BK heilbar ? Oder doch nicht?

  • Hallo Juny ,

    diese Frage kann dir keiner beantworten...

    Ich kenne eine Frau, der Ärzte nur noch 2 Wochen gegeben haben, und jetzt, 12 J. später lebt sie immer noch und ganz gut.

    Beim BK gilt man nach 5 J. als gesund. Es gibt solche, die 30-40 J. danach leben. Es gibt auch andere, die es nicht schaffen... Hoffen und leben!

  • Juny nach den ganzen Untersuchungen tagt die tumorkonferenz und erstellt einen Behandlungsplan. Leider ist die Zeit bis dahin psychisch die schlimmste. Man wird mitten raus gerissen und fühlt sich direkt mit dem Tod konfrontiert. Wenn der Behandlungsplan steht, ist da auch eine Info dabei ob diese kurativ oder palliativ sein wird. Kurativ bedeutet dass die Ärzte davon ausgehen dass man geheilt werden kann. Hat der krebs schon in andere körperregionen gestreut, spricht man von palliativ. Das heisst aber nicht, dass man demnächst stirbt, sondern bedeutet lediglich dass der Krebs nicht vollständig geheilt werden kann, sondern zu einer Art chronischen Erkrankung wird, mit der man durchaus alt werden kann. (Blöder Vergleich, aber Heuschnupfen oder Bluthochdruck sind auch chronische Erkrankungen und es denkt keiner ans sterben) übrigens: befallene Lymphknoten bei Brustkrebs bedeuten nicht direkt palliativ, aber mit Details dazu kenne ich mich (glücklicherweise) nicht aus.

  • Hallo Juny


    das ist eigentlich eine sehr schwere Frage zu beantworten. Wie Heideblüte oben schrieb gibt es die 5 Jahres-Heilungsbewährung Das ist aber eher so eine Art Heilung auf Papier.


    Kurativ / palliativ ist auch nur ein Fachausdruck und bedeutet auch keine unbedingte Sicherheit.


    Leider ist bei Krebs eine der Nebenwirkungen, dass man nie wieder 'sicher' ist. Das ist bei anderen Krankheiten nicht unähnlich, ob Diabetes, Bienenallergie oder sonstiges.

  • Ich kann da Vael nur Recht geben. Ich bin 2007 zum ersten Mal an Brustkrebs erkrankt. Damals sagte der Arzt, der mich operiert hat, Brustkrebs ist eine chronische Krankheit, auch wenn alle widersprechen...

    Dieses Jahr hat es mich wieder erwischt. Und die meisten, die ich 2007 im Krankenhaus, bei der Chemo und den Bestrahlungen kennengelernt habe, haben es auch wieder bekommen.

  • ok das sind sehr ehrliche Antworten von euch . Die ich sehr gut finde jedoch ist es irgendwie dann um so trauriger . Ich habe Angst das ihr Leben danach nicht mehr so ist wie vorher. Also ich meine sie ist 30Jahre und hat Träume. Ihr größtes Hobby ist tauchen und sie fragte die Ärztin danach ob sie das bald wieder könnte und die Ärztin sagte ihr das sie so eine Frage noch nie gehört hätte und das sie darauf keine Antwort geben könnte :/..stärkt einen jetzt nicht so oder

  • hi Juny das Leben ist danach definitiv nicht mehr das alte. Man hat Erfahrungen gemacht die einen prägen und verändern. Es muss aber nicht schlecht sein. Mein heutiges Leben ist nah dran am alten aber eben anders. Leider habe ich ein paar Folgen der Chemo zurück behalten aber auf der anderen Seite kann ich das Leben noch intensiver geniessen.

    Und: die Frage nach dem tauchen Hab ich auch gestellt. Insbesondere weil ich meine Brüste gegen Silikon ausgetauscht habe. Antwort: ja, man kann grundsätzlich wieder tauchen. Mache ich auch. (Derzeit wg Corona allerdings nicht)

    und da wären wir auch schon bei den Details: es kommt nicht auf den Krebs an, sondern auf die körperliche Fitness, vor allem auch die Lunge. Ich hatte wg der mastektomie keine Bestrahlung. Sollte sie Bestrahlung bekommen, muss sie unbedingt mit dem Strahlendoc sprechen wg der Lunge. Und es kann definitiv nicht schaden, sich körperlich fit zu halten so gut es geht

  • Liebe Juny , das Leben wird nicht mehr wie vorher sein...aber das muss nicht negativ sein!


    Vielleicht sorgt es dafür, dass man Dinge nicht mehr aufschiebt, sondern einfach macht, was einem gut tut, egal was andere sagen. Vielleicht lebt jemand dann intensiver, schätzt das Leben, ärgert sich nicht über Kleinigkeiten, ist gelassener?


    Es braucht in jedem Fall Zeit, das zu verarbeiten. Und die Verarbeitung beginnt manchmal auch erst nach Ende der Therapien, auch wenn man als geheilt gilt.


