mir gut geantwortet, das mit zu viel Informationen stimmt natürlich, aber da bist du ja nicht "schuld"...


    das komische ist, ich habe nur bei Goldmann-Posch "Überlebenshandbuch Brustkrebs" davon gelesen.

    Es betrifft nur 10-15 % der Frauen die im Frühstadium waren wie ich und deren Krebs hormonrezeptoren positiv war. Außer in dem Buch und im Netz die Webseiter der Klinik in E. hat mit mir NIEMAND darüber gesprochen weil sich NIEMAND mit der APBI Methode auskennt, und die RADIOLOGIN selbst kannte sich ÜBERHAUPT nicht obwohl über diese Methode seit 2000 geforscht wird!!!

    Alle Ärztinnen, 3 Gyn, Onkologin praktische Ärztin die ich gefragt habe über Bestrahlung generell haben gesagt ich soll die Radiologin fragen und die hatte keine Ahnung!

    Das Gespräch bei der Radiologin war schrecklich, sie behauptete von der APBI Methode nix gehört zu haben, kannte auch das Fachbuch nicht aus dem ich das hatte. Versicherte mir total überheblich dass es in unserer Gegend (Rheinland) so was nicht gäbe. Sie machte mir total Druck, "sie hätten schon längst anfangen müssen mit der Bestrahlung", weil ich erst nach 6 statt nach 4 Wochen erschienen war, wenn sie sich bis in 2 Wochen nicht entscheiden würden, bräuchten sie überhaupt nicht mehr kommen! sagte sie mir und erklärte auch auf Nachfrage nicht warum es so eilig wäre. Weil ich nicht locker gelassen habe, sagte sie: dann könnte sich ja an ihrem Befund wieder was geändert haben... das ist doch Panikmache! (ich weiss dass sie 6 Monate keine Mamografie machen dürfen und vielleicht hängt es dann damit zusammen.

    Wenn ich denn zu den Bestrahlungsterminen nicht erscheinen würde müsste sie die Polizei zu mir schicken und andere Beschränktheiten musste ich mir anhören. Zum Glück war ich nicht alleine, meine Begleiterin war auch fassungs und ratlos nach dem Gespräch. Dazu kam dass Dr. ...die ganze Zeit meine Brust angeschaut hat, und nur sehr selten mir in die Augen schauen konnte! Das war eine extrem schräge Person. Bei meiner Begleiterin hat sie das übrigens auch gemacht. Die hat mir wirklich Angst gemacht!!!


    Dann habe ich mich am nächsten Morgen vor den Rechner gesetzt und sofort diese Klinik in E. gefunden. Anscheinend gibt es nur diese, in ganz Deutschland die das macht. Weil ich sonst keine weitere Information hatte, hab ich mir gedacht ich frage einen befreunden Arzt per mail, von dem bekam ich einen Artikel auf englisch weiterleitete von einem Unabhängigen Organisation namens "Chachrane".

    Es scheint so zu sein dass in USA APBI Methode Teilbrustbestrahlung mit multikathether - Brachytherapie Standard ist bei Frühstadium...

    Wäre schön wenn ich noch ein paar Infos von Bertoffenen finden würde,

    aber DANKE für die Begrüßung...

    liebe Grüße

    Fanny

    Code
    1. And Yes, indeed! Love, respect, peace and freedom, is all we need!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira ()

  • Hallo Fanny07,

    möchte dich hiermit begrüßen.


    Ich war vor kurzem auf einem Kongress.

    Dort wurde das Thema kurz angeschnitten.

    Du kannst dich mit der Uni in Düsseldorf in Verbindung setzten.


    Du hast die Möglichkeit dich bei der Ärztekammer über die Ärztin zu beschweren. Das sollte nicht so unkommentiert bleiben, aber es ist natürlich nervenaufreibend und nachzuvollziehen wenn die Kraft dazu nicht reicht.


