Metastasierter Brustkrebs

  • Optimist1958 , vorsichtig mit Schmerzmitteln wie Ibu..., Asp... und dergleichen, die gehen ziemlich auf die Nieren. Opiate sind viel besser, ich hoffe sie können die Schmerzen dämpfen bis zur OP.

    Bekommst Du nach der OP wieder Letrozol & Ibrance ?

    Tumormarker werden bei mir nicht bestimmt.

    Alles alles Gute für Dich :hug::hug::hug:

  • Liebe KatzenMom 64, vielen lieben Dank für Hinweis. Teledin ist ein Opiat und es hilft mir. Ich nehme es erst seit gestern. Leider weiß ich nicht, wie es nach den OP‘s weitergeht. Das macht mich verrückt. In der Lunge sind ja auch noch die Überraschungspakete. Das letzte Mal vor 31 Jahren hatte ich so viele Bestrahlungen. Nun weiß ich noch nichts. Daumen drücken und meinen Optimismus nicht verlieren

  • Ja, ich nehme Teledin. Ich muss so viel andere Medikamente nehmen z.B. gegen Epilepsie und Entzündungen an den Knochen. Ich leide zusätzlich an einem Bandscheibenvorfall, Hüftkopfnekrose, kaputtes Handgelenk und eine operierte Schulter. Alles viel, wo nun noch die Schmerzen in den Brüsten und den Lymphknoten hinzukommt. Nun bin ich schon seit 2019 krank und immer kommt mehr hinzu.

  • Waldmaus52 ,

    Hallo... hab mich schon länger nicht mehr gemeldet... danke, ich habe keine Nebenwirkungen bisher und meine TM sind gesunken. Auch körperlich fühle ich mich fitter.

    Wie geht's dir denn?

    Liebe Grüße

  • Hallo Janinale , das freut mich total, dass es dir besser geht.:love: Dann sieht es ja gut aus bei dir. So soll es bleiben:hug::hug::hug: Mir gehts gut, ob Kisqali wirkt, werde ich erst bei der nächsten Untersuchung sehen. Da habe ich noch keinen Termin. Wird wohl Mitte/Ende April sein.

  • Hey, allen vielen Dank für die gedrückten Daumen.

    Hier mal ein Update zu den Untersuchungen. MRT-Kopf alles ok.

    Beim CT Abdomen wurde etwas in der Leber entdeckt. Aber noch nicht als Meta deklariert. Also abwarten. Ein MRT folgt im April.


    Was erwartet mich eigentlich bei einer Therapie mit Nab-Pacli?


    Dank für Däumchen.

  • Hallo liebe Forum- Frauen,

    Ich habe eine neue Metastase. Zu meinen bestehenden hormonpositiven Knochenmetas wurde eine fast tripel negative Lymphknotenmeta diagnostiziert. Ich habe erst am 31.3. die Therapiebesprechung, mache mir aber jetzt meine Gedanken, was das bedeuten kann. Gibt es hier Frauen, die Metas mit verschiedenen Tumorbiologien haben und mir berichten möchten, wie die Behandlung aussieht. Ich denke, die Prognose verschlechtert sich dadurch.


    Vielen Dank Ankypanky 🌺

  • Hallo liebe Ankypanky,

    zu den unterschiedlichen Tumorbiologien kann ich dir leider auch nichts sagen, nur, dass das auch meine Ängste sind. Habe Lungenmetastasen und Lymphknotenmetastasen im Bauchraum und hoffe, dass meine jetzige Chemo beides platt macht.

    Wo hast du ďenn die Lymphknotenmetastasen? Wurde schon eine Biopsie gemacht?

    Sicher wird es für dich eine geeignete Therapie geben, alles Liebe für dich. Mieze66 ❤❤❤❤

  • Liebe Mieze66 ,

    Danke für Deine Antwort.

    Die Meta liegt unter dem Aortabogen, über einem Bronchial- Ast auf der Luftröhre. Biopsie wurde gemacht, aber bis jetzt nur telefonisch besprochen. Die Meta ist minimal super schwach positiv.... sie soll auf jeden Fall raus operiert werden. Das ist, glaube ich, ein gutes Zeichen, aber ich weiß es nicht.
    Ich wünsche Dir, dass Deine Chemo die Metas sowas von platt macht💪💪💪!!!

    Ankypanky

  • Hallo Ankypanky , raus operieren liest sich super. Dann ist die Metastase weg und der Rest bleibet ja dann hormonpositiv.

    Kann man ja nie wissen, wie alles wetergeht aber OP würde mich persönlich beruhigen. Weg ist weg. Ist ja nur eine. Evtl. kannst dann weiter mit dem Ibrance oder Kisuali machen. Das wäre doch schön.

    Lieben Gruß

    Waldmaus

  • Liebe Waldmaus52 ,

    Ich denke auch, dass es Positiv ist, dass operiert wird.
    Du mich auf eine Idee gebracht.... vielleicht muss die medikamentöse Therapie gar nicht umgestellt werden..... ich bin mal gespannt auf das Gespräch beim Arzt

    Ankypanky