Und wenn keine PCR?

  • Wisst ihr ob ihr basal oder non-basal seid?

    Nö.
    Den Test kannst Du sicher theoretisch irgendwie irgendwo veranlassen, mit Material der initialen Biopsie oder des Resttumors...
    ...aber - was das Wissen Dir dann bingt, ist eher fragwürdig.
    Wie gesagt, mein Chemo-Chef wies darauf hin, dass in der CreateX-Studie ja _gerade_ bei TN (postneoadjuvantest Setting) Wirksamkeit zeigte... und da er nicht viel von Tests hält, die die Behandlung ohnehin nicht beeinflussen (esseidenn, es ist Teil einer Studie), habe ich ihn dann auch gar nicht mehr damit nerven wollen. 8o

    Ja, wie es für uns ausgehen wird, wie hoch die persönliche Überlebenschance ist, wissen wir leider erst im Nachhinein. Wir können nur versuchen, jetzt alle sinnvollen Therapien mitzumachen, brav zu Nach- und Vorsorge gehen - und ggf. den Lebensstil etwas anpassen.

    Lasst also uns erstmal positiv bleiben! ;)

  • Artea Naja, wenn ich weiß ob basal oder non-basal, dann könnte ich ja evtl. genauer einschätzen welchen Nutzen ich haben werden. Aber es stimmt natürlich, die Therapie geht ja sowieso ins Dunkle hinein, und mit wissen ist das ja sowieso eine Sache bei uns...


    Ich bin noch immer nicht wirklich weiter. Die Planung für die Therapie mit Capecitabin steht zwar quasi, Rezept habe ich auch schon, allerdings startet meine Onkologin nochmal einen Versuch meinen behandelnden Arzt im BZ zu kontaktieren um zu verstehen wieso er Olaparib empfiehlt obwohl es nicht zugelassen ist für mich. Die Sekretärin meinte zu mir etwas von wegen Off-label-use.

    Die Ergebnisse einer Studie zu genau meiner Lage kommen leider erst Ende des Jahres, bzw. rechnet meine Onkologin etwas später damit.


    Mich noch um die Sascia-Studie zu kümmern habe ich gerade nicht so richtig den Nerv, da auch die Zeit etwas drängt eine Entscheidung zu treffen.

  • Liebe Mareeni

    mir liefen gerade echt die Tränen runter. 🤗

    Danke für deine Nachricht!

    Ich habe allerdings erfahren, dass ich noch 3cm Tumorvorstufe dieses DCIS hatte. Weiß noch gar nicht was das für eine Bedeutung hat.


    Mein Befund lautet:

    ypT1a (m,n=2) G3 ypN0 (0/5) L1 V0 Pn0 R0

    ER: 0%, PR: 0%, Her2: 0, Ki67: 60%
    Regressionsgrad nach Sinn: 2


    Und unter weitere Befunde steht: Ausgedehte Fibrose des Drüsengewebes, Duktektasien, Kalk assoziiert mit dem DCIS(maximale Größe 30mm) und mit der Fibrose


    Leider verstehe ich da immer nur Bahnhof. 😳 Googeln möchte ich nicht. Da steht immer nur Böses. 😈

  • liebe Tinki ,


    Oh das tut mir leid ich wollte nicht dass du weinst . Im Endeffekt hat Brustkrebs mit PCR oder ohne PCR gute Heilungschancen. Auch mit metastasen gibt es viele Möglichkeiten. Wenn du noch was zur Aufmunterung brauchst, guck dir auf YouTube an, PCR bei Brustkrebs. Dort spricht eine Professorin das bis 3 mm aktiver Resttumor dieselben Chancen haben, wie Patient mit PCR. Aber wie es beim einzelnen verläuft, es ganz individuell.


    Auch bei mir haben sie Duktektasien gefunden, das sind verkürzte Milchgänge. Deshalb habe ich z.b. eingezogene Brustwarzen. Sie haben auch fibröses Gewebe gefunden, 1,5 cm, sie vermuten dass dort der Tumor mal saß.

    Kalk haben viele Frauen, es kann Brustkrebs draußen stehen muss aber nicht. Es muss beobachtet werden. Dics ist ja eine Vorstufe von Brustkrebs. Die Chemo hat ordentlich bei dir gearbeitet und ganz wichtig ist dass die lymphknoten frei sind . Du hast die besten Chancen die es gibt. Es wird alles wieder gut.


    Lg

  • Mareeni


    Man liest immer wieder Hauptsache die Lymphknoten sind frei auch wenn man noch einen kleinen intakten Resttumor hat.


    Was ist wenn der Tumor komplett verschwunden ist und es keine intakten Zellen mehr gibt aber dafür eine kleine Mikrometastase in einem von fünf Wächterlymphknoten?


    Ist die Prognose dann viel schlechter als ein Retstumor?

