Bauchfellkrebs/gibt es hier Betroffene?

  • Hallo zusammen, wir sind neu hier, damit meine ich meine Lebensgfährtin die an einer Peritonealkarzinose erkrankt ist und mich, der versucht Ihr beizustehen. Ich suche Betroffene die in einer ähnlichen oder vielleicht auch in der gleichen Situation sind wie wir. Gruß Dirk

  • Ein herzliches Willkommen an Euch Beide,


    ich finde es toll, dass hier eine Frau nicht alleine ihren Weg gehen muss. Ich wünsche Euch, dass Ihr auf Eure Fragen auch Antworten bekommt. Und vielleicht mögt Ihr uns an Euren Erfahrungen teilhaben lassen.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Sabine und Dirk,


    bei mir wurde letztes jahr auch die Diagnose Peritonealkarzinose festgestellt, aber Bauchfellkrebs ist ein Sekundärkrebs, d.h. der eigentliche Herd ist woanders. Bei mir war es der rechte Eierstock, der ihn ausglöst hatte. Ich wurde erst auf die Palliativstation gelegt, dann entschied sich der Oberarzt doch noch zu operieren. Danach bekam ich alle 3 wochen eine Chemotherapie, insgesamt 6 mal, danach noch 5 Monate alle 3 Wochen eine Avastingabe. Ich war grade 5 Wochen zur Reha und habe im Moment keinen Befund. Hoffe, dass es so bleibt. Wenn Ihr weitere Fragen habt, schreibt mir gerne und für Sabine erstmal alles Gute und Kopf hoch und kämpfen, niemals aufgeben.


    Liebe Grüsse


    Stesuka

  • Hallo stesuka,


    ein herzliches Willkommen hier im Forum der FSH. Schön, dass Du zu uns gefunden hast. Ich finde es gut, dass Du gleich mit einem "Mutmacher" antwortest. Du hast ja auch schon einiges hinter Dir und es war bestimmt nicht immer einfach für Dich. Ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft. Danke für Deine Bereitschaft anderen Betroffenen zu helfen, es würde mich freuen, wenn auch Du, Antworten auf Deine Fragen bekommst. Bis dann und einen schönen Sonntag 8)

  • danke, liebe rose, für die Willkommensgrüsse. Ja Du hast recht, einfach ist es nicht, aber es kann einem auch keiner abnehmen. Ich habe in dem fast einem Jahr seit der Diagnose gelernt, dankbar zu sein und mich über die kleinen Dinge des Lebens zu freuen. Auch denke ich, dass das Alter eine grosse Rolle spielt. Wenn man jung oder jünger ist (ich bin 63) ist der Schock wahrscheinlich viel grösser. Im Krankenhaus wurde mir gesagt, sie werden keine 80 werden, also geniessen Sie ihr Leben. Und nun denke ich oft, jetzt erst recht :-) Ich wünsche Dir und allen anderen hier auch einen schönen Sonntag mit viel Sonnenschein


    Liebe Grüsse stesuka

  • Liebe Sabine, lieber Dirk,


    auch ich hatte in Folge von Eierstockkrebs im August 2011 die Diagnose Peritonealkarzinose in Verbindung mit einem weiteren Tumor. Ich wurde auch operiert. Die Zeit danach war sehr heftig! Ich litt sehr unter Assites und musste mehrmals punktiert werden. Außerdem bekam ich sechs Zyklen Chemotherapie. Es war eine lange Durststrecke. Aber ich habe mich wieder erholt, was allerdings ziemlich lange gedauert hat. Ich freue mich, dass ich mein Leben wieder habe . Ich wundere mich, was man so aushält, auch wenn es manches Mal schwerfällt. Aber für mich hat es sich gelohnt. Ich wünsche Dir, liebe Sabine, auch ganz viel Kraft zum Durchhalten. Denke immer daran, wie schön doch das Leben ist!
    Übrigens lebe ich schon zehn Jahre mit meiner Tumorerkrankung (Eierstockkrebs). Ich sehe mir immer die Menschen an, die überlebt haben und denke mir: Das kannst Du auch schaffen! Und das wünsche ich Dir von Herzen.


    Liebe Grüße
    Sascha