Metastasierter Brustkrebs

  • Liebe Kaku , liebe KatzenMom 64 , nichts lieber als das. 🙂

    Aber noch habe ich ja keine Gewissheit, dass es nur eine Meta ist und wenn ja, ob sie dann wirklich entfernbar ist. ☹️

    Ich hätte gern erstmal eine Weile Ruhe gehabt und durchgeschnauft, ohne Progress. Seit ED im August 19 nur Programm, aber das kennt Ihr ja auch. Das Palbociclib hat nicht lange funktioniert und nun auch das Olaparib nicht mehr richtig. Ich habe bereits 3 OP's hinter mich gebracht (Brust, Leber, Eierstöcke) und letzte Woche endlich mit meiner beruflichen Wiedereingliederung gestartet. Jetzt geht's schon wieder in eine neue Runde. Wann hab ich soo laut "Hier" geschrien? Kann mich nicht erinnern. 🤔


    Es ist ja kein Voll-Katastrophe, aber trotzdem ich bin so enttäuscht und traurig und sauer!


    Liebe Grüße

  • Liebes Kuestenkind_70


    Das braucht wirklich keine!

    Ich drück Dir die Daumen fürs PET-CT und dass auch mal wieder eine laaange progressionsfreie Zeit kommt.

    Obwohl es bei mir anfangs relativ gut lief, war ich doch immer wieder mit Terminen, Aufregungen, ...... gut beschäftigt und hab dann meinen Plan zu arbeiten (nach gemachter Wiedereingliederung) doch aufgegeben.
    Für mich war das die richtige, stressfreiere, weniger schlechtes Gewissen haben müssen Entscheidung.

    Aber jeder Mensch ist anders (einer Bekannten von mir tut die Arbeit zB richtig gut). Ich hoffe für Dich, dass Du die beste Lösung - auch zeitlich - für Dich findest.


    🍀🍀🍀🍀

    Susanne 😀🙋🏼‍♀️



  • Liebe Susanne ZK und KatzenMom 64 , ja ich arbeite direkt am Pferd und im Stall. Es ist zwar körperlich anstrengend, aber trotzdem gut, so normal. Ich bin seit meinem 7. Lebensjahr fast täglich im Pferdestall und habe meinen Job fast immer gerne gemacht (blöde Tage hat ja jeder mal). Manchmal denke ich auch über das Aufhören nach, aber dann fehlt mir irgendwie ein großes Stück meines "Ich's" und es ist ja auch eine finanzielle Frage. Ich bin da im Moment sehr zwiegespalten.


    Danke für Euren Zuspruch. 😊


    Liebe Grüße

  • Marlin48 hallo, bei mir war auch 6.2020 Verdacht auf mengiosa carcinoma, kopf und rückenmark,voreilig Op Einsatz Reservoir für Mtx chemo,dann wurde hirnwasser geprüft, kein Nachweis Tumorzellen , dann Punkten lende, auch kein Nachweis..eine meta wR am kleinhirn.wurde hochdosiert bestrahlt..8.2020 mrt kopf 5 bis 6 metas alle verstreut..neue Onkologie. Ab Oktober monochemo eribulin..Gentest ergab reiner triple negativ, kein pdl, bcra..du bist also nicht alleine mit diesem Mist..Es gibt immer noch eine Therapie.bleib dran<3

  • Liebe Kuestenkind_70 ,


    das tut mir auch sehr leid zu lesen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, daß es nur die eine Meta bleibt und man sie Dir entfernen kann! :thumbup:

    Ich verstehe Deinen Frust sehr gut! Mir geht es ähnlich, die blöden Metas benehmen sich einfach unterschiedlich auf die Therapie. Das macht es schwierig und nervig. Die einen halten still, die nächsten wachsen weiter. Ich bin nun auch bei Olaparib angekommen und total gespannt, was sie nun damit machen (habe kein BRCA).

    Never ending story. Aber wir dürfen nicht aufgeben, trotzdem wünscht man sich mal Ruhe und "Normalität" zurück.


