Eierstockkrebs Rezidiv - wie geht es weiter?

  • Hallo ihr lieben,


    Meine Mama hat leider ein rezidiv zu ihrer Vorgeschichte

    Diagnose: Eierstockkrebs figo 3c

    Op war Oktober 2019 chemostart Ende Dezember 2019 - Chemoende März 2020

    Rezidiv ist am kleinen Becken und Lymphknoten meiner Mama wurde nochmals chemo empfohlen. Ich möchte mich diesesmal besser informieren was es für Möglichkeiten alles gibt und welche Kliniken gut sind falls doch eine Op nochmal in Frage kommt. Vielleicht könnt ihr mir da paar Tipps geben und erzählen wann euer 1 rezidiv war? Und wie es behandelt wurde. Meine Mama hat nach ihrer chemo keine antikörpertherapie oder sonst was ähnliches bekommen.

    Ich würde mich über eure Antworten freuen. Glg

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Liyamaria.

    Es tut mir leid, dass Deine Mutter ein Rezidiv hat.

    Ich würde Euch dringend empfehlen, einen Termin in einem zertifizierten Eierstockzentrum zu machen, Essen oder Berlin. Mein Rezidiv letzten Juli wurde in Essen tumorfrei operiert. Danach folgte Chemo und ich bekomme auf unbestimmte Zeit Antikörper (Avastin).

    Ich finde es seltsam, dass Deine Mutter kein Avastin bekommen hat. Das ist, soviel ich weiß, nach Ersterkrankung, mittlerweile Standard.

    Meine Ersterkrankung war 2012 und ich hatte ein Rezidiv nach fast 9 Jahren.

    LG Naticatt

  • Hallo Wisky2868.

    OK, das ist interessant. Ich hatte meine Onkologin so verstanden, dass Avastin Standard ist. Da werde ich sie beim nächsten Mal fragen, ob ich das falsch verstanden habe. Eigentlich ist es ja auch logischer, wenn es von Fall zu Fall individuell entschieden wird.

    Aber da ich immer wissbegierig bin und alles hinterfrage, soll sie mir das nochmal erklären. Danke für die Info. LG

  • Naticatt & Wisky2868

    Danke für eure Antworten.

    Meine Mama hat während der chemo Antikörper Bevacizumab bekommen aber anschließend nichts mehr, weil der Arzt gemeint hat das greift die Organe zu sehr an und das wird erst bei einem rezidiv gegeben. Aber ich habe jetzt schon oft gelesen das es viele direkt nach der chemo für 15 Monate weiterhin bekommen. Meine Mama hat nächste Woche ihren Termin wie es weitergeht und lässt sich bei ihrer Ärztin/Heilpraktikerin nochmal beraten. Ich möchte auf jedenfall eine 2. Meinung aus einer anderen Klinik.

  • Liyamaria

    Hallo, ich bin nur ab und zu hier, deshalb nicht immer auf dem neuesten Stand. Tut mir leid wegen deiner Mutter. Ich hatte Ende 2017 ein Rezidiv, befallene Lymphknoten an der Bauchaortha. Ich habe damals nur eine Chemo bekommen und bin froh dass ich nicht operiert worden bin, denn was danach alles an Kompliationen noch kommt kann ich drauf verzichten. Seither nehme ich 1 Tablette cejula am Tag und bin immer noch ohne Rezidive, Gott sei Dank :). Ich hatte 2013 meine 1. Op, Figo IV. Bin in Karlsruhe in Behandlung, also kein so bedeutendes Krankenhaus und ich denke, dass nicht alle Krankenhäuser, nicht auf dem neuesten Stand sind. Zumal ich damals in Heidelberg nach meinem Rezidiv keine guten Prognosen bekommen habe. Zitat: "Sie müssen damit rechnen, dass sie nach einem halben Jahr wieder eine Rezidiv bekommen, trotz Cejula" und hallo, bin immer noch ohne Befund. Also, auch die besten Kliniken haben nicht immer die beste Ahnung und können daneben liegen :). Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen und Mut machen. Kein Mensch weiß, wie es sich entwickelt, mein Rezept ist möglichst überhaupt nicht daran zu denken und zu leben ohne Angst :). Glg an alle

  • Hallo smaragd.

