Trastuzumab-Emtansin (Kadcyla)

  • Ihr Lieben, ich habe einige neue Knochenmetastasen und soll nach der Bestrahlung von der Doppelblockade nun auf Kadcyla wechseln. Bislang erhielt ich zu der Doppelblockade noch als AHT Letrozol, was mit Kadcyla wegfallen soll. Gibt es jemanden, der dennoch Kadcyla und AHT zeitgleich erhielt oder erhalten hat?

  • Liebe Naama,


    Bei mir gab es alles parallel: 36 Bestrahlungen, AHT mit Anstrozol und Kadcyla. Den CDK 4/6 Hemmer (Kisqali) bekam ich aber erst nach den 14 Kadcyla.

    Es ist bei mir allerdings die Behandlung bei Erstdiagnose gewesen.


    Hat sich bei dir vielleicht die Tumorbiologie verändert?


    Frag doch einfach mal deine Behandler nach dem Grund und ruf mal den KID an. Die können Dir bestimmt auch was dazu sagen.


    Wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg mit der Therapie. Wie immer sie dann auch aussehen wird.


    Alles Gute und liebe Grüße


    Zimtmaus

  • Liebe Naama,


    ich bekomme seit Juli 2021 auch Kadcyla nachdem ich einen Progress in der Leber hatte. Beim letzten CT/MRT zeigte sich ein Verdacht auf Progress in einzelnen Knochenmetastasen. Da laut letzter Tumorbiologie die Tumoren auch zu 60% hormonabhängig sind, fragte ich meine Onkologin, ob ein Aromatasehemmer zusätzlich sinnvoll wäre. Sie meinte, dass man es versuchen könnte und es zu Kadcyla gegeben werden kann. Seitdem nehme ich Letrozol dazu. Mal sehen, ob es etwas bringt.....

  • Liebe Zimtmaus und liebe Jacky, vielen Dank für eure Rückmeldungen! Es ist echt hilfreich zu wissen, dass ihr parallel AHT erhalten habt bzw erhaltet. Ich erhielt zunächst die Information, dass Kadcyla eine Einzeltherapie sei und daher eine AHT nicht vorgesehen ist. Steht auch so im Informationsblatt. Da ich die Auskunft aber nicht so stehen lassen wollte, wurde mir auf Nachfrage mitgeteilt, dass ich Letrozol auch weiter nehmen kann. Da ich noch nicht mit Kadcyla angefangen habe, bleibt mir noch Zeit, auf den KID zuzugehen. Eine Biopsie an den Knochenmetastasen wird nicht durchgeführt. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass der Her2+ unverändert ist. Ich hoffe jetzt sehr, dass die Therapie anschlägt und sich meine Situation wieder stabilisiert. Wie stark sind denn die Nebenwirkungen bei Kadcyla?

  • Liebe Naama,


    die Nebenwirkungen sind ja immer sehr individuell. Ich hatte bei den ersten 5 oder 6 Zyklen immer wieder erhöhte Temperatur bis 38,5 Grad. Danach dann ein Ekzem vom Dekolleté über Arme und zum Schluss auch im Gesicht. Das ist jetzt nach 10 Monaten weg. Im Moment spüre ich nur zunehmende Erschöpfung. Lässt sich aber alles machen. Ich bin auch noch voll berufstätig. Ich drücke dir die Daumen, dass du wenig merkst davon und die Wirkung bombastisch ist 😉

  • Danke dir liebe Jacky 🤗 Fieber und Ekzem sind natürlich schon heftige Reaktionen, aber es ist beruhigend zu lesen, dass du weiter arbeiten kannst. Ich wünsche dir, dass sich die zunehmende Erschöpfung legt und es dir unter Therapie weiter gut geht. Ich warte jetzt mal ab, wie ich es vertrage und hoffe auf maximale Wirkung der Therapie 💪💪


  • Ihr Lieben, nach präoperativer Chemo und folgender OP soll als adjuvante Therapie 14x TDM1 eingesetzt werden, zusätzlich Bestrahlung. Während der Chemo habe ich dank Kühlhaube meine Haare fast vollständig behalten, die kahlen Stellen beginnen gerade nachzuwachsen. lMeine Ärztin hat mir heute gesagt, dass es bei TDM1 mit 30% Risiko auch zur Haarausfall kommen kann. Sie empfiehlt auch wieder Kühlung für Hände und Füße. Wie sind eure Erfahrungen damit? Ich starte am Montag und bin jetzt sehr verunsichert. Die Kühlhaube ist ja nicht nur teuer, sondern auch unangenehm. Ich hatte gehofft, dass jetzt alles einfacher wird. Habt ihr schlechte Erfahrungen mit Haarausfall gemacht?

  • Danke für deine Antwort! Ich habe das ganze Forum durchsucht und nirgends einen Hinweis auf Haarausfall bei TDM1 gefunden. Ich hatte das Thema Haarverlust gerade für mich abgeschlossen und sehe jetzt wieder mit Schrecken diesen 14 Sitzungen entgegen. Leider finde ich dazu keine Infos im Internet. Habe als nächstes die Bestrahlung mit Boost, am Montag beginnt schon TDM1...

