Metastasierter Brustkrebs

  • Liebe Pschureika ,

    ich habe das hier gerade erst gelesen. Das ist ja großer Mist, lass dich einmal fest umarmen :hug: Am liebsten würde ich dich gar nicht mehr loslassen.

    Noch sitzt der Schock tief, aber danach wirst du die Situation sicher auch annehmen und du wirst sehen, dass das Leben auch mit Metastasen weitergeht und lebenswert bleibt.

    Meine Leber war letztes Jahr Ende November mit unzähligen Metastasen durchsetzt. Jetzt ist nur noch eine größere von 2,2 cm übrig, die die Radiologen eventuell verkochen wollen. Wir haben zwar völlig verschiedene Krebsarten, aber manche Therapiemöglichkeiten gelten ja für alle. Vielleicht kann man deine Metastase auch erstmal mit Medikamenten verkleinern und dann doch ganz entfernen.

    Und zum Glück leben wir in der Zeit, in der viele neue Behandlungsmöglichkeiten entdeckt werden.


    Es gibt die Prozedur, Lebermetas zu verkochen. 2 Ärzte machen das in Deutschland.

    Desir77 Bist du sicher, dass das nur zwei Ärzte in Deutschland machen? Das wäre wohl mehr als Zufall, wenn ausgerechnet bei mir in der Radiologie einer davon säße. Und das ist nicht mal eine Uniklinik :/


    LG Danka

  • Pschureika , ich habe es gerade erst gelesen. Und auch diesmal bin ich in schockstarre. So eine Nachricht haut einen bestimmt erst mal um. Aber ich bin mir sicher das dein Kampfgeist wieder erwacht, sobald es gesackt ist. Du bist so positiv und stark. Ich glaube fest daran dass du auch diesen wenn auch steinigen Weg meistern wirst. Ich drücke dir ganz fest die Daumen und glaube daran , dass alles wieder gut wird.

  • Danka , Du hast sicher Recht, dass es mehrere Spezialisten dafür gibt. Aber für triple negativen Brustkrebs mit Lebermetas gibt es wohl 2 Koryphäen. Einer davon in Frankfurt.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Hallo an alle Frauen im diesem

    Thread!


    Von der Koryphäe in Frankfurt wurde mir explizit abgeraten (von meinen Ärzten, natürlich hinter vorgehaltener Hand). Riskiert zu viel, vor allem unser Leben, war die Aussage. Das mag jetzt hier Verunsicherung bringen, ich wollte aber auch nicht verschweigen, dass es anscheinenderhebliche Kritik gibt an dem Kollegen. Mag ja bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen.

  • Wäre natürlich an dieser Stelle wichtig, von wem hier die Rede ist, aber das darf man ja hier nicht erwähnen! Dies wäre aber wichtig zu wissen, dass man nicht an einen “Quacksalber“ gerät!

  • Das Gespräch mit meinem Arzt drehte sich NICHT um die Uni.... es gibt in Frankfurt zwei Zentren. Das muss man dazu sagen, ehe hier Missverständnisse aufkommen, sorry. Frankfurt ist hier zu allgemein ausgedrückt, alles andere kann man googeln.

    Ich denke auch nicht, dass es hier um einen Quacksalber geht, eher um jemanden, der extrem hohe Risiken eingeht und „alles“ operiert. Ich kann hier wie gesagt nur die Meinung eines internistischen Chefarztes wiedergeben, den ich sehr schätze. Von daher denke ich mal, ist da was dran an der Aussage. Aus persönlicher Feindschaft wird er ihn hoffentlich nicht denunzieren....so habe ich ihn nicht kennengelernt.

  • Ich bekomme immer wieder Gänsehaut wenn ich so etwas höre. Es tut mir furchtbar leid liebe Pschureika , dass auch du jetzt Metastasen hast :*:hug:. Ja, die Natur ist manchmal ungerecht.

    Du hast recht, ich bewundere auch alle die Mädels mit Metastasen und wie tapfer ihr damit umgeht :thumbup::thumbup:

    ☘️🌸☘️💙:hug:💙☘️🌸☘️:hug:💙☘️🌸☘️:hug:💙☘️🌸☘️:hug:💙☘️ 🌸☘️:hug:💙

  • Hallo ihr Lieben...

    ich muss das jetzt mal loswerden 🙈

    Habe Knochenmetas / Lebermetas vom Brustkrebs 2008. Im März Kisqali bekommen nach 3 Monaten wurde es abgesetzt da es nicht angeschlagen hatte. Wurde dann bestrahlt und seit August in der 5. Paclitaxol weekly angekommen. Meine Blutwerte sind sehr gut und Haare und Nägel wachsen fröhlich weiter....habe echt Angst das die Chemo nicht anschlägt🙄 habt ihe Erfahrungen oder Ratschläge....es macht mich echt nervös langsam😘

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Indien2019 ,


    Ich habe auch Lebermetas und eine KnochenMeta, gestern hatte ich meine erste Nab-pacli + Atezolizimab.


