Unser "Ich-Drück-die-Daumen-Strang"

  • Liebe Ticino,

    Ich hatte am Anfang auch gedacht :G3und Ki67bei 70%,da hab ich nie eine Chance.

    Aber das Gegenteil ist es. Bei der hohen Wachstumsgeschwindigkeit von 70% sind die während der Therapie mit dem Antikörper so gut wie alle versteckten Tumorzellen erwischt worden. Also kannst du erst einmal mit einem guten Heilungserfolg rechnen. Wie die Nachsorge in der Schweiz ist, weiß ich nicht. Aber vielleicht hilft dir ja der Hinweis von ani.

    Ich drücke dich ganz lieb und wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit.

    Wenn du weißt, wie die Nachsorge bei euch abläuft, dann bist du einen Schritt weiter.

    Ansonsten höre auf deinen Körper. Wenn Schmerzen sind, die mit den üblichen Mitteln nicht weg gehen, dann ab zum Doktor. Ich muss auch öfter dran denken, dass ich älter werde und manche Zipperlein auch einfach nur altersbedingt oder bedingt durch verspannte Haltung da sind.

    Ist nicht einfach, da die Nerven zu behalten. Aber es hilft. Und bisher habe ich die Erkenntnis gewonnen:ich werde älter und habe solche Z:hug:ipperlein wie andere in meinem Alter :(:(

    Ganz liebe Grüße von der Tanne

  • Hallo

    Wielange nach der Radiotherapie war eure erste Mammographie?

    Schlafen kann ich nicht.


    @danke ani: ich hab es mir notiert. Ich Frage morgen dort an.


    Tanne ,

    Ich hab nicht wehwehchen. Es wäre eine Nachsorge Untersuchung gewesen. Ich nehme normalerweise Xeloda ein. Da hab ich wohl ein paar wehwehchen,weiss aber woher die kommen und womit behandeln!

    Mir wurde im April der Termin gemacht. Ich bin total aufgelöst,wie kann so etwas sein??;(


    LG

  • Liebe Ticino,


    die erste Mammografie hatte ich 9 Monate nach der Op, 5 Monate nach Bestrahlung.


    Mit der Nachsorge hatte ich auch schon mein Aha-Erlebnis. Stand im Juli vor verschlossener Tür, die Praxis war wegen Umbau geschlossen und niemand hatte mir Bescheid gesagt.


    Warum möchtest du denn das Xeloda nicht weiternehmen? Nur weil der Arzt zu blöd war, eine Nachsorge durchzuführen?

  • Liebe Ticino,

    es ist schon wirklich ein Sch.., sorry, wenn man niemanden als direkten Ansprechpartner hat, der versteht und hilft. Ich kann dich gut verstehen, die Ängste und Sorgen im Nacken.

    Mein Ansprechpartner ist meine Frauenärztin, kompetent und menschlich noch dazu. Vielleicht schaust du in diese Richtung, ob du Hilfe bekommst oder dir eine/einen neuen FA suchen kannst.

    Sie organisiert Mammo, Sono und CT für mich. Ultraschall macht sie selbst. Alle 3 Monate bisher. Wenn ich zwischendurch Ziehen oder Zwacken an/um meine Brüste habe, macht sie US auch zwischendurch. meine erste Mammo und Sono im BZ hatte ich nach 10 Monaten, die Überweisung dafür kam auch von ihr und im November habe ich nochmals Sono und CT im Brustzentrum, ebenfalls von ihr überwiesen.

    Versuch es doch eventuell auch mal aus dieser Richtung kompetente Hilfe und Ansprechpartner zu finden, damit du zur Ruhe kommst und auch mal durchatmen kannst. Ich wünsche dir viel Kraft und Glück:hug:

  • Morgen Ticino, das Erlebnis gestern tut mir sehr leid ?( ... da ist wirklich was schief gelaufen. Hast du nicht eine Brust Schwester welche du anfragen kannst? Die organisiert ja meistens alle Termine rund um Nachsorge, Abklärung oder nötige Überweisung und ist Ansprechpartner in Nöten. Versuch doch mal da in Spital anzurufen und frag nach dieser Person. Alles liebe und dass du dich wieder etwas einkriegst nach dieser emotionalen 8terbahn:hug:. Herzlichst Shiva63

  • danke Shiva!

    Ich bin mir noch nicht im klaren was nun mit mir passiert? Wohin? Wo soll ich mich hinwenden für die nötigen Nachsorge Untersuchungen,die ja laut Richtlinien alle 4 Monate gemacht werden sollen...:/:?:

    Krebsliga hab ich telefoniert. Schlauer bin ich auch nicht. Sie hat mir alle zertifiziertes Brustzentren aufgelistet...ich kann mir nicht leisten nach Luzern oder St.Gallen zufahren..und irgendwie kann es doch nicht sein. Oder?:(8|

  • Liebe Ticino

    Bei mir war die erste Mammographie etwa 6 Monate nach Bestrahlungsende.

