Blumenstrauss - seit zwei Tagen Brustkrebsdiagnose

  • Er ist verrückt unser Kopf ein Mysterium. Quält uns zum 90% sinnlos mit Ängsten, ist andererseits großartig im Verdrängen von schlechten Erinnerungen. Ich will nichts beschönigen. Mein Magen hat mich 7 Tage gequält und mein Kopf war dumpf (dafür hab ich in der Apotheke 2,50€ in einen neuen Igelball investiert) um den Haarkranz hab ich dann immer wieder den Igelball herumgetollt. Das nimmt diesen Fatugueeffekt etwas weg.

    Jetzt sitze ich auf der Couch. Tag 16 danach. Laune gut, es tut nix weh. Wund ist nur mein Zahnfleisch, weil meine Blutwerte so schlecht sind. Dabei hab ich alles desinfiziert. Fahr nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln, schicke meinen Mann zum Einkaufen, und bin auf keinem Geburtstag gewesen. Es ist eben so. Wenn noch jemand einen tollen Tipp hat, um die ganzen Zyten zu mobilisieren, freu ich mich sehr. Das Schlimme ist, ich merke nix von den schlechten Blutwerten. Außer an diesem Epstein Virus, den 95% aller Deutschen haben und der nur ausbricht, wenn das Imunsystem am Boden liegt. Dann entzündet sich das Zahnfleisch. Ich hatte zuerst Panik, weil ich sofort an eine Zahnwurzelentzündung dachte.

    Als gestern die Klinik angerufen hat, war ich so frustriert, das ich das erste Mal nach 3 Monaten zu Chips und Cola gegriffen hab. So hab ich nicht meine Blutwerte geboostet aber meine Seele. Das geht auch mal. Auf und Ab. Wasser krieg ich nur zäh runter. Tipps immer gerne gesehen.

  • Liebe Elenear,

    Ja, man merkt die sinkenden Leukozyten nicht. Da ist einfach Vorsicht angesagt. Besonders bei der Erkältungszeit ;)

    Aber auch diese einsame Zeit geht vorbei.

    Ich hatte während der Chemotherapie gefrorene Ananasstücke im Mund zergehen lassen. Geht aber nur, wenn keine offenen Stellen vorhanden sind. Ansonsten probiere einfach aus, was dir schmeckt. Pferminzblätter im Wasser, oder Früchte. Dann meidet du etwas die stark gesüßten Getränke. Und wenn du mal eine Cola trinken willst, was soll sie. Tu es einfach. Hauptsache, dir geht es gut.

    Liebe Grüße von Tanne :hug::hug::hug:

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Liebe Elenear,

    die Chemo ist kein Spaziergang und jeder Tag ist anders. Aber du schaffst das. :*

    Ich hatte am Anfang Probleme zu akzeptieren, dass ich an manchen Tagen Ruhe brauche. Bis meine Tochter (17) sagte, ich soll mich endlich hinlegen. Es wäre für alle leichter:).

    Mit jedem Zxklus (ich habe 6 mal alle drei Wochen das gleiche bekommen) wurden die Tage mit Ausruhen mehr.Na und? Dazwischen bin ich viel gelaufen/ spazieren gegangen. Je nach dem, was gerade ging.

    Ein paar Tage lang waren jedesmal alle Schleimhäute vom Mund bis unten entzündet. Ich habe mich mit dem Essen angepasst. Mal gab es nur ungetoasteten Toast und kalten Kräuterquark und oft gekochte Möhren. Möhren beruhigen Magen und Darm. Abschmecken ging nicht mehr, was zu lustigen Situationen mit meiner Familie führte. Man hat eben doch nicht alles im Gefühl8o.

    Salbeitee wurde mein Freund (auch als Eiswürfel) Ingwer habe ich mit heißem Wasser angesetzt und dann kalt getrunken. Sehr dünn, weil ich es eigentlich nicht mag. Aber es half gegen die Übelkeit.

    Erstaunlicherweise habe ich nicht abgenommen;). Also wichtig ist, höre auf dich!!! Jede Stunde aufs neue. Was könnte dir gerade gut tun und was geht halt gerade nicht.

    Ich wünsche dir viel Kraft:thumbup:

  • Liebe Elenear,

    ich glaube, wir sind uns in gewissen Dingen etwas ähnlich. Ich musste schmunzeln, als ich deine Beschreibung deiner ersten Chemo gelesen habe, obwohl das natürlichgar nicht witzig war. Der Trip durch den Garten und die Kürbissuppe hätte auch von mir sein können und peinlich ist mir auch nicht mehr viel, wenn ich mal so grob überschlage bei wem ich heute alles so angefangen habe zu jammern und zu weinen...


