Mausala - Gebärmutterkrebs - Von 0 auf 100

  • Hallo,

    Vielen Dank für die schnelle Aufnahme.

    Ich hab schon viele Tage mitgelesenen, hab auch schon in anderen Foren viel gelesen und eigentlich war ich mir nicht sicher ob ich denn auch aktiv an sowas teilnehmen möchte. Bin jetzt aber der Meinung geteiltes Leid ist halbes Leid.


    Ich bin 30 Jahre alt und habe eine Tochter die jetzt schon 12 ist. Mit meinem Lebensgefährten hatten wir beschlossen jetzt auch unser Glück der Schwangerschaft zu verwirklichen( er ist nicht der Vater meiner Tochter). Also ging ich nochmal ganz normal zur Untersuchung beim Gyn.

    Das Ende war dann das ich zur Besprechung nochmal zu ihr kommen musste (1 Tag vor unserem Urlaub) und sie mir sagte PAP 4b, Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs. Sie besorgte mir zum Glück einen Termin in der Tagesklinik 14 Tage später und wir fuhren erstmal in den Urlaub...zum Glück waren gute Freunde mit uns zusammen gefahren und es war sozusagen geteiltes Leid, so war der Urlaub halbwegs erträglich/unerträglich...

    Musste dann zur Konisation. Ich war vorher tierisch aufgeregt und konnte kaum ein Auge zu machen. Die Konisation verlief gut und der Arzt machte mir Hoffnungen, das es gut ausgehen könnte.

    14 Tage später kam das Ergebnis.. ich hatte Krebs der nicht komplett entfernt werden konnte ... die Katastrophe nahm also ihren Lauf 😨

    2 Tage später war ich zum Gespräch in der Klinik und eine Woche später zu allen Voruntersuchungen (CTG, MRT, ....) und anschließend das große Warten auf Ergebnisse, eine weitere Woche lang.

    Die Ergebnisse waren zum Glück nicht so schlecht wie vorher gesagt.

    Musste mich dann Ende November mit dem Gedanken anfreunden, mit meinem Mann kein Kind mehr zu bekommen, da eine WertheimOP gemacht werden musste.

    Der Krebs war leider in der gesamten Gebärmutter verbreitet 😳

    So unterzog ich mich also der Op immer in der Hoffnung das es damit endlich ein Ende hat und ich mit der Behandlung fertig werde...

    Mein KrankenhausAufenthalt war sehr anstrengend und leider auch sehr schmerzhaft zumindest in den ersten Tagen. Je nach Besetzung der der Station fühlte ich mich gut bzw. Schlecht aufgehoben...da muss man wahrscheinlich Glück haben 🙄

    Bei der Entlassung 10 Tage später ging es mir aber schon relativ gut 😊

    Zum Glück muss ich nicht weiter behandelt werden, der Krebs wurde mit der Op komplett entfernt und ich brauche mich keiner Bestrahlung und Chemotherapie unterziehen 🙂😉🙂

    Leider ist jetzt letztendlich noch nicht ausgestanden 🙄 mal abgesehen vom Tauben Bauch und Blase(ich hoffe das gibt sich wieder)leider kam dann ein Lyphödem dazwischen und auch noch 2Tage vor Weihnachten. Nach langen hin und her mit meiner Ärztin, die Mitgefühl hat wie ein Kartoffelsack, bekam ich ein paar Thrombosestrümpfe von der Stange und Lyphdrenage 1x wöchentlich, aber auch nur weil ich drück gemacht hab 🙄

    Da das Anscheinend auch noch nicht reicht, habe ich jetzt auch noch Probleme mit der Krankenkasse 🙄 das zieht sich jetzt anscheinend durch 🙄 bekomme nicht vollständig Krankengeld, da die erste Diagnose wohl eine andere war 🤬 trotz Nachfrage will mir da keiner helfen und mir fehlen am Ende viel Tage Krankengeld 🤬 mal ganz von der Zuzahlungsbefreiung abgesehen 😶 da man ja mit „frisch“ diagnostizierten Krebs noch lange nicht chronisch krank ist 🤬🤯 so muss ich jetzt halt weiter bangen, das es irgendwie geht und wird 🤯

    Zum Glück habe ich die Entspannung in Aussicht da ich am 10.01. zur Anschlussheilbehandlung fahren darf. Ich hoffe das mir dann dort mit dem Lyphödem weitergeholfen werden kann und mir Tipps gegeben werden können, wies weiter gehen kann.

