Eierstockkrebs Rezidiv - wie geht es weiter?

  • Carolina Uh, eine medizinische Empfehlung kann ich nicht aussprechen, sorry. Das ist was für die Experten. Ich arbeite in der IT :) . Meinte nur aufgrund eigener Betroffenheit und Nachforschungen, sie kann ja mal nach den zwei Optionen fragen, und dann würden ihre Onkologe ihr wohl mitteilen, wie diese für ihren Fall bewertet wurden in der Diskussion. Im Sinne von 'alle Optionen andenken'.


    Es wäre mir gar nicht peinlich, da zumindest nochmal nachzuhaken (auch jetzt gleich, vor der Chemo). Warum nicht? Ich denke, die meisten Onkologen werden ein offenes Ohr für Fragen haben. Low-grade ist anscheinend nicht immer einfach zu behandeln. Es gibt auch nicht so viele Referenzfälle.


    Um Letrozol habe ich vor zwei Jahren direkt nach der Taxol/Platin Chemo selbst gebeten (nachdem ich von einer retrospektiven US Studie gehört hatte, bei MD And*** in Texas), und mein Onko meinte, klar.. bei meinem low-grade OvCa, warum nicht. Bin sowohl lokal als auch in einer großen Uniklinik zur onkologischen Betreuung (beides gyn. Krebskompetenzzentren).


    Ob ich Metastasen habe, weiss ich eigentlich nicht (war nichts zu erkennen in der rezidiv-OP). Wahrscheinlich aber zumindest keine wachsenden, da sonst bei mir der ca125 Wert eher rasant ansteigen würde. Hoch ist er aber immer, seit meiner Diagnose.


    Ich hatte bisher nur einen Kurs Chemo (6x Taxol/Platin, plus 14 Mon. lang Avastin), nach meinem (ersten und bisher einzigen) Rezidiv.


    Es ist eine gemeine Krankheit, und ich wünsche Deiner Mam den bestmöglichen Erfolg, mit Chemo oder anderen Behandlungen. Hoffentlich kannst du uns wissen lassen, wie sie es verträgt. Es ist schön, dass sie dich hat, auch wenn die Krankheit für euch beide sehr belastend ist. Daumen gedrückt.


    LG, Chinchie

    --

    Wuensche euch allen das Beste, und ein langes Leben, auch mit dem Schalentier.

    --

  • Hallo Mädels, ach es ist so doof das die tollen Frauen hier im Forum so viel Mist mitmachen müssen. Ich hatte vor 5 Wochen meine zweite op, leider waren die Tumore wieder inoperabel. Das macht mir solche Angst. Ich fühle mich wie eine tickende zeitbombe. Letzten Montag hatte ich die 5. Chemo. Die hat mich mal wieder ordentlich geplättet. Liege auf dem Sofa und komm nicht auf die Füsse. Nach der 6. Chemo soll avastin dazukommen. Vielleicht auch bestrahlung. Irgendwie habe ich das gefühl das das gar nicht mehr mein leben ist und ich nur noch zugucken. Wünsche euch allen viel Kraft.

  • Liebe Primelchen, ich kann mir vorstellen, dass es dir nicht gut geht. Ich war Anfang des Jahres auch so verzweifelt, weil ich wegen der Leber lange auf Chemobeginn warten musste. Eine Operation war nicht möglich und ich konnte mir nicht vorstellen, dass Chemo alleine die Metastasen vernichtet. Es war Caelyx und Avastin. Alles weggeputzt!

    Ich wünsche dir den gleichen Erfolg.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe Curly 66

    Ich bin überwiegend stille Leserin und habe pupi1230 Leidensgeschichte mit verfolgt. Sie hat so vielen hier immer wieder Mut zu gesprochen und jetzt wo es ihr schlecht geht, sind wir für sie da, erkundigen uns, das ist doch verständlich & normal. Wenn ich darf drücke ich dich ganz herzlich virtuell 🤗. Alles Gute & LG

  • Hallo Naticatt ! Du hattest am Donnerstag doch die OP oder? Ich wollte mal kurz nachfragen, wie es dir geht, ob du alles gut überstanden hast.

    VG Jojo

    Am Ende wird alles gut. Und ist nicht alles gut, dann ist es auch noch nicht das Ende!

  • Hallo Jojo2019 . Danke für Deine liebe Nachfrage. Es geht mir seit heute etwas besser. War ziemlich heftig diesmal. Aber sie haben wohl den Tumor entfernt und zum Glück nur ein kleines Stück vom Dickdarm.

    Am Mittwoch werden die Harnleiterschienen wieder entfernt, die zum Schutz vor OP Wunden vorher eingesetzt wurden. Und ich weiß natürlich noch nichts von der Histologie und daher auch noch nicht, welche Chemo folgt. Diese mache ich aber dann in meinem Heimatort.

    Ich muss sagen, an der Behandlung hier gibt es bis jetzt nichts zu meckern. 👍

    VlG Naticatt

  • Liebe Naticatt ! Das hört sich doch schon mal super an. Hattest du auch einen großen Bauchschnitt? Was glaubst du, wann du nach Hause darfst? Vielleicht zum Wochenende? Wäre ja schön. Ja das hört sich sinnvoll mit der vorläufigen Harnleiterschiene. Ich hatte nach der OP eine Harnleiterverengung und man tippte auf Narbengewebe von der OP oder Tumor. Sollte kontrolliert werden und siehe da, es ist wieder verschwunden. 3 Monate nach OP. Sachen gibt es. Ich drücke dir die Daumen, dass R0 operiert werden konnte und dass du dich wieder schnell erholst. Bei Chemo kann ich nicht mitsprechen. Aber natürlich machst du die in Heimatnähe! Ist ja nicht so, als wenn wir hier nicht auch gute Kliniken hätten. 😉

    LG Jojo

    Am Ende wird alles gut. Und ist nicht alles gut, dann ist es auch noch nicht das Ende!

