Trastuzumab-Emtansin (Kadcyla)

  • Hallo, da ich nach neoadjuvanter Chemo keine PCR erreicht habe, wurde mir nach OP und Nachresektion KADCYLA empfohlen, 10 Zyklen, alle drei Wochen. Am 22. Sept. bekam ich die erste und reagierte nach ca. einer Stunde heftig mit Juckreiz und Quaddeln auf der Haut. Ich bekam sofort Cortison und nach eineinhalb Stunden wurde die Infusion seh r langsam neu gestartet. Von da an ging alles gut. Am Tag danach hatte ich ein rotes, heißes Gesicht und erträgliche Knochenschmerzen. Die auch an Tag zwei und drei. An Tag vier war ich ziemlich platt und fühlte mich leicht grippig. Das war aber auch schon alles. Jetzt ist die Infusion eine Woche her, ich konnte machen, wozu ich Lust hatte einschließlich Fahrrad fahren und Gartenarbeit. Wenn es so bleibt, bin ich glücklich KADCYLA bekommen zu können und euch vielleicht etwas die Angst vor schlimmen Nebenwirkungen nehmen.


    ;) Calla

  • Danke Calla ja lief ganz gut, hab das schon gemerkt, ähnlich wie bei den E/C direkt nach dem Einlauf und immer mal wieder müde aber durchs Cortison ist noch nix mit schlagen gewesen😂 Sonst merk ich noch nichts, werde aber auch auf nix warten, habe ich bei der Chemo auch nie gemacht🙂🙃 wenn es so bleibt, bin ich voll zufrieden


    Lg Kleene

  • Hallo zusammen, ich wollte mich mal wieder melden und Mut machen. Ich schreibe für meine Mutter, die seit Dez 2016 an metastisierten Brustrebs erkrankt ist. Vor vier Jahren hätten wir nicht gedacht, dass wir das heute schreiben können. Nachdem Perjeta und Herceptin nicht mehr wirkte, bekommt sie seit Anfang 2019 nun Kadcyla. Ihr wurden zwischendurch Lymphknoten betrahlt aber seitdem sie dieses Medikament bekommt, sind die Metastasen in der Lunge und Leber weg. Das CT von heute ist auch unverändert. Wir freuen uns sehr. Sie ist Rentnerin und hat Zeit zur Ruhe aber im Großen und Ganzen kommt sie mit den NW zurecht. Viele Grüße und alles Gute!

  • Post-OP hat Risiko für hinterlassende/überlebende Krebszellen gezeigt und deshalb bekomme ich jetzt Kadcyclainfusionen. Nach ein paar Infusionen (durch ZVK unterm Schlüsselbein) habe ich eine etwas erweiterte/angeschwollene Halsvene bekommen (sichtbar gleich unter der Haut). Als Nebenwirkung zu Kadcycla kann man lesen (Eng.) "dialated neck veins". Hat jemand Erfahrung mit dieser NW?


    Vielen Dank und euch allen ein schönes, herbstliches Wochenende.

    Da ich in Schweden lebe sind meine Kenntnisse der deutschen Sprache leider begrenzt. Weil ich aber dieses sehr gute Forum gefunden habe, werde ich es trotzdem auch mal versuchen Beiträge auf Deutsch zu verfassen. Bitte entschuldigt mich deshalb falls mein Rechtschreiben nicht so ganz super ist😊.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Doppeltes gelöscht, siehe auch Vorstellungsbeitrag von Laponia

  • Hallo JasminHH ,

    möchte mich als Kadcyla-Seniorin wieder Mal melden. Es steht vieles dazu in meinen Posts.Die aktuelle Situation: ich bin 67 und bekomme im 3. Jahr Kadcyla, wofür ich sehr dankbar sind. Das 1. Jahr hatte ich ausser leichtem Fieber in den ersten 3 Tagen. Inzwischen habe ich viele Knochenbeschwerden, die Nägel reissen einfach ab, und ich habe schon mehrere vereiterte Finger gehabt. Auch die Fuss- und Handschmerzen treten sporadisch auf. Aber bitte beachtet mein Lebensalter und dass ich auch Letrozol bekomme seit 4 Jahren.

    Alles in allem bin ich aber zufrieden mit meiner Lebensqualität. Das könnte sich schnell ändern, denn am 19. Habe ich ein CT zur Metastasensuche. Ich habe grosse Angst. Aber Kadcyla kann ich empfehlen.


    Eure mecki65.

  • Hallo Mecki65 , ich habe schon des Öfteren Beiträge von dir gelesen. Zuerst einmal drücke ich dir für den 19.10. ganz ganz doll die Daumen. Ich bekomme auch seit letztem Monat Kadcyla. Im Oktober 2017 hatte ich meine Erstdiagnose, HER II positiv mit 2 befallenen Lymphknoten. Die übliche Chemo, 4 x EC und 12 x Pac. und 1 Jahr Antikörper. Danach OP, es wurde brusterhaltend operiert. PCR, super, hab ich mich gefreut. Dann aber jetzt im Februar 2020 3 Rezidive in der Brust und 1 Lungenmetastase. Die Lungenmetastase wurde auch erfolgreich operiert und eine Mastektomie der Brust vorgenommen. Danach habe ich ein halbes Jahr Doxetaxel und Antikörper bekommen. Die Antikörper sollte ich in Dauerschleife bekommen. 2 Monate nach Beendigung der Chemo hatte ich in der operierten Brust schon wieder ein Lymphgangiosa carzinomatosa, also die Lymphbahnen in der Brust waren befallen. Hab ich eigentlich nur gemerkt da die Brust so gerötet war. Nun soll ich auch in Dauerschleife Kadcyla bekommen. Halt solange es wirkt oder ich es vertragen kann. Wie ich gelesen habe, geht es dir doch einigermaßen gut damit oder? Auch bei mir wurde eine Rippenserienfraktur im CT festgestellt. Ich weiß auch nicht, woher die kommt. Hattest du starke Schmerzen dadurch? Mein Onkologe sagte aber auch, dass es schon wieder ein neues Medikament für uns gibt. Ich glaube das heißt Tucatinip. Dass ist wohl schon in Amerika zugelassen. Hier in Europa wird es wohl Anfang des nächsten Jahres zugelassen. Das ist doch vielleicht auch noch eine Option oder? Über einen Austausch würde ich mich sehr freuen. LG und einen schönen Abend, Siggi

