Metastasierter Brustkrebs

  • Hallo an alle,

    Ich bin 56 Jahre alt habe 2 Kinder 19 und 23 Jahre alt. 2012 das erste Mal an Brustkrebs erkrankt. Seit Januar weiß ich , das ich Metastasen in der Lunge habe.Seitdem ist ein zweites mal alles anders.Ich bekomme zur Zeit eine Chemo mit Placitaxel , habe aber Probleme mir Flüssigkeitsansammlungen in Lunge und Herzbeutel und mehrere Punktionen hinter mir. Ich, die ich vorher Zumba gemacht habe , pfeife zur Zeit aus dem letzten Loch.Ich suche Menschen mit denen ich mich austauschen und ggf. auch mal treffen kann. Freunde, Familie geben ihr Bestes, aber eigene Betroffenheit ist nochmal etwas anderes. Freue mich über jeden Kontakt.

    Liebe Grüße

    Satinka:)

  • Hallo Satinka,

    Ich bin das erste Mal 2007 an Brustkrebs erkrankt und weiß seit Anfang März von

    meinen Metastasen. Ist alles noch ziemlich frisch, die Therapie hat auch noch nicht begonnen. In diesem Forum ist man gut aufgehoben...die Mädels sind einfach hier

    sind alle spitze.

    LG Zoe101

  • Hallo Satinka, ich hatte 2010 Brustkrebs, „nur ein DCIS“ haha! OP brusterhaltend und Bestrahlungen. Im Juli 2016 wurden bei mir mehrere Metastasen in der Lunge und in der Wirbelsäule festgestellt. Nach 6 Wochen endlich Klarheit, es sind Metastasten vom Brustkrebs! Primärtumor ist aber bis heute nicht gefunden! Seit September 2016 Chemo (6x) mit Taxotere, Herceptin und Perjeta. Die Metastasen sind deutlich kleiner geworden oder gar nicht mehr da! Seit Ende Januar Erhaltungstherapie mit Herceptin und Perjeta- alle 3 Wochen als Infusion. Für die Knochen noch Zometa. Außerdem Anastrozol da der Krebs hormonrezeptor positiv ist. - Es geht mir nicht schlecht, trotz Tiefpunkten, auch mal Schmerzen. Aber ich koche jeden Tag, spiele mit meinen Enkeln, fahre Fahrrad, mache Yoga und werkele im Garten! Du siehst es gibt noch schöne Dinge! Der Arzt sagt „ bis zum Auftreten neuer Metastasen“- aber das versuche ich zu verdrängen- es gelingt mal besser und mal schlechter! Ich drück dir die Daumen dass die Therapie bei dir gut wirkt und du noch Schönes erleben kannst! Wir müssen nehmen was wir kriegen! Hier im Forum wirst du Frauen finden, die wie ich auch schon länger mit Metastasen Leben! Ganz liebe Grüße

  • Liebe Satinka,

    ich heisse Dich recht herzlich willkommen.:hug:

    Auch ich gehöre zu den Metafrauen, hatte schon bei Diagnosestellung (4/2015) Metastasen in den Lymphknoten (Axilla und Hals). 2016 kamen noch Lungenmetas und Metastasen im Mediastinum dazu. Bis jetzt hatte ich noch keine Flüssigkeitsansammlungen.

    Wie verträgst Du die Paclitaxel-Chemos? Erhältst Du noch weitere Medikamente?