  • Liebe KSE ,


    Ich weiß es leider nicht, ich will mich da auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen weil ich kein Arzt bin. Ich wollte Tanki nur ein bisschen aufmuntern. Ich glaube jede Geschichte ist sehr individuell. Und Prognosen sind ja auch nur Statistiken . Selbst mir haben sie mit PCR gesagt, dass ich immer ein Risiko habe für Rezidive und metastasen . so hoch gefeiert wie die PCR wird, so verhalten waren die Ärzte.

    Und ich bin fest davon überzeugt dass auch du einen guten Verlauf haben wirst, Wenn die Chemo so gut gearbeitet hat.

    Außerdem gibt es ja noch die hämatogene Streuung. Und nicht nur die lymphogene. Vielleicht kann sich ja hier noch eine Frau äußern, die mehr Erfahrung und Wissen hat. Alles Liebe dir

  • Mareeni

    Das muss dir nicht Leid tun. Das war eher Erleichterung bei mir. So sehr ich mir Mühe gebe immer positiv zu denken.. wir alle kennen auch den Teufel auf der anderen Schulter, der mal den einen oder anderen Tag bestimmt.


    Und wir kennen auch die Sprüche aus dem Umfeld wie“ „Du musst einfach nur dran glauben“. 🥴


    Da bin ich froh wenn mal jemand was Aufbauendes sagt, der sich mehr auskennt als meine Nachbarin Frau Müller oder meine Kollegin Frau Schmidt. 🤦🏻‍♀️🤪


    Und um beim Thema zu bleiben:

    Ja, eine PCR ist nicht alles. Ich weiß. Aber bei diesen ganzen unsicheren Gefühlen ist es dann vielleicht gedanklich einfach ein rettender Strohhalm. Ich merke wie sehr mich dies psychisch mitgenommen hat. Vorher war ich tatsächlich immer und andauernd positiv. 🤷🏻‍♀️

  • Hallo KSE , wie Mareeni schon gesagt hat gibt es letztlich nur Statistiken und alles ist möglich in der Medizin. Meist ist es so, dass der Tumor auch über das Blut gestreut hat, sobald die Lymphknoten befallen sind. Kann die Chemotherapie nun die Zellen in den Lymphknoten nicht zerstören, so heißt das, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit auch welche davon im Blut sind, die nicht mehr zerstört werden können. Wurden alle Zellen im Lymphknoten zerstört, so ist die Wahrscheinlichkeit einfach höher, dass alle im Körper herumschwirrenden Zellen auch zerstört worden. Und bleiben nur welche in der Brust übrig, so besteht die Möglichkeit, dass sich diese „unzerstörbaren“ Zellen noch nicht auf den Weg gemacht haben und durch die Operation entfernt werden. Genau dasselbe kann aber auch für die Zellen im Lymphknoten gelten, dh sie sind eben nur bis zum Lymphknoten gekommen und dieser wird entfernt.

  • Jueli , Dankeschön für die Informationen.


    Kann man denn sagen, wenn der Tumor noch nicht in die Lymphknoten gestreut hat, dass er auch mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht übers Blut gestreut hat? Aber ist auch Quatsch oder? Sonst müsste man ja keine Chemo mehr geben.


    Lg Mareen

  • Hallo Mareeni , das kann man so wieder nicht sagen bzw. man weiß es halt nicht. Wenn allerdings die Lymphknoten befallen sind und/oder der Tumor eine gewisse Größe hat, ist die Wahrscheinlichkeit dass er auch ins Blut gestreut hat viel höher. Deshalb gibt man aber auch bei TN, aber N0 und sehr kleinen Tumor oft keine Chemotherapie, da die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass er ins Blut gestreut hat.

  • hallo ihr lieben kämpferinnen <3


    ich hatte 13.8. mein brust op gehabt und 5 lümpfknoten wurden mir entfernt es stellte sich heraus das ich ein PCR habe worüber ich mich auch riesig gefreut habe danach habe ich noch 37 bestrahlung gehabt was ich gut vertragen habe jetzt muss ich alle 3 monate zu nachsorge 5 jahre lang bei mein frauen Arzt und mein port soll auch noch erstmal drin bleiben ich habe so furchtbare angst obwohl ich ein Pcr hatte mein onkologie arzt meinte ich währe jetzt vertig bei ihn und müste nur noch zu mein frauen arzt und hausarzt gehen ist das alles so richtig ???

    wie habt ihr so die nachsorge ??

    habe ich gute heilungschancen

    mit ein pcr ???


    ich habe echt sehr viel angst

    ich habe ein triple Negative brustkrebs


    ich wünsche euch allen das ihr alle wieder gesund werdet :hug::hug::hug:

  • Liebe Angii ,


    es ist so schade, dass du dich aus Angst vor einer Wiedererkrankung nicht richtig über deinen tollen Behandlungserfolg freuen kannst. Meine Freundin ist vor 5 Jahren an BK erkrankt, auch triple negativ. Sie war nach den gleichen Muster wie du zur Nachsorge, brauchte nicht mehr zum Onkologen. Die Aufregung bei jeder Nachsorge war natürlich da, wurde aber immer weniger. Sie ist immer noch gesund und lebt mit großer Begeisterung und ohne Angst. Das wünsche ich dir auch. 🍀🤗