    Mich würde ganz stark interessieren ob es noch mehr Leute gibt, die ihren Kinderwunsch auch nicht erfüllen konnten und wie ihr damit umgeht?

    Und Thema Lyphödem... habt ihr es immer noch? Könnte es so behandelt werden das es wieder Weg ist? Oder bleibt mir der Spaß jetzt dauerhaft? Wie gesagt meine Ärztin ist da wenig kommunikativ und vor allem mit der Empathie hat sie’s nicht 🙄

    Und irgendwie will sich da auch keiner äußern... deshalb wäre ich dankbar für eure Berichte dazu

    Was mir auch extrem zu schaffen macht ist das „Kopfkino“. Ich kann immer noch schlecht schlafen...was passiert wenn, wie gehts weiter.... meine Gedanken drehen sich rasant im Kreis 😨 und egal was ich bis jetzt probiert hab (Entspannungsübung etc.)es hilft nix 😨 hab ihr Vorschläge, Ideen und Erfahrung?

    Vielen Dank schon im Voraus.

    Liebe Grüße

  • Liebe Mausala,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ich finde es gut, dass Du uns gefunden hast und hier Deine Gefühle und Gedanken mit uns teilst. Dieses Kopfkino kenne auch ich sehr gut und ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich es etwas anhalten kann, wenn ich alles einmal aufschreibe und mich mit anderen Betroffenen darüber austausche. Ich wünsche Dir eine gute AHB und hier im Forum einen Austausch, der Dir Dein Leid verringern hilft.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des

    Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Mausala,

    Zu deinen Fragen habe ich leider keine Antworten, aber ich bin mir sicher, du wirst hier welche bekommen.

    Ich schließe mich an, wenn man seine Ängste mitteilen kann, wird alles ein wenig erträglicher.

    Ganz allgemein gesagt, finde ich, dass es mit der ärztlichen Fürsorge steht und fällt.

    Man kann sich so gut aufgehoben fühlen, wenn Ärzte kompetent sind.

    Deine Ärztin scheint das nicht zu sein, wenn du Kraft hast, wechsele die Ärztin und suche dir jemanden, der deine Fragen beantwortet und auch die 100. Frage aushält und mit dir über deine Sorgen spricht.

    Das ist ihr Job!!!

    Die Diagnose haut jeden um, da weiß ich nur zu gut, wovon ich spreche.

    Auch deinen Urlaub kann ich mir lebhaft vorstellen, ich habe in der Situation ein verlängertes Wochenende in Bremen verbracht...ich habe NICHTS außer meiner Panik wahrgenommen.

    Aber deine Behandlung ist ja scheinbar fast abgeschlossen und sobald deine Fragen zuverlässig beantwortet wurden, wird es dir besser gehen. :hug:

    Alles Liebe,

    Cookie

  • Liebe Mausala hier sind nicht so viele mit Gebärmutterhalskrebs unterwegs, drum melde ich mich einfach mal bei dir. Bei mir ist die große OP nun schon etwas über ein Jahr her. Was wurde bei alles entnommen bzw wieviele Lymphknoten? Bei mir waren es knapp 30. Meine Lymphprobleme sind aber soweit aushaltbar bzw ich habe das im Griff. Wirklich weg geht das aber leider nie mehr. Gerade am Anfang ist es aber wichtig, dass du darauf achtest und dir Hilfe suchst, bevor ein richtiges permanentes Ödem daraus entsteht. Ich gehe (das wohl oder übel lebenslang) 1-2x Woche zur Lymphdrainage und trage auch regelmäßig eine Kompressionsstrumpfhose. Einfache Trombosestrümpfe helfen dir da gar nix! Such dir Ärzte, die sich damit auskennen und dich da auch unterstützen wollen! Reha ist aber sicher eine gute Sache, die können dir bestimmt weiter helfen. Vermeide auch alles heiße oder kalte- dauerhaft! Also nie Sauna, heißes Vollbad etc. Wo hast du die Probleme? Nur Beine oder auch Bauch/Schambereich? Konnten deine Eierstöcke erhalten bleiben?

