Jenny267 - Diagnose Brustkrebs mit 17

  • Hallo ☺️

    Vor ungefähr einem halben Monat bekam ich die Diagnose Brustkrebs, die erste Stanzbiopsie ergab ein Sarkom. Aus Sicherheitsgründen holten wir uns eine zweite Meinung, diese wollten mich nocheinmal stanzen, da sie etwas anderes vermuteten. Bei dieser Biopsie kam ebenfalls ein bösartiger Tumor raus, jedoch ein Weichteiltumor. Zur Zeit warten wir auf ein drittes Ergebnis ( da die Ärzte vom zweiten Krankenhaus die Gewebeprobe weiter geschickt haben, um sicher zu gehen )

    In einem haben die Ärzte aber eine gleiche Meinung und zwar eine OP ( was mich mit meinem jungen Alter eh schon belastet ) jedoch wird es höchstwahrscheinlich auch zu einer Chemo kommen, wovor ich noch mehr Angst habe mittlerweile. Anfangs habe ich mir dabei nichts gedacht, weil ich mir nicht vorgestellt habe was da alles auf mich zukommt und ich alles noch nicht so wahr nehmen konnte. Je mehr ich aber darüber nachdenke und auch darüber lese bekomme ich meine Zweifel...

    Ein Teil meiner Familie würde mir davon abraten weil das ja Gift für den Körper ist und dadurch auch viele sterben können weil man da ja so geschwächt ist ..

    Zum anderen ist eine Chemo ja in irgend einer weise gut gegen den krebs

    Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll, wenn die ärzte sicher sind was es ist und das eine Chemo gemacht werden soll/muss

    Auf einer Seite habe ich davor große Angst, weil ich nicht weiß wie ich damit klar komme (und will sie nicht machen )

    Auf der anderen Seite will ich nicht das es wieder erneut kommt (weil bei der OP nicht alles entfernt werden konnte oder so, weil das anscheinend schwer zu entfernen ist )

    So jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage :

    Meine Familie kann natürlich wie ich nur sagen was sie so gehört und gelesen haben so wie ich.

    Jedoch würden mir Erfahrungen und Meinungen/Tipps... Von Menschen mit gleicher oder ähnlichen Situation helfen. Weil ihr wisst durch eigene Erfahrungen sicher mehr als das Internet und Geschichten von Angehörigen

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen und vielleicht ein bisschen die Angst nehmen.

    Hoffe ich hab keine falschen Informationen geschrieben.

    Danke im voraus 😊

  • Hallo liebe Jenny,


    mann- das tut mir sehr leid, dass du in deinem jungen Alter solch eine Nachricht bekommen muss. Herzlich willkommen in diesem schönen Forum.


    Ich gehöre hier zu den Frauen mit Brustkrebs und machte zur Zeit Chemotherapie, eine OP hatte ich schon und mindestens eine OP wird noch kommen.


    Mein erster Ratschlag in deiner Situation ist: Nichts überstürzen! Gehe deinen Weg Schritt für Schritt und mache Schritt 1 vor Schritt 10.

    Das bedeutet, zunächst brauchst du Klarheit. Spekulationen machen dich mürbe.


    Es ist schon mal gut, dass dein entnommenes Gewebe sorgfältig getestet wird. Du musst also leider auf jeden Fall erst einmal dieses Ergebnis abwarten, das wäre Schritt 1. Dann erst kannst du über Schritt 2 nachdenken, und dieser wird dir vom Arzt vorgeschlagen werden. Ob dies weitere Massnahmen zur Diagnose sind beispielsweise.


    Wenn auf jeden Fall eine OP ansteht, aus meiner Sicht musst du dir nicht zuviel Sorgen machen. Diese lassen sich sehr gut vertragen, vor allem in deinem Alter. Wenn eine brusterhaltende OP gemacht werden kann, dann ist das Ergebnis meistens sehr gut und es ist auch nicht wirklich schmerzhaft. Meine partielle Mastektomie war wirklich kein großes Ding und das Ergebnis ist super.

    Was die Chemo angeht, es gibt verschiedene Chemos, diese richten sich nach der Art des Tumorgewebes. Deswegen also erst einmal Schritt 1: Ergebnis der Histologie. Erst dann weisst du ob/welche Chemo zur Frage steht und das wird/kann deine Entscheidung beeinflussen. Warten auf Befunde ist leider das ätzende an jeder Krebskrankheit.