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo meine Lieben,


    Ich habe jz auch noch 6 pacli und Antikörper Therapie vor mir und war heute beim Brustzentrum zur Kontrolle. Mein Tumor war am Anfang ca. 1,3 cm und jz ist es bei 0,7cm. Die Ärztin sagte sie ist zufrieden und dass sie hauptsächlich tote Zellen sieht, da es von der Farbe viel heller geworden ist. Aber es ist trotzdem seit der letzten Kontrolle nur um 3mm geschrumpft. Habt ihr bis jz auch diese Erfahrung gemacht? Kann man im Ultraschall sehen ob die Zellen noch aktiv sind? Diese soll ja die wichtigste Chemotherapie bei meinem Tumor sein und iwie war ich enttäuscht. Können die Zellen tot sei und noch im Ultraschall zu sehen? Sie sprach auch von wenig Blut Aktivität im Tumor. Das Problem dazu ist, ich habe mitbekommen dass sie mit der anderen Ärztin über meinen Fall kommentiert hat, als ich aus ihrem Büro raus war " ich habe jz eine doofe Überraschung gehabt" und so wie ich es mitbekommen habe hat sie sich auf meinen Fall bezogen. Kann das sein das die Ärztin mir.nicht alles gesagt hat?

    Sie war so positiv bei.mir aber dann gibt die so ein Kommentar?

    Wäre euch für rure Meinung und Erfahrung dankbar.

    Viele Grüße

    Esperanza

  • Liebe Esperanzaa

    ...drücke dir erstmal die Daumen, dass die restlichen Paclis noch gut wirken.

    Zu dem Kommentar der Ärztin, den du wahr genommen hast, möchte/kann ich nichts schreiben - wäre alles nur Spekulation und nicht hilfreich, finde ich😌

    Zur Beruhigung, ich hatte einen 2,9cm großen Mistkerl. 4xEC 12xPacli.

    Nach der 2.EC war er schon kleiner geworden.

    Bei der letzten EC war er noch knapp 1cm groß. Bei der OP war der Tumor weg, aber es gab noch 2mm Krebszellen im Tumorbett.

    Erstmal nicht schön, aber eine PCR ist nicht die Regel.

    Alles Gute, weiterhin viel Kraft u Zuversicht.

    Bei Fragen, melde dich einfach.

    LG

  • Hallo Esperanzaa ,


    Die Chemo hat ersteinmal gewirkt und das Mistvieh ist geschrumpft. Toll! Du hast noch volle 6! Chemos vor dir, wo noch soviel passieren kann. Ich habe auch den Fehler gemacht und mich mit anderen Fällen verglichen und war immer frustriert, wenn andere bessere Zwischenkontrollen hatten.

    Oft braucht der Körper Zeit, totes Gewebe abzutransportieren. So sagte man mir es im Brustzentrum. Manchmal ist schon alles tod, oder Narbengewebe oder fibröses Gewebe, was man dann sieht.

    Und nicht umsonst setzen sie 16 Chemos an!


    Das mit dem Kommentar muss nicht auf dich bezogen sein. Man interpretiert so und so seit der Erkrankung alles gegen sich. Jede Gestik, Mimik, Gespräch usw. Bezieht man auf sich. Ich kenne das auch so. Glaube an dich und die Wirkung der Chemo.!


    Lg

  • Esperanzaa bei mir war das Thema ganz aktuell. Wurde mit 1,7cm „Rest“ in den Op geschoben, nach 12 Pacli (hatte die 4 EC zum Schluss) hat sich an der Größe nichts mehr verändert. Die Ärzte meinten es könnte sich auch um Narbengewebe handeln, schlecht durchblutet ist schon mal ein gutes Zeichen (war es bei mir auch) Gestern hab ich die Info bekommen, PCR erreicht, es hat sich um Nekrose gehandelt. Also wie du siehst, auch die Ärzte können es nicht genau wissen. Das letzte Wort hat der Parhologe, also mach dich jetzt nicht verrückt 🍀🍀

  • Esperanzaa  
    Sehe in Deinen Daten keine 'doofe Überraschung' und glaube nicht, dass sich die Ärztin auf Dich bezog. Deine Chemo scheint weiterhin gute Dienste zu tun.

    Warte das Ende der Chemo ab - und dann das Resultat der Pathologie nach der OP.
    Bei mir war zur OP der 'Tumor nicht mehr abgrenzbar', die drahtmarkierende Ärztin hatte gar Probleme, den Clip zu finden. Ich hoffte auf eine PCR, hatte stattdessen aber '1.7cm Tumorrest' und eine Nachresektion gewonnen. Erfreulicherweise geht das Leben aber trotzdem weiter.

    Bei anderen, z.B. Sommerliebe-87  :thumbup: ist vor der OP noch Tumor zu erkennen - am Ende dann aber doch alles tot und eine PCR erreicht.

    Das letzte Wort hat immer der Pathologe, sich vorher verrückt zu machen bringt nix.