    Diese wird 1 mal im Jahr gemacht. 1 mal im Jahr bin ich bei der Gynäkologin, welche vaginalen Ultraschall der Gebärmutter macht. 1 mal im Jahr bein Onkologen, der mich krörperlich untersucht, ohne Labor. Um die Termine bei Gyni und Onkologen muss ich mich selber kümmern, einzig für die Mammographie bekomme ich ein Aufgebot. Ich finde das auch nicht sonderlich gut organisiert, für dass es ein Tumorzentrum ist. Dazu hat mir der Onkologe gesagt, dass er praktisch nie etwas in der Nachsorge entdeckt, sondern dass es wichtig sei, dass

    Frau sich meldet, wenn sie Symptome hat😮. Das gilt natürlich nicht für die bildgebenden Verfahren, man merkt ja nicht unbedingt, wenn man ein

    Rezidiv hat oder was in der Gebärmutter. Er sagte auch, dass das

    Auftreten von Metastasen nicht durch die Vorsorge verhindert werden kann😵. Man kann es höchstens möglichst frühzeitig bemerken.

    Alles nicht ganz einfach....


    Hast Du einen Gynäkologen und/oder Hausarzt?


    Ich kann nicht nachvollziehen, warum man Dich so behandelt hat, Du hattest ja einen Termin und es wurde nix gemacht, das geht wohl gar nicht. Auf keinen Fall wūrde ich jedoch deswegen die Medis weglassen.


    Liebe Grüsse und hoffentlich gehts bald besser!

  • Hallo Louise,

    Jede vernünftige Frau die so was erlebte geht zur Nachsorge.

    Das gehört dazu. Oder nicht?

    Nachsorge hat ja auch seinen Sinn,sonst würde es sie nicht geben,oder? Mir ist klar,dass man auch mit Nachsorge keine vollkommene Sicherheit hat. Man geht ja auch regelmässig zum Zahnarzt zur Kontrolle, oftmals ohne etwas zu haben.

    Ich hatte einen Termin, wurde nicht behandelt. Wie verrückt ist das??? Ich weiss nicht wohin ich mich wenden soll. Wo beginnen? Wenn ich woanders hingehe,glauben die mir nicht...

    Die onkologin sagte,dich sollte alle drei Monate zur Nachsorgekommen. Im Wechsel,einmal bei ihr,einmal im BZ usw.

    phhh:/

  • Liebe Ticino

    Du hast absolut recht, ich sehe es auch so. Ich finde, die Nachsorge sollte organisiert sein und nicht dass wir uns um alles selber kümmern müssen. Auch der Zahnarzt schafft es, eine Einladung zu schicken, dass es wieder an der Zeit ist. Und wenn Du einen Termin hast, sollst Du auch kontrolliert werden! Ich verstehe das Konzept dahinter nicht, man möchte sich ja gut aufgehoben, erwünscht und ernst genommen fühlen und werden, ich finde, das wäre das mindeste.

    Denn die Angst bleibt und dafür gibt es ja zum Glück dieses Forum und dieses Daumen Drücken👌.

  • geh zur Onkologin und die soll das dann mit dem brustzentrum klären. Ich werde das auch so machen. Beim nächsten gyn Termin macht sie entweder die implantatkontrole oder sie ruft im Krankenhaus an und klärt das. Vorher verlasse ich die Praxis nicht. Dieses hin und her mache ich nicht länger mit

  • Hallo,


    ich bin soeben aus dem Krankenhaus zurück.

    Euer Daumendrücken und aufpassen hat sehr gut geholfen!!! D A N K E <3<3<3


    Aber eigentlich hättet ihr alle schon viel früher da sein müssen.

    Da der Tumor ja nur noch sehr klein war, sollte vorher gedrahtet werden. Fing schon damit an, dass die beiden Schwestern in der Mammographie wohl nicht so kundig waren. Die ersten Ausnahmen wurden vom Doc verworfen und es mussten 2 neue Aufnahmen her. Also wieder gequetsche :(. Aber da war dann wenigstens alles drauf.

