Trastuzumab-Emtansin (Kadcyla)

  • Kleene keine Vormedikamente.. denke aber dass ich das nächste Mal welche bekommen werd..

    Taima : selber Gedankengang bei mir heute mittlerweile .. das Motto "schau ma mal, dann erst reagieren" statt "gleich was dazugeben" , wenn man sich eh schon nicht sicher is wegen der Verträglichkeit;


    Hoffe dass das mit den Oberärzten besprochen wird und ich das nächste Mal Begleitmedikation bekomm; das heute war sehr unschön zu erleben wie der Kreislauf absackt , Beine & Arme heiss werden, das Herz "bis zum Hals" hart pocht, metallischer Geschmack im Mund.


    Mittlerweile bin ich nur noch wütend.. auf mich und auf den heutigen Tag..

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

    Einmal editiert, zuletzt von MeLene ()

  • Hallo,

    das tut mir leid mit den Nebenwirkungen! Normalerweise wird doch Cortison dazu gegeben.....


    Ich muss sagen, ich vertrage das Kadcyla sehr gut. Habe sogar Cortison abgelehnt. Mein Herz verträgt es laut Kardiologen nicht so gut, aber das habe ich bisher nicht gemerkt.


    Ich drücke euch die Daumen, dass die Nebenwirkungen nachlassen!!!! Unbedingt mit dem Arzt sprechen!

  • Liebe MeLene  Regi1964

    ....tut mir leid, dass ihr diese NW habt😌☹️

    Ich habe es gut vertragen. Hatte nur nach der 9. (genau weiß ich s nicht) eine allerg. Reaktion an den Oberschenkeln. Sah wie nach einem starken Sonnenbrand aus und die Haut schälte sich nach Tagen. Es tat nicht weh, juckte auch nicht. Laut BZ eine recht seltene NW.

    Die 1.Infusion lief auch länger, dann ließ ich es auf 30 Minuten laufen. Die letzten dann auf so 40, dachte, vielleicht passiert dann diese NW nicht mehr, was bis jetzt der Fall ist. Bei uns gibt es keine Begleitmedikamente.

    Drücke die Daumen, dass es bei euch jetzt sehr viel besser vertragen wird✊✊✊✊

    LG

  • Es müsste doch mittlerweile Erfahrungswerte geben unter welchen Voraussetzungen Kadcyla schlechter vertragen wird.

    Eventuell bestimmte Marker im Blut?

    noch im www nachgeforscht / gesucht & fündig geworden..

    Es gibt 2 abgeschlossene Studien in denen unter anderem gezielt nach Antikörpern gegen TDM1 gesucht wurde. Aber es is wohl nicht obsolet das vor Beginn der Therapie durchzuführen - zumindest bei schnellem überfliegen des Textes so gelesen-

    Hab mir das jetzt als pdf gescheichert und werd mich morgen mal genauer einlesen.

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Regi1964 ,


    Hallo liebe Regi1964,

    Ich hatte auch erhebliche Beschwerden während der TDM-1 zeit. Um das Fieber zu senken, blieb nichts anderes als schon am Vortag mit cortison zu starten.


    Ich rate dir, es durchzuziehen.

    Ich sagte mir immer wieder, dass es eine gute chance zur metastasenprophylaxe ist.

    Letztlich hat die gesamte Therapie dadurch 1 jahr und 7 monate gedauert. Ich konnte nicht zur Reha und die 2. Amputation musste auch ans Ende gestellt werden. Und ich stimme dir zu, dass die Beeinträchtigungen beträchtlich sein können. Aber da in dem Tumor eben noch lebende Tumorzellen gefunden wurden, hatte ich echt Sorge, dass es rasch zu metastasen kommen würde. Eine Ärztin sagte mir, dass es vor tdm1 bei her2 mit resttumor oft schon nach wenigen Monaten Metastasen festgestellt wurden und dass sie froh sind, dem mit tdm1 etwas entgegensetzen zu können.


    Ich halte dir die Daumen, dass du auch Zyklen mit weniger Beschwerden hast🍀🍀🍀


    Liebe Grüße 💞

    Die Schwefelbadhexe

  • Hallo Schwefelbadhexe , so schlimm hatte ich bis jetzt mit keiner Therapie zu kämpfen. EC und Pacli waren zwar auch heftig aber auszuhalten. Dieses TDM1 nockt mich total aus. Gestern dachte ich noch, es geht besser,aber heute komme ich noch nicht mal die Treppe hoch. Ich bin in der AHB in Bad Neuenahr und will ja wieder fit werden. Gibt es denn eine vergleichbare Therapie?

    Liebe Grüße

    Regina 🙋‍♀️

  • Regi1964


    hallo liebe Regina,


    Hm, ich wüsste jetzt keine Alternative zu TDM-1, falls du das mit vergleichbarer Therapie meinst.


    Dass diese Therapie schlimmer als die basis chemos ist, hört sich schon ungewöhnlich an.

    Vielleicht kommen die Beschwerden gar nicht vom TDM-1?


    Hast du Vorerkrankungen?

    Ich z.b. habe keine Schilddrüse und nebenschilddrüsen mehr.

    Ausgeprägte Fettleber und schwache Nieren.

    Unter der chemo ging es mir sehr schlecht, aber ich dachte, es ist normal und dass ich da durch muss.

    Bin erst nach ner Woche hin, da hatte ich dann schon beginnendes Nierenversagen und eine Sepsis. Ich hatte also zu lange gewartet.


    Was sagen denn die Rehaärzte?


    Ich war damals nicht rehafähig...

    Bei mir von bei jeder Gabe sehr ernst mit mir gesprochen, ob ich weitermachen möchte.

    Ich wollte unbedingt.