    Das mit taubem Bauch u Blase kenne ich leider auch. Bauch wurde schon etw besser, aber einige Bereiche sind immer noch taub und werden es wohl bleiben. Blase spüre ich auch nicht mehr richtig, habe aber "gelernt" anders (Bauchdruck steigt) zu spüren, wenn sie voll ist. Mache auch regelmäßig Beckenbodentraining. Habe leider eine Blasenentleerungsstörung zurückbehalten, da kann man aber auch nix gegen machen. Habe daher permanent Probleme mit Harnwegsinfekten. Aber insgesamt geht es mir jetzt ein Jahr später schon wieder ganz gut, bin nur nicht mehr so belastbar. Gehe aber wieder voll arbeiten und schaffe meinen Alltag wieder und soweit sind alle Nachsorgetermine gut! Das ist das Wichtigste...Wie war denn deine Tumorformel? Mich wundert etw, dass bei Befall der gesamten Gebärmutter die OP gereicht hat, ist natürlich super, dass das geklappt hat und du zum Glück damit Ruhe hast! Wegen Kinderwunsch bin ich auch betroffen. Ich habe leider noch kein Kind, wir waren da quasi mittendrin als ich die Diagnose bekam. Gebärmuttererhaltung war bei meiner Tumorgröße u Art nicht mehr möglich. Auch das macht mich oft traurig bzw ich habe damit schon ein riesen Problem. Auf der andern Seite bin ich aber trotz allem unglaublich dankbar für diese zweite Chance, dass ich leben darf und "gesund" bin...

    Alles, was kommen wird, ist noch unklar. Lebe den Augenblick.

  • Hallo ihr 3,

    Habt vielen Dank für eure Antworten, habe mich riesig gefreut 😊

    Also da wir hier mitten im nirgendwo wohnen, in einer Rentnerstadt und die ärztliche Versorgung eh schon nicht abgedeckt werden kann 🙄 muss man sich schon glücklich schätzen wenn man überhaupt einen Facharzt hat. Ist man bei dem Facharzt kein Patient muss man mit einer Wartezeit von 1/2-1 Jahr rechnen bevor man einen Termin bekommt.

    Da meine Ärztin ja so fürchterlich Kompetent ist, bemüht sie sich auch nicht einen Termin für mich zu organisieren 🤬

    Meine ganze Hoffnung liegt ja in der Kur .... zum Glück geht es ja gleich los


    Soweit ich das weis, wurden mir Gebärmutter und alle Haltebänder, sowie 22 Lymphknoten entnommen. Die Eierstöcke durfte ich behalten, wurden aber nach oben verlegt, da man da ja noch nicht wusste ob ich evtl. Bestrahlt werden müsste.

    Diagnose: Zervixkarzinom pT1b1 N0 M0 L0 V0 Pn0 R0 G3(Plattenepithelkarzinom aufgrund von HPV)...so wie der Arzt der mich operiert hat sagte, hatte der Krebs die Gebärmutter noch nicht verlassen... er lag also innerhalb der Gebärmutter(ich hoffe das ist verständlich) Lymphknoten waren nicht befallen und auch sonst war wohl nichts zu finden 🙂 weshalb ich auch keine Bestrahlung oder Chemotherapie brauche

    Wie war deine Diagnose Ilesweete?


    Am meisten Probleme mit dem Lyphödem hab mit der den Beinen und dem Bauch 🙄 die Öyphdrainage hilft. Gehe aber aktuell nur 1nal in der Woche und meine Physiotherapeutin sagt, das ist viel zu wenig. Wie oben beschrieben es mangelt an Ärzten und man kommt nicht dran 🙄😳 also wird sich da erstmal nix tun.


    Ja und Blase was soll ich sagen? Ich hab mit allem ein Problem 😨 Wasser lassen, Wasser halten und auch die Ansteuerung der beckenbodenMuskeln ist schon ein Problem. Gehe deshalb auch zur Physiotherapie zum Beckenbodentraining 2x in der Woche, aber irgendwie komme ich nicht voran 😶

    Wahrscheinlich bin ich einfach zu ungeduldig 🙄😳🙄 schließlich will ich ja das endlich wieder alles halbwegs normal wird ....