    Elfriede, der 10.11.ist auch mein erster Chemo-Tag. (Habe Panik!!)

    Und zu den Leukos wurde mir heute im Vorgespräch so eine Spritze angeboten,die ich präventiv bekommen könnte, damit die Leukos nicht so abfallen. V.a. Mit beiden Virenschleuder-Kindern vielleicht ne gute Idee?? Kennt ihr diese Spritze? Wisst ihr was davon?

  • Hallo Mädels,

    ich habe ja schon 4 x EC und 2 x von 4 x Taxotere Chemo hinter mir und es ist jedesmal komisch wenn die Chemo reinläuft aber die Nebenwirkungen der Chemos kommen später nicht schon beim reinlaufen , also mal entspannen und auf sich zukommen lassen.Während bei uns im Krankenhaus die Chemo reinläuft haben wir immer ein Geschnattere und Getratsche wie bei einem Weibertreff😃

    Alles andere was danach kommt bekommt man ganz gut mit Medis in den Griff.

    Ich wünsche Euch allen alles Gute und wenig/keine Nebenwirkungen.

    Liebe Grüße Giecher

  • Hallo Blumenstrauss,

    von meiner Onkologin habe ich nur Paracetamol in unterschiedlicher Dosis verschrieben bekommen. Für die Leukos hat sie mir nichts empfohlen. Heute habe ich im Internet gelesen grüner Tee soll gut sein. Und wie Elenear hätte ich auch bestimmt etwas nach der Chemo gegessen, wenn es mir gut geht. So werde ich es mir aber verkneifen und lieber morgens vor der Chemo etwas essen und danach lieber nichts mehr.


    LG

    Elfriede

  • Hallo ihr Lieben,

    mir geht es heute psychisch wieder gar nicht gut. Ich habe das Gefühl, das liegt oft auch am Wochenende. Komisch,oder? Ich habe einen lieben Mann und zwei süße Kinder und trotzdem geht es mir an den Wochenenden,wo sie um mich herumschwirren, irgendwie schlechter als in der Woche. Kennt ihr das? Morgen, am Sonntag ist es bestimmt noch schlimmer. Letzten Sonntag war es auch ganz schlimm.

    Habe gerade das Gefühl, dass nichts mehr Sinn macht, weil diese Krankheit eh alles kaputt macht und wiederkommt. Ich habe auf nichts Lust. Bitte motiviert mich und erzählt mir, dass es auch gut ausgehen kann.

  • Liebe Blumenstrauss,


    Du schaffst das, genau wie viele andere hier, warum solltest du eine Ausnahme sein:). Die Wochenenden waren für mich auch immer schlimm, mir ging es nicht so gut und gerade wenn alle um mich rum waren und mich zu motivieren versuchten, war das besonders schlimm. Ich hatte immer das Gefühl das mich keiner wirklich versteht. Unter der Woche hat man meist selbst genug zu tun, Arzttermine, Haushalt, Büro.... und am Wochenende kommt das ganze Elend dann hoch. Es wird im Laufe der Zeit besser, glaub mir. Die Krankheit macht nicht alles kaputt, es wird nur etwas anders, aber das Leben ist trotzdem lebens- und liebenswert. Ich lege viel mehr Wert auf das hier und jetzt, den einen Augenblick. In die Zukunft denke ich nicht sehr gerne, denn dann sind da auch sehr unangenehme Gedanken. Aber auch damit lernt man umzugehen. Versuche trotzdem was zu unternehmen oder zu erledigen und wenig nachzudenken.


    Ganz liebe Grüße

    Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Blumenstrauß, du sprichst mir sowas von aus der Seele, mir geht es ganz genau so. Irgendwie freue ich mich immer auf die Wochenenden, hab auch zwei kleine Kinder, und denke, da machen wir es uns gemütlich oder unternehmen was schönes, und wenn das Wochenende da ist, hänge ich total durch, bin genervt, gereizt und depressiv. Ich kann dir also leider auch grad nichts aufbauendes erzählen, nur, daß du damit nicht alleine bist... Was Christina schreibt, stimmt und wir sollten uns das immer wieder vor Augen halten... Is im Moment echt schwer, aber ich hoffe doch, es kommen wieder andere Zeiten!

