Oncotype Test u.a. Prognosetests - Haben sie eure Therapieentscheidung beeinflusst?

  • Es wurde gleich gesagt, bei Ki von 6-7% richtet die Chemo mehr Schaden an, als dass sie nützen würde, obwohl mein Tumor 3,2 cm war.

    oh je. Ich hatte nur Ki67 5%. Und habe die Standard-Chemo gemacht. Auf Nachfrage wurde mir vermittelt, dass es eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme ist, weil ja ein LK betroffen war.

  • Liebe Sally11

    Erwähnt wurde überhaupt kein Test damals. Mein Onkologe hat beim Erstgespräch schon erwähnt, dass der Wert ja niedrig sei. Aber das ist in der Flut der Informationen für mich etwas untergegangen. Sinngemäß hat er aber schon erklärt, dass die Chemo mit der Axt auf alles eindrischt und man dann hoffen muss, dass etwaige Krebszellen auch getroffen werden.

    Ach, im Nachhinein möchte ich das gar nicht wissen. Aber falls irgendwann was zurückkommt, dann bin ich schlauer.

  • Liebe SanniKa , wenn ein Lymphknoten befallen ist, sieht das schon anders aus, wenn das nicht gewesen wäre, wäre Dir die Chemo bestimmt auch erspart geblieben. Aber was wäre wenn....spekulieren kann man viel. Wir sind den richtigen Weg gegangen und alles wird gut.;):*

    L.g.von Amy

  • Dodo59 😊

    Ich hab mir den Berucht in der Mediathek angeschaut, war sehr interessant.

    An alle:

    Jetzt frage ich mich allerdings, warum ich dich nicht auf den Test angesprochen wurde? Da ich schon operiert bin ist es jetzt ja wohl zu spät.

    Ich hab mal in meinen Unterlagen geschaut ich hab einen G2, Ki67 mir 30% der her2 negativ war " rausgeschmissen"

    Jetzt werde ich bestrahlt und bekomme die anschließende Tamoxifen Therapie.

    Bitte nicht falsch verstehen ich bin keinesfalls scharf auf eine Chemo aber jetzt hab ich ein wenig Angst, dass die Chancen mit besser stehen würden.

    Wen kann ich denn da fragen? In der Strahlenklinik beim Arzttermin nächste Woche oder sollte ich mich da mal

    Im Brustzentrum anmelden? In meinem KH war kein Brustzentrum aber soviel ich weiß eine Tumorkonferenz.

    Ach ja die Lymohknoten sind nicht befallen, sagt das was darüber aus?

    Ich bin etwas verwirrt.

    LG Dodo 68

  • Hmmmm, liebe Dodo68 , das ist immer schwierig. Ich hab die gleiche Tumorbiologie wie Du. Ursprünglich wurde von einem G3 ausgegangen. Nach der OP war es doch nur ein G2. Ich hatte Chemo und hab aber dann den Arzt gefragt, ob die Chemo überhaupt nötig war. Er antwortete, bei dem Ki Wert hätten wir auch trotzdem Chemo gemacht🤷‍♀️.

    GLG😊

  • Liebe Dodo68

    Bei mir wurde der Test ca 2 ein halb Wochen nach op über eine Studie in Auftrag gegeben , er dauert 2 Wochen, ich hatte dann schon den Termin zur Strahlentherapie prophylaktisch gemacht, in Absprache wenn doch Chemo dann den Termin wieder absagen. Bei mir lief das über das Brustzentrum LG SONNE

  • Ich hatte auch einen Test bei einem Ki von 15%und G2 ohne Lymphknoten Befall.Das Tumorboard sagte zur Sicherheit sollt ich den machen lassen,weil ich grenzwertige Werte hatte.Dann bekam ich doch Chemo weil mein Rückfall Risiko bei 19 % lag und das liegt im Hohen Rezidiv Bereich.

  • Liebe Dodo68 ,


    Bei mir wurde der Test auch erst nach vorliegendem patho Befund durchgeführt, ca 14 Tage nach OP. Sein Ergebnis, intermediäres rückfallrisiko. Nun habe ich meine erste EC chemo bekommen.


    Alles Gute für Dich

  • Hallo Zusammen,

    bei mir ist die OP ja schon 6 Wochen her, ob man da noch was machen kann ???

    Ich habe ja Mirgen den Termin beim Professor in der Strahlenklinik den frage ich mal vielleicht weis der das. Sonst gehe ich nach oben in das Brustzentrum. Daumen drücken, hoffe auf keine schlechten Nachrichten.

    LG

  • Dodo68

    Bei mir T2(2,2 cm) G2 HER neu negativ KI 15% wurde der Test (in meinem Fall Endopredict) ca. 5 Wochen nach der 1. OP (zweite war 4 Wochen später wegen R1) gemacht. Er zeigte ein Risiko von 22 % mit Chemo nur noch um die 10 %. Daher geht es bei mir nun mit der Chemo los.

    Du siehst es scheint auch recht spät noch möglich zu sein.

