Brustkrebs mit über 60 Jahren (oder älter)

  • Liebe Aenneken ,

    da fühle ich mich doch gleich angesprochen - ich bin 63 und komme zudem auch noch aus Deiner Nähe. Gerade gestern waren wir mit dem Fahrrad unterwegs im Wendland.

    Meine Therapien sind seit 2 Monaten beendet, am Mittwoch fahre ich in die Reha. Ich hatte - wie die meisten Älteren - einen stark hormonabhängigen Tumor. In Deiner Tumorformel steht nur, dass Du her2-negativ bist. Wie sieht es mit den Hormonrezeptoren aus, in der Regel abgekürzt durch "ER + PR"? Davon hängt ja der Verlauf der Therapie ab. Bei hormonpositiv bekommt man, wenn man postmenopausal ist, noch mindestens 5 Jahre Aromatasehemmer, was bei den einen weniger, bei anderen mehr Nebenwirkungen verursacht, aber vor Rückfällen schützt. Ich nehme jetzt seit fast 3 Monaten Letrozol und kann diesbezüglich nicht klagen, mache aber auch viel komplementär. Darüber können wir uns, falls es Dich interessiert, gerne austauschen, vielleicht nach meiner Kur auch mal persönlich?

    Ich wünsche Dir erst einmal weiter gute Untersuchungsergebnisse! Wo bist Du in Behandlung?

    Ach ja, vielleicht für Dich noch ganz wichtig: Ich habe sogar eine dosisdichte Chemo bekommen, weil ich zwar einen sehr langsamen Tumor hatte, aber befallene Lymphknoten. Und auch noch Bestrahlung der Lymphabflusswege. Trotzdem habe ich alles gut weggesteckt, bin nur noch psychisch angeschlagen und oft noch sehr müde. Und ich hatte mächtig Respekt vor der Chemo!!!!

  • Ruth51 Mieze66 Carlotta2


    Danke für eure Beiträge und Mutmacher.

    Und wieder habe ich gelernt, denn so ganz verstehe ich alle Begriffe und damit Diagnosen bzw. Auswertungen nicht.


    Meine Hormnonrezeptoren sind positiv. Und jetzt endlich habe ich das auch mit dem "positiv" und "negativ" begriffen. Ich habe Mittwoch ( Ich habe mich wegen des Feiertages vertan) in Lüneburg im Brustzentrum einen Termin. Dort war ich noch nicht, wohl aber in der Radiologie.

    Carlotta2


    Ich wünsche dir eine schöne Reha und wir sollten uns auf jeden Fall öfter ausstauschen.

    Auch darüber, was du komplementär machst.


    Ich wünsche euch allen noch schöne Feiertage.

  • Hallo Aenneken , auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich bin 65 und hatte auch einen hormonpositiven Tumor.

    Viele Frauen bekommen nach den Wechseljahren Aromatasehemmer, einige Tamoxifen. Carlotta2 , man bekommt also nicht automatisch Aromatasehemmer. Ich komme mit Tamoxifen sehr gut klar. Ein paar Hitzewallungen ab und an, aber ansonsten kann ich mit den Nebenwirkungen leben.


    Ich hatte keine Chemo, sondern hypofraktionierte Bestrahlung und eben AHT.


    Liebe Grüße

    Milli

  • Hallo,

    das Abdomen- Thorax CT mit Kontrastmittel hat keine Metastasen gezeigt.


    Montag gehe ich ins KH und dort werden Port und Clip gesetzt und ein Wächterlymphknoten entfernt.

    Ich würde gerne die mir schon bekannten Daten in mein Profil setzen. Gibt es einen Link, wie man das machen kann?

  • Liebe Aenneken ,


    wenn Du Dein Profil ändern möchtest, einfach oben rechts n der Leiste auf den „Bubble“ mit Deinem Profilbild klicken und „Profil bearbeiten“ auswählen. Da hast Du dann einmal den Kasten für einen Freitext und die vorgegebenen Profilfelder darunter.