    Ich wünsche dir toi toi toi:hug:

  • Hallo Fanny,


    Threads, in denen es hier im Forum um das Thema Brachytherapie geht, findest Du z.B. unter


    Brachy Therapie

    Brachytherapie-Boost (Mamma Spicca)- Erfahrungen


    Und es ist nicht korrekt, dass nur eine Klinik in Deutschland diese Methode durchführt. Wenn Du bei Google "Brachytherapie Brustkrebs Klinik" eingibst, findest Du eine ganze Reihe von Krankenhäusern, wo diese Therapieform angeboten wird (auch in Deiner Nähe).


    Wenn Du Dich in der Klinik, wo Du warst, nicht wohl fühlst, solltest Du Dich ggf. noch anderswo vorstellen. Denn es ist für uns als Betroffene wichtig, dass wir uns während der Behandlung gut betreut fühlen. Außerdem ist es wichtig, dass Ärzte entscheiden, ob die Brachytherapie für Dich auch wirklich in Frage kommt, denn wir als Betroffene können Dir eben "nur" von Erfahrungen berichten, die wir mit einer Therapie gemacht haben.


    Viele Grüssles


    Saphira

  • Guten morgen Fanny 007,


    Willkommen hier im Forum.....


    so wie du das beschreibst, würde ich mir auch auf jeden Fall eine Zweitmeinung einholen. Das Recht dazu hast Du. Vor allem wenn du dich in dieser Klinik nicht wohl fühlst und zu einer Behandlung gedrängt wirst würde ich mir das gut überlegen.

    Ich bin zur Zeit auch in der Bestrahlungsphase.....habe mich nach einholen einer Zweitmeinung für die Brachytherapie Oberflächlich entschieden. Zum einholen einer Zweitmeinung wurde ich sogar von der hiesigen Strahlenklinik ermuntert, weil die Ärztin gemerkt hat, daß ich sehr unentschlossen bin. Sie hat sich gut eine Stunde Zeit für mich genommen und mir in Ruhe alle Fragen beantwortet. Auch in der Uniklinik in der ich jetzt in Behandlung bin, wurde mir alles in Ruhe erklärt und ich kann auch jederzeit anrufen und habe auch meistens gleich den Prof. an der Strippe. Du siehst also es geht auch anders....Es ist immens wichtig, daß du dich mit deiner Entscheidung wohl fühlst.


    Wir alle hier wissen, daß es oft nicht leicht ist sich zu entscheiden.

    Ich wünsche dir viel Glück und drück dir die Daumen, Daß du den für dich richtigen Weg findest.:thumbup::thumbup::hug:


    LG LEO70

  • Liebe Fanny 007 ;)


    ich begrüße dich ganz herzlich hier in unserem Forum. Schön, dass du uns gefunden hast.


    Freue mich sehr, dass bei dir der BK im Frühstadium entdeckt wurde.

    Das Überlebensbuch ist ein tolles Buch, kann ich wirklich empfehlen. Aber es ist kein Fachbuch für Ärzte sondern ein sogenanntes Fachbuch

    für mündige Patienten ;)

    Es gibt eine ganze Reihe von Ärzten, die dieses Buch nicht kennen!

    Ja….und mündige Patienten können mal mehr wissen als ein Arzt :hot: das ist nichts verwerfliches, aber eine Strahlenärztin / Facharzt sollte sich schon über die verschiedenen Arten, in seinem Fachgebiet auskennen!

    In einem hat die Strahlenärztin aber recht, 4 Wochen nach OP die erste Vorstellen ist schon recht spät!


    Normalerweise sind die Ärzte dazu angehalten z.B in BZ wozu die Strahlenklinik gehört, die Pat. darauf hinzuweisen, dass wir eine Zweitmeinung einholen können….schade, wenn dieses nicht eingehalten wird!

    In unserer BZ wird dieses extra in den Berichten vermerkt…Patient/in auf Zweitmeinung hingewiesen! So sollte es überall laufen!!!


    Liebe Fanny, wie Brain schon geschrieben hat, kannst du bei der Ärztekammer eine Beschwerde einreichen, aber auch bei der Klinik selbst beim Beschwerde-Management und dem wird nachgegangen. „Um Rückmeldung wird gebeten“ würde ich immer dazu schreiben, wenn du nicht anonym bleiben willst.


    Ich wünsche dir eine gute Entscheidung für deinen Weg den du gehen möchtest.


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ika-ulm ()