Trastuzumab-Emtansin (Kadcyla)

  • Danke für deine Antwort, liebe 18-09-Sonnenschein .

    An der Haut merke ich gar nix. Nur eben dieses komische stechen im Bauch. Wenn es anfängt überall, zum Ende hin eher Magen und Rücken in magenhöhe.

    Ich wollte die pflanzlichen Tropfen Iber…. ausprobieren, war mir dann aber unsicher, ob ich die nehmen kann. Muss ich beim nächsten Mal fragen.

  • goldenpaws hatte bei den ersten 3 Zyklen auch am 3. Tag Bauchbeschwerden, allerdings zum Teil massive Schmerzen rechtsbetont /rechten Oberbauch und übelst gebläht. Hab dann nach der 4. Gabe an Tag 3-6 3x tgl Busco*an, Paracet*mol, Paspe*tin genommen und hatte damit keinerlei Probleme mehr.

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Moin ihr Lieben,


    ich kenne das inzwischen mit der Übelkeit und/oder Stichen im Bauch auch. Bei mir ist es immer die Woche 2 nach der Gabe. Letzten Sonntag war es besonders heftig. Dachte erst, ich hätte Corona, weil auch die Knochen weh taten. Als ich im Januar mit Kadcyla anfing, bekam ich prophylaktisch ein Übelkeitsmedikament verschrieben. Bisher habe ich es nicht genommen, aber wenn wieder so eine Attacke kommt, werde ich davon was nehmen.

    Ansonsten schwöre ich auf Salbei Tee. Hört sich lächerlich an. Bei mir bewirkt er (noch) Wunder.

  • Liebe alle, möchte mal von mir berichten. Am Donnerstag hatte ich nun meine 5. Infusion mit TDM 1. Außer Schlappheit und Knochenschmerzen geht es mir gut.2 Tage vorher Blutkontrolle. Blutwerte in Ordnung, wobei der Leberwert ganz schön hoch war. Aber alles im grünen Bereich sagt der Onkologe. Danach hat er auch noch einen Ultraschall von Bauch, Leber und Nieren gemacht. Alles in Ordnung. Nun habe ich am 04.10.21 einen Termin für die Hüft-OP, was ich auch mit dem Onkologen abgesprochen habe. Er meinte, ich soll schauen, wie es mir nach der OP geht und es gibt die Option eine Gabe auszusetzen. Ich fühle mich jetzt richtig gut aufgehoben und freue mich auf die neue Hüfte 😃🙋‍♀️

  • Hallo, wie einige von Euch vielleicht wissen, bekommt meine Mutter seit über zwei Jahren Kadcyla wegen Metastasen, die im Moment weg sind. Vor über einen Monat war sie beim Kardiologen und der hat ihre Betablocker erhöht. Zum Kadcyla bekommt sie immer Cortison. Jetzt hat sie seit einiger Zeit Wasser in den Füßen, wenn sie viel sitzt oder wenig in Bewegung ist. Sie hatte schon immer etwas Wasser aber es ist jetzt halt stärker. Sie bekommt auch Entwässerungstabletten.

    Kennt das jemand von Euch mit den Ödemen an den Füßen? Woher kommt das?

    Viele Grüße und Danke!

  • Liebe Regi1964 das ließt sich alles in allem recht gut.. drück dir die Daumen für die Hüft OP.


    Hohe Leberwerte hab ich auch, die OÄ sah keinen Grund mir nen Ultraschall zu genehmigen..


    JasminHH kann sowohl vom Herz ( trotz Betablocker) als auch vom Cortison kommen. Fragt doch beim Arzt ob er Kompressionsstrümpfe sinnvoll hält, was an den Medis ändern kann.. ansonsten halt Beine wenn möglich oft hochlagern

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Hallo JasminHH,

    ich bekomme zur besseren Verträglichkeit von Kadcyla seit ein paar Tagen täglich Cortison. Schon nach zwei Tagen ging es mit den Ödemen in den Füßen los. Ich merke auch, dass sich im gesamten Körper Wasser einlagert. Also denke ich schon, dass dort ein Zusammenhang besteht. Liebe Grüße und alles Gute 😊

  • JasminHH

    deine Mama könnte mal zur Gefäßchirugie schauen.

    Es müssen keine Ödeme sein, sondern es kann auch sein, dass deine Mama Probleme mit den Venen hat.

    Das sieht ähnlich aus: Schwellungen, wirkt wie Wassereinlagerungen, aber es sind keine.

    Entwässerungstabletten helfen daher immer nur gegen das Symptom, aber nicht gegen das Problem.

  • Hat jemand Erfahrungen mit kadcyla im 4 Wochen-Rhythmus?


    Ich ueberlege, wegen der Nebenwirkungen auf den 4wochen Rhythmus zu wechseln. Hat jemand Erfahrungen?

    Liebe Grüße von mecki65.

    Einmal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Beitrag und Antwort in diesen Thread verschoben

  • Liebe Mecki65 ,


    ich habe es alle 3 Wochen bekommen, insgesamt 14 mal und habe es eigentlich ganz gut vertragen.

    Mir war am Tag danach leicht übel, ich hatte ab und zu Nasenbluten und Gelenkschmerzen. Aber im Großen

    und Ganzen sehr gut auszuhalten.

    Liebe Grüße

    Melanie

  • Liebe Mecki65

    ...ich hatte Kadcyla alle 3 Wochen - 14 Sitzungen. Bis auf eine allerg. Reaktion-wie bei einem starken Sonnenbrand hatte ich eigentlich keine Nebenwirkungen. Habe den Post von Melanie gerade gelesen, mal etwas Blut beim Nase putzen hatte ich auch, wie bei der Chemo (EC/Pacli) und für ein paar Wochen beim Laufen von mehr als 2 km hatte ich Probleme an einem Hüftknochen. Dies sollten aber „angeblich“ keine NW von Kadcyla sein... was ich nicht glaube. Es verschwand nach gut 4 Wochen.

    Falls du weitere Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.

    Alles Gute,

    lG

  • Hallo ihr Lieben.

    Wie sieht es denn mit euren Leberwerten unter Kadcyla aus?

    Sollte es vorgestern wieder bekommen, aber seit einigen Wochen steigen meine Leberwerte an. Deshalb wurde jetzt um eine Woche verschoben.

    Er meinte, ich kann leberunterstützend Artischockenpräperate nehmen.


    Ich hoffe jetzt nur, dass meine Metastasen nicht wieder Party feiern 🙁.

    Welche Werte im Blutbild würden denn auf eine vermehrte Aktivität /Zuwachs der Metastasen hindeuten?


    Ich nehm ja auch noch Tamoxifen, das ist ja auch nicht so leberfreundlich.


    Jetzt muss ich morgen gleich noch mal zum Blut nehmen, dass man den Verlauf sieht und hoffen, dass die Werte besser werden.

  • Danke, liebe 18-09-Sonnenschein .


    Leider sind meine Leberwerte in den letzten Tagen nochmal gestiegen. Ebenso ist nun auch die alkalische Phosphatase erhöht.


    Ich fürchte, da ist wieder was im Busch.🙁


    Mal sehen, was der Doc am Dienstag sagt.