    Letztlich war ich 2 Jahre ununterbrochen bettlägerig.

    Und am Ende echt therapiemüde.

    Im 3. Jahr dann noch eine Hirnblutung. Aber auch das hab ich überstanden.

    Bin jetzt verrentet und versuche jeden Tag zu geniessen.


    Nächste Woche fahr ich ins Thermalbad. Nach 3 Jahren. Das war mein festes Ziel! Diese Therapien sind im Grunde ein Marathon. Und man braucht viel Geduld mit dem Körper. Als ich mit dem TDM-1 begann, startete paralell die Bestrahlung. Ich war körperlich so fertig, dass ich keine 20 m am Stück gehen konnte.

    So hatte ich in all der Zeit immer Tiefpunkte, da dachte ich, ich schaff es nicht, ich will nicht mehr. Aber das verging auch wieder.

    Die psychonkologische Betreuung hat mir sehr gut geholfen.


    Versuche vielleicht ganz kurz zu treten in der Reha. Vielleicht mit den Therapeuten deine sporttauglichkeit klären......


    Ach fühl dich gedrückt. Alles wird wieder besser werden🍀🍀🍀🍀🍀

  • Hallo Schwefelbadhexe , man da hattest du ja ganz schön zu kämpfen und ich jammere wegen den paar Nebenwirkungen 🥺. Meine Therapien liefen alle hintereinander, nie was zeitgleich. Auch sonst habe ich außer einer kaputten Hüfte keine Schäden. Am Montag habe ich hier einen arzttermin, da meine Brust, das was übrig ist, rot und heiß ist. Bis dahin soll ich mir mit meiner Strahlencreme weiterhelfen.

    Deine Zeilen haben mir echt geholfen, vielen Dank :hug:

  • Und wieder mal hab ich bei den NW den Jackpot gezogen : Blutplättchen abgefallen auf 48 000 (untere Norm ab 140 000) ... 😨😔

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Liebe MeLene,


    Es tut mir Leid, dass du mit so starken NW der Therapie zu kämpfen hast. Darf ich dich vorsichtig:hug:?

    Ich bekomme zwar keine Therapie, weil ich mich momentan in kompletter Remission befinde, aber meine Thrombos zicken auch mal wieder herum. Letztes Jahr im Dezember sind sie auf 44.000 abgefallen, ich war drei Tage im KH, eine Ursache wurde nicht gefunden, ein Lymphom wurde ausgeschlossen. Nach ein paar Wochen haben sie sich von alleine erholt. Vor drei Wochen bekam ich vermehrt blaue Flecken ohne eigenes Zutun und Zahnfleischbluten. Die Blutkontrolle bei der Nachsorge ergab erneut einen Abfall, zum Glück noch im dreistelligen Bereich (124.000). Gestern war ich beim Hausarzt Blut nehmen lassen und bekomme morgen die Ergebnisse.

    Ich wüsste gerne, was da wieder für Ursache für den Abfall gibt....

    Ich wünsche Dir, dass die Blutplättchen sich von alleine wieder erholen, ohne dass Du dafür eine Infusion brauchst, und falls doch, dass sie schnell wirkt.

    Alles Liebe für Dich🍀🍀🍀🍀🍀🍀

    Astevi

  • Hallo 18-09-Sonnenschein , die NW gingen von Dienstag bis Freitag. Da war der Spuk vorbei. Die Brust allerdings war immer noch dick geschwollen und heiss. Hier in der Reha Klinik wurde dann ein Ultraschall gemacht und es wurde ein Serom festgestellt. Danach war ich im Krankenhaus, wo punktiert wurde (30ml). Wurde alles super organisiert von der Reha Klinik. Der Oberarzt meinte, dass das noch von der Bestrahlung kam. Muss jetzt beobachtet werden.🙋‍♀️

  • Astevi , 18-09-Sonnenschein : wurde heut vormittag vom BZ angerufen, ich muss morgen schon zur nächsten Blutkontrolle ambulant in die Klinik. Am Montag Kontrolle dann nur wenn Thrombos nicht gestiegen sind. Regulär dann wieder Donnerstag zur Kontrolle.

    Ausserdem hab ich meinen HA angerufen und der hat nachgeforscht wegen meiner Gerinnungshemmer ; jetzt weiss ich die Tablette ab 30 000 Thrombos (oder weniger) nicht mehr nehmen darf..

    Hoff dass morgen die Thrombos gestiegen sind und vielleicht doch nochmal eine Punktion - diesmal erfolgreich - stattfinden kann... hab dann doch schon fast A - Körbchen auf der Mastektomie Seite und es spannt und tut weh...

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Guten Morgen, MeLene,


    Ich drücke Dir die Daumen, dass die Thrombos steigen 🍀🍀🍀✊✊✊✊ und dass die Schmerzen weg sind.

    Meine fallen weiter ab, gestern waren bei 115.000 zwar langsam aber Tendenz ist nach unten.

    Noch besteht kein Handlungsbedarf, aber in zwei Wochen erneut die Kontrolle.

    Alles Liebe für Dich

    Astevi

  • die Thrombos steigen langsam .. Montag & Donnerstag wieder zur Kontrolle..

    Heute keine Punktion.. ich wollte nicht.. hauptsache wieder raus aus der Klinik...


    Dir Astevi drück ich die Daumen dass die Thrombos das fallen aufhören:hug:

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.

  • Thrombos haben 150 000 erreicht; muss diese Woche nicht nochmal zur Kontrolle ; heute erfahren dass ich nächste Woche vor TDM1 dann doch auch Cortison als Vorinfusion bekomm.

    Das Herz voller Wünsche, die Augen voller Tränen und den Kopf voller Fragen.