Eierstockkrebs Figo IV, Rezidiv wie geht es weiter?

  • Liebe Giraffe
    ich bin auch in Gedanken morgen bei dir.:thumbup::thumbup: Das darf einfach nichts sein. Supi dass es mit dem Termin so schnell geklappt hat. Ich glaube manche Ärzte wissen einfach was die Warterei mit uns macht.
    Na hoffentlich wird es nicht zu voll in deinem Zimmer. Ich hänge dann mit dem Gleitschirm an der Decke. Der Flug mit dem Tandem Gleitschirm letzten Sonntag war einfach geillll und es hat einfach sooo gut getan.

    Liebe Grüße von Anni:hug:

  • Liebe Giraffe,


    ich kann dich total gut verstehen. Mir ging es im Januar ebenso, im CT wurde unklare Gewebsstrukturen festgestellt. Der Tumormaker stieg auch stetig an.


    Mein OP termin war 3 Wochen später. Diese Zeit war die Hölle. Die Ungewissheit .....man fällt wieder in diese Hoffnungslosigkeit.

    Nunja es hatte sich aber bestätigt, ein Jahr nach meiner erst OP (tumorfrei) ist ein Rezidiv aufgetreten. Bei mir fängt nun die ganze Prozedur mit der Chemo wieder von vorn an. Mein Onkologe meinte, ein Rezidiv ist immer Mist aber mankann trotzdem noch einige Jahre leben. Das hat mir irgendwie Mut gemacht nicht einfach aufzugeben.


    Wie gesagt ich kenne das Gefühl der Ohnmacht. Ich habe auch einiges an Geschirr zerschmissen bis ich heulend zusammenbrach.


    LG

    Manuela

  • Hallo und guten Morgen Mädels,

    auch wenn mich schriftlich zurück gehalten habe, ich bin immer in Gedanken bei euch, ebenso verfolge ich eure Einträge.


    Für pupi1230 freue ich mich, dass es für die "Galle" Entwarnung gab.


    Dir liebe Giraffe64 drücke ich ganz feste die Daumen und gedanklich sitze ich neben dir und halte deine Hand.


    Ihr seit so toll, wie ihr euch gegenseitig so liebevoll unterstützt!!! Das ist echt was besonderes!!!


    Allen Anderen wünsche ich Kraft, Zuversicht und einen schönen Tag.

    Eure

    LiSi

  • Hi Mädels,


    Ich komme gerade vom Gespräch mit meinem gyn-Oberarzt im Krankenhaus.

    Er hat mich eingehend untersucht und leider auch das Gewebe gefunden. Zusammen mit dem gestiegenen Tumormarker…suspekt.

    Es KANN aber auch sein, dass das Gewebe vom im Oktober mit-operierten Darm stammt……….und nicht erneut Krebs ist !!!!!

    Das sehen wir Ende August, wenn das nächste Kontroll-CT gemacht wird.

    Solange es mir „gut“ geht, kein Bauchwasser da ist…..ist das ein gutes Zeichen.

    Jedenfalls bin ich deutlich beruhigter aus dem Krankhaus raus, als ich rein bin.


    Im August starte ich die Wiedereingliederung…….noch VIEL lieber als gestern noch !

    Ich bin um einige Kilo „Angst“ erleichtert……..nicht alles ist weg, aber hoffentlich verflüchtigt sich der Rest Ende August und zwar auf „nimmer wiedersehen“.


    Euer Daumendrücken HAT geholfen und der viele Trost auch !!!!!!!!!


    LG

    Giraffe

  • Hallo ihr Lieben und Liebe Giraffe64 ,

    ich habe seit Montag die 4. Chemo verabreicht bekommen. Liege flach, schwach und müde, kein Appetit und mein Darm spinnt seit der Op.

    Es tut mir sehr leid und ich hoffe du bleibst genauso stark wie bisher und ziehst es durch. Ja das mit dem Rezidiv ist immer da. Auch bei mir. Ich hab mich nicht auf die Operation gefreut bzw. auch nicht dass ich tumorfrei operiert worden bin. Ich wollte immer hören dass ich kein Rezidiv mehr bekomme. Ich kann dich und uns alle so gut verstehen. Wer möchte mit Angst ständig leben?!? Die uns begleitet. Ich wünsche uns allen dass die Angst sich in Freude auflöst.

