• Ich gehöre zu der "Hundefraktion". Mein Hund,der eigentlich total menschenbezogen und oft distanzlos ist, hat mich wĂ€hrend der Chemotherapie gemieden. Er hat mich kurz begrĂŒĂŸt, dann den Kopf weggedreht und mir aus dem Weg gegangen ( insbesondere bei epirubucin). Schön fand ich das nicht!


    Schleppi

    Tut mir leid, dass du von deinem Hund Abschied nehmen musstest!

  • Hallo in die Tierfreunderunde,

    möchte mich nach lÀngerer Abwesenheit wieder mal melden. Mein lieber Kater Merlin ist am 7.4.18 gestorben im Alter von 18 Jahren. Er fehlt mir so sehr!!;(;(;(

    Ich kann alle sehr gut verstehen, die unter dem Verlust eines geliebten Tieres leiden. Ich schicke allen, die ein tierisches Kumpelchen verloren haben, mein Beileid und mein tiefes VerstĂ€ndnis fĂŒr die große Trauer.

    Ich habe den Merlin auch immer ein bisschen mir mit selbst verglichen, wir sind beide Àlter geworden, die Fitness hat nachgelassen, die Schönheit hat nachgelassen, es sind Krankheiten gekommen, er musste medikamentös versorgt werden. Und jetzt ist er gestorben.

    Ich war vorher schon ziemlich depressiv wegen meiner Tumorerkrankung und den daraus resultierenden Ängsten, jede Kleinigkeit hat mich zum Weinen gebracht, der Tod vom gelieben Katerchen drĂŒckt mich jetzt richtig runter. Alles in meiner Wohnung erinnert mich an ihn, manchmal nehme ich automatisch Handlungen vor, als ob er noch da wĂ€re (schaue nach dem Katzenklo etc.), und dann ist er nicht mehr da. Dann muss ich auch immer an seinen letzten Blick denken, mit dem er mich angeschaut hat. Ich hatte das GefĂŒhl, er schaut mich an wie ein Mensch, ich kann es nicht anders beschreiben.

    Ich habe jetzt angefangen, eine neue Katze zu suchen, meine Wohnung kommt mir so leer vor. Aber das ist schwieriger als gedacht. Alle möglichen Tierheime in der Umgebung hatten keine Katze fĂŒr mich. Ich möchte ein Einzelkatze fĂŒr die Wohnung. Ich bin Renterin und kann mich sehr viel um die Katze kĂŒmmern. Die Tierheime geben entweder nur Katzen im Doppelpack oder zu einer anderen Katze als Zweitkatze ab oder als FreigĂ€nger. Das Umfeld bei meiner Wohnung könnte zwar fĂŒr FreigĂ€nger geeignet sein, aber ich wohne im 2. Stock und kann die HaustĂŒr nicht sehen. Wie soll ich denn sehen, wenn die Katze zurĂŒckkommen will? Ich mĂŒsste ja stĂ€ndig auf der Suche nach ihr sein, und die Katze wĂ€re auch nicht glĂŒcklich, wenn sie keine Zuflucht finden kann, falls sie sie braucht. Aufgrund meines Gesundheitszustandes sind mir zwei Katzen in der Wohnung mit zuviel Arbeit verbunden, ich weiß, wovon ich spreche, hatte frĂŒher, als ich noch berufstĂ€tig war, immer zwei Katzen. Mit Inseraten hatte ich bisher auch kein GlĂŒck, zwei Antworten stehen noch aus, aber ich habe die starke BefĂŒrchtung, dass auch hier nichts daraus wird. Wir haben auch alle möglichen Bauernhöfe angerufen, ob es da evtl. kleine Katzen gibt. Aber entweder hatten die Bauern ĂŒberhaupt keine Katze oder nur Ă€ltere freilaufende Katzen. Ich habe die TierĂ€rzte angerufen, die ich kannte und nachgefragt, auch erfolglos. Ich hĂ€tte nie gedacht, dass es so schwierig wird, eine Katze zu finden. Eine Tierarzthelferin sagte mir, sie habe die gleiche Erfahrung gemacht, es sei einfacher, ein Kind zu adoptieren als eine Katze zu finden.

    Ich wollte eigentlich nicht so schnell wieder eine neue Katze nehmen, weil mein Merlinchen nicht so einfach und so schnell ersetzbar fĂŒr mich ist. Aber die Leere in der Wohnung, besonders abends oder morgens beim Aufwachen oder beim Nachhausekommen ist fĂŒr mich fast unertrĂ€glich. Hoffentlich klappt es doch irgendwie demnĂ€chst mit einer neuen Katze. Vielleicht hat ja eine von euch einen Tipp, was ich noch unternehmen kann.