    Das mit der Spritze is im Prinzip ne gute Idee, ich bin grad mitten in der hochdosis chemo, bin alle zwei Wochen dran und damit sich in der kurzen Erholungszeit genügend Leukos bilden, bekomme ich die. Is wie diese Thrombosespritzen, gibt man sich selber in Bauch oder Oberschenkel. Das sollten aber die Ärzte festlegen ob du sie brauchst oder nicht.

    :hug:liebe Grüße celia

  • Hallo Celia,

    schön von dir zu hören. Dann hänge ich am Wochenende also nicht alleine durch. Jetzt,mit der Krebsdiagnose, ist es kaum zu ertragen, finde ich. Meine Güte,was mir alles durch den Kopf geht. Hab solche Angst vor der Chemo, davor,dass sie vielleicht gar nicht wirkt und die Metas schon in den Startlöchern sitzen... War heute morgen mal spazieren. Dabei tat mir aber der Port irgendwie weh und meine Tochter war nur am Jammern, weil sie getragen werden wollte. Hat also auch nix genützt.

  • Ich hab mich heute auch gezwungen.

    Anziehen aufräumen in die Stadt fahren ein kuchen backen fürs Vereinsfest. Es fällt mir nicht leicht aber es hat mir gut getan.

    Bei mir liegt es glaub daran das meine Wochenenden immer so ausgefüllt waren und nun will ich nicht vor die Tür schon aus angst jemand zu treffen. Dieses ...Hallo wie geht's? . Es weiß kaum jemand das ich krank bin also was sagt man...oh danke gut, ich hab jetzt Krebs! Ich weiß wie blöd das ist aber was soll ich machen.

    Trotzdem hab ich mir vorgenommen morgen zum vereinsfest zu gehen. Meine Freundin kommt mit als Schützenhilfe ich werd es niemand sagen. Noch sieht man es mir nicht an also warum Alarm schlagen.

    Wie ich schon sagte Schritt für Schritt. Und ein bisschen Normalität muss sein.

    Liebe Blumenstrauß es wird auch wieder fröhliche Wochenenden geben, letztlich liegt es an uns die lebensfreude zu erhalten.

    Kopf hoch:hug:

  • ... Das spazieren zöger ich seit heut morgen rausX/ hab meinen Mann mit den Kids raus geschickt, aber die kleine will "nur bei Mama sein" , da denk ich immer, was wenn.......

    Ich hab den Knopf zum abschalten auch noch nicht gefunden.

    Hab keine Angst vor der chemo, manche haben kaum Nebenwirkungen, vielleicht hast du Glück und es ist bei dir auch so, und wenn nicht, dann schaffst du es trotzdem, es kann ungemütlich sein, aber zwischendurch gibt es immer Erholungsphasen in denen es einem gut geht! Schau, daß du eine Haushaltshilfe bekommst, das erleichtert sehr und du hast mehr Energie für die Kinder wenn du nicht noch putzen und kochen musst!

    So, jetzt werd ich mich aufraffen, ein "Lächeln" ins Gesicht und raus in die noch-sonne! :hug:

  • Kaffeemaus, du hast recht, es liegt an uns...

    Wegen der Öffentlichkeit, ich sage jedem, der fragt wie es mir geht, was los ist, manche sind erst mal geschockt, aber alle sagen, sie finden es toll, daß ich so offen damit umgehe. Außerdem höre ich ganz oft, daß derjenige auch jemanden kennt, der bk hatte und wie lang das schon her ist und die leben alle noch! Das tut dann auch gut. Aber wie du sagst, schritt für schritt, du spürst das, wann und wem du es sagen möchtest. Viel Freude morgen beim Fest, toll daß du hingehst, das wird dir gut tun!

  • Ich hoffe das es das tut.

    Mein Freund züchtet Hasen und ich liebe diese kleinen Racker. Es gibt eine Ausstellung mit Hasen Hühnern Enten ect. Es ist ein ganz altmodischer kleintierzuchtverein mit allerlei Getier und sehr netten Leuten.

    Ich freue mich jetzt richtig darauf

    LG

  • Hallo Mädels,

    Ist doch ganz normal dass wir in unserer Situation Angst haben und so denken.Es kann uns ja leider keiner sagen wie es ausgeht und daran knabbern wir alle.