    Der Doc hatte alles vermessen, ich durfte (nachdem das Gerärt etwas umgebaut war) meine Brust wieder unter die "Quetsche" legen und die Damen fingen an zu messen. Als sie alles ausgemessen hatten, die Brust richtig lag, sollte noch eine Aufnahme gemacht werden, aber jetzt verweigerte das Gerät den Dienst. Heftiges Nachschlagen im Handbuch, Gerät aus und eingeschaltet, Schatulle für die Bildaufnahme raus und wieder rein geschoben. Gerät wollte aber nicht mehr arbeiten! Es wurde eine 3. Kollegin herbeigerufen, ich durfte mich in die Kabine setzen und warten. Inzwischen war ich schon über 1 Stunde dort. Alle 3 Damen bekamen das Gerät nicht ans Arbeiten. Ein Techniker kam, der Doc kam und alle versuchten gemeinsam, das Gerät davon zu überzeugen, seinen Dienst zu tun.

    Zwischendurch hörte ich den Arzt sagen: "Wir müssen anrufen und die OP absagen". Hätte ich gar nicht soooo lustig gefunden!

    Er kam zu mir in die Kabine, entschuldigte sich, dass es so lange dauere, aber sie müssten erst den Fehler beheben. Nach einer Weile ging es dann doch weiter. Meine arme Brust wieder gequetscht, wieder gemessen, ob alles richtig liegt und der Doc wurde gerufen.

    Welche Draht wird benötigt? 90er! Haben wir nicht. Na dann 107er. Mir wurde ganz anders, denn ich dachte, wird der Draht immer dicker?

    Und die Drahtung war dann leider kein wirkliches Vergnügen. Der Dame am Tag vorher ist es dabei so schlecht ergangen und sie musste so starke Schmerzen aushalten, dass wir uns beschwert haben und die Brustschwester im Auftrag ihres Chefs sich offiziell beschwert hat und jetzt wohl angeordnet wurde, die Stelle gescheit zu betäuben. Scheint also wohl wirklich so zu sein, dass wir erst einmal die Versuchskaninchen für die Verdrahtung (zumindest in diesem Krankenhaus) waren.

    Und da die ganze Chose gute 2 Stunden gedauert hat, wurde ich schon dringend im OP erwartet. :)

    Alle rannten rum und suchten nach mir. Im Galopp dann auf die Aufnahmestation, genau so schnell in das hübsche Kittelchen geschlüpft, die lmaA-Tablette geschluckt (wäre ja eigentlich gar nicht mehr nötig gewesen) und im noch schnelleren Galopp in Richtung OP-Saal. Dort wurde ich dann auch rasend schnell- als wäre ich ein dringender Notfall :) - fertig gemacht und war schneller betäubt, als ich denken konnte. Aber alle waren äußerst liebevoll.


    Tja und die OP war ja dann wohl ein Klacks. Habe nichts mitbekommen davon :D

    Das Aufwachen gestaltete sich sehr ruhig und angenehm. Ich kam auf ein Zimmer, da lag ebenfalls eine Brustkrebspatientin. Sie war am Tag vorher operiert worden (die mit den schlimmeren Verdrahtungserfahrungen).

    Wir kannte uns schon von der Chemo her und eigentlich war ich immer 3 Wochen früher dran als sie. Jetzt hatte sie mich überholt. Wir hatten einen guten Draht zueinander und so gestaltete sich auch der Aufenthalt sehr angenehm. Wir hatten ein tolles Pflegeteam auf der Station, meine Heilungsfortschritt war ausreichend schnell, so dass heute vormittag die Drainage gezogen wurde und ich heute Mittag von meinem Schwiegersohn wieder nach Hause kutschiert wurde.


    An dieser ganzen blöden Krebserkrankung war die OP wirklich das Einfachste (jedenfalls für mich. Ob auch für die Ärzte weiß ich natürlich nicht).


    Jetzt werde ich mal abwarten, was die Bestrahlungen dann bringen werden.


    Erst einmal nochmals danke für Eure Daumen!!!!!


    LG

    Wally

  • Liebe Wally,

    herzlichen Glückwunsch zur überstandenen Op!

    Wieder ein paar Ängste weniger.

    Jetzt verwöhne dich erstmal zuhause. Bis zur Bestrahlung sind es ja noch einige Wochen, so dass du dich erstmal erholen kannst und die Wunde gut verheilen kann!

    LG Katzi64

  • Liebe Wally,


    da hast du ja einiges mitgemacht bei der Drahtmarkierung. Bei mir war die unter Ultraschall. Hatte einen kleinen Tumor, der schlecht im Ultraschall zu sehen war, deswegen musste bei mir mehrmals gekiekst werden mit dem Draht, bis er an der richtigen Stelle saß. Zum Schluss haben sie die operierende Ärztin gerufen, ob der Draht für sie an der richtigen Stelle saß. Betäubt wurde mit einem Spray, die ersten Male habe ich wirklich nichts gespürt. Aber dadurch, dass es soviele Versuche gab, wurde es am Ende schmerzhaft.