    Bis dahin wünsche ich dir erst einmal dass du dich nicht zu verrückt machst. Google nicht zuviel, das schafft nur Angst und Verwirrung.


    Und für all deine Fragen findest du hier immer ein offenes Ohr.


    Ich grüße die ganz lieb

    Dein Busenwunder



    Nachtrag: Sarkom und Weichteiltumor sind in diesem Zusammenhang wohl das gleiche, mit unterschiedlichen Namen? Kann das jemand hier bestätigen?

  • Liebe Jenny,


    für eine 17 Jährige schreibst du super ! Leider nur, musst du über Krebs schreiben, das ist .... schockierend.


    Ok aber mal zu deinen Fragen bzw. Zweifeln. Ich würde in deinem Jungen Alter die Chemo anraten, wenn die Ärzte auch nur im geringsten denken sie würde ein Benefit für dich sein. Durch ein Chemo selbst sterben wahrscheinlich genausoviele Leute, wie sich beim Häkeln jemand erhängt. Klar bist du schwach während Chemo, aber stell dir mal vor, 70-75 jährige machen noch Chemo, du mit 17 wirst das relativ locker wegstecken können. Wenn vielleicht nicht im Moment, aber du wirst dich da schnell wieder von erholen.


    Eine Chemo ist nicht angenehm, und wohl auch schlimmer als ein Beinbruch, aber nach einem halben Jahr bist du da durch, und der Körper kann sich wieder regenerieren.

    Ich glaube bei jungen Leuten machen Ärzte gerne Chemo, da die Überlebens Chancen ja auf längere Sicht (mehr als nur 20-30 Jahre) gesehen auch gut sein sollen.


    Hab also vor Chemo keine Angst. Vielleicht wird für dein junges Alter die Haarlosigkeit der Schlimmste Teil sein.


    So zum zweiten. Du schreibst die erste Stanze ergab ein Sarkom, das ist ein extrem seltener Tumor und nix gutes. So bei der zweiten Meinung der Stanze noch ein Fragezeichen bleibt, würde ich fast eine dritte Meinung einholen. Bitte lass dir die Histologie ausdrucken, und geh damit eventuell noch in ein Sarkom Center ( zb in Essen).

    Je mehr ich drüber nachdenke, rate ich dir an, deine Histologie bereits dorthin zu senden und nachzufragen, ob die Histologie korrekt oder inkorrekt sein könnte etc. Leider habe ich eine Bekannte die auch an einem Brustsarkom erkrankt ist, so es ein Sarkom wäre, würde ich auch empfehlen in ein Sarkom Center zu gehen.


    Möglich wäre sogar 2 verschiedene Krebse, und fast wahrscheinlich eine erbliche Disposition.


    Also:

    -Keine Angst vor Chemo :) Lass dich von deiner Familie nicht verunsichern.



    Und erzähl weiter wie es dir geht, denke ich bin nicht die einzige die das schockt, eine 17 jährige mit Krebs.


    Lass dich drücken

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Link entfernt, es gibt mehrere Sarkom Center in Deutschland

  • Hallo jenny,

    es tut mir sehr leid , dass Du in Deinen Jungen Jahren so eine Diagnose hast.

    Ich habe auch Brustkrebs und mein Tumor wurde brusterhaltend operiert, weil er nur 8 mm groß war.Nach der Operation kam heraus , dass ich eine adjuvante ( vorbeugende Chemo) brauche , da mir niemand sagen konnte ob der Tumor gestreut hat oder nicht.Da man kleinste Minizellen im Blut nicht nachweisen kann.Und eine Chemo meine Lebensversicherung wäre.Ich hab mich dafür entschieden und ich denke auch richtig, da mein Tumor Her 2 positiv und Hormon Positiv ist und dafür gibt es keine Alternative.

    Wie Busenwunder schon geschrieben hat, eins nach dem anderen und Schritt für Schritt .Was bei den jeweiligen Untersuchungen rauskommt und was das Brustzentrum empfiehlt , dass würde ich dann so machen, da die Ärzte jahrelange Erfahrungen haben.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen 👍und ganz viel Kraft für die Untersuchungen

    Liebe Grüße Giecher

  • Hey Jenny

    Ziemlich fassungslos sitze ich hier mir gegenüber meine Tochter, sie ist fast 17.