    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Ganz liebe Grüße Kylie:hug:

  • Hallo liebe Satinka,


    ich begrüße Dich herzlich. Ich habe fortgeschrittenen, metastasierten Brustkrebs. Ich habe erweiterte Lymphknoten am Hals und Metastasen von der Brust bis zu den Achseln. Alles links. Zur Zeit nehme ich IBRANCE 100 mg. Das Medikament hemmt mein Zellwachstum. Ich habe verschiedene Therapien in den letzten vier Jahren hinter mir. Zwei Chemos, Anastrozol, Afinitor und nun IBRANCE. Von Afinitor bekam ich eine Lungenentzündung. Sie wurde mit Prednisilon behandelt. 2016 hatte ich zwei Rückfälle. Mir wurden mehrere befallene Lymphknoten und eine Metastase heraus genommen und untersucht. Die Lunge ist wieder ausgeheilt. Darüber bin ich sehr froh. Du super sportliche Zumbafreundin, ich wünsche Dir alles, alles Gute. Auch ich war sehr fit und sportlich vor der Krankheit. Ich mache an Bewegung, was ich schaffe. Manchmal mehr und manchmal wenig. Gerade während der Chemos konnte ich nur mal eine Runde um den Block gehen. Damals ging nicht mehr. Ich hatte nach der Chemo eine Nervenentzündung in den Beinen. Da lag ich vier Wochen fest. Heute weiß ich, dass es richtig war, vom Sofa hoch zu kommen, die zwei Stockwerke runter zu gehen und ein paar Kaffeebohnen zu gehen. Heute geht wieder mehr. Ich denke, unsere Körper profitieren von dem Sport, den wir gemacht haben noch heute. Ich mache etwas Bauchtanz. Wenn es Dich glücklich macht, dann höre Deine Zumbamusik und tanze in Gedanken. Wenn es nicht anders geht im Moment. So wie es die Bobsportler machen oder die Abfahrtsläufer vor dem Start. Sei lieb umarmt und alles Gute von Sylli:*

  • Hallo liebe Satinka,


    auch bei mir wurde bei Diagnosestellung im September 2017 bereits eine Metastase in der Wirbelsäule (Dornfortsatz 4. BWK) festgestellt. Als Therapie erhalte ich derzeit Ibrance 125 mg, Letrozol, Zoladex und gegen die Knochenmeta X-Geva. Es geht mir gut und seit dieser Woche arbeite ich auch wieder 20 Std. in der Woche. Trotzdem kann ich die Angst vor einem Voranschreiten der Erkrankung nicht immer wegschieben, aber das kennt ihr ja sicher alle :hug:


    Liebe Grüße

    Moni

  • Guten Morgen Satinka,


    ich reihe mich hier ein: im September 2017 wurden bereits bei der Erstdiagnose zahlreiche Metastasen in der Leber festgestellt. Es wurde weder operiert noch bestrahlt, ich bekam 4x Chemo mit Docetaxel und gleichzeitiger Gabe von Herceptin und Perjeta. Die Chemo hat mir wahnsinnig zugesetzt, ich fühlte mich wie ein Zombie. Nach Chemoende Mitte Dez. 2017 ging es mit meinem Wohlbefinden jedoch steil bergauf. Keine Atemnot mehr, Kondition und Allgemeinzustand wesentlich verbessert.


    Herceptin und Perjeta bekomme ich weiterhin alle 3 Wochen, dazu nehme ich Anastrozol. Alles bis jetzt nahezu ohne Nebenwirkungen.


    Nach neuster Untersuchung letzter Woche ist nur noch ein ganz kleiner Tumor im Ultraschall sichtbar. Die Metastasen haben sich um mehr als die Hälfte verkleinert. Nachdem der Erstbefund in der Brust mehrere Herde und ein Gesamtareal von fast 15 cm aufwies, ist das für mich fast wie ein Wunder und zeigt mir, dass die Chemo wirksam war. Leider gibt es aktuell einen neuen Herdbefund unterhalb der Brust, der am Freitag per CT untersucht wird. Da alle meine Werte tiptop sind, hoffe ich sehr, dass es eine andere Ursache hat.


    Auch mir ist es so ergangen, dass ich mich von Frauen mit "normalem BK" abgegrenzt fühle. Die Sorgen und Nöte sind andere, das was ihr schlimmster Albtraum wäre, haben wir bereits. Daher tut es gut, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und ich umarme Dich lieb und wünsche Dir alles Gute:hug: Ich freue mich auf einen regen Austausch hier mit allen Betroffenen.