    Da du große Angst zu haben scheinst, könntest du die Ärzte evtl um ein vorgezogenes staging bitten.


    Was sagen denn deine Leberwerte? Du schreibst, deine Blutwerte sind super. Waren sie das vorher auch schon? Meine Leberwerte sind nämlich erhöht aufgrund der Metas. Ein sinken der Leberwerte würde ich persönlich als AnschLagen der Therapie sehen.


    LG

    Pschureika

  • Hallo Pschureika,

    danke für's schnelle Feedback....über meine Leberwerte kann ich garnichts sagen...muss ich direkt nachfragen. Die Blutwerte waren schon immer recht gut auch unter Kisqali. Bei mir sind auch beide Leberlappen befallen ....4 Metas gleichmässig verteilt😑 bekomme auch Antikörper und Zometa für die Knochen.

    Wünsche dir auch ganz viel positive Energie und Kraft.

    Sei ganz lieb gegrüßt

    Indien2019

  • Hallo ihr lieben


    irgendwie ist man froh, dass man nicht alleine ist...nur ganz kurz zu mir: ich hab seit 2016 die Diagnose Lungenmetas und 3 bereits wieder verschwundene Knochenmetas (ED BK war 2010)....hab jetzt 3 Jahre Faslodex und seit einem Jahr Ibrance bekommen....nun ist mein TM gestiegen und der Radiologe hat beim Verlaufs CT einen 1 mm Fleck auf der Leber entdeckt und das als Metastase eingestuft...nun möchte mein Onko die Therapie ändern.....er will aber gleich in die vollen und zwar mit einer Chemo Caelyx...sagt ist das wirklich notwendig mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen oder gibt es Alternativen die noch etwas *besser* verträglich sind? denn wenn es nicht wirkt hat man ja noch die Chemo in der Hinterhand......danke fürs zuhören

  • hallo zusammen,


    Hat jemand Erfahrung mit einer solitären Metastase in den knochen wie z.b. im oberschenkelhals? Kommen diese solitaren metastasen häufig vor?

    Habe auf einer Seite gelesen, das es häufiger Multiple metastasen gibt.

    Stimmt das?


    LG

  • Liebe Anne05 ,

    ich wundere mich auch über die Entscheidung deines Onkologen, zumal es sich ja offensichtlich um eine einzelne, ganz winzige Metastase handelt. Mein Onkologe möchte mit einer Chemo möglichst lange warten, zumindest solange es Alternativen gibt. Und die gibt es bei dir doch sicher. Wie sieht es mit einem Wechsel von Faslodex zu Letrozol oder Exemestan aus? Oder Afinitor und Exemestan? Sprich deinen Onkologen doch mal darauf an.


    LG Hannah

  • Hallo Hannah


    Eben ich muss mit ihm darüber reden... Wie ist das denn bei dir? Sorry wenn ich so frage... Was hast du für Metas? Was nimmst du für Medis? Danke dir... Eben afinitor und exmestan, oder xeloda

  • Liebe Anne05 , ich habe Knochen- und Lebermetastasen, die zurzeit aber im bildgebenden Verfahren nicht mehr darstellbar sind. Ich nehme Exemestan und Abemaciclib (ähnlich wie Ibrance) und bekomme für die Knochen Xgeva.

    Eine Chemo hatte ich vor fünfeinhalb Jahren zwar auch, allerdings hatte ich multiple Lebermetastasen, da war dringender Handlungsbedarf.


    LG Hannah

  • Hallo liebe paetzi ,

    mir geht es bis auf heutige Knochenschmerzen ziemlich gut. Ich mache gerade den 3. Zyklus mit Xeloda und hatte jetzt zweimal die Antikörperinfusion Avastin. Meine Leberwerte sind extrem gesunken und auch mei TM ist seit August um mehr als zwei Drittel gesunken. Die Therapie scheint anzuschlagen. Am 5.11. weiß ich mehr, da habe ich Befundgespräch vom Staging.


    Dir drücke ich ganz fest die Daumen für das Staging. Viel Glück!

  • Hallo @ alle:


    hatte gestern mein CT. Wäre beinnahe schief gegangen, da das Gerät defekt war. Habe mich mal wieder durchsetzen müssen und siehe da, in dem Nachbarinstitut hat man mich dann, nach einigem überreden, drangenommen und der Radiologe hat sich auch Zeit genommen. Dienstag ist dann wieder das Gespräch mit dem Prof. Habe mal wieder viele Fragen notiert!


    Aber für mich ist das jedesmal eine enorme psychische Belastung!!!