Und wenn keine PCR?

  • Ich danke euch für eure Antworten und Unterstützung. Ihr seid echt tolle Kämpferinnen ❤️ hoffentlich wirkt die Therapie weiterhin.

    Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Erfolg und Kraft bei der Therapie. 🍀💪🏻🤗

  • Liebe Esperanzaa,


    bei mir war es so, dass mein Tumor auch lt. Ultraschall nur wenig unter der Chemo geschrumpft ist. Am OP-Morgen bei der Clip-Markierung hat die OÄ eine Tumorgröße von 1,5 cm gemessen.

    Am Ende war es dann doch ein pCR. Was man im Ultraschall gesehen hat, war abgestorbenes Gewebe und Tumorschrott.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen.


    Liebe Grüße

    Maggie

  • Liebe Maggie,


    Danke für deine Rückmeldung. Solche Erfahrungsberichte geben mir echt Hoffnung, dass es gerade wirklich so läuft wie es laufen sollte.

    Auch wenn ich eventuell am Ende kein pCR bekomme, weiß ich zumindest dass die Chemo einigermaßen gewirkt hat. Ich wusste aber vorher nicht dass totes Gewebe auch im Ultraschall zu sehen ist, deswegen war ich verwirrt. Ich dachte immer wenn die Chemo wirkt, wird der Tumor einfach kleiner.

    Ich drücke dir auch die Daumen weiterhin. 🍀🌻

    Liebe Grüße

    Esperanzaa

  • Ihr Lieben, ich habe gerade alle Beiträge unter diesem Thread gelesen und wollte mich zunächst für die vielen aufbauenden Worte und den schönen Umgang untereinander bedanken! Wie geht es euch heute? ich wünsche euch allen ein frohes Jahr 2021!

  • Update meinerseits:
    Nachdem ich der SASCIA-Studie (Sacituzumab Govetican) 1/4 Jahr hinterhergerannt und schließlich darin aufgenommen war, wurde ich am 23.12.2020 endlich randomisiert - in den Kontrollam... :rolleyes:

    Dieses 'Weihnachtsgeschenk' musste ich dann erstmal verdauen - aber naja, ich hab's immerhin versucht.
    Seit gestern schlucke ich jetzt brav für voraussichtlich 8 Zyklen Capecitabin.

  • Hallo liebe Foris.


    Ich bin seit gestern aus dem Krankenhaus und hatte Dienstag eine BET.


    Bei der letzten Sonographie soll mein Resttumor 1,8cm groß gewesen sein (Ausgangslage war über 5cm..). Also hat die Pacli, EC und bisherige Antikörpertherapie insgesamt ja gut gewirkt.

    Ich habe ganz ganz dichtes Drüsengewebe und bat die Onko darum, mir den Draht zum Tumor dann erst unter Vollnarkose zu legen.

    Am Tag nach der OP kam sie und teilte mir mit, dass der potenzielle Resttumor in meinem Drüsengewebe kaum zu sehen war und mir wurde vorsorglich 6cm "Gewebe" aus der Brust entfernt. Das ist schon echt ne Menge. Meine Onko wirkte total verunsichert und meinte, dass das Ergebnis des Pathologen jetzt sehr entscheidend und auch spannend sei.

    Ich hab erstmal geheult wie ein Schlosshund. Irgendwie dachte ich, dass zumindest nach der OP gesagt werden kann, dass sie mit Sicherheit alles entfernt haben. Und jetzt das...

    Ich rege mich so auf, weil mir vor der OP die Onko schon sagte, dass die Ultraschallgeräte im OP nicht so gut seien. Das ist doch wohl eine Unverschämtheit, oder!? Und wir müssen darunter leiden und jetzt noch mehr zittern..!?


    Haben die denn eigentlich vor der op mal bei euch ein mrt oder ein weiteres ct gemacht? Bei mir wurde am Tag vor der op lediglich die Lymphknoten "markiert".


    Viele Grüße, Charlotte

  • Charly1986

    Hallo Charlotte, ich kann mich so gut in dich rein versetzen. Im Mai 19 bin ich brusterhaltend operiert worden. Ausgangstumor 6 cm. Nach Chemo dann noch genau wie bei dir 1,8 cm Rest im Ultraschall zu sehen. Ich hatte so ein Schiss,das da noch was war. Dann kam das pathologische Ergebnis. Remissionsgrad 4 nach Sinn. Bei so großen Tumoren bleibt gerne Zellschrott zurück weil die Lymphe den Abfluss nicht ganz schaffen.