    Ich wollte mir neulich ein paar Schuhe kaufen , dann dachte ich , ob es sich in meiner Situation überhaupt rentiert die zu kaufen🙁

    Hab Sie mir dann doch gekauft , da ein " gesunder" es auch nicht weiß wie lange er noch lebt.

    Wir können diese Krankheit nur annehmen und alles tun um sie zu bekämpfen, mehr geht nicht.

    Bei der heutigen Medizin stehen wir ganz gut da und das beruhigt mich wieder.


    Liebe Grüße Giecher

  • macht euch nicht Zuviel Stress eure Erkrankung zu verstecken. Wenn ihr erst einmal in der Chemo seid wird es eh schwierig werden wenn Wimpern uns brauen fehlen. Egal wie toll die perücke ist. Ich hab bis zur endgültigen Info was genau es ist nur wenige Menschen involviert aber dann hat es sehr gut getan drüber sprechen zu können. Hab es manchmal wirklich sehr direkt raus gehauen. Bei einigen tat es mir schon etwas leid aber die meisten haben gut reagiert. Mitleid gab es wenig, Mitgefühl schon mehr. Immer nur an andere denken ist manchmal nicht angebracht. Denkt an euch und was euch gut tut. Verstecken ist sehr anstrengend.

  • Hallo ihr Lieben,

    ich habe zwei Töchter (14 und 17), die mich zum einen zwingen am Ball zu bleiben und auf der anderen Seite auch schon viel verstehen. Das ist sicher leichter, als mit kleinen Kindern. Über meine Ängste rede ich nicht mit ihnen, warum sollen noch mehr Menschen Panik schieben, ohne etwas ändern zu können. Ich versuche mich auf den Augenblick zu konzentrieren, ihnen zuzuhören und da zu sein, wenn es mir möglich ist. Ich finde, dass die letzten Wochen, auch die Chemowochen, sehr intensiv waren. Intensiver als die Zeit, als ich noch alles unter einen Hut bekommen wollte. Jetzt habe ich dieses Jahr halt noch keine Fenster geputzt und es gibt auch öfter mal ein Fertiggericht.

    Ich habe mich übrigens ganz bewusst gegen eine Perücke entschieden, weil ich mich nicht verstecken wollte und habe es allen (auch auf Arbeit) erzählt, die es wissen wollten oder mussten. Erstaunlicherweise habe ich viele positive Reaktionen bekommen. Viel Mitgefühl (wie Heideblüte schon schrieb) und oft von völlig fremden Menschen.

    Macht euch keinen Stress mit den Wochenenden, vielleicht ist es nächstes Wochenende besser, oder übernächstes oder...

    LG Sonnenstrand

  • Hallo Ihr Lieben,

    Ich denke es ist so wie Giecher schreibt: „Gesunde“ wissen ja auch nicht, wie lange sie leben werden ( und ein Schuhkauf lohnt sich doch IMMER bei uns Frauen😉)!

    Keiner hat Gewissheit, was die Zukunft bringen wird, wir zumindest wissen jetzt vielleicht einmal mehr das Leben und die kleinen schönen Dinge zu schätzen und so sollten wir dss ausgiebig zelebrieren und genießen !

    Und wir wissen alle, wofür es sich lohnt zu kämpfen💪!

    Das Leben wird einem immer zu kurz vorkommen, egal ob mit Krebs oder ohne. Wir sollten uns davon nicht runterziehen lassen, es ist ein langer , steiniger Weg, aber wir schaffen das, ganz bestimmt!

    So viele hier haben es bereits und gehen mit gutem Beispiel voran und geben uns Neulingen Mut und Zuversicht, Danke an Euch und dieses Forum!

    Ich musste meine Chemo ( erst die 2te ) schon wieder verschieben, nunmehr hänge ich schon 3 Wochen hinterher , der Gedanke, dass der Tumor in dieser Zeit lustig streuen könnte frisst mich bei Zeiten auch auf, aber dann denke ich „ hey, ich habe einen Anfang gemacht und nach nur einer Chemo ist der Mistkerl schon geschrumpft und ich verliere langsam aber stetig Haare, also scheint die Chemo ja zu wirken👍!! Der Körper arbeitet, um den Krebs loszuwerden auf Hochtouren, und die Chemo tut ihr übriges dazu.

    Hab Vertrauen in Dich und deinen Körper, nimm die Hilfe von außen an( Gespräche , Unterstützung im Haushalt , Ablenkung ) all das macht es leichter !

    LG Nadine