    Es ist furchtbar das du solche sorgen haben musst. Deine Unsicherheit und Angst ist ganz normal unsere Diagnosen haben uns alle umgehauen und wir sind einiges älter als du.

    Aber jetzt muss erstmal Gewissheit her.

    Und dann würde ich glaube alles tun um dieser Krankheit den garaus zu machen. Eine Chemo ist bestimmt kein Spaziergang aber man stirbt nicht daran.

    Die Brust OP ist glaub ich das kleinere Problem. Meine steht noch bevor aber ich hab keine Angst davor und mir wird sie komplett abgenommen. Ich hab mir vor 18 jahren die Brust verkleinern lassen von Körbchengröße F auf B.ich stell es mir so ähnlich vor und das war weitgehend schmerzfrei und komplikationslos.

    Lass dich nicht verunsichern vertrau den Ärzten sie werden nur das beste anraten.

    Kopf hoch auch wenn das jetzt leicht gesagt ist.

    L:hug:

  • Liebe Jenny,

    herzlich willkommen in diesem schönen Forum!

    gut, dass Du uns so schnell gefunden hast. Wir werden Dir beistehen, denn wir kennen Deine Situation.


    Wenn Dich dieses Mistvieh schon in so jungen Jahren heimsucht, müssen wir schauen, wie wir ihn wieder losbekommen ohne, dass Du Einschränkungen für Deine Zukunft hast. Mit unseren geballten Erfahrungen werden wir Dir helfen, diesen Kampf zu gewinnen!
    Wenn Deine Ärzte eine Chemo empfehlen, solltest Du dieser Empfehlung folgen - ist kein Zuckerschlecken, aber mit erträglichen Nebenwirkungen zu schaffen. Ich z.B. habe durchgehend gearbeitet (leite ein Hotel) und habe die Chemo in einer Studie innerhalb von 17 Wochen hinter mich gebracht. Inzwischen ist dies fast 9 Monate her und ich habe gar keine Spätfolgen mehr.

    Wenn Dir eine Chemo vorgeschlagen wird und Du weißt, welche es werden soll, geben wir Dir gern Tipps zum guten Überstehen.


    Lies Dich durch die verschiedenen Threads (ich denke, vor allem unsere Mutmachgeschichten sind wichtig!) und stell alle Fragen, die Dich bewegen. Hier ist immer irgendjemand online und kann die Fragen beantworten, Dir mit Rat zur Seite stehen oder Dich trösten.

    Ich wünsche einen guten Austausch.

    Einen ganz liebe Begrüßungsknuddler :hug:

    LG Kirsche

  • Auch ich möchte dir,

    liebe Jenny, "Hallo" sagen.

    Genau wie es meine Vorschreiberinnen erwähnt haben, wichtig ist zu wissen mit welchen Sorte von Brustkrebs es du zu tun hast.

    So wie ich es erlesen habe,

    sind bereits mehrere Ärzte dabei deine Biopsie zu bewerten, nachzubeurteilen und das ist gut so.

    Sobald du uns an das Ergebnis teilhaben lässt, was für ein Krebs es ist und was die Ärzte dir empfehlen, können wir dir gezielte Tipps, Erfahrungswerte mitteilen.

    Die heutige Chemotherapie im Bereich Senologie (Brust) ist zur heutigen Zeit nicht mehr mit derer vor Jahrzehnten vergleichbar.

    Ich hoffe, dein Umfeld verunsichert dich nicht durch Nichtwissen oder Wissen vor zig Jahren...

    Aber das werden dir deine Ärzte genau erklären.

    Wichtig ist, das du in einem zertifizierten Brustzentrum oder europäischen Brustzentrum behandelt wirst.

    Mehr möchte ich dir an Infos erstmal nicht zukommen lassen.

    Du erfährst/hörst im Moment so vieles.

    ......Ein Schritt nach dem anderen, genau wie schon erwähnt.....


    Du kannst dich immer hier melden,

    ein Mitglied wird dich mindestens "erhören".


    Und hier auch ein Knuddler von mir:hug:

    Viele Grüße Brain


    Ich liebe das Leben

  • Liebe Jenny,

    Herzlich willkommen hier.