    Ich wünsche uns Heilung, Hoffnung und Kraft. Und ein wundervolles Leben.

    Ich drücke dir die Daumen und bin in Gedanken bei dir.

    Lieber Gott stehe uns allen bei 🙏.

    Liebe Grüße

    Imagesnookie

  • Liebe Giraffe64 ,

    gerade habe ich dir geschrieben und habe festgestellt dass es doch so kam wie wir uns alle es gewünscht und gehofft haben.

    Entwarnung!!!!

    Super!!!!!

    Am Liebsten wäre ich jetzt auch bei dir und hätte dich gerne umarmt und die Erleichterung gespürt. Ich hoffe du lässt es dir jetzt richtig gut gehen und entspannst und genieße es... Die letzten Tage waren hart umso schöner wird es jetzt!

    Alles Gute und halte uns auf dem Laufenden.

    ❤️

    LG Imagesnookie

  • Ach, Mädels, wenn´s Euch nicht gäbe, wäre die Welt richtig armselig !


    Mein Sohn war mit und vier Ohren hören mehr und besser als zwei.

    Der Inhalt des Gesprächs:


    Ca. 80 % der Erkrankten erleiden Rezidive.

    In meinem Falle ist die Langzeitüberlebenschance......überschaubar. Denn: beim ersten OP-Versuch konnte nicht alles restlos entfernt werden, sondern die Lebermetastase wenigstens operiert werden . Ich bekam drei Chemos, dann erfolgte die zweite (erfolgreiche) OP, danach drei weitere Chemos. Sie haben bei der OP ca. 95 % entfernen können, alles, was sie sahen und was sie mit ihren Gerätschaften erreichen konnten. So blieben leider Reste an der Milz, der Außenhaut des Dünndarms und noch irgendwo. Antikörper konnte ich nicht kriegen weil mein mit operierter Darm schlecht verheilte....ganz übel, falls die Antikörper dann Magenbluten/darmbluten verursachen sollten.

    Außerdem ist die Chance, nach fünfeinhalb Monaten erneut eine Chemotherapie zu machen´.....nicht ganz so viel versprechend wie nach Ablauf von sechs Monaten.

    Also warten wir das CT Ende August nun einfach ab.

    Auf gar keinen Fall würde ich erneut operiert werden, denn ich hätte keinen Vorteil davon. Eine erneute OP kommt nur bei Frauen infrage, die sie bei der ersten Krebs-OP gleich krebsfrei bekommen.

    Eine Gewebeprobe wird auch nicht genommen werden, das bringt nichts. Bildgebende Untersuchungen, dazu der Tumormarker, das sei ausreichend.


    Sollte ich Schmerzen bekommen oder spüren, dass ich Wasser einlagere/an Umfang zunehme ….dann kann ich jederzeit kommen.

    Dann hat er mich wirklich gründlich untersucht. Dasselbe Gewebe gefunden wie mein Frauenarzt...…...aber mehr untersucht als dieser.

    Er meinte, das Gewebe KÖNNTE auch vom Darm her kommen, die Möglichkeit bestünde, dass so um diese damalige undichte Stelle im Darm sich Gewebe gebildet hat (keine Ahnung...ne Schlinge ?!), es sei beweglich...……..

    ich soll, wenn´s mir gut geht, den Sport weiter machen, die Wiedereingliederung starten, die Hochzeit meiner Kinder genießen......leben.

    Dann hat er mich in den Arm genommen und gemeint, wir bekämen das schon hin, so oder so.


    Da sich mein armes traumatisiertes Hirn seit der Hiobsbotschaft vom Montag in so einer Art Schleudergang befindet, hat er einiges mehrmals erklären müssen...….hat er aber geduldig getan.