    Ich will dir ein bisschen Mut machen, das es nicht unbedingt was heißen muss wenn der Tumor nach der Chemo noch zu sehen ist. Ich hatte auch immer nur Ultraschall Untersuchungen.

    Liebe Charlotte ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du einen guten Befund bekommst. Sei lieb gegrüßt von hosimo 🤗

  • Liebe Hosimo


    Danke für deine lieben Worte.

    Diese Warterei und Angst macht einen ganz kirre. Das kennst du ja leider auch.. Ich hoffe einfach so sehr, dass es bei mir genauso wie bei dir verläuft und sie bei der OP alles erwischt haben und kein aktives Tumorgewebe mehr vorhanden ist.


    Alles Gute für Dich 🍀

  • Liebe Charly1986,


    ich bin vorletzten Dienstag auch BET operiert worden. Ein CT war nicht vorgesehen, nur ein Sentinelszintigramm. Aber dass sie in einem OP Krebs-OPen durchführen, wo die US-GEräte "nicht so gut" sind, finde ich merkwürdig. Ich drücke dir die Daumen für einen möglichst guten Befund!

    Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.

    Gott gibt die Nüsse, aber er knackt sie nicht auf.

    Aufs Beste hoffen, aufs Schlimmste gefasst sein!

  • Liebe Charly1986

    auch meine Ausgangslage waren über 5cm. Eine PCR ist nicht alles. Mir sagten alle ich hätte eine PCR und es sei nichts mehr zu sehen. Nunja.. der Pathologe hat dann doch noch aktive Zellen gefunden. 🤷🏻‍♀️ Ich will damit sagen.. der Ultraschall vorher ist Wirklichkeit nicht alles. Und Resttumor ist nicht gleich Resttumor. Dein Mistkerl hat darauf reagiert und das ist super. 💪🏻

    <3 Wenn dich das Leben umhaut, bleib kurz liegen und beobachte die Sterne! <3

  • Hallo gibt es denn auch HEr2 positive, die keine PCR hatten und mehrere Jahre ohne Metastasen oder Rezidiv leben?

    Ich lese immer nur,dass alle PCR hatten. Das macht mich (mit Resttumor) verrückt :(

  • Hallo Roberta,

    Versuche dich nicht verrückt zu machen, und vertraue darauf, daß die Antikörper ganze Arbeit leisten bzw. geleistet haben. Dazu bekommst du ja noch Kadcyla, das wird, wenn noch was da sein sollte, den Rest auf jeden Fall vernichten, vertraue darauf.:hug:

    Ich wurde vor der OP operiert und werde somit auch nie erfahren, ob ich eine PCR erreicht hätte, dazu habe ich noch einen Gefäßeinbruch (L1 und V1). Ich vertraue auf jeden Fall den Antikörpern und versuche mich nicht verrückt zu machen, das funktioniert ganz gut. Natürlich, denke ich manchmal auch daran, was wäre wenn, aber im anderen Augenblick lebe ich mein Leben genauso wie vor dem Krebs.:)

    Und wenn dir keiner auf die Frage antwortet, dann vergiß bitte nicht, daß viele hier die wieder gesund sind nicht mehr im Forum schreiben, weil sie damit abgeschlossen haben.;)

    Ich wünsche dir alles Liebe und Gute <3

    Frusti :*

  • Ich habe erst Ende März meine OP und fürchte mich schon wahnsinnig. Immerhin habe ich einen HER2 positiven Tumor und auch noch hormonabhängig. Was ist wenn ich keine PCR habe?

    Manchmal frag ich mich echt, ob sich die ganze Tortur überhaupt lohnt.

  • Liebe Taima ,

    ich drücke Dich mal virtuell.Geh einen Schritt nach dem anderen,so habe ich es damals auch gemacht......die Medizin ist so weit fortgeschritten und wird Deinen Mistkerl plattmachen.Du kannst ja mal in meinem Profil nachlesen......da mein Mistkerl auch alles vorweisen konnte,was man nicht braucht.Meine Diagnose war schon 2017 und ich will Dir damit Mut machen.

    Ich Drücke Dir die ✊✊✊🍀🍀🍀und wünsche Dir alles Gute

    Gruß Giecher71

  • Liebe Taima

    ....ich wünsche dir schon jetzt eine PCR✊✊✊......aber, falls es keine ist😌dann denk trotzdem positiv ....ich hatte keine, es gab im Tumorbett noch 2mm große Krebszellen.

    Also bekomme ich noch bis Ende Juli Kadcyla-leichte Chemo und ein Antikörper.