    Jetzt haben dir schon viele Mädels geschrieben. Und ich kann mich dem nur anschließen. Die Chance bei der Chemotherapie oder durch die Chemotherapie zu sterben ist so groß wie (ich schmeiß mich weg bei der Formulierung ;)) sich beim häkeln zu erhängen ;););)

    Wenn es in eurer Familie noch keinen Krebsfall gab, dann ist die Sorge deiner Eltern erst einmal verständlich. Aber Information und Wissen über die heutigen Möglichkeiten der Medizin sind jetzt unerlässlich.

    Wenn es Krebs ist, bekommst du die Tumorbiologie und danach entscheiden kompetente Ärzte über die Möglichkeiten der Therapie.

    Ein gewisses Grundvertrauen in deren Wissen ist da nicht schlecht.

    Die Wartezeit ist am Anfang das schlimmste. Dafür drück ich dich ganz lieb :hug::hug::hug:

    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Erst Mal danke an alle die mir so schnell geantwortet haben 😊

    Ja also es wird eher der Weichteiltumor sein nehme ich an, davon sind glaub auch die ersten Ärzte nicht ganz abgeneigt (wobei sie es anfangs ziemlich sinnlos fanden, dass ich mich ein zweites Mal stanzen ließ )

    Und ja mir muss auch so gut wie die ganze Brust abgenommen werden weil er sehr aggressiv wächst (und wenn es mich nicht täuscht 7 cm in der einen Länge und 10 cm in der anderen Länge - das auch nur weil ich anfangs von den Ärzten nicht wahrgenommen wurde und nur weiter geschickt worden bin mit Monaten Wartezeit ... Weil was soll ein so junger Mensch wie ich schon schlimmes haben ...)

    Die OP wird mir auch zu schaffen machen da ich im Normalfall eine große Brust habe(D)

    Deswegen bin ich schon am überlegen zu fragen ob man nicht von der gesunden Brust auch etwas nehmen könnte (also eine Verkleinerung ) ich will zwar wenn alles vorbei sein wird ein Implantat haben wollen aus eigenem Wohlempfinden

    Aber die Anfangszeit ist es wahrscheinlich ziemlich schwer für mich mit einer brust Rum laufen zu müssen ( weil will auch nicht direkt nach der OP Einlagen tragen zum ausgleichen.) Das finde ich wahrscheinlich schlimmer als der Haarverlust den ich haben werde wenn ich in die Chemo gehe ( weil Haare wachsen nach die Brust nicht)

    Ja ich werde bei meinem nächsten Gespräch auch nochmal die Ärzte genau fragen was genau gemacht wird und was da alles auf mich zu kommt

    Nur habe ich das Gefühl das der Arzt mir das nicht so sagen will weil ich so jung bin

    Auch bei der Diagnose krebs hat er ewig um den heißen Brei geredet bis meine Schwester und ich blöd fragen müssten ob's bösartig ist ..

    Also ich hoffe das sie oder ihr dann mir direkt sagen können was auf mich zu kommen wird und nicht alles schön geredet wird

    Will mich ja auch innerlich vorbereiten

  • Liebe Jenny, ich heiße dich auch Willkommen bei uns und verspreche dir, wie meine Vorschreiberinnen, wir sind für dich da und bringen dich da durch, wenn du willst.

    Du bist viel zu jung und solltest eigentlich nicht hier sein, aber nun ist es leider so, aber deine Jugend wird dir auch helfen das alles zu meistern, dein Kõrper wird sich von allem schnell erholen.

    Und wenn du deine Ergebnisse zusammen hast, versuch dem Arzt, für welchen du dich entscheiden wirst, zu vertrauen. Die wissen ganz gut was sie tun und wollen ganz sicher nur die allerbeste Therapie für dich.

    Also, Kopf hoch, alles wird gut, ganz bestimmt.

    Und weil das gerade vor kurzem hier Thema war: Nein wird sind oder waren nicht immer alle so taff und mutig und tapfer, auch wir haben angefangen mit Verzweiflung und Unwissen, Angst und Chaos im Kopf. Aber das wird besser und das Forum hier ist dabei eine riesengroße Hilfe für uns alle. Wir helfen uns und bauen uns auf, wir schreien, weinen lachen gemeinsam, sind wütend auf die Krankheit, aber zusammen schaffen wir das.

    :hug:Sylvi

  • Hallo Jenny,


    auch von mir ein herzlich willkommen! ! Ich bin auch entsetzt, dass du als so junger Mensch dich schon mit dem Thema Krebs auseinander setzen musst.