    Was mir auch noch zu schaffen macht ist, das ich so schnell geschafft bin und eine Pause brauche 🙄 fühle mich wie 80 😶


    Thema Kinder: klar hab ich schon ein Kind, allerdings hatten wir uns sehr freudig mit dem Thema beschäftigt. Schwierig ist für mich, dass mein Mann jetzt leider auf ein leibliches Kind verzichten muss...klar ist meine Tochter wie sein eigenes Kind, da er ja sie hat auch aufwachsen sehen, aber irgendwie ist es trotzdem doof. Werde mich in paar Monaten auch nochmal intensiver beschäftigen müssen, da eine gute Freundin von mir schwanger ist....

  • Hallo Mausala , da haben wir eine ähnliche Diagnose, nur dass mein Tumor ein Adenokarzinom war. Mit Gebärmutter/Hals nicht verlassen verstehe ich, was du meinst! Ich hatte vor OP ein FIGO 1b2-2a1, nach OP gesichert 1b1 LO VO MO RO, hatte zum Glück auch keine Weiterbehandlung. Bei dir ist die OP ja noch nicht so ewig her, da ist das Gefühl wie 80+ völlig normal. Ging mir auch so- jetzt ist es nur noch wie 70+8one, im Ernst, die Reha hat ganz ganz viel bei mir ausgemacht und mein Zustand hat sich dadurch echt massiv gebessert. Bei 100% Leidtung bin ich aber nicht mehr angekommen, wird wohl auch nie mehr werden wie früher, aber damit habe ich mich inzwischen schon angefreundet. Hattest du einen Bauchschnitt oder konnte minimalinvasiv operiert werden? Bei mir war es mit dem Lymphstau anfangs besonders Bauch u Schambereich, Beine etw. Hat sich gebessert, jetzt habe ich "nur" Probleme an den Oberschenkeln. Stimmt schon, 1x die Woche Lymphdrainage ist anfangs echt wenig, besonders bringt es überhaupt nichts (außer Entlastung in dem Moment u den Stunden danach), wenn du keine ordentlich Kompressionsversorgung hast, um den Zustand dann zu halten, die Flüssigkeit läuft ja dann einfach nach. In der Rehaklinik beraten die dich aber auf jeden Fall u haben oft auch Sanitätshäuser vor Ort, die das dann ausmessen u in die Hand nehmen. Gibt zwar tolleres als Kompressionsstrumpfhose (besonders im Sonmer...) und Flacgstrickleggins, aber auch definitiv schlimmeres! Außerdem bist du auch noch jung, da regeneriert sich auch einiges und mit der Zeit findet die Lymphflüssigkeit neue Wege, auch wenn es nicht mehr ganz weggeht, wird es best noch besser werden!

    Das Kinderthema ist halt einfach gemein, egal wie alt man ist, wieviele oder ob man schon welche hat- wenn sich eben ein Kind wünscht und das definitiv ausgeschlossen ist, macht das traurig. So richtig beschäftigt mich das aber erst jetzt, wo die Akuttgerapie rum ist...ich hoffe dein Mann kommt damit irgendwie zurecht, habe mir diesbezüglich auch schon viele Sorgen gemacht...steigert in Kombi mit der OP nicht gerade den Selbstwert...

    Geduld ist leider so eine Sache, aber unbedingt nötig. Bis ich wieder einigernaßen fit war, ist über ein halbes Jahr vergangen. Alles geht sooooo langsam, das nervt mich noch immer.

    Nochmal wg der Blase. Was du beschreibst, ist ganz typisch für diesen Eingriff. Wird aber wieder besser, habe da aber schon dauerhaft Probleme. Dabei ist das Inkontinenzproblem noch der (unglaublich dass ich sowas mal sag...)angenehmste Teil. Konnte erst auch ganz ganz schlecht halten, habe dann auch Becjenbodrntraining beim Physio begonnen, nützt aber nur, wenn du das täglich, ernsthaft, und längerfristig machst. Also auch zuhause. Habe ich fast 6 Monate gemacht, dann endlich haben sich nach und nach Erfolge eingestellt. Mache das jetzt nur noch zwischendurch. Halten kann ich wieder, nur noch bei extremem Husten geht noch was in die Hose. Spüren, naja, das kann ich die Blase nur noch ganz dumpf, mehr so eine Ahnung, kein richtiges Gefühl, komme damit aber gut zurecht. Das Entleeren ist und bleibt mein Hauptproblem, ging erst gar nicht, mittlerweile mal besser mal schlechter. Es bleibt bei mir aber immer je nach Tagesform zw 30-130ml Restharn.