    Die Bestrahlungen schaffst du nun auch noch, aber erhole dich ersteinmal schön zu Hause.


    LG

    Kalinchen

  • Liebe Wally,

    lass dich mal fest drücken:hug: ich hatte 5 Drähte in der Brust und ähnliche Erfahrungen wie du . Bei mir funktionierte zwar das Gerät,

    aber die Bilder gefielen dem Doktor nicht und so wurde auch bei mir xmal gequetscht. Ich fühle da sehr mit dir :*

    Schön das du alles gut überstanden hast :thumbup:


    LG

    Fidi

    Anfangs wollt ich fast verzagen,

    und ich glaubt, ich trüg es nie,

    und ich hab es doch getragen -

    aber fragt mich nur nicht wie?

    Heinrich Heine

  • Liebe Foris,
    hier ist die Liste für KW 42! :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:
    Ganz herzlichen Dank für die Termine, die ihr mir per PN geschickt habt!

    Unsere Daumen werden besonders gebraucht von:
    Alesigmai (Näheres in ihrem Thread),... ani64,... Blume59,... Brain (massive Wundheilungsstörungen),... Esma432,.. Ghetta...
    Katzi6
    4,... Kylie,... Pea1961,... Ticino,... Tisbedag,... und …??? ...
    Bei …???... denkt ihr einfach noch an die- oder denjenigen, für die ihr auch noch Daumen drücken möchtet!!

    Termine, die ich erfahren habe:

    Montag, 16.10.
    Babs2603.........................Vorbesprechung Strahlentherapie
    Brain..................................erneutes Chefarztgespräch (Wundheilungsstörungen,
    ............................................Herceptin ausgesetzt, Bestrahlungen veschoben)
    Claudia_1969..................Aufnahme- und Anästhesiegespräch
    Ghetta..............................Termin im BZ, Wundversorgung und weiteres Vorgehen
    Katharina54....................Besprechung im KH nach OP
    Puffi...................................Portlegung
    Zebralilly...........................Kontrollsono (von letzter Woche verschoben)


    Dienstag, 17.10.
    Ticino...............................Portentfernung (während Chemozeit)
    Xami69............................1. Chemo
    Zebralilly.........................3. Chemo EC
    Hope69...........................4. Taxol
    Leuchtturm007............4. Pacli
    Kylie …...........................12. Pacli (immer 8:30 Uhr) oder die 2. in der neuen Runde
    OonaMelin.....Reha Boltenhagen

    Mittwoch, 18.10
    Claudia_1969.................prophylaktische OP (Mastektomie)
    Carbol..............................4. Pacli
    Mondsonne...................4. Pacli
    Unicorn............................4. EC


    Donnerstag, 19.10.
    wolke7.............................OP-Vorgespräch
    Jonna................................MRT
    Naduni............................2. Taxol
    mausal67........................3. Pacli
    Peppe...............................6. Chemo
    Pschureika......................9. Pacli

    Freitag, 20.10.
    Matsu und Frau............Arzttermin in Köln


    Die Daumen werden auch für diejenigen gedrückt, die nicht namentlich genannt sind,
    die aber auch OPs haben oder aus sonstigen Gründen in der Klinik sind,
    die Chemo-, Strahlen- oder andere Therapien erhalten, bei denen Vor oder Nachsorge ansteht,
    die auf Ergebnisse oder Befunde warten, für alle, die Angst, Sorgen oder Schmerzen haben, die traurig sind,
    für alle, die aus irgendeinem Grund noch ein paar Daumendrücker und Kraft und Zuversicht brauchen! 

    Ich wünsche uns allen empathische und kompetente Ärzte, bzw. medizinisches Personal,
    damit für jede(n) eine gute (die beste??) und erfolgreiche Therapie gefunden wird!


    Seid alle lieb gegrüßt
    von Mohnblume

  • :hug:

    Liebe Mohn

    :hug::hug: danke für die unglaubliche Mühe, die du mit den ganzen Terminen hast.

    Meine Daumen sind für alle ganz doll gedrückt :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Mädels, seid tapfer und stark!!!! :hug::hug::hug:

    Liebe Grüße von der Tanne

  • Liebe Mohnblume,


    deine Listen sind mit so viel Liebe zusammengestellt, es rührt mich jedesmal wenn ich sie mir ansehe. Hab grad wieder ganz feuchte Äuglein ^^. Soviel Fürsorge ist für mich etwas ganz Neues, da muss ich erst mal mit umgehen lernen.


    Ich drücke allen ganz fest die Daumen :thumbup::thumbup: und schicke auch ein Kraftpaket mit :).