    Es ist schön zu lesen, dass es Dir gut geht. Als ich hier ins Forum kam, habe ich viele Deiner Beiträge gelesen.

    Solche Aussagen von Ärzten wie bei Dir finde ich schlimm. Keiner kann in die Zukunft sehen.

    Bei mir war es genau andersrum. Vor 9 Jahren sagte man mir, ich wäre zu über 90% geheilt, weil der Krebs so früh entdeckt wurde, was wirklich selten wäre. Darum war das Rezidiv letztes Jahr umso schrecklicher für mich. Ich würde zum Glück noch einmal tumorfrei operiert.

    In Essen hat keiner eine Prognose gestellt und dafür bin ich dankbar.

    Nach Chemo bekomme ich nun auf unbegrenzte Zeit Avastin. Das Nicht darüber Nachdenken funktioniert noch nicht wirklich. Aber ich hoffe, dass ich mit der Zeit wieder gelassener werde.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute.

    LG Naticatt

  • Hallo Liyamaria , es ist schlimm, dass Deine Mama ein Rezidiv hat und es tut mir so leid! So schnell nach der OP. - Ich hatte meine OP auch im Oktober 2019 und bin derzeit krebs- und rezidivfrei. Aber wie wir ja leider schon so oft hier im Forum gelesen haben, ist niemand vor einem Rezidiv gefeit. - Wir haben aber auch gelesen, dass vielen Userinnen geholfen werden konnte, auch wenn es ein beschwerlicher und anstrengender Weg ist.

    Liebe Liyamaria, ich wünsch Deiner Mama und damit natürlich auch Dir, dass Deine Mama so behandelt werden wird, dass Euer Leben wieder sorgenfreier wird!


    Hallo Naticatt, hallo smaragd, ich bewundere, wie Ihr Eure schlimmen Strapazen gemeistert habt und wünsche Euch weiterhin alles Gute!

    Bin so froh und erleichtert. Ich war vorher ziemlich nervös. Jetzt geht es weiter mit Avastin und ich hoffe, es macht eine gute Arbeit.


    Naticatt, das wünsche ich Dir auch so sehr! - Das "Nicht darüber nachdenken" habe ich mir für mich auch vorgenommen

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Danke für die lieben Antworten,

    Und Respekt was ihr alles durchgemacht habt und immer wieder kämpft.

    Wir werden uns genau informieren

    Der aktuelle Onkologe empfiehlt chemo und danach parph hemmer Tabletten, sagt das euch was? Ich weiß auch nicht was noch für Behandlungen infrage kommen weil der krebs schon nach 1 Jahr bei meiner Mama wieder kam. Werden uns auf jedenfall in 2 größeren Kliniken eine zweitmeinung einholen.

  • Liyamaria

    hallo, ich habe jetzt nicht alles vorherige gelesen, aber unter parph hemmer meinen die beim Eierstockkrebs Niraparip oder auch Cejula genannt. Darüber habe ich auch schon geschrieben im Forum. Ich nehme es jetzt bereits 1,5 Jahre täglich 1 Tablette und vertrage sie ganz gut. Achtung! Muss nicht so sein aber bei mir war es so. Bei einer Körpergröße von 176cm werden 3 Tabletten empfohlen. Das habe ich überhaupt nicht vertragen trotz der Größe. Ich musste die Tabletten 3 Monate aussetzen und startete dann mit 1 Tablette :). Ich hoffe ich konnte dir helfen. Ich dir und deiner Mama alles Gute.


    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende

  • Naticatt

    hallo, das ist hart, wenn man denkt oder gehofft hat der schei... Krebs nicht mehr kommt. Mir hat man eigentlich von Anfang an gesagt dass ich chronisch krank bin, also immer damit rechnen muss, dass er wieder kommt, aber mir nicht die Hoffnung genommen. Zum Glück war mein Rezidiv relativ harmlos. Die Chemo erträglich. Avastin hatte ich nach der 1. Chemo bekommen, aber nach 8 Gaben musste dass abgesetzt werden. Hat man mit dir nicht über Cejula gesprochen? Vg Gabi

  • smaragd.