    Nichtsdestotrotz hast du ein Recht darauf, von deinem Arzt vernünftig aufgeklärt zu werden. Sag ihm beim nächsten Termin, dass du (trotz seines Alters) genau deine Diagnose erklärt haben möchtest.


    Es betrifft dich schließlich auch dich!


    Ich drück dich, wenn du magst!!:hug:


    Lg Unicorn

  • Liebe Jenny, wenn du alle Werte über deinen Untermieter hast, dann kannst du dich in medizinischen Fragen auch an den Krebsinformationsdienst wenden. Findest du im Internet. Die antworten dort schnell und umfassend auf deine Fragen. Da sitzen Ärzte. Wir hier können medizinisches Wissenen nicht bieten. Aber dafür jede Menge Trost und gedrückte Daumen und Tipps zu den Themen rund um die Behandlung.

    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Ja, frag genau nach, nimm wieder eine 2. Person mit und schreibt alles auf, wenn ihr Fragen habt schon vorher und die Antworten besser auch. Man ist so ūberfordert, dass man hinterher nur noch die Hälfte weiß.

    Wegen dem Implantat oder Eigengewebe kannst du dich ja dann noch genauer informieren. Ohne Brust musst du nicht rumlaufen, du bekommst einen Expander eingesetzt und kannst dann immernoch die Entscheidung treffen, Implantat oder Eigengewebe. Die Angleichung sollte kein Probkem sein, wenn du einen guten Arzt hast und das vorher mit ihm besprichst, es bedarf nur der richtigen Begründung für die KK. Wichtig ist das vorher gleich zu klären, wenn man das viel später erst will, stellen die sich oft quer.

  • Ja wegen eigengewebe hab ich auch schon gefragt, aber da ist sich die Ärztin unsicher weil ich relativ dünn bin (Normalgewicht) und sie nicht weiß wo sie das entnehmen soll

    Aber vielleicht kann ich ja von der einen Brust was nehmen ? Aber das kann ich ja mit meinen Ärzten besprechen

    Ja ich nehme jetzt immer eine Person mit weil bei dem Gespräch wo sie sagten egal was rauskommt bei der Biopsie es wird ne Operation sein müssen weil es so aggressiv wächst und von alleine nicht weg geht

    Und ich Hock da alleine und mir wird gesagt das ich meine Brust verliere, seit den kommt immer wer mit.

    Ja man hat so viele Fragen und dann vergisst man sie, ich werde sie mir jetzt definitiv aufschreiben wenn ich eine Frage hab

    Und meine Schwester hat bei dieser Krebs-Info auch schon angerufen aber da wir noch nicht zu 100% wissen was für ein Krebs das ist können sie nichts sagen

    Und wir wollten vielleicht ein Test machen um zu schauen ob's vererbt worden ist ( mütterlicherseite haben zwar mehrere Krebs aber keiner Brustkrebs aber von der Vaterseite wissen wir nichts )

    Aber da meinte der arzt, können wir schon machen aber was bringt es. Habs ja eh schon


    Bin hier auch nicht für medizinisches wissen sondern für Unterstützung von Menschen die wissen in was für einer Situation ich gerade bin. Und es geht mir schon etwas besser dafür schon Mal danke 😊

  • Hallo Jenny,

    auch ich möchte dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen! Auch wenn es schrecklich ist, dass du in so jungen Jahren schon betroffen bist.

    Wie schon geschrieben wurde, der Krebsinformationsdienst (per Telefon oder E-Mail) beantwortet medizinische Fragen kompetent und laienverständlich, du solltest dann alle vorliegenden Unterlagen zum Tumor parat halten.

    Lass dir von allen (histologischen) Befunden der Gewebeproben Kopien für deine Unterlagen geben, darauf hast du ein Recht.

    Wir Foris helfen mit praktischen Tipps und Erfahrungswerten, wenn die Behandlungsstrategie feststeht.

    Du kannst hier jederzeit Fragen stellen oder über deinen Kummer schreiben oder dich einfach mal ausheulen!

    Es ist fast immer jemand online und kann dir zumindest virtuell beistehen oder vielleicht auch deine Fragen beantworten.

    Ich wünsche dir, dass dein genauer Befund möglichst bald festgestellt werden kann und dann eine effektive Therapie geplant werden kann.