    Bei Krebs gilt generell die 5jährige Heilungsbewährung. Bei vielen Krebsarten hat man dann wieder ein normales Risiko (wie jeder gesunde), an Krebs zu erkranken. Brustkrebs ist da leider manchmal fieser...er kommt dann auch plötzlich nach 8-12 Jahren wieder, gerne auch mit Metastasen. Das soll dir jetzt keinesfalls die Hoffnung nehmen, keiner weiß wie es kommt!...und man kann auch morgen einen schweren Verkehrsunfall haben....oder im Lotto gewinnen....oder eine neue Liebe finden...oder oder 🤗🙏🏻


    Du kannst als Angehörige Kraft geben! Sei da, versuche die Situation und auch die Stimmung der Betroffenen mitzutragen, zeig Verständnis,rede nichts schön und gib trotzdem Hoffnung, indem du einfach da bist, auch mitweinst.


    Tauchen ist doch ein Ziel! Das will sie erreichen, das wird ihr helfen, auch schwierige Zeiten/Therapien durchzustehen!

    Die Heilungschancen werden gerne in Prozent angegeben. Mein Krebs war klein, langsam wachsend und weniger aggressiv...Heilungschancen 95-98% je nach Quelle...

    Aber werde ich zu den 98% oder den 2-5% zählen...?


    Man muss lernen mit der Angst zu leben, da gibt es z. B. Psychoonkologen, die dabei helfen. Eine begleitende Psychotherapie für Angehörige ist auch möglich.


    Ich wünsche dir und der Betroffenen alles Liebe und schicke eine große Portion Kraft, Mut und Zuversicht! Mit Beginn der Therapie ist es besser zu ertragen, man hat das Gefühl jetzt geht der Kampf endlich los....und den Kampf wollen wir gewinnen!


    L. G. Tara☀️

  • Das stimmt. Ich hoffe einfach das der ganze Spuk in 1-2 Jahren beendet ist also mit allem drum und dran und sie den Kampf gewonnen hat :)


    Heute erzählte sie mir das sich die knubbel in der Brust verändert haben also länglicher von der Form geworden sind :/. Ist das normal das es sich so schnell verändert den anderen knubbel fühlt sie zbs garnicht mehr.

  • Heute erzählte sie mir das sich die knubbel in der Brust verändert haben also länglicher von der Form geworden sind :/. Ist das normal das es sich so schnell verändert den anderen knubbel fühlt sie zbs garnicht mehr.

    Das kommt auf den Ki 67-Index an. Bei 100% merkt man täglich den Größenunterschied.

  • Liebe Juny,


    ich hatte 2006 eine denkbar schlechte Diagnose, meine 10 Jahres Überlebensrate lag unter 10 % - und ich bin immer noch da.

    Es dauert, bis wieder Normalität einkehrt, es dauert Jahre. Aber man arrangiert sich wunderbar und fokussiert sich auf die Dinge, die man noch machen und genießen kann. Wenn ich mal gehadert habe, habe ich schnell immer gedacht - die Alternative wäre der Tod gewesen- also bin ich dankbar, für das was ich habe und schon bin ich wieder zufrieden.


    Liebe Grüße


    Pia

  • Liebe Juny ,

    wie ja schon geschrieben wurde liegen Ärzte oft falsch wenn sie eine Prognose abgeben, also tun gute Ärzte das gar nicht.

    Es gibt auch nicht die Brustkrebserkrankung mit einer bestimmten Therapie und Heilungschance, sondern jede Brustkrebserkrankung ist anders, eine Rolle spielen z.B. Tumorgröße, die Ausbreitung, die Tumorbiologie, und auch die Frage, ob man als Erkrankte in der Lage ist, Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.

    Die Antwort auf Deine Frage ist also, man bekommt es nicht gesagt, sondern im Idealfall fühlt man, dass es einen zwar jetzt blöd erwischt hat, dass man aber mit der Hilfe von Ärzten, denen man vertraut in den Kampf zieht um diesem kleinen Mistbratz (manche geben ihm Namen 😉) den Saft abzudrehen.

    Die Diagnose ist zunächst ein Schock, und bis man so weiß wie die Therapie läuft fühlt man sich ohnmächtig und hilflos.

    Der Kampfmodus erwacht bei vielen mit Beginn der Therapie.

    Das Beste, was man tun kann, ist für eine größtmögliche körperliche Fitness zu sorgen, dann kommt man gut durch die Therapie und kann hinterher seine Ziele/Wünsche um so eher wieder leben.

    Schöne Grüße an den Arzt, wenn er noch nie eine Patientin hatte, die nach BK wieder getaucht ist, dann hat er jetzt die Erste kennengelernt. Seid nachsichtig, manche Ärzte haben echt einen begrenzten Horizont 🙄🤣

    Alles Gute für Deine Schwägerin

    & liebe Grüße von

    Rike