Witch148 - Hallo an Alle

  • Hallo ihr Lieben,


    Ich bin 38 Jahre alt und neu hier in diesem tollen Forum!

    Vor 1,5 Monaten wurde bei mir hormonabhängiger Brustkrebs festgestellt, als ich beim Frauenarzt war und mein Mann und ich eigentlich ein Kind planen wollten.

    Sicher hat euch die Diagnose auch den Boden unter den Füßen weggezogen?

    :saint:

    Mein Tumor ist G2 und Hormonrezeptor-positiv. Lymphknoten sind nicht befallen.


    Zunächst sollte ich auf jeden Fall eine Chemotherapie machen. Einen Port habe ich schon.

    Ich habe mir dann noch eine Zweitmeinung eingeholt und nun wird doch erst operiert und dann nach einem Genexpressionstest entschieden, ob nicht eine hormontherapie ausreicht.


    Da ich sehr kleine Brüste habe, muss die Betroffene linke Brust komplett entfernt werden. Ich habe mich für einen Aufbau mit Silikon direkt im Anschluss entschieden.

    Ob lymphknoten betroffen sind und ob die Brustwarze entfernt werden muss, entscheidet sich während der OP

    Ganz liebe Grüße!


    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Teil des Beitrags verschoben

  • Witch148

    erst mal herzlich Willkommen hier! Ich möchte dich nicht verunsichern, aber weshalb macht man den Genexpressionstest nicht vor der OP? Solltest du doch eine Chemo brauchen, dann finde ich wäre unter Umständen neoadjuvant besser, damit man das Ansprechen auf den Tumor noch beurteilen kann.

    GLG Chippendale

  • Hallo liebe Witch,

    ich war jetzt über ein Jahr nicht mehr hier im Forum. Ich bin im August 2016 erkrankt und habe mir hier sehr viele Tips und Ratschläge geholt. Aber mir hat es auch sehr zu schaffen gemacht, die vielen Schicksale mitzubekommen und dann ist auch noch eine junge Frau aus dem Forum verstorben, das war dann zuviel für mich, und ich brauchte ein wenig Abstand. Aber nun bin ich froh wieder hier zu sein und kann vielleicht auch etwas Unterstützung durch meine Erfahrung geben. 🌝

    Keep calm and carry on ! :thumbup:

    2 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Teil des Beitrags verschoben

  • Liebe Witch148,


    ich bin 54 Jahre alt, mein Tumor war/ist auch G2 und hormonabhängig. Auch ich hatte (und habe oft noch) das Gefühl, im falschen Film zu sein. Das ist vollkommen normal. Viele hier im Forum berichten, dass das besser wird mit der Zeit.


    Mir wurde am 16.02.2018 die rechte Brust (auf eigenen Wunsch) entfernt. Die Brustwarze auch, das wusste ich vor der OP schon. Leider ist 1 Lymphknoten befallen.

    Ich habe am Donnerstag Gespräch in der Onkologie wegen Chemotherapie. Kriege dannach eventuell auch Bestrahlung und auf jeden Fall 5 oder 10 Jahre Antihormontherapie. Letzteres kriegst Du sicher auch.


    LG

    Moni13

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Teil des Beitrags verschoben

  • Liebe Witch148,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ich freue mich, dass Du uns gefunden hast, denn hier können viele Deiner Fragen durch die Erfahrung unsrerer Foris geklärt werden. Statt der Planung ein Kind zu bekommen so eine Diagnose serviert zu bekommen, das war bestimmt nicht leicht für Euch. Allein die Vorstellung macht mich betroffen. Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Zukunft und hier im Forum einen guten Austausch.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des

    Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Witch148, sei willkommen in unsrem Forum.


    Ich bin ganz Chippendales Meinung, aber deine Ärzte werden dir schon einen guten Grund vermittelt haben, dass das jetzt anders läuft!

    Für deine bevorstehende OP wünsche ich dir alles Gute, der Aufbau mit Silikon in der gleichen Sitzung ist kein Problem und verlängert auch nicht den Krankhausaufenthalt. Auch zu Hause wirst du allein klar kommen und für die schweren Dinge hast du deinen Mann!!!


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Witch,


    lass dir nach Möglichkeit unbedingt eine Chemotherapie geben. Ich kenne so viele Fälle, bei denen es hieß, dass keine Chemo notwendig sei, weil man alles herausgeholt hatte und alle wurden erneut krank. Alles Gute und viel Kraft wünscht dir


    Bärli

  • Vielen Dank euch Schonmal für die vielen lieben Antworten.

    Es beruhigt mich zu hören, dass ich alleine gut klar komme.


    Dachte für den Test bräuchte man die gesamte Brustdrüse? Geht das auch mit einer Biopsie? Dann frage ich nochmal nach.