    Hoffentlich habe ich euch nicht zu sehr gelangweilt, aber das ist im Moment so ziemlich alles, was mich beschÀftigt.;(

  • Liebe Lupine ,


    es tut mir sehr, sehr leid, dass du dich von deinem Merlin verabschieden musstest ;(. Es tut ganz furchtbar weh, wenn ein so treuer und liebevoller Begleiter nach so vielen Jahren einfach nicht mehr da ist. Ich habe das auch schon mitgemacht.

    Deine Entscheidung, einem neuen KĂ€tzchen ein Zuhause geben zu wollen, finde ich super. Er/sie wird kein Ersatz fĂŒr Merlin sein, sondern ein neues Schmusetier, mit all seinen Eigenheiten.

    Hast du dich schon mal in deinem Freundes-/Bekanntenkreis umgehört? Fast immer kennt jemand jemanden, der wiederum jemanden kennt, der ein KĂ€tzchen abzugeben hat ;). So habe ich es beim letzten Mal gemacht. Ich habe in der Arbeit rumgefragt und dann erfuhr ich von einer Kollegin, dass ihre Tante einen Bauernhof und kleine KĂ€tzchen hat. Es war nicht wirklich in der NĂ€he meines Wohnortes, aber das war kein Problem fĂŒr mich. Das "Katerchen" ist heute vier Jahre alt und erfreut sich des Lebens und der LeibesfĂŒlle ^^.


    Ich wĂŒnsche dir viel GlĂŒck bei deiner Suche :thumbup::thumbup: und :hug:dich einfach mal.


    LG
    Pschureika

  • Liebe Pschureika,


    danke fĂŒr deine verstĂ€ndnis- und liebevollen Worte. Ja, jeder der selbst ein Haustier hat oder hatte, kann diesen Kummer wirklich nachvollziehen. Merlin ist ja auch ĂŒber Vermittlung einer Arbeitskollegin zu mir gekommen, vielleicht kann ich dort nochmal nachfragen. Ich hoffe auch sehr, dass ich bald wieder eine neue Katze oder einen Kater bekomme, damit ich wieder eine Aufgabe habe und auch abgelenkt werde. Aber so wie die Katze sich an mich gewöhnen muss, so muss ich mich auch an die Katze/den Kater gewöhnen, hierbei bin ich aber recht zuversichtlich.


    Viele liebe GrĂŒĂŸe und schönen Abend

    Lupine:)

  • Unsere geliebte Katze kam aus dem Frankfurter Tierheim 2009 zu uns. Eine Wohnungskatze. 2011 sind wir mit ihr nach Frankreich gezogen und sie wurde zur kontrollierten FreigĂ€ngerin.

    Im MĂ€rz 2017 konnte sie kein Essen mehr bei sich behalten, sie erbrach alles. WĂ€hrend einer sonntĂ€glichen Notoperation wurde ihr im DĂŒnndarm ein riesen Tumor weggeschnitten. Die OP war heftig, sie war vollkommen abgemagert und hatte wĂ€hrend der OP Erbrochenes eingeatmet, LundenentzĂŒndung. Die Prognose nach der Histologie war ein Schlag. DĂŒnndarmkrebs, Überlebenswahrscheinlichkeit im Wochenbereich. Trotz LungenentzĂŒndung und riesen OP erholte sie sich wieder und wir wollten ihr die letzen Wochen so angenehm wie möglich bereiten. Ich habe sie jeden Tag massiert und gebĂŒrstet und wir haben sie von hinten bis vorne verwöhnt. Gemeinsam Urlaub zu machen war ganz klar keine Option. FĂŒr meinen Mann war die Zeit besonders hart denn er ist emotional sehr auf sie fixiert.

    Ende Mai hatte ich den Knoten in der Brust getastet. Die Katze aber erholte sich auf wundersame Weise und im Juni haben wir gewagt eine Nacht weg zu sein, fĂŒr das Depeche Mode Concert in Paris

    Am 19. Juni 2017 bekam ich die Diagnose Brustkrebs. Die Maschinerie wir ihr sie kennt ging los, BET im Juli und dann im August fing die Chemo an. Ich habe immer wieder kleine Gebete gesprochen: Bitte ĂŒberlebe meinen Geburtstag (Juni), bitte halte durch bis nach dem Depeche Mode Konzert. Es ging ihr gut. Jede Menge MĂ€use.