  • Liebe @RedLita,

    du sprichst mir aus der Seele., es tut mir auch weh wenn BK Betroffene schreiben.. „zum Glück keine Metas.“...Sie machen das ,aber nicht mit Absicht.. sind einfach nur glücklich darüber....manchmal kann ich schwer damit umgehen ,dann lese ich einfach nicht weiter.


    Dir liebe@Satinka und all den anderen Betroffenen, wünsche ich ganz viel Optimismus und gute liebevolle Ärzte ...auch wir schaffen ,das mit unseren Höhen und Tiefen ..

    Aufgeben gibt’s nicht💪🏻💪🏻mein Lieblingsspruch🌈🙏🏻

    Lg Milly72

  • Hallo ihr Lieben,

    auch ich gehört zu den Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs. Habe multiple Hirnmetas mit Meningeosis carcinomatosa. Nach einer Ganzhirnbestrahlung vor 14 Monaten ist derzeit Stillstand, die nächsten Kontrolluntersuchungen sind in einer Woche. Natürlich fürchte ich einen erneuten Progress, denn nochmal Bestrahlung geht leider nicht.

    Momentan genieße ich jeden Tag, bin gerade aus einem Mexikourlaub wiedergekommen. Versuche, mich auf dem Fahrradergometer und gelegentlich Schwimmen einigermassen fit zu halten. Viele andere sportlich Aktivitäten wie Skifahren, Tauchen und Reiten musste ich aufgeben.

    LG Katzi64

  • Hallo ihr Lieben,


    eure Daumen haben heute geholfen:thumbup:. Vielen Dank dafür.


    Die Lunge ist in Ordnung, ich habe ein neues Rezept für IBRANCE bekommen, also Blut auch o.k.

    Die Mammographie und die Sono müssen noch ausgewertet werden. Die Lymphknoten sind groß, meinte die Ärztin in der Radiologie. Das ist ja nichts Neues. Also warte ich die Auswertung ab.

    Das war heute ein langer Tag. In der Klinik war der Teufel los. Seid alle lieb gegrüßt von Sylli:*

  • Liebe Sylli,

    dass sind ja tolle Nachrichten :).

    Dann drück ich nochmal die :thumbup::thumbup:Daumen für die ausstehende Befunde.

    Dann mach dir einen schönen Abend :).

    LG Zoe101

  • Liebe Zoe,

    Danke für Deine Daumen. Gestern Abend habe ich gleich geschlafen. Bloß gut.

    Ich wünsche Dir einen phantastischen und schönen Tag.

    Liebe Grüße von Sylli:*

    Liebe Kylie,


    Danke Dir für Deine Aufmerksamkeit. Ich wünsche Dir heute einen wunderschönen und lebendigen Tag.

    Liebe Grüße von Sylli:*

  • Hallo liebe @Sylli,


    das sind prima Nachrichten. Das freut mich sehr für dich:thumbup:. Und auch für die noch ausstehenden Befunde drück ich dir ganz fest die Daumen.


    Nächste Woche bekomme ich die Termine für das nächste Staging:rolleyes:...schon wieder....ich mag nicht=O.


    Liebe Grüße

    Moni

  • Ihr Lieben,


    ich bin auch "eine von euch" und freu mich, dass ich diesen Thread hier gefunden habe. Liebe Sylli ich freu mich sehr für dich!!


    Ich habe seit Montag extreme Schmerzen im Arm (Es fühlt sich so an als hätte ich zu lange auf dem Arm gelegen und er wäre eingeschlafen, aber nciht taub sondern einfach nur extrem kribellig bzw. stechend). Ich habe die letzten zwei Nächte kaum geschlafen, zum einen weil ich mir direkt viel zu viel gedanken gemacht habe und zum anderen weil ich einfach immer wieder wegen den Schmerzen wachgeworden bin...


