Augen-/Sehprobleme während Chemo

  • Ich wollte das Thema eigentlich per Suchfunktion nachschauen, aber wenn ich "Augenprobleme" eingebe kommen 50 Seiten wo leider auch nur "Augen" aufgelistet wird, sorry, das ist mir echt zu viel =O.


    Gestern wurde ich im KH von meiner Ärztin vor der Chemo zum Augenarzt geschickt, weil ich immer wieder und öfter erst doppelt und dann so unscharf sehe, dass ich nicht mal mehr lesen kann.

    Der Augenarzt hat diesen Lesetest gemacht, den Augendruck gemessen und mir irgendwie ins Auge geleuchtet, und meinte, dass so weit alles in Ordnung ist. Keine krankhaften Veränderungen, meine Brille ist halt nicht mehr optimal.

    Ich wäre eigentlich im September auch dran gewesen, eine neue zu beantragen, aber das habe ich wegen der Chemo verschoben, eben weil ich von Anfang an Probleme mit dem Sehen hatte, die jetzt immer heftiger wurden.


    Der Arzt meinte aber, dass die Anpassung einer neuen Brille kein Problem wäre, darauf hätte die Chemo keinen Einfluss. Ähm. Ich bräuchte eine stärkere Lupe zum sticken, muss immer wieder zwischendurch aufhören zu Lesen oder Handarbeiten weil ich nichts mehr fokussieren kann. Und das hat wirklich keinen Einfluss auf eine neue Brille? Ich kann mir das echt nicht vorstellen, und die nächsten Jahre mit einer unpassenden Brille herumlaufen kann ich mir nicht leisten.


    Hat jemand von euch Erfahrung? Auf einen normalen Augenarzttermin warte ich hier Spaß ohne etwa ein Jahr!!!! Das kann ich mir sparen.

  • Hallo Kex,


    ich selber habe auch das Gefühl, dass ich jetzt unter der Chemo etwas schlechter gucken kann, aber nicht so gravierend wie du.


    Meine Nachbarin hat mir berichtet, dass ihre Mutter nach der Chemo keine Brille mehr brauchte. Also habe ich schon das Gefühl, dass die Chemo die Sehkraft sehr wohl beeinflussen kann.;(


    Alles nur mein Gefühl, aber vllt hilft es dir.


    LG Unicorn

  • Hallo Kex,

    ich wollte auch schon Augen ins Suchsystem eingeben. Ich hatte vor zwei Woche so Sternchen vor den Augen und alles verschwommen gesehen. Mein Onkologe meinte von der Chemo kenne er sowas nicht. In den letzten Tagen brannten meine Augen und ich habe vorhin beim Augenarzt angerufen wegen einem Termin. Ich hätte heute gleich kommen können, aber hinterher nicht Auto fahren können wegen Tropfen die ins Auge kommen. Aber mein mann ist ausgerechnet heute it unserem Hund beim Tierarzt. So habe ich einen Termin für nächste Woche Dienstag gleich um 8 Uhr. Weil morgen und am Freitag habe ich schon Krankenhaus Termine wegen meinem Port. Ich bin schon lange bei meine Augenärztin und sie ist sehr nett. Ein Jahr Wartezeit kann doch nicht sein ? :(

    LG Petra

  • Hallo,

    meine Onkologin hatte mir gesagt, daß die Augen trocken sein können während der Chemo. Da ich schon vorher mit trockenen Augen Probleme hatte, wußte ich das mir die Augentropfen gegen diese Trockenheit helfen werden. Seit der Chemo muß ich jetzt täglich die Tropfen benutzen (sind frei erhältlich in der Apotheke). Trockene Augen Jucken oder brennen sehr schnell. Außerdem fühle ich mich sonst richtig müde, wenn die Augen zu trocken sind.


    LG

    Elfriede

  • Vielen DAnk für eure Antworten!