  • Hallo ihr Lieben...ich selbst bin gut belesen was den triple negativ Brustkrebs angeht. Meine Schwiegermutter kennt jetzt ihre tumorformel: östrogen 99, progesteron 99, ki67 8,...


    sie ist 74 Jahre alt. Hat jemand ähnlichen bk und kann über seine Therapie berichten. Chemo ja oder nein, Op, Bestrahlung, antihormone??????

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag verschoben

  • Claudia.s. , es kommt sicher auch auf die körperliche Verfassung Deiner Schwiegermutter an, wenn es nicht gestreut hat vermutlich OP, dann bestimmt AHT, in ihrem Alter vermutlich Aromatasehemmer + vielleicht CDK4/6 Hemmer.

    Bei Status ER 12 (Östrogen 99) und so einem niedrigen KI67 gibt es viele Optionen.
    Alles Gute 🍀 🍀 🍀

  • Claudia.s. ,

    wie KatzenMom 64 schon gesagt hat, ziemlich sicher keine Chemo, sondern wahrscheinlich brusterhaltende Operation mit anschließender Bestrahlung und dann Anti-Hormontherapie (Letr...).

    Meine Mutter hatte im selben Alter auch Brustkrebs und hat die Operation und die Bestrahlung gut vertragen.

    Leider hat sie damals keine Behandlung gegen Osteoporose bekommen, vielleicht war auch der Zahnstatus zu schlecht, sodass keiner über Bisphosphonate gesprochen hat. Das hat ihr dann einige Jahre später große Probleme bereitet.


    Ansonsten ist die Tumorformel sehr gut, damit kann sie alt werden:)

  • Claudia.s.

    Chemo gibt es bei so einem niedrigen KI67 nur bei befallenen Lymphknoten oder bei einem Grading G3


    Nach brusterhaltender Operation wegen eines invasiven Karzinoms soll eine

    Bestrahlung der betroffenen Brust durchgeführt werden. Bei Patientinnen mit eindeutig begrenzter Lebenserwartung (<10 Jahre) und einem kleinen (pT1), nodal-negativen (pN0), Hormon-rezeptorpositiven HER2-negativen Tumor mit endokriner adjuvanter Therapie, freie Schnittränder vorausgesetzt, kann unter Inkaufnahme eines erhöhten Lokalrezidivsrisikos nach individueller Beratung

    auf die Strahlentherapie verzichtet werden.


    Falls sich deine Schwiegermutter für eine Ablatio entscheidet, kann evt. auf eine Bestrahlung verzichtet werden (Vorraussetzungen: keine befallenen LKs, kleine Tumorgröße, R0 und weitere). Am Besten spricht sie mal mit den Ärzten.


    Näheres findest du in der S3-Behandlungsrichtline

  • die Leitlinie 'erlaubt' auch den Verzicht auf Chemo bei T2 und 1-3 befallenen Lymphknoten (niedriger KI67, G1 und doppelt hormonpositiv ER, PR, kein Her2).

    Bei jungen Frauen wird manchmal trotzdem Chemo gemacht, weil sie alles versuchen wollen. Aber im reiferen Alter würde von Chemo eher abgeraten, selbst wenn 1-2 Lymphknoten befallen sind.


    Claudia.s. ,

    das mit der Mastektomie ist auch möglich, zieht aber eventuell weitere OPs (Brustaufbau) nach sich. Je älter man ist, desto eher kommt es zu Auswirkungen der Narkose auf das Gehirn (so eine Art narkose-induzierte Demenz, die sich leider nicht immer vollständig zurückbildet).


    Vielleicht ist da eine Bestrahlung doch verträglicher, wenn brusterhaltend operiert werden kann.

  • Meine Mutter bekam mit 80 Brustkrebs, doch ich weiß ihre Tumor Formel nicht. Zuerst wurde die Brust amputiert, dann bekam sie 4 EC, ein Jahr Herceptin und eine Reha. Jetzt ist sie 91 und in jeder Hinsicht topfit.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.