  • Liebe Jojo2019 .

    Vielen Dank für Deine Genesungswünsche.

    Ja, das war jetzt der 2. grosse Bauchschnitt. 😔

    Ich würde mich auch sehr freuen, wenn es am Wochenende nach Hause ginge.

    Das ist ja ein Ding mit Deiner Harnleiter Verengung! Und ich dachte schon, die sind hier übervorsichtig mit diesen Schönen.

    Aber echt super, dass es sich bei in Wohlgefallen aufgelöst hat. Da denkt man, man kennt schon alles... 😊

    Ganz liebe Grüsse Naticatt

  • Liebe Naticatt , uff, schon der 2. große Bauchschnitt? Ich hoffe, Du kannst Dich trotzdem schon etwas bewegen und die Schmerzen sind erträglich. Es kann sein, dass bei der Verengung Tumorzellen ein Grund war, da ich aber mit den Antihormontabletten im Dezember letzten Jahres angefangen habe, könnten Sie dadurch ausgehungert worden sein, da mein Sarkom hormonabhängig gewachsen ist. Doch wer weiß das schon. Meine Hausärztin meinte damals, es würde nicht von alleine weggehen. Egal. Weg ist weg. Ich hoffe Du bekommst Besuch? Ist ja nicht gerade um die Ecke.

    Lässt Du Dich anschließend in Stolberg weiterbehandeln oder gehst Du zur UKA?

    Ganz liebe Grüße

    Jojo

    Am Ende wird alles gut. Und ist nicht alles gut, dann ist es auch noch nicht das Ende!

  • Liebe Jojo2019 . Du hast so Recht, weg ist weg!

    Ich bekomme keinen Besuch. Möchte nicht, dass meine Mama, sie wird diesen Monat 80, oder mein Mann, er ist auch nicht gesund, in diesen Zeiten so eine lange Fahrt auf sich nehmen. Und meinen Freunden habe ich auch gesagt, wir sehen uns Zuhause. Meine Katze Bacardi, die ich am meisten vermisse, kann mich ja leider nicht besuchen.

    Chemo und alles weitere mache ich in Stolberg. Da gibt es einen guten Onkologen.

    Dir alles Liebe und einen schönen Abend.😊

  • Oje, ja, das ist natürlich Mist, dass niemand kommen kann Naticatt , doch zum Glück gibt es ja Handys, da ist man dann nicht so ganz abgeschnitten. Man nimmt ja einiges in Kauf. Eine gute Klinik, die sich auch spezialisiert hat, ist ja so viel wert! Ja, die Onkologen sollen dort gut sein in Stolberg. Ich selber war in Eschweiler :) Die Tiere fehlen immer!!! Wir haben einen Hund, der hat mir auch gefehlt. Ich wünsche Dir auch einen schönen Abend!

    Am Ende wird alles gut. Und ist nicht alles gut, dann ist es auch noch nicht das Ende!

  • Guten Abend Primelchen,

    auch ich bin 2 mal ohne wesentlichen Erfolg operiert worden. Nach wie vor habe ich Tumore von 2 mm am Dünndarm und mir geht es wie dir. Mich beherrscht die Angst und dagegen bin ich momentan machtlos. Ich würde so gerne zuversichtlich sein.......aber bei der Diagnose?? Nach den 6 Chemos war im Juli die 2. OP und nun ab dem 06.08.20 noch 2 weitere. Danach Behandlung mit Olaparib. Ich verstehe deine momentane Hilflosigkeit so gut. Trotz allem drücke ich dir ( und allen anderen die es ebenfalls benötigen) ganz fest die Daumen, dass bald wieder eine gute Lebensqualität in unser Leben tritt.

    Liebe Grüße von mir an alle im Forum

  • Liebes Primelchen und liebe Hoffnung58 .

    Es tut mir so unendlich leid, was Ihr gerade durchmacht. Ich spüre auch im Moment eine dicke Wut. Und wenn ich hier so unsere Geschichten verfolge, Frage ich mich das, was ich nie fragen wollte: Warum? Ich weiß, das bringt nichts. Aber trotzdem, manchmal muss es raus!

    Ich denke auf jeden Fall ganz fest an Euch und drücke Euch vorsichtig aus der Ferne.

    Eure Naticatt. 💜💜

  • Liebe Naticatt,


    es freut mich, dass du die OP hinter dir hast. Und drücke dir die Daumen, dass die Ergebnisse gut sind!!!!!


    Ich kann so gut verstehen, dass man nach dem Warum fragt und auch wütend ist. Jeden Tag wache ich auf und kann es einfach nicht glauben, dass ich jetzt diese Krankheit habe, die mich bis zum Ende begleiten wird. Ich gebe mir mühe und versuche zuversichtlich zu sein. Aber das gelingt mir nicht immer. Manchmal bin ich nun mal niedergeschlagen darüber, dass das Schicksal es hart meinte mit mir ;(


    Ich hoffe für uns alle einen guten Verlauf! !!!