    Hatte jetzt eine längere IBRANCE Pause und dachte, die Metastasen haben es ausgenutzt. Mein Arzt konnte mich zum Glück heute morgen beruhigen, er sagte meine Beschwerden hören sich eher nach muskulären Problemen an, vermutlich habe ich mich mit irgend einer Bewegung zu viel zugemutet.


    Wenn die Blutwerte in Ordnung sind, fange ich heute abend mit dem 5. Zyklus IBRANCE an.

  • Liebe Moni,


    vielen lieben Dank für Deine Daumen. Wir werden sehen. :*


    Was wird beim Staging gemacht? Ich habe im Internet nachgesehen, die Def. ist klar. Jedoch weiß ich nicht, was da ab geht. Ich denke, alle Untersuchungen sind nervig. Ich habe immer mehr Anspannung vor diesen Terminen, desto länger die Krankheit dauert. Ruhiger werde ich nicht. Das Einzigste, was sich verändert hat ist, dass mir die Tränen laufen, ohne Emotionen. Ich bedauere mich nicht, ich habe keine Angst und ich schluchze auch nicht. Insoweit habe ich wohl meine chronische Erkrankung akzeptiert. Aber die Tränen laufen und laufen. Mein Körper braucht vermutlich das Ventil. Wenn ich dann zum Bus gehe, ist der Spuk vorbei. Ich drücke Dir die Daumen, dass bei Dir alles gut geht und Du das bekommst, was für Dich wichtig und richtig ist. Liebe Grüße von Sylli:*

  • Liebe @Sylli :hot: da sag ich auch mal Glückwunsch und das die restlichen Ergebnisse ebenfalls so positiv ausfallen :thumbup:toi toi toi.


    Liebe X_A_N_D_R_A :hug:Kopfkino || ist aber doch normal, wir haben alle schnell Angst. Zum Glück warst du schon beim Doc und er konnte dich ein bissel beruhigen. Drücke dir die Daumen für 1A Blutwerte :thumbup:

  • Liebe Xandra,


    vielen lieben Dank.


    Deinem Arm wünsche ich gute Besserung. Ich habe Schulterbeschwerden. Dagegen nehme ich Schmerzsalben und Schmerzöl. Quälen sollten wir uns nicht. Ich darf das auch nehmen.

    Gute Besserung für Dich von Sylli :*

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Den Beitragsteil, in dem es um Ibrance ging, in den Thread https://forum.frauenselbsthilfe.de/forum/thread/3911-palbociclib-ibrance-bei-metastasiertem-er-bk/?pageNo=17#post113474 verschoben.

  • hallo ihr lieben, auch ich habe immer wieder "hier" geschrieen, wenn es irgendwelchen mist zu verteilen gab.


    erstdiagnose 10/2000 mit diversen befallenen lymphknoten, aber noch keinen fernmetas. kein bcra 1 oder 2.


    ablatio, chemo mit 4 ec & 4 taxol im rahmen einer studie, deshalb erst mal ohne bestrahlung. hormontherapie mit allen möglichen präparaten & heftigsten begleiterscheinungen. nebenbei noch wiederaufbau aus eigengewebe. dann 4 jahre später lokalrezidiv. die mühselig aufgebaute 3. brust wieder zerschnippelt, bestrahlung.


    danach laaange zeit ruhe. fast dachte ich schon, ich wär davon gekommen ...


    vor ziemlich genau 2 jahren gabs dann auf einmal heftigste rückenschmerzen & hurra! da war er wieder!


    diagnose: fast schon komplett zerfressene ws (mehrere stabilisierungs-ops, 2 serien bestrahlung) & ja klasse - die leber ist auch schon dabei...


