Reha-/AHB-Antrag stellen wann und wo

  • SanniKa

    Mir wurde hier in der Klinik gesagt, dass ich erst in 12 Wochen Rehafähig bin (Mastektomie ohne weitere Nachbehandlung) Das ist dann keine AHB mehr sondern Reha. den Antrag müsse ich selbst stellen und zwar bei der Arge für Krebsbekämpfung in Bochum. Ich wohne in NRW. Vielleicht ist die Stelle für Rheinland Pfalz eine andere... Ich werde mich nächste Woche mal darum kümmern.

    Lieben Gruß Baer

  • SanniKa : Wenn ich das richtig weiß, dann müsste die Strahlenklinik den Antrag stellen.

    Ich hatte ja auch keine Therapie vorher und mir hat netterweise die Sozialarbeiterin vom Brustzentrum beim Antrag geholfen.

    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.

  • SanniKa

    Ich stelle meinen Antrag selber bei der Arbeitgemeinschaft für Krebserkankungen in Bochum.Da ich keine AHB machen möchte .da muss man ja 2 Wochen nach Therapieende weg und das ist mir zu hektisch .Direkt 2 Wochen nach der Bestrahlung weiß ja keiner wie sich die Haut erholt hat und schwimmen wär schon gut.Die Reha ist da unkomplizierter ,3 Wochen Bearbeitungszeit und dann hat man mehrere Termine zur Auswahl wann man anreisen möchte.Ich werden vor Weihnachten den Antrag wegschicken und wenn alles klappt im Februar in Reha gehen.:hug::hug:

  • Mir hat der Sozialdienst im KH nach der OP die Antragstellung für die AHB angeboten. Ich habe alles noch im KH ausgefüllt und wenn ich weiß wann die Bestrahlung zu Ende ist, leitet die Sozialarbeiterin den Antrag weiter. Auch die Strahlenpraxis würde sich darum kümmern.

    Die AHB soll eigentlich drei Wochen nach Therapie-Ende beginnen, spätestens fünf Wochen. Ausnahmen sind aber zBsp Wundheilungsstörungen oder schlechter Allgemeinzustand...einfach wenn die AHB noch keinen Sinn macht. Reha geht auch später und ohne Fristen mit Wartezeiten der jeweiligen Kliniken.

    Gute Nacht! YOLO

  • SanniKa

    Ich war gestern bei meinem Frauenarzt wegen der weiteren Krankschreibung etc.

    Er hat den Rehaantrag gleich für mich gestellt. Ich hoffe das klappt alles gut, denn das Formular sah schon etwas anders aus als das was ich mir bei der Arge für Krebsbekämpfung runtergeladen habe...

    LG Baer

  • ok, liebe Baer ich habe den Überblick verloren und weiß nicht, wann du deine Mastektomie hattest? Oder haben wirst? Glaubst du, du gehst vor der Reha schon wieder arbeiten oder schließt sich das nahtlos an?

    Ich frage mal meinen Gynäkologen, dort bin ich diese Woche noch.

    LG!

  • SanniKa : meine Mastektomie ist jetzt genau 8 Tage her. Rehafähig bin ich nach Aussage des Krankenhauses in 11 Wochen. Diesen Zeitpunkt hat mein Arzt auf dem Antrag mehrfach vermerkt. Ich bekomme keine Bestrahlung oder sonstige Anschlusstherapie.

    LG😘

    P.S. ich bin Erzieherin, Krankenhaus meinte, dass könne ich auch nicht vor 12 Wochen nach OP wieder machen. Da ich bei der Stadt angestellt bin, habe ich vor mich zu erkundigen ob ich in 4-6 Wochen evtl. in der Verwaltung arbeiten kann (Wiedereingliederung, da ich schon vor der OP krankgeschrieben war)

  • Hallo zusammen,


    I'm Augenblick habe ich erst zwei von 6 Zyklen Antikörper und Chemo hinter mir. Die Behandlung soll noch bis Juli gehen. Ich würde sehr gerne danach eine Reha machen. Wenn ich eine Wunschklinik habe, wann kann man den Antrag stellen, damit das alles relativ Nahtlos geht?

    Jetzt ist noch zu früh, oder?

    LG Moni

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Liebe Mogret,


    meine Chemo war Ende Februar zuende und 3-4 Wochen Erholungszeit bis zur Reha sollten nach Aussage meines Arztes schon gern sein. Ich habe den Antrag aber schon im Dezember bei der RV gestellt und prompt gab es den Bescheid schon Anfang Januar. Mit einem Telefonat ließ sich das ganze aber problemlos regeln und ich fahre nun nächste Woche.