    Oh man, ist ja ein halber Romen geworden:S

    Alles, was kommen wird, ist noch unklar. Lebe den Augenblick.

  • hab tausend Dank für deine schnelle Antworten. Das hilft mir wirklich weiter 😊😊 es beruhigt mich zu wissen das es wirklich besser wird 🙂 denn erzählen können einem die Ärzte ja viel 😉 oder halt nicht, je nach Arzttyp

    Wie gesagt bin ganz gespannt auf die Kur und ihre positiven Auswirkungen. Für mich ist das auch definitiv ein Zeichen, das es wieder voran geht 😊 und hilft auch viel meine Ungeduld auszuhalten.

    Um den Bauchschnitt bin ich leider noch drum herum gekommen, da das MRT nicht so gut aussah und vermutet wurde das evtl. Noch mehr gemacht werden müsste. Bin aber ganz zufrieden mit der Narbe. Sie kleiner als gedacht und ist zum Glück auf „Schlüpfergummihöhe“, als eher selten zu sehen 😉 hatte da auch schon viel schlimmeren Sachen gehört und war sehr erleichtert, als der Chefarzt Entwarnung gab.


    Ob meine Blase ganz entleert werden kann, hat noch nie einer nachgesehen. Vom Bauchgefühl her würde ich sagen dass sie bestimmt nicht leer ist.

    Na die Physio-Hausaufgaben mache ich täglich. Ich will ja auch das es schnell wieder besser wird. Seit heute unterstützt mich meine Tochter dabei 😉 was echt witzig ist.

  • Hallo Sweetdream,


    ein ❤ liches willkommen in unserem Forum. Schön, dass du uns gefunden hast. Hier kannst du all deine Fragen stellen, Sorgen und Ängste bei uns ein stückweit bei uns lassen….hier bist du richtig!

    Ich bin ganz deiner Meinung geteiltes Leid ist halbes Leid.


    Ilisweetie hat dir schon soweit alles zu, Lymphöden, Blasenproblem und Gefühl rund um den Bauch geschrieben.

    Vielleicht schaust du dich mal in Ruhe um, nach einem neuen Arzt! Du hast ja deine Ärztin und wechselt erst, wenn du einen neuen gefunden hast und mit dieser Ärztin/diesem Arzt zufrieden bist.

    Eine Ärztin die wenig kommunikativ ist und an Empathie fehlt, kann uns nicht gut tun. Ein MLD-Rezept können auch die Hausärzte oder Onkologen ausschreiben.


    Beckenbodentraining…dauert und wir brauchen Geduld, auch wenn das hier bei einigen ein Unwort ist, aber wir komme leider nicht drum herum. BB-Training bringt was, aber nur, wenn wir täglich, ernsthaft, und längerfristig üben und es auch in unserer Alltagsbeschäftigung mit integrieren.


    Ich schicke dir noch einen großen 🎈 gefüllt mit Energie, Kraft und ganz viel Zuversicht und für deine AHB alles Gute. Dort wirst du so einiges erfahren und lernen und gestärkt wieder nach Hause kommen:hug:
    Wohin geht's..?


    Ich komme aus der BK-Fraktion!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • ika-ulm meine Kur darf ich in Lübben verbringen, im schönen Spreewald. Das hatte ich mir auch so gewünscht, da in der Reha der Altersdirchschnitt noch allzu hoch ist und es für mich (da ich auch Skoliose habe) die ansprechendste Klinik im näheren Umkreis ist.


    Muss aber leider von noch etwas Berichten. Wir waren heute zu einem Geburtstag eingeladen und bin kurz mit hin gegangen, da ich heute einen „guten“ Tag hatte.

    Beim verabschieden von einer Bekannten, erklärte sie mir das ich ja Glück habe, da ich keinen echten Krebs habe 😳😳😳

    Habe sie dann unverblümt über meinen Gesundheitszustand auf geklärt, da bekam sie große Augen und hat gar nichts mehr gesagt ....

    Wie kann ein Mensch so däm... sein und auf die Idee kommen, das es einen nicht richten Krebs gibt? Ich kann es immer noch nicht glauben.....

    vorallem wie kann sie glauben das solch eine Op gemacht wurde weil man keinen Krebs hat 🤯 bin völlig fassungslos das Jemand der meint mich zu kennen und vorallem schon einmal durch mich selbst über meine Gesundheit auf geklärt wurde, so etwas von sich gibt 🤬🤯

    Mustet ihr euch auch sowas anhören und wie soll man mit so einer Aussage umgehen?