    LG 🙋‍♀️

  • Hallo zusammen,

    ich bin erst seit kurzem dabei aber lese eure Beiträge gerade ganz interessiert durch weil bei mir auch der Endopredict Test gemacht wird aber ich noch immer auf das Ergebnis warte. Operiert wurde ich am 16.05. und eine Woche danach wurde der Test in Auftrag gegeben weil mein Tumor einen KI von 20% aufweist und mittelständig also G2 ist und die Ärzte sich nicht sicher sind ob Chemo oder nicht....

    Dodo68 Was ist bei dir nach Nachfrage im BZ raus gekommen?

    Wenn ich mir die Daten von dir Maigloeckchen78 ansehe müsste bei mir eigentlich auch Chemo raus kommen. Das warten macht einen doch wahnsinnig ;(

    Lg Marie77

  • Marie77

    Das bedeutet noch gar nichts. Es werden ja nicht nur die Tumordaten für den Endopredict herangezogen, sondern auch die Analyse von 8 Genen. Mein Test würde am 22.04. veranlasst. Der Ergebnis hatte ich leider auch erst am 17.05.

    Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir nicht so lange dauert und dass du ein niedriges Risiko hast.🙂

  • Maigloeckchen78

    Ohje deine Wartezeit war ja unmenschlich lange. Zu mir sagten Sie maximal zwei Wochen wegen dem Feiertag aber jetzt sind eben schon fast 1,5 Wochen vorbei. Wie hast du die lange Wartezeit überbrückt ohne völlig durch zu drehen? Aber vielleicht sind nicht alle so ungeduldig wie ich :rolleyes:

    Hättest du bei low risk guten Gewissens auf die Chemo verzichtet? Das frag ich mich nämlich ständig...ob ich wirklich soviel Vertrauen in die Ärzte hätte oder ob ich mir sowieso mit einer Chemo sicherer wäre.

  • Marie77

    Ja, ich finde diese ganze Warterei auch schrecklich. Aber seit Anfang an zieht sich alles wie Kaugummi. Die ganze Warterei begann am 28.01. bei meiner Frauenärztin, dann bis 11.02. auf den Termin beim Brustzentrum gewartet, dann bis zum 19.02. auf das Ergebnis der Biopsie warten. Am 08.03.endlich die BET und wieder warten auf den Befund, dann leider mit R1 und doch invasiv anstatt nur Vorstufe, daher nochmals OP am 08.04. Warten bis 18.04. auf Befund und dann wieder warten auf den Endopredict am 17.05.

    Ich bin froh, dass das Warten jetzt endet und am 06.06. die Chemo startet. Meine Nerven sind so langsam am Ende...😢

    Einerseits hätte ich gerne auf die Chemo verzichtet, aber ich weiß nicht, ob ich wirklich Ruhe gefunden hätte.

    Nun schaffe ich den Rest auch noch.

  • Maigloeckchen78

    Das stimmt mit der Warterei...war bei mir auch von Anfang an das schlimmste. Am besten ging’s mir komischerweise im Krankenhaus als die OP war weil ich endlich das Gefühl hatte es passiert mal endlich was und das böse Krebsteil :cursing: wird endlich mal entfernt.

    Da ich momentan wieder in der Warteschleife hänge bin ich wieder am durch drehen und kann nachts nicht schlafen weil mein Kopfkino verrückt spielt. Wie du schon sagst...die Nerven am Ende. Ich versteh sich’s ich gut. Ich bin echt froh wenn ich endlich weiß wie weiter behandelt wird und wenn’s die Chemo wird dann zieh ich die auch durch. Ich bin’s meiner kleinen Tochter, meinem Mann und natürlich mir selber einfach schuldig alle Mittel einzusetzen.

    Ich halt dich auf dem Laufenden. Falls Chemo bin ich ja kurz nach dir und wir können gemeinsam kämpfen und uns austauschen.

    Lg Marie77

  • Zwar will ich mich nicht vordrängeln, fühle mich aber langsam um meine Termine betrogen. :rolleyes:
    Meine Diagnose habe ich schon seid Mitte April. Diese Woche = 4 Wochen nach OP hätte ich in der onkologischen Ambulanz meinen Besprechungstermin habe sollen. Der wurde jetzt um 2 Wochen verschoben, weil das Ergebnis fehlt. Also 6 Wochen für die Testergebnisse.
    Im Schreiben steht schon die Therapieempfehlung der Chemo drin und ich habe wenig Hoffnung, dass ich mit meinen 2 befallenen Lymphkoten zu den Glücklichen gehöre, denen durch den Oncotypetest die Chemo erspart bleibt.

    Und wenn Chemo, finde ich das wirklich schlimm, weil sich die Tumorzellen in den mindestens 3-4 Monaten Wartezeit schon sonstwo festgesetzt haben könnten. Ich hatte einen R2 herangezüchtet. Die Hormonempfindlichkeit ist 100% (?).
    Bin mal gespannt was wird.