  • Liebe Martha W. sie haben bei mir auch gesagt dass Haare ausfallen können, ich hatte meine 6. Behandlung und Haare wachsen noch. Ich denke sie wachsen etwas langsamer aber keine Haarausfall. Ich kühle Hände und Füße obwohl Ärzte hatten gesagt dass es bei Kadcyla nicht gemacht wird. Ich habe leichte neuropathy aber nichts schlimmes.

  • Martha W.

    ich denke nicht, dass sie ausfallen. bei mir war es jedenfalls nicht so und ich kenne keine aus dem Forum, bei der es so gewesen wäre. Sie wachsen weiter, langsamer als ohne Kadcyla, aber sie wachsen.

    Gekühlt habe ich weiterhin. Also Hände und Füße aber nicht den Kopf.

  • Liebe Martha W.

    ....auch bei mir sind die Haare brav geblieben, hatte TDM 1 gut vertragen, auch die Bestrahlungen waren ohne Probleme. Und Kühlung wurde nicht angeraten, es ist eine leichte Chemo-lt. der Ärztin.

    Das wünsche ich dir auch✊✊✊

    LG

  • Das sind ja schon mal gute Nachrichten! Hände und Füße kühlen wurde mir auch empfohlen, das werde ich auch machen. Hatte seit der 4. Chemo (HCTP) in 1 Finger ein Kribbeln, das erst jetzt verschwindet. Das soll nicht mehr werden. Welche Nebenwirkungen findet ihr bei dieser Therapie an unangenehmsten?

  • Hallo Martha W. ,


    auch ich kann vermelden 14 Zyklen Kadcyla ohne jeglichen Haarverlust überstanden zu haben.

    Neuropathie in Händen und Füßen hatte ich seit Paclitaxel moderat, hat sich während Kadcyla deutlich verstärkt,

    ich habe allerdings nicht gekühlt. Meine letzte Kadcyla war im Oktober 2021, Neuropathie ist deutlich rückläufig.

    Da bleibt dir mit Kühlen bestimmt noch was erspart.

    Ich empfand die Müdigkeit und allgemeine Schlappheit störend, das hat sich halt so durch das ganze Jahr gezogen.

    Aber längst nicht so intensiv wie während der "normalen" Chemo.

    Ist halt eine Chemo, die sich nur in der Krebszelle entfaltet.

    Alles Gute für Dich:)

  • Martha W.

    ich hatte bei Kadcyla keine Nebenwirkungen.

    Meine Nägel sind sehr weich geworden und das trotz Silizium-Nagelhärter und etlichen anderem.

    Aber das war auch schon alles.

    Müde und schlapp war ich nie (auch nicht unter der Chemo) und PNP hab ich auch nicht bekommen.

    Es ist einfach bei jeder von uns anders....ich wünsche dir von Herzen, dass du es gut verträgst

  • Liebe Mitstreiterinnen,

    hatte jemand mit T-DM1 Probleme mit den Leberwerten GOP(AST) und / oder GTP(ALT). Beide sollten bei 35 liegen. 10 Tage nach meiner ersten Gabe lag der GOP-Wert bei 67 und der GPT bei 53.

    Da ergibt sich ein de-Ritis-Quotient (GOT/GPT) von 1,26. Wenn man den einzuordnen versucht, findet man, dass ein Wert >1 für einen schwerwiegenderen Leberschaden spricht.

    Hat jemand damit Erfahrungen? Kann mir jemand mit Infos helfen?

    Vielen Dank und sonnige Grüße von der ständig besorgten Prinzessin ;-)

  • Prinzessin von K das sind moderat erhöhte Werte.. meine Werte waren deutlich höher und haben sich in der 2wöchigen Pause immer wieder bis auf leichte Erhöhung erholt.. ich hab halt kaum Fleisch gegessen (Innereien sowieso nicht) und Alkohol gemieden. Das kann auch die Werte erhöhen und die Leber belasten.

    Die Fachinfo sagt dass erst bei 20 facher Erhöhung (Upper Limit of Normal) des ALT/GPT TDM1 pausiert werden muss dann Dosisreduktion & bei AST/GOT bei 5facher Erhöhung ULN & bei Bilirubin gilt 2fach ULN

    Also alles noch im Rahmen bei dir.. solltest du trotzdem Bedenken haben oder eine Dosisreduktion wollen (die m

    Minimaldosis nach 2. Reduzierung beträgt 2,4 mg/kgKG) dann kannst du dich mit deinem behandelnden Arzt besprechen.

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Vielen Dank, liebe Melene! Da bin ich auf meine nächsten Werte gespannt und hoffe, die Entwicklung läuft wie bei Dir!

    Hast Du versucht, die Leber irgendwie zu unterstützen? Bitterstoffe, Quark, Artischocke, Mariendistel,...? Ich werde meinen Arzt auf der AHB fragen, habe aber gehört, dass man gar nichts nehmen soll, da ALLES die Leber in Anspruch nimmt bzw. beschäftigt, wo sie sich um den Abbau der Chemo kümmern sollte.