    WĂ€hrend der Chemo kam sie nicht mehr zu mir ins Bett. Im Oktober dann ging es ihr schlechter. Wir dachten es geht nun zu Ende. Dann die Überraschung beim Tierarzt, nur eine Wundinfektion wegen Katzenkampf. Sie erholte sich! Es war einfach unlogisch.

    Ich habe weiter gebetet und wir konnten nicht glauben wie diese Katze kĂ€mpft. Bitte bitte ĂŒberlebe den Geburtstag meines Mannes (November). Sie ĂŒberlebte diesen und das Ende meiner Chemo im Dezember. Sie kam wieder zu mir ins Bett. Sie ĂŒberlebte Weihnachten und Sylvester, die zweite BET (Januar).

    Februar 2018 begannen meine Bestrahlungen. Immer noch MĂ€use. Im April dann aber hörte sie auf zu essen. Ultraschall. Es war klar, der Krebs ist zurĂŒck, grosse Tumore, Wasser und Blut im Bauchraum. Sie bekam einen riesen Aszites und magerte gleichtzeitig ab. Aber sie wollte nicht sterben. Meine letze Bestrahlung war am 06 April und sie hat noch drei weitere Wochen durchgehalten. Wir mussten sie einschlĂ€fern lassen denn sie konnte auch nicht mehr trinken. Dass sie meine gesamte Therapie durchgehalten hat ist fĂŒr mich unfassbar. Über ein Jahr nach ihrer Diagnose, am 22. April haben wir sie begraben. Ich bin voller Schmerz und Dankbarkeit. Sie hat mir gezeigt was kĂ€mpfen ist. Danke, liebe Katze, dass du uns diese Zeit geschenkt hast.

  • Liebe Busenwunder,

    ich kann Dir Deinen Schmerz sehr gut nachempfinden. Meine erste Katze hatte nach 12 treuen Jahren ein eiterndes GeschwĂŒr auf dem RĂŒcken, das wir 3x vom Tierarzt haben entfernen lassen. Am Ende war einfach nicht mehr genĂŒgend Haut zum wieder ZusammennĂ€hen ĂŒbrig. Die Katze wollte bis zuletzt leben und es ist mir unglaublich schwer, die Entscheidung zum EinschlĂ€fern zu treffen. Ich mußte beim EinschlĂ€fern aus der Tierarztpraxis rennen, da meine Katze beim Spritzen panisch und laut geschrien hat. Diesen Schrei werde ich niemals vergessen und ich habe mich schon oft gefragt, ob wir nicht doch noch eine andere Lösung hĂ€tten finden können...

    Ich :hug: Dich

  • vielen Dank fĂŒr eure lieben Worte, Glitzerstern , Cookie , kruemelmotte und Kylie . Das ist superlieb von euch.


    Kirsche , oh mein Gott, was muss das schrecklich fĂŒr dich gewesen sein, ich fĂŒhle sehr mit dir und kann sehr gut nachvollziehen dass dich das immer noch heimsucht. Ich möchte dich gerne drĂŒcken, wenn ich darf.

    Das mit der Möglichkeit oder auch Pflicht oder Verantwortung zum EinschlĂ€fern lassen, das treibt mich auch sehr um. Wie soll man den richtigen Zeitpunkt wĂ€hlen? Im Internet liest man manchmal, das man es am Blick erkennt, dass die Katze es einen wissen lĂ€sst, wenn es nicht mehr geht . Unsere Katze hatte diesen Blick nicht. Sie wollte bis zuletzt leben, nahm Anteil, war aufmerksam. Es war eine Qual zu sehen wie sie immer dĂŒrrer und schwĂ€cher wurde aber eindeutig leben wollte. Jeder Tag war fĂŒr uns ein Kampf des Gewissens. Sie war einfach so stark im Lebenswillen, trotzdem sie ĂŒber 4 Wochen nicht mehr essen konnte. Der Tierarzt sagte dass sie nicht leidet...obs stimmt... mich tröstet dass der Befund und der Ultraschall eindeutig war.

    So ist das, solche Dinge sind nicht schwarz -weiss. Man kann immer nur nach bestem Gewissen handeln. Ich danke euch dass ich das hier loswerden durfte. Bitte entschuldigt, dass es etwas trĂŒbsinnig wurde.