    Auch wenn ich im Moment auch irgendwie froh Bin, wenn das Ding aus meinem Körper raus ist.


    Gibt es denn welche unter euch, bei denen die Chemo nicht angesprochen hat?

    Und welche die „nur“ durch Anti-Hormone keinen Rückfall haben?

  • Liebe Wich 148,

    Ich hatte 2016 im Aug. OP Endometrium CA, lt.Ärzte noch ganz gut davon gekommen🤢keine Chemo keine Bestrahlung alles gut.

    4Mon.später Metastasen im Bauchnetz,wieder OP u.danach Chemo.

    Die Chemo war kein Spaziergang aber ich habe es ganz gut geschafft.

    Du hast schon einen Port,vielleicht solltest darüber nochmal nachdenken.Lieben Gruß

  • Hallo und herzlich willkommen,


    ich habe auch hormonsensitiven Brustkrebs 100% östrogen- progesternabhängig, G2 , 3 cm.

    Ich wurden am Donnerstag operiert, brustherhaltend, da ich ziemlich viel Umfang habe, sieht man kein Unterschied , nur 2 Schnitte. Op war gar nicht so schlimm.


    Ich werte auf die Ergebnisse. Momentan geplant ist Radiotherapie und Hormontherapie. Lympfknotenstatus wird erst abgeklärt. MEhr weiss ich nach der Besprechung nächster Woche.


    Ich druck Dir ganze fest die Daumen!

  • Bärli

    Ob nach OP eine Chemo gemacht werden soll oder nicht, entscheidet das Tumorboard nach Histologie des Tumors. In manchen Fällen wird dann ein Genexpressionstest gemacht, so dass im Zweifel die stärkere Waffe, wie Chemo, zum Zug gegen den Tumor kommt. In anderen Fällen zeigt die Histologie eindeutig, dass eine Chemo nichts bringen kann, wie bei Tumoren, deren Zellen sich langsam teilen. Daher hat ein erneutes Auftreten der Krankheit oder Metastasen nichts mit einer falschen ärztlichen Therapieempfehlung zu tun, zumal hier ganz klar nach Leitlinien vorgegangen wird.

  • November

    Dankeschön für diese Antwort, ich war schon etwas verunsichert.

    Bin aber prinzipiell auch der Meinung, dass Chemotherapie nicht immer hilft und in manchen Fällen auch Schaden kann. Ich wäre dankbar, wenn es mir erspart bliebe. Wenn es natürlich sein muss, werde ich das auch durchziehen.

  • Liebe ket. Es reicht, wenn eine einzige Krebszelle die Therapie überlebt, egal welche. Solange einzelne Zellen bei Untersuchungen nicht "sichtbar" sind, leben wir alle mit dem Risiko dass unser Untermieter "ne Socke hat liegengelassen, die irgendwann zu stinken anfängt"

    Es gibt Tumore, die haben eine so langsame zellteilungrate dass eine chemo wenig ausrichten kann, denn es werden immer nur die Zellen gekillt, die sich gerade teilen. Gut ist, dass die langsam teilenden Zellen es auch nicht so eilig haben sich anderweitig zu verteilen und dann oft op und/oder Bestrahlung reicht. Wichtig ist, erfahrene Ärzte zu Haben, denen wir vertrauen und bei denen wir uns gut aufgehoben fühlen. Vor Entscheidungen gern auch eine zweitmeinung einholen. Alles andere ist am Ende auch Glück oder Pech.

    Bei mir sagten alle Ärzte und KID übereinstimmend, dass ich eine Chemo brauche, also hab ich sie gemacht mit allen Neben- und nachwirkungen. Aber Chemo um jeden Preis auf eigenen wunsch ohne überzeugende Argumente hätte ich mir nicht angetan. Ich fürchte aber auch, dass es schwer werden würde einen Arzt zu finden, der einem eine Chemo verordnet wenn die tumorwerte und Ergebnisse der genexpressionstests dagegen sprechen. Wenn es grenzwertig wäre, würde ich allerdings zur sicherheit ggfs auch für den genexpressionstest kämpfen, falls es Probleme mit den Kosten gibt.

  • Witch148

    für den Genexpressionstest benötigt man nur die Stanze aus der Biopsie, daher mein Tip, vor der OP testen! Man kann die Stanze auch molekularpathologisch testen lassen, das geht dann noch weiter, das hab ich machen lassen. Ich hatte aber auch triplenegativ und es war von Anfang an klar, dass ich eine Chemotherapie benötige, ich hab das gemacht, erstens um sicher zu gehen, dass die erste Testung richtig war und zweitens um einschätzen zu können wie gut welche Chemo wirken kann....

  • Alecto

    Hat den Titel des Themas von „Hallo an Alle“ zu „Witch148 - Hallo an Alle“ geändert.