    Unicorn

    Ja, eigentlich würde ich das auch so sehen ( oder auch eher nicht ....:D ) .


    ika-ulm

    Das weiß ich, aber nachdem der Arzt meinte, die Brille ist nicht mehr optimal, würde ich gerne jetzt eine neue beantragen, und nicht erst in ein paar Monaten :/. Ich handarbeite sehr viel. Mir kommt das aber angesichts meiner Sehprobleme komisch vor.


    Peppe

    Augenärzte sind hier der absolute Supergau. Die fragt nur nach Schmerzen, und wenn keine Schmerzen da sind, wird das nix. Ich war vor einiger Zeit dort, weil ich einen Termin direkt holen wollte. Die war nur am Telefon, hab die Antwort sicher 15 Mal gehört, dann bin ich gegangen. Ohne Termin. Was soll ich in einem Jahr dort?


    Hat sonst niemand Erfahrung, ob man während der Chemo eine neue Brille anpassen soll oder nicht?

  • ich brauche meine Brille nur zum Lesen. Hatte immer einige Tage nach der Chemo deutlich schlechter gesehen und mir dann ein günstige Brille in der schlechten lesestärke machen lassen. Ich hab dann je nach tagesform die Brillen aufgesetzt. Und auch jetzt gut 4 Monate nach der Chemo nehme ich manchmal noch die neue Brille aber meistens wieder die alte.

  • Ich musste mir nach der Chemo einen die Gleitsichtbrille machen lassen. Meine Werte hatten sich enorm verschlechtert.

    Mir wurde gesagt, das istst recht häufig und es könnte sein, dass ich bin nächsten Jahr wieder eine neue brille brauche weil sich die Werte nochmals ändern könnten nach oben oder unten. Mal Schauen, was die Kontrolle in 2018 ergibt.

    LG Blume

  • Gibt es in Österreich zu wenig Augenärzte ?

    Während der Chemo würde ich keine neue Brille machen lassen, die Augen ändern sich bestimmt während der Chemo. Augentropfen nehme ich schon seid Jahren , da ich sonst Probleme hätte. Aber zur Zeit helfen die gar nicht .

    LG Petra

  • Ich habe ja jetzt schon eine Gleitsichtbrille, die brauche ich leider schon einige Zeit. Schließlich sollte man beim Auto fahren auch die Armaturen sehen können ^^.


    Vielleicht sollte ich mir jetzt auch nur fürs Handarbeiten eine Lesebrille zulegen :/. Mit dem Auto fahre ich ja sowieso nicht, dafür geht es mir ohnehin nicht gut genug.


    Puh. Jedes Jahr eine neue Brille geht nicht, ich bekomme durch die jetzige Brillenversicherung nur jedes 2. Jahr eine neue. Und selber zahlen kann ich mir absolut nicht leisten.

    Da muss ich nach einer anderen Lösung suchen bevor ich mit dem Rücken an der Wand stehe :hot:.


    Also im Grunde genommen heißt das, dass eine neue Brille derzeit keine besonders gute Idee ist X/.


    Danke Heideblüte und Blume 59  :hug:.

  • Gibt es in Österreich zu wenig Augenärzte ?

    Während der Chemo würde ich keine neue Brille machen lassen, die Augen ändern sich bestimmt während der Chemo. Augentropfen nehme ich schon seid Jahren , da ich sonst Probleme hätte. Aber zur Zeit helfen die gar nicht .

    LG Petra

    Unsere Antworten haben sich überschnitten :D.

    Ja, sieht ganz danach aus, als gäbe es zu wenige Augenärzte. Ich war das letzte Mal vor vielen Jahren bei zwei verschiedenen, die beide eine Katastrophe waren. Seither ging ich nur noch zum Optiker. DER stellte dann auch fest, dass ich eine Hornhautverkrümmung habe. Fanden die beiden Ärzte nicht raus, laut denen habe ich keine Probleme. Warum ich dann kaum eine Seite lesen konnte, haben sie mir nicht sagen können.


    Bin eh grad so weit, dass ich nur eine Übergangslösung überlege.

    Danke ^^ .

  • Es wird wohl bei allen Ärzten in Zukunft schlechter. Die meisten wollen keine Kassenverträge mehr.