    Seid lieb gegrĂŒsst und schnuffelt eure Liebsten

  • Oh liebe Busenwunder ,


    deine Geschichte hat mich zu TrĂ€nen gerĂŒhrt ;(.

    Deine Katze war eine sehr starke KĂ€mpferin und hat dich in deiner schweren Zeit begleitet. Es ist furchtbar, eine so treue Begleiterin gehen lassen zu mĂŒssen, einfach nur traurig. Aber ich bin mir sicher, du hast die richtige Entscheidung getroffen, auch wenn es noch so weh tut.


    Lass dich einfach mal :hug:


    LG
    Pschureika

  • Liebe Busenwunder ,


    jetzt habe ich auch TrĂ€nen in den Augen. Du und dein Mann habt eurer Katze viele schöne Jahre bereitet, nachdem ihr sie aus dem Tierheim geholt habt. Ihr wart fĂŒr sie da und sie war fĂŒr euch da. Ihr habt das Beste fĂŒr sie getan, und dafĂŒr war die dankbar.

    Es ist immer schwer ein Tier zu verlieren aber die schönen Erinnerungen bleiben. :hug:


    Liebe GrĂŒĂŸe von Rocky<3

  • Busenwunder ,


    och meno. So eine tapfere, treue Katze. So ein Tier los zu lassen und es ihr am Schluß zu erleichtern ist sorry, sauschwer. Jetzt geht es ihr, da wo sie ist, gut und springt dir da fröhlich in die Arme. Und sie begleitet dich von da weiter.

    Wir gehen tapfer weiter, okay?


    LG Nicki-Lydina

    :read::/<3-Glaube, Hoffnung, Liebe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: keine PN-AnkĂŒndigung

  • hallo Cookie


    ich habe seit ĂŒber 18 Jahren 2 Katzen in meinem Haushalt. Vor 3 Jahren ist mein erstes PĂ€rchen leider verstorben. Ich habe danach kurze Zeit ĂŒberlegt ob ich einer neuen Fellnase eine Zuhause geben kann, da ich zu der Zeit schon stark krank ohne zu wissen was mir genau fehlte. da ĂŒberlegt man schon kann man das machen?...was ist wenn man in die Klinik muss? hat man immer die Kraft fĂŒr sie zu sorgen....

    Aber es ging einfach nicht ohne diese Fellnasen. Ich habe es gewagt und neue Fellnasen bei mir einziehen lassen....und es bis jetzt noch nie bereut. Sicher man tragt stĂ€ndig Verantwortung, aber sie lassen es nicht zu das man in ein schwarzes Loch fĂ€llt, man kĂŒmmert sich automatisch und das finde ich positiv.

    Sie sind wahnsinnig sensibel u reagieren auf sÀmtliche Befinden, trösten, bringen einen zum lachen, sie bereichern das Leben unendlich.

    Aber das kann man nur geniesen, wenn ein Notfallplan existiert, fĂŒr den Fall man kann sich nicht kĂŒmmern.

    Und die Entscheidung ist deinen Entscheidung, ohne egoistisch zu handeln. Ich denke du bist selbstĂ€ndig genug dir von niemanden sagen zu lassen was fĂŒr dich gut ist..was nicht...

    es ist dein Leben...

    alles Gute bei deiner Entscheidung. Und alles Gute fĂŒr dich..

  • Nachdem ich nun alle Behandlungen abgeschlossen habe, habe ich nach langer Überlegung die Entscheidung getroffen, mir einen Herzenswunsch zu erfĂŒllen. Seit ich vor ĂŒber 20 Jahren den ersten Landseer (das sind ziemlich große Hunde) gesehen habe, war das meine Lieblingshunderasse. Aber die Vernunft sagte immer, viel zu groß und so haben mich die letzten 20 Jahre zwei Retriever durchs Leben begleitet. Nach der Reha wird ein Landseer-Welpe bei mir einziehen. In zwei Wochen werde ich die Welpen zum ersten Mal besuchen. Ich freue mich so. Und die Freude ĂŒberwiegt nun auch ĂŒber die Angst, dass der Krebs zurĂŒck kommt.

  • Hallo Gundog


    ich habe mir gerade die Rasse im Internet angeschaut, gefÀllt mir super :thumbup::):thumbup: und ich finde es toll,

    dass du dir deinen Wunsch erfĂŒllst :hug:

    Genau, die Freude ĂŒberwiegt :thumbup::):thumbup:und so soll es auch sein!


    GrĂŒĂŸle :) ika :)