    Um den CT-Zeitpunkt geht´s mir immer grottenschlecht. Schlechter Schlaf, große Unruhe, Ängste, miese Stimmung...…….. diesmal wird das wohl noch gesteigert so sein, denn es geht sprichwörtlich '"um die Worscht"...……….ich HOFFE, der Spuk ist nach dem CT am 28.08. zu Ende.

    Sollte alles auf Null gehen, die Chemo von vorne beginnen müssen und, und, und...…...dann weiß ich dazu heute auch noch nicht weiter...….daran mag ich nicht richtig denken.

    Wirklich schlimm ist auch, das man die eigene Sicherheit in den Körper verloren hat. Tut sich da was ?! Wo kommt das Zwicken jetzt her ?! War das eben so ähnlich wie die Nachwirkungen der Chemo ?! Sch…..ist der Sch….w.xxx.er zurück ?! Oder ist das doch vom Darm ?! Oder Muskelkater ?! Alles futsch ! Und meine Chemoärztin hat mir am Dienstag als sie mich zurückrief gesagt, das sei völlig normal, das brächten die Begleitumstände mit sich, dass man richtig unsicher geworden ist.


    Und so werde ich jetzt am Wochenende versuchen, zur Ruhe zu kommen und zu verarbeiten...…….damit ich am Sonntag in die Muckibude gehen kann ohne Tränchen.

    Jeden einzelnen Tag genießen, das Beste draus machen.


    Langfristig will ich dann doch lieber die volle EMR nutzen...….darauf arbeite ich hin. Wird ein bißchen dauern, aber wird sich hoffentlich machen lassen...………...


    Ich bin froh, dass Ihr mit in meinem Boot sitzt, mich versteht, die Daumen drückt und tröstet, wenn´s gebraucht wird !!!!

    Hey......und wie wir hier ALLE sind: wir pfeifen der Statistik was. Auch in zehn Jahren noch, Ladies !


    Ich schlafe heute Nacht in meinem eigenen Bett...(yessss !)…..sicherlich besser, als die letzten drei Nächte !

    Und das wünsche ich uns allen. Keine Schmerzen, keine Ängste, kein mieses Karma, süße Träume.

    Liebe Grüße & fühlt Euch gedrückt, die eine fester, die andere leichter, damit ihr das nicht weh tut,

    Giraffe

  • Hallo Giraffe64 ,hallo zusammen,

    ja, wir haben mit unserer Erkrankung keine gute Prognose. Aber wir leben noch. Als ich 2016, nach elf Monaten wieder in die Firma zurück kam, kann ich mich an zwei Kollegen erinnern, die sich mächtig gefreut haben, mich wieder zu sehen. Beide waren scheinbar gesund. Beide sind ganz plötzlich gestorben. Ich war sehr traurig. Mich hat aber dieses Erlebnis gelehrt, dass man jeden Tag, an dem es einem gut geht genießen muss. Ich weiß von einer Frau in einem anderen Forum, die ziemlich schnell ein Rezidiv hatte und jetzt nach fast zehn Jahren nichts mehr gekommen ist. Ihr seht, alles ist möglich.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe pupi1230 ,

    ich hoffe es geht dir inzwischen bisschen besser. Ich soll auch ab der 5. bzw. 6. Chemo Avastin bekommen.

    Mein Onkologe meint es sei gut vergträglich und hätte kaum Nebenwirkungen.

    Ich liege so platt seit Montag und habe noch dazu seit meiner Op einen Darm der noch nicht selber arbeitet. Nur mit Abführtropfen.


    Hattest du von Anfang an mit Avastin Nebenwirkungen?

    Wann hast du es das erste Mal bekommen und wie oft bekommst du das?

    LG Imagesnookie

    Liebe Silvi123 ,

    das mit dem Rezidiv ist auch etwas das mich nachts in meinem Schlaf begleitet.

    Ich bin sowas von am Ende. Manchmal weiß ich gar nicht was schlimmer ist... die Krankheit, die Behandlung oder das Schicksal usw.?!?

    Ich bin auch am Weinen. Jetzt wo es mir schlecht geht bin ich dankbar für die Tage bzw. Stunden die es mir gut geht. Doch wünsche ich uns ein Wunder, bete und bitte den Gott.

    LG Imagesnookie