    Ich denke an Dich und hoffe auf gute Nachrichten nach der Besprechung! Immerhin haben wir ja Glück auch so gute Untersuchungsmöglichkeiten zu haben und damit immer wieder Klarheit zu bekommen, statt uns die ganze Zeit mit Ungewissheit herum schlagen zu müssen.


    Liebe Grüße und Du schaffst das:!::hug:

  • Hallo Marli84 ,

    sei gegrüßt in diesem Forum!

    Ich habe diesen Beitrag vor Tagen geschrieben, aber mein Handy hat ihn leider nicht abgeschickt.

    Ich habe seit 12/15 Hirnmetastasen. 1/17 dann Meningeosis Carzinomatosa und multiple kleine Hirnmetas, ich bekam eine Ganzhirnbestrahlung .

    Dann 2 Jahre alles okay. Anschließend immer wieder kleine Metastasen, die stereotaktisch bestrahlt wurden.

    Ich lebe auch jetzt noch mit einer brauchbaren Lebensqualität, seit der ED Hirnmetas sind nun über 5 Jahre vergangen.

    Wenn du magst, mein Verlauf ist zu lesen im Thead : Hirnmetastasen bei Brustkrebs - wie geht es weiter?


    Hast du eigentlich eigentlich die Intratheka Gabe des Methtrexat bekommen?

    Ich wünsche dir viel Kraft und Mut für die kommenden Therapien!

    LG Katzi64

  • Halte die Ohren steif, Kuestenkind_70 !

    So eine saubl... Metastase, die sich von dem bisherigen Medikament unbeeindruckt verhält.

    Ich drücke die Daumen, dass der Arzt eine gute Möglichkeit aufzeigt!

    Bei meiner Krebsart könnte es u.U. eines Tages ähnlich sein. Da kann man auch versuchen, eine "aus der Reihe tanzende" Metastase zu entfernen, wenn das Anti-Tumor-Medikament ansonsten gut wirkt.

    Ich drücke fest die Daumen für das PET-CT, und wünsche Dir gute Nerven bis dahin,

    und dann eine gute Lösung, was Deine Arbeit anbelangt,

    Viele Grüße und alles Gute für Dich, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Erfahrungen mit Langezeit Tabletten Chemo


    Hallo,

    Ich habe im Oktober 2020 erfahren dass ich Metastasen vom Brustkrebs habe. Jetzt mache ich auf unbestimmte Zeit eine Kombi Therapie mit spritzen und Tabletten. Alle 4 Wochen bekomme ich drei Spritzen mit 2 Wirkstoffen und muss 3 Wochen Chemotherapie in Form von Tabletten machen, die Nebenwirkungen bei mir sind genauso heftig wie vor 5 Jahren. Das einzige was ich nicht habe ist der Haarausfall. Kann mir jemand sagen ob das so bleibt?:/

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo Jayjay , vielleicht hast Du meinen Post vom Dezember nicht gesehen. Unten ist er nochmal eingefügt.


    Über Tablettenchemo - ich nehme an, damit ist Capecitabin (Xeloda) gemeint - kenne ich mich nicht aus, aber es gibt dafür ein separates Thema:

    Behandlungserfahrungen, Xeloda


    Zu Bisphos gibt es auch ein separates Thema, von Fulvestrant/Faslodex ist mir keines bekannt, aber vielleicht können die Moderatorinnen helfen.


    Alles Gute !

  • Hallo liebe Jayjay ,


    ich nehme Xeloda auch als Langzeit Therapie, und zwar schon seit 1,5 Jahren . Ich komme damit ganz gut zurecht , bis auf das Hand Fuß Syndrom nur wenig Nebenwirkungen. Und Haarausfall habe ich auch absolut keinen . Aber wirklich mehr kannst du in dem Thread , Xeloda - Erfahrungen ( Capecitabin) lesen .


    Alles Gute für dich und liebe Grüße

    Molly