    Nebenwirkungen bis jetzt keine😌

    Hoffe, es beruhigt dich einfach etwas, zu wissen, es geht weiter.

    Wünsche dir alles Gute

    LG 18-09-Sonnenschein

  • Liebe Taima,

    zwischen "PCR" und "keine PCR" gibt es gaaaaanz viele Zwischenstufen... da kann, was gefunden wurde, millimeterklein und die Wahrscheinlichkeit von Unentdecktem gering sein, sobald auch nur da steht "Satellitenherde nicht völlig auszuschließen" (die wären dann mikrometerklein) o.ä., ist es eben erstmal "keine PCR". Aber dann kommt ja - zumindest nach BET - noch die Bestrahlung, die dann hoffentlich die allerletzten Streusel erledigt, und damit vielleicht doch noch das "PCR"...

    Ich wünsch dir natürlich nach der OP einen PCR-Befund, aber wenn das nicht der Fall sein sollte, muss es nicht gleich etwas Beängstigendes sein.

    Übrigens - meine OP war ganz und gar nicht zum Fürchten. Angst vor dem histologischen Befund? Ich bin aufgewachsen mit dem Motto "das Beste hoffen, aufs Schlimmste gefasst sein" und "es lohnt sich nicht, sich schon vorher verrückt zu machen über etwas, was man vorher gar nicht wissen kann". (Der Befund war dann ein BISSCHEN schlechter als erhofft.)

    Halt die Ohren steif!

    Wer heute den Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.

    Gott gibt die Nüsse, aber er knackt sie nicht auf.

    Aufs Beste hoffen, aufs Schlimmste gefasst sein!

  • Liebe Esperanzaa, liebe Giecher,

    zuerst mal danke allen dafür, dass ihr mich mit euren Beträgen durch meine schlaflosen Nöchte tragt.

    Ich habe einen sehr ähnlichen Tumor wie ihr.

    6mm , Er 100%,Pr 0%, Her2 neu Score 3+,

    Da diese Eigenschaften bei der Stanze nicht erkennbar waren( erst nur G2 ohne Her , nur Er pos) habe ich mich für eine Mastoektomie entschieden.

    Ich hatte 2000 g Brust, da ist mit Tasten nicht viel zu wollen.

    Jetzt hatte ich eine EC.

    Ist das nun ein Problem-ich kann ja gar nicht sehen ob die Therapie wirkt.

    Werd gerade latent panisch😬

    Was ist das für ein Gentest über den hier geschriebenen wird, wurde mir nicht vorgeschlagen?! Habt ihr da Erfahrung?

    Mir wurde nur vom Onkologen gesagt, dass ich einfach die Therapie machen soll, dann könnte ich die Sache abhaken-alles gut🥺

    Ist das nicht ein wenig viel rosa Zuckerwatte?????

    Jetzt bin ich verunsichert.

    Könnt ihr mich da bitte etwas abholen- danke.

    Mein Mann sieht das alles so rosig, aber ich bin voll Furcht und irgendwie auch hoffnungslos.

    Euch allen liebe Grüße-IHR MUTIGEN UND TAPFEREN!!!

  • Liebe Fraufuschi

    Ich sag mal so. Niemand hier weiß sicher ob die Behandlung anschlägt. Mir hat man in den Kontrollen erzählt das mein Tumor deutlich geschrumpft ist. Bei der op kam dann heraus, dass er größer war als bei der ersten Messung. Wurde sich vermessen? Ist er während der Therapie gewachsen? Hätte ich noch weitere Therapien bekommen müssen? Alles Fragen die mir keiner mehr beantworten kann.

    Auch die anschließende Antihormontherapie (und bei dir sicher auch die Antikörpertherapie) kann sich als wirkungslos entpuppen.

    Jetzt kommt das große ABER!

    In den allermeisten Fällen wirkt es einwandfrei und lässt dich lange und gesund leben. Heilungsrate liegt immerhin bei über 90%

    Durch deine Tumorbiologie hast du gleich 3 starke Waffen (chemo, Antihormon- und Antikörpertherapie) denen du vertrauen kannst. Selbst wenn eine (chemo) davon nicht / kaum hilft, bleiben immer noch zwei.

    Das ist der Grund warum für mich die Einnahme von Tam nie ein Thema war. Es ist meine Lebensversicherung.

    Ich hoffe ein bißchen medizinisches blabla hilft dir ein wenig. Ein Arzt aus der Reha hat mal gesagt, Wissen hilft gegen die Angst.


    Ich wünsche dir alles Gute bei deinen weiteren Chemos