    Deswegen denke ich, besser zu früh als zu spät, im würde ihn an deiner Stelle durchaus schon im Mai stellen. Und du hast schon beim Antrag die Möglichkeit, Wünsche zu äußern, die auch nach Möglichkeit berücksichtigt werden, es hängt natürlich auch von den Kapazitäten der Klinik und anderen Faktoren ab. Ich habe meine Wunschklinik aus logistischen Gründen nicht bekommen und man hat mir dann eine in meinen Augen völlig unpassende Klinik zugeteilt. Ich habe dann bei der RV angerufen und mein Problem erklärt, dort riet man mir, dem ganzen zu widersprechen, es zu begründen und darum zu bitten, mir 2 bis 3 andere Kliniken vorzuschlagen, wenn ich nur widerspräche, bekäme ich wieder nur einen Vorschlag. Das habe ich gemacht, habe drei Kliniken vorgeschlagen bekommen und eine davon fand ich ziemlich perfekt, zumindest was Angebot und Beurteilungen angeht. Also gib auf jeden Fall auch noch eine Alternative an und lass dich vor allem nicht abspeisen. Eine Freundin von mir hat bei einer orthopädischen Reha dreimal widersprochen und bekam dann endlich die perfekte Klinik. Aber hoffentlich klappt alles im ersten Anlauf. Alles Gute für deine weitere Chemo.

  • meine Bestrahlung hat ja noch gar nicht begonnen, aber ich habe schon zwei Fragen für die Zeit danach:

    Wie lange war bei euch die Pause zwischen Bestr. und AHB?


    Und nach der AHB, habt ihr da eher schnell und Nahtlos eine Wiedereingliederung gemacht oder erst mal abgewartet, wie ihr euch nach der AHB fühlt? Oder gibt es da gar eine Erwartung der KK?

    Bisher habe ich mir so vorgestellt, dass ich schon zeitig danach wieder einsteige. Etwa 1-2 Wochen nach AHB. Vielleicht sehe ich das nach Bestr. ja ganz anders...

    Ich soll möglichst einen Montag vorher mit meinem Arbeitgeber besprechen, wie genau ich wieder einsteigen kann.

  • SanniKa , wenn ich damals nicht noch meinen Gebärmutterhalskrebs bekommen hätte, wäre ich fünf Wochen nach Abschluss der Bestrahlung gefahren. Hatte auch schon einen Termin.

    Es gibt ja auch Fristen, aber das erklären sie Dir alles in der Strahlenpraxis.


    Ich würde während der Reha schauen, wie es Dir geht.

    Es gibt die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen nach der Reha anzufangen, was ich dieses Mal gemacht habe. Dann wird das alles vom Sozialdienst in der Reha organisiert und Du bekommst während der Wiedereingliederung weiterhin Übergangsgeld von der Rentenversicherung, was ja weniger als Krankengeld ist.

    Machst Du die Wiedereingliederung erst vier Wochen später, dann läuft das alles über Deinen Arzt und die Krankenkasse.

    D.h. Du bekommst gleich nach Ende der Reha wieder Krankengeld.


    Liebe Grüße

    Milli

  • SanniKa


    AHB und Reha ist ein Unterschied


    AHB = Erhält und/oder Wiedererlangung der Gesundheit, muss i.d.R. 14 Tage nach der Behandlung (z.B. letzte Bestrahlung), Klinikaufenthalt, OP usw. angetreten werden. Dann zahlt (bspw. bei Krebserkrankungen) i.d.R. die Krankenkasse Krankengeld. Zuständig für die Beantragung: Sozialdienst des Krankenhauses, Radiologe (wenn Strahlentherapie der letzte Behandlungsschritte ist) usw.


    Reha = Wiederherstellung/Erhält der Erwerbsfähigkeit. Da ist der Träger die Rentenversicherung, es gibt Übergangsgeld, Beantragung durch Arzt, selbst usw.


    Theoretisch kannst Du nach Abschluss der Behandlung eine AHB machen und im gleichen Jahr später zusätzlich eine Reha. Die Antragsverfahren und Träger sind zwei verschiedene Dinge.

  • Tempi , SanniKa , die AHB zahlt bei gesetzlich Versicherten die Rentenversicherung, jedenfalls in Hamburg.

    Und nach der Bestrahlung gilt die Frist bis 6 Wochen.

    Auch während der AHB gibt es Übergangsgeld.

    Vielleicht ist es von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

    Ich weiß ja, wie es bei mir und anderen Hamburgern war und ist.;)

    SanniKa , und wenn Du wirklich so früh anfangen willst, dann erledigt das ja auch der Sozialdienst von der Reha. Fand ich ganz praktisch. 😀

    LG

    Milli

  • Liebe Tempi danke dir herzlich!

    Und nach AHB gehe ich zu meinem Gyn. und lasse mich evtl. noch krank schreiben, oder?

    Theoretisch müsste ich spätestens mit Beginn der AHB meinem Arbeitgeber vorlegen, wie ich mir die Wiedereingliederung vorstelle...wenn ich denn zeitig nach AHB wieder einsteigen möchte. Könnte das also schon mal grob vorplanen vor der AHB..