    Doch, mit den Ärzten in Essen und auch mit meiner Onkologin. Es sieht so aus, dass ich sowohl Avastin als auch einen Parp nehmen kann. Da ich Avastin schon während der Chemo bekommen habe und es gut vertrage, bleiben wir erst Mal dabei. So habe ich Niraparib noch in der Hinterhand.

    LG Renate

  • Hallo alle zusammen ich hätte mal eine Frage, ich versuche mich kurz zu halten.
    meine Mama ist an Eierstockkrebs erkrankt seit September 2020, ein Eierstock wurde entnommen in einem Örtlichen Krankenhaus und somit war das Thema gegessen. Die Frauenärztin war beunruhigt und wollte unbedingt eine 2. Meinung und schickste meine Mama nach Essen. Das andere Eierstock und 1 Lymphknoten war betroffen, Tumorfreie OP FIGO3A1. Jetzt ist Sie fast mit dem Ersten Zyklus von von BEP-Schema fertig und muss insgesamt 4 machen. Dr. H..... aus Essen sagt das Mama zu 100% gesund werden wird und wir Glück im Unglück hatten. Alles was im Bereich der Eierstocke liegt wurde entfernt und es war jediglich ein Lymphknoten und der Eierstock betroffen. Wir haben so Angst Mama zu verlieren sie ist grade mal 42 Jahre alt und ich bin relativ jung und brauche meine Mama. Könnt ihr sagen ob ihr Erfahrung mit FIGO3A1 oder dem Bep-Schema habt? Hab nichts dazu im Forum gefunden außer bei Hodenkrebs und da wird gesagt das man bis zu 98% Rezidivfrei lebt.. ob das wohl stimmt;(

  • Liebe Lantaru.

    Es tut mir leid, dass Deine Mutter auch an Eierstockkrebs erkrankt ist.

    Deine Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten. Ich hatte Figo 1c.

    Bei meinem Rezidiv letzten Juli hat meine Gyn mich auch nach Essen geschickt. Ich kenne Dr. H und halte ihn für sehr kompetent.

    Deine Mutter wurde tumorfrei operiert und ist in guter Behandlung.

    Vielleicht macht meine Geschichte Dir etwas Mut. Ich hatte 2011 BK und 2012 EK.

    Nach 9 Jahren hatte ich ein EK Rezidiv, wurde wieder tumorfrei operiert und bekam Chemo und auf unbestimmte Zeit Antikörper. Die Chemo war wieder adjuvant.

    Denke bitte nicht gleich ans Sterben. Deine Mutter hat eine gute Prognose und selbst ein Rezidiv ist nicht gleich ein Todesurteil. Ich lebe noch.

    Es gibt auch für Angehörige die Möglichkeit einer psychoonkologischen Unterstützung. Vielleicht wäre das ja was für Dich/Euch um besser mit Ängsten umzugehen.

    Ich wünsche Deiner Mutter alles erdenklich Gute.

    LG Naticatt

  • Naticatt danke für deine Antwort, dass stimmt wohl die Prognose scheint „gut“ zu sein. Es tut mir unendlich leid mit dem Rezidiv, aber wenn du es 2 mal geschafft hast bin ich mir sicher das du dies auch ein drittes Mal schaffst, was für eine Starke Frau du bist unglaublich :love: ich hoffe so sehr das meine Mama und alle die eine Krankheit haben so schnell wie möglich gesund werden. Das Krankenhaus in essen ist echt Mega, ich wünsche euch allen nur das beste und bin mir sicher das „wir“ ihr es alle schaffen werdet, Gute Besserung<3

  • Liebe Alle,

    ich habe mal in der S3 Leitlinie Eierstockkrebs nachgesehen. Bevacizumab (Avastin) kann in der Primärtherapie bei fortgeschrittenem Eierstockkrebs erwogen werden. Es lohnt sich dort einmal nachzulesen.

    Liebe Grüße

    Sascha

  • liebe Sascha,

    ich melde mich mal. Nehme seit 10 Monaten Olaparib. Habe mal nachgelesen, Hirnmetastasen sind keine Nebenwirkung von Olaparib. Ich habe auch keine Hirnmetas. Soviel ich weiss, können sie bei Brustkrebs auftreten.

    Mehr kann ich dir dazu nicht sagen.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    LG Hase 14