    LG Katzi64

  • Liebe Jenny,

    Da kommt jetzt im Schnelldurchgang ganz viel Information auf dich zu. Da ist ein zweiter Mithörer und ein kleines Buch viel wert.

    Bei mehrfach familiären Brustkrebs und Eierstockkrebs wird unter Umständen ein genetischer Test durchgeführt. Das wird man aber später entscheiden.

    Der ist für dich dann wichtig, weil, wenn er positiv ist, es ein erhöhtes Risiko für die Eierstöcke gibt und auch deine Schwester dann eine Untersuchung machen sollte.

    Aber dazu später. Jetzt erst mal Schritt für Schritt.

    Ich drücke dich ganz lieb und wünsche dir viel Kraft und Zuversicht für die nächste Zeit des Wartens.

    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Liebe Jenny,

    mir geht gerade der Puls ziemlich hoch (meine Tochter ist auch 17). Ich würde dir auch empfehlen, auf die Ärzte zu hören und ihnen zu vertrauen und auch ruhig weitere Meinungen einzuholen wenn du unsicher bist. Es gibt soviele Menschen (leider auch in deiner Umgebung), die mit ihrem Halbwissen hausieren gehen und alles besser wissen wollen. Und wie überall im Leben sind "schreckliche Geschichten" interessanter und verbreiten sich schneller als die ohne viel Drama. Lass dich da nicht irre machen!

    Es gibt immer einen Weg - du wirst ihn gehen und alles überstehen!

    In meinem Bekanntenkreis gibt es ein Mädchen, dass mit 16 Lymphdrüsenkrebs erkrankte, ihre Chemo problemlos überstand und heute als geheilt gilt. Sie hat während der Therapie weiterhin Sport getrieben und ist auch ganz selbstbewusst mit Perücke oder Tuch überall dabei gewesen.

    Vertrau darauf, dass dein junger Körper sich schnell von den Strapazen wie OP und/oder Chemo erholen wird.

    Ich hätte dir ein sorgenfreieres "Erwachsenwerden" gewünscht, aber du wirst auch hieraus wertvolle Erfahrungen für dein zukünftiges noch seeeehr langes Leben mitnehmen. (Das realisiert man oft erst rückblickend)

    Ganz ganz liebe Grüße

    Ute

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Molière)

  • Liebe Jenny,

    es tut mir unendlich leid, dass du dich damit rumschlagen musst. Ich schreibe nur noch selten, aber ich lese noch oft und dein Beitrag geht nicht spurlos an mir vorbei. Warte die Diagnose erst einmal ab. Ein Sarkom ist nicht Brustkrebs, auch nicht wenn er in der Brust sitzt. Es ist eher Krebs in der Brust. Über all die Dinge die dich beschäftigen, können wir alle nur spekulieren. Für Sarkome gelten zum Beispiel andere Schnittränder als beim klassischen Brustkrebs. Daher kann man die Aufbaumethoden nicht zwingend miteinander vergleichen. Auch spielt da die Genetik eine ganz andere Rolle. Es gibt zwar oft mutierte Gene, aber nicht ausschließlich dieselben wie beim klassischen Brustkrebs. Auch wenn es Dir schwerfällt, warte ab bevor du dich vollends verrückt machst. Drück dich, Maja

  • Ja das gehört halt jetzt zu meinem Leben, das macht mich dann aus wie ich später Mal werde.

    Ist dann ein Weichteiltumor auch nicht wirklich"Brustkrebs" oder wie ? Weil der kann ja auch wo anders auftreten ?

    Ja ich hoffe jetzt einfach das die Ergebnisse bald kommen und ich dann mehr weiß

  • oh man. So jung und so ein Mist an der Hacke. Deine Idee aus einer Brust 2 zu machen ist nicht sooo abwegig. Habe eine Tante da hat man das vor gut 10 Jahren so gemacht. Ob das heute noch gemacht wird kann ich nicht sagen aber fragen kostet nichts. In diesem Punkt musst du jetzt ganz schnell erwachsen werden: frag deine Ärzte Löcher in den Bauch und gib nicht auf bevor du mit den Antworten zufrieden bist. Und wenn du gar nicht zufrieden bist hol dir noch eine 2. Meinung ein. Darauf hast du ein Anrecht. Wenn eine Chemo nötig ist dann werden wir dir helfen das zu überstehen. Du packst das!