    Und JEDEN Arzt privat zahlen, muss man sich auch erst mal leisten können X/. Ich habe mir bis jetzt meinen Gynäkologen und meine TCM -Ärztin geleistet. Ist jetzt aber auch nicht mehr drin. TCM geht nach der Chemo wieder mit Ausleiten und Entgiften los, da hab ich aber meine Sachen ohnehin daheim.

    Mein Gynäkologe ist an meinem Krebs-behandelndem KH Oberarzt in der Gyn, da kann ich auch hin wenn es sein muss. Ich bekomme ja ohnehin meine Chemo auf der Gyn.


    Wir hatten hier vor sieben Jahren noch fünf Allgemeinärzte, davon sind jetzt drei in Pension gegangen. Einer hat eine Nachfolgerin bekommen (die kann man aber genauso vergessen wie die drei, die es nicht mehr gibt :cursing:).


    Mein jetziger Allgemeinarzt ist eigentlich schon im Nachbarort angesiedelt. Aber der ist wenigstens ein guter Arzt :hug:. Wenn ich von Anfang an dort hin gegangen wäre, hätte ich schon vor mindestens fünf Jahren mit meiner rheumatischen Polymyalgie abgeschlossen ;(.

  • Mein Onkologe hat mir im Vorgespräch bereits eröffnet, dass die Augen während der Chemo schlechter werden können. Ich solle aber auf gar keinen Fall eine neue Brille anfertigen lassen, sondern nach der Chemo würde sich das von allein wieder einpendeln, insofern war ich ganz entspannt.


    Ich habe eine Gleitsichtbrille, trage aber meistens nur eine Lesebrille.


    In der Chemo habe ich nun festgestellt, dass ich weit wieder besser sehen kann (z.B. kann ich beim Autofahren wieder Schilder und Kennzeichen ohne Brille erkennen), aber das Nah-Sehen ist erheblich schlechter geworden. Lesen geht ohne Brille überhaupt nicht mehr. Außerdem sehe ich nachts manchmal flimmernde, merkwürdige geometrische Formen. Aber ich hoffe einfach weiterhin, dass sich das alles wieder einrenkt :saint:

  • Ich hatte während der Chemo und auch danach eine Stammzellinsufizienz ( hoffe es ist richtig geschrieben) an der Hornhaut. Diese wird durch die Stammzellen wohl jeden Tag erneuert. Durch die Chemo sind diese Stammzellen geschädigt worden. Es ist für das Auge der Supergau. Ich drohte zu erblinden. Mit dem Eingreifen der Spezialisten aus Tübingen könnte Schlimmeres verhindert werden.

    Die Augen sind aber nach wie vor sehr trocken. Sehen kann ich auch nur schlecht.

  • Danke meine Lieben :hug:.


    Wenn ich eure Beiträge so lese, verstehe ich die Aussage des Augenarztes im KH überhaupt nicht.

    Dass die Augen betroffen sind, wusste ich ja auch, das wurde mir gesagt. Der Augenarzt meinte aber, dass das mit der Sehstärke nichts zu tun hat. Mir liegt jetzt einiges auf der Zunge, aber ich verkneife es mirX/.


    Meggie

    Puh. Das ist heftig :hug:. Kann sich da noch was ändern? Oder ist das schon eine bleibende Situation?



    Ich werde mir eine Lesebrille anpassen lassen, offenbar gibt es die schon ab etwa 17 Euro, damit kann ich leben.

    Mit der Gleitsichtbrille werde ich warten.

  • Hallo,

    auch ich hatte während der Chemo Augenprobleme. Ich hatte das Gefühl, schlechter zu sehen. Jetzt 3 Wochen danach ist es noch nicht viel besser, allerdings habe ich das Gefühl, dass sich das Weitsehen verbessert hat. Aber es wechselt von Tag zu Tag. Auch habe ich immer wieder so ein Flimmern im Augenwinkel, wenn ich die Augen schnell bewege.

    Also ich bin sicher, dass das mit der Chemo zusammenhängt und warte nun erst mal ab. Trockene Augen hatte ich nicht.

    catchme