  • Hallo zuckerhut , hallo Mecki65 ,

    wie weiter oben geschrieben, bin ich hier wegen meiner Mutter, die seit 2016 metastisierten Brustkrebs hat. Sie ist auch wie du Mecki65 68 Jahre alt und hat ebenso Schmerzen in den Knocken und Füßen sowie Händen, auch ist sie schnell müde aber sie kann sich ausruehen.

    Liebe Zuckerhut, dass mit Tucatinib habe ich auch schon beim "deutschen krebsdienst " erfragt. Es hat gute Ergebniss in den Studien gehabt. Zudem wird noch ein zweites Medikament für Her2+++ Brustkrebs Anfang nächsten Jahres zugelassen. Es trägt den Namen "Enhertu" es ist eine Art "Super Kadcyla". Soweit ich in den amerkikanischen Foren gelesen habe, ist Enhertu etwas stärler in den Nebenwirkungen aber sehr erfolgreich, wenn Kadcyla versagt. Tucatinib ist vor allem bei Hirnmetastasen gut, da es die Gerhinblutschranke durchbricht.

    Ich drücke Euch beiden die Daumen.


    Viele GRüße

    Jasmin

  • Vielen Dank liebe JasminHH für deine Nachricht. Das mit dem Medikament "Enhertu" wusste ich noch nicht. Es ist aber doch beruhigend zu wissen, dass es immer wieder neue Medikamente gibt. Ich hoffe jedoch, dass ich jetzt durch das Tdm1 erst mal ein bisschen Ruhe habe und es auch bei mir wirkt. Das weiß man ja leider nie. Die Antikörper haben ja leider auch nicht ihren Dienst bei mir getan. Mein Onkologe sagte mir allerdings auch er habe eine Patientin, die schon seit 7 Jahren Tdm1 nimmt. Jetzt habe sich eine Metastase an der Wirbelsäule entwickelt und sie bekomme jetzt ein neues Medikament. Ich hoffe einfach. Bei deiner Mutter scheint Tdm1 ja bis jetzt auch gut zu wirken. Ab wann sind denn bei deiner Mama Nebenwirkungen aufgetreten? Wie alt ist denn deine Mutter? LG Siggi

  • Hallo zuckerhut , meine Mutter ist 68 Jahre als. Die Nebenwirkungen waren von Anfang an da. Sie sind vor allem in der ersten Woche stärker und lassen dann nach. Sie müsste sich aber auch mehr bewegen und das tut sie nicht. In den amerikanischen Foren wird Bewegung immer Empfohlen. Zudem hat sie Probleme mit der Bandscheibe. Also, ich habe von vielen Frauen gelesen, die unter diesem Medikament Vollzeit arbeiten und es geht ihnen sehr gut :) Meine Mutter hatte auch einen Progress unter TDM 1 und zwar waren es drei Lymphknoten. Sie wurde daraufhin bestrahlt und das Medikament wurde weitergegeben. Ihr erster Arzt wollte gleich wechseln aber wir haben um eine Zweitmeinung gebeten und die Klinik in Hamburg hat die Bestrahlung vorgeschlagen. Sie ist seitdem auch dort, da sie sich dort kompetenter aufgehoben fühlt. Dort wurde auch an der Tucatinib Studie teilgenommen und Prof. Dr. M....r ist von dem Medikament sehr überzeugt.

    Viele GRüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ahyoka () aus folgendem Grund: Klinik- und Arztnamen gekürzt

  • Liebe JasminHH , es ist natürlich auch schwer sich zu bewegen, wenn man Schmerzen hat. Mir geht es momentan noch sehr gut und ich hoffe dass es auch noch lange so bleibt. Auch versuche ich jeden Tag ein paar Kilometer zu laufen oder mit dem Rad zu fahren. Im Garten arbeiten tut mir aber auch sehr gut. Ich hatte eher mit der Psyche zu kämpfen nachdem ich so kurz nach dem Rezidiv (2 Monate nach Beendigung der Chemo) schon wieder zu einem Rückfall kam. Lymphgangiosa Carzinomatosa. Meine Onkologin sagte mir zwar, hätte sich schon ein Tumor gebildet, wäre es noch schlimmer. Aber trotzdem. Nun hoffe ich auf das Tdm1. Ich finde es total schön, dass du dich so um deine Mama kümmerst. Auch ich habe 3 Töchter (32, 29 und 18 Jahre) alt. Meine Familie (ich hab auch einen lieben Mann, der sich wirklich ganz lieb kümmert) ist auch für mich total wichtig. Ich bin einfach nur froh, dass ich sie habe. Aber ich muss auch sagen, dieses Forum ist wichtig für mich. Manchmal möchte man seine Angehörigen auch nicht so belasten und hier kann man sich super austauschen. LG und einen schönen Tag. Siggi:)