  • Liebe Mausala,


    die "Unterstellung" keinen richtigen Krebs gehabt zu haben kenne ich. Komme aus der BK-Fraktion. Habe keine Chemo bekommen und konnte dann jeden erklären, dass es trotzdem Krebs war, der aus mir rausgeschnitten wurde. Innerlich habe ich die Augen verdreht und habe meinen Frust ihr im Forum gelassen. Leider fallen mir passende Antworten meistens erst zu Hause ein.


    LG

    Kalinchen

  • Ja liebe Mausala, es ist manchmal nicht zu fassen was aus dem Mund der Leute alles so raus kommt :cursing: ohne das Hirn einzuschalten...

    Aus diesem Grund hat sich auch bei so einigen, im laufe der Zeit, der Freundeskreis verändert...

    Schau mal hierherein, da fehlen einem die Worte:

    Die dümmsten Sprüche zu Eurer Erkrankung


    Jetzt wünsche ich dir eine schöne, erfolgreiche Reha mit viel Spaß und netten Menschen um dich herum.
    Mittwoche ist es schon soweit :thumbup::):thumbup:HURRA


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Mausala,

    das ist ja toll,daß du in den schönen Spreewald darfst, Blume ist ja auch noch dort. Ich wünsche dir erfolgreiche Anwendungen und gute Erholung.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Leben ist zu kurz um sich zu ärgern, also kämpfe und lache wieder:)

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Anrede korrigiert (gemäß Info von Stupsi)

  • Mausala , leider kenne ich solche Sprüche auch. Habe auch die Erfahrung gemacht, dass gerade ältere Frauen oft verständnislos reagieren und meinen sie hätten auch schon die Gebärmutter raus, was ich eigentlich will, ist nicht schlimm. Da gibt es keine passenden Antworten, es ist einfach eine bodenlose Frechheit! Erklären hilft da auch nicht- ich sagen denen dann auf eher drastische Art, was dabei passiert ist und welche Folgen das hat. Wenn man die lieben Taten das dann vor die Füße wirft, kann man ruckzuck jedes Treffen sprengen. Das ist mir dann aber auch egal. Niemand möchte mit Anfang 30 keine Kinder kriegen können, sich in die Hose machen, Lymphödeme haben, Kompressionsstrumpfhosen tragen oder das Sexleben wegen einer OP umstellen müssen. Die werden dann alle ganz ganz still. Ansonsten versuchen sich nicht zu ärgern und einfach ignorieren. Du wirst sowas leider noch öfter hören...

    Aber es geht ja vorwärts! Reha ist so super, da wünsche ich dir echt viel Spaß! Ich fand es auch unglaublich, wie schnell da die Zeit verging- plötzlich waren 4 Wochen rum...Ich muss das jetzt mal in Angriff nehmen und mich aufraffen einen Antrag für die Folgereha stellen...

    Alles, was kommen wird, ist noch unklar. Lebe den Augenblick.

  • Liebe Stupsi :*


    nicht ich sondern Mausala fährt Mittwoch in die Reha :thumbup:würde aber auch gerne fahren :) hätte nichts dagegen....


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Ich hätte gerne keinen "echten" Krebs.

    Wo krieg ich das her? Kann ich meinen dann eintauschen gegen einen unechten Krebs?

    Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man darüber lachen.

    Nicht ärgern, nur wundern 😉

    Liebe Grüße

    Cookie

  • Man könnte evtl auch fragen, ob sie, wenn das so toll ist, nicht auch mal so zum Spaß und zur Abwechslung eine Runde "unechten" Krebs ausprobieren wollen! Wetten dass nicht8o!!!!

    Alles, was kommen wird, ist noch unklar. Lebe den Augenblick.

  • Ich habe schon mal einer Dame nicht nur meine ganzen Krankheiten und Auswirkungen,

    mehr Urlaub,

    Steuervergünstigungen ect. angeboten,

    sondern auch zzgl. 100 Euro pro Monat.


    Komisch :/,

    sie wollte wohl nicht,

    denn sie ist mit gesenkten hauptes weggegangen8o

    Viele Grüße Brain


    Ich liebe das Leben