    was zu der zeit mit gerade mal einer meta in der leber anfing, hat sich mittlerweile binnen kurzer zeit zu einem respektablen haufen ausgewachsen. eine brachy-therapie brachte nur kurzzeitigen aufschub.


    nach langer gegenwehr (ich hatte die chemo noch in katastrophaler erinnerung & wollte mir meine letzten tage nicht nochmal mit sowas versauen) habe ich mich dem dauerbeschuß vom mann fürs leben & frau onko ergeben & mich doch auf ne erneute chemo eingelassen. habe also seit 09/17 4-wöchentlich caelyx.


    konnte mir dazu wenigstens methadon organisieren, eingesetzt als schmerzmittel anstelle von zuletzt hydromorphon. der einzige lichtblick. was hab ich denn noch zu verlieren?


    im januar gabs dann mrt / ct mit im verhältnis zum hohen einsatz nicht so berauschenden ergebnissen. paar stellen sind kleiner, paar größer, die aktivitäten in der leber ungebrochen. toll. aber frau onko (bei der ich von anfang an bin & die ansich schon ne recht fitte ist) meinte, da geht noch was. also weiter damit.


    der, also ihr plan war, bis zur nächsten runde ct / mrt im juni weiter chemo zu machen, um dann eventuell ein sirt angehen zu können. pah!


    am dienstag nun hatte ich die definitiv letzte chemo, zu der ich wirklich schon massiv überredet werden mußte. es ist so gekommen, wie befürchtet: obwohl caelyx zuerst wesentlich softer anlief, als die geschichte damals, liege ich mittlerweile komplett um. inzwischen macht sich auch die ws wieder deutlicher bemerkbar, neu dazu auch das becken. ein geplanter langer (& vermutlich letzter) urlaub mit dem mann fürs leben kam wegen der wöchentlichen & lt. frau onko unabdingbaren kontrollen nicht mehr zu stande & nun - das ist der gipfel - fallen nach 8 zyklen trotz der angeblich so haarschonenden chemo endlich auch noch die haare aus. die gliedmaßen sind schon vollständig entlaubt, der damenbart (was für ein wort!) weg & auf dem kopf die ersten löcher.


    klingt vielleicht blöd, aber die erste ganzkörperglatze damals ist für mich bis heute ein trauma. nochmal wollte ich das auf keinen fall wieder erleben, geschweige denn mit glatze in die kiste fahren bzw. meine letzten monate so verleben. viele können ja damit umgehen. aber es geht hier nicht mehr um heilung & der haarverlust ist so entwürdigend...


    muß dazu sagen, daß ich schon vor der ersten chemo rückenlange, kräftige dreads hatte (gut, ist nicht jederfraus sache. meine schon). damals noch mit hoffnung auf heilung (ja, ging ja auch sehr lang gut), ließ sich die glatze sehr schwer aber irgendwie hinnehmen. danach, als die haare wieder kamen, baute ich mir neue dreads, allerdings nie wieder so kräftig, wie zuvor (von wegen kommt alles wieder!). die sind inzwischen über *rschlang & behindern mich auf grund der länge schon recht heftig. nur kann ich nichtmal schneiden, weil das nach der erfahrung von damals immernoch regelrecht körperlich weh tut.


    aber toll, die entscheidung scheint mir nun ja auch noch abgenommen zu werden...


    ja. ich sterbe. & rede seitenweise über sowas nebensächliches wie haare. aber es ist doch meine persönlichkeit. meine würde.


    mußte mal raus. geht grad nicht so gut.

    sorry.

  • Liebe Sylvi,


    vielen lieben Dank. :*



    Liebe Socke740,,


    ich schicke Dir alle Schutzengel dieser Welt.:saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint::saint:


    Ich hoffe, dass Du in guter ärztlicher Obhut und Pflege bist und alles hast, was Du brauchst. Du bist viel zu jung, um von dieser Welt zu gehen. Du bist in unserem Herzen.<3

    2 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Nickname korrigiert.