42 Jahre, zwei kleine Kinder. Vor 6 Monaten war noch alles gut und nun 5cm Tumor

  • Hallo, ich kann keine klaren Gedanken mehr fassen. Es geht nur um das warum und ob ich es überleben werde.

    Die Ärzte sahen so erschrocken aus. Morgen ist die Biopsie. Ich weine den ganzen Tag. Auch körperlich geht es mir nicht gut auf einmal. Husten und Durchfall sind nun nach einer Woche nicht weg. Meine Brust veränderte sich in den letzten 2 Monaten massiv und ich habe es auf die Hormone geschoben. Ich habe zwei Kinder (3 und 7) und einen lieben Mann. Die sollen eigentlich nächste Woche zur Kur. Hilfe ich will mein Leben zurück. ;(

  • Hallo Judith,

    Gehe Bitte langsam einen Schritt nach dem anderen.Laß das ganze auf Dich zukommen ändern kann man das leider nicht mehr.Diese Angst vor der Ungewissheit kennen wir hier alle.Aber es ist zu schaffen wenn man weiß mit was man es zu tun hat und welche Therapie einen dabei unterstützt.

    Ich schicke Dir ganz viel Kraft für die Biopsie morgen( tut wirklich nicht weh)

    Alles liebe sendet Dir

    Giecher

  • Liebe Judith ,


    wenn ich darf nehme ich Dich erst mal vorsichtig in den Arm :hug:


    Ich weiß der Schock sitzt tief und man hofft, das man aus einem bösen Traum wieder aufwacht.


    Bin hier selber noch ziemlich am Anfang und kann noch nicht mit vielen Erfahrungen dienen, aber es war der richtige Schritt dich hier in diesem Forum anzumelden. Mir hat das sehr sehr geholfen. Hier sind alles betroffene Frauen - starke Frauen - die den Sch.... Krebs besiegt haben!!


    Ich bin selber immer noch im Schockzustand - aber es wird besser... man beginnt zu kämpfen!!! Eine andere Option gibt es nicht!

    Deine Kinder brauchen Dich und es lohnt sich dafür zu kämpfen!!!!


    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen für Morgen!!!!


    Liebe Grüße

    nena

  • Liebe Judith ,

    Herzlich willkommen hier im Forum.

    Du hast schon mal das Richtige gemacht und dich hier angemeldet.

    Du wirst sehen, dass es sehr hilft, mit Betroffenen zu reden, mit Frauen, die dir sagen, dass dein jetziger Zustand zwar schrecklich ist, aber ganz normal und zum Glück nicht von Dauer.

    Du wirst wieder schöne und glückliche Tage haben, trotz Therapie und Krebs.

    Kaum vorstellbar, aber wahr.

    Ich hatte gestern Chemo und putze hier zu guter Musik und gut gelaunt meine Wohnung.

    Zwischendurch trinke ich einen schönen Cappuccino und mache eine Pause mit euch.

    Alles wird gut...nicht heute oder morgen, aber bald.

    Lenke dich ab, soweit es geht.

    Liebe Grüße

    Cookie 🍀 🍀 🍀

  • Liebe Judith


    Auch von mir ein Hallo!


    Ich stehe auch noch ziemlich am Anfang, kann aber nur bestätigen, dass die vielen Mädels hier großartig sind!

    Sie geben mir immer und immer so viel Energie und Kraft zurück, dass ist wirklich unglaublich!!

    Und glaub mir, für mich war/ ist die Diagnose ebenfalls ein riesen Schock.

    Aber für wen nicht?! 😔


    Ich bin Alleinerziehende Mama mit einem 8 jährigem Sohn! Du glaubst gar nicht was mir da so durch den Kopf geht, wie unfassbar groß meine Angst manchmal ist, gerade jetzt wieder vor nächster Woche, wo weitere Untersuchungen anstehen und ich bete das NIX weiter gefunden wird!!!!! 🙏🏻🙏🏻


    Anfang Mai beginnt aber der eigentliche Kampf gegen den Bastard mit der chemo und er wird mich zusammen mit Chemo ordentlich kennenlernen!!!! 👊🏻👊🏻👊🏻

    Der wird sowas von ausgräuchert, dass er sich nie wieder wagt sich mit MIR anzulegen!!!


    Wir schaffen das!!!! Für uns, unser LEBEN und unsere Kids!!!!!! ☺️💪🏻☺️💪🏻

  • Liebe Judith,


    herzlich willkommen bei uns im Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs.


    Wie Du an den Antworten auf Deinen Eingangspost schon siehst: hier bist Du mit deinen Sorgen und Ängsten nicht alleine. Denn wir können Dich so gut verstehen, weil viele von uns die Zeit der Diagnosestellung als sehr belastend empfunden haben.


    Gerade das Warten auf Ergebnisse ist nur scher zu ertragen. Und es ist sicher sinnvoll, wenn Du versuchst, Dich jetzt abzulenken - vielleicht nicht unbedingt mit Fensterputzen, sondern mit etwas, wo Du nicht so viel denken kannst. :)


    Ich wünsche Dir, dass Du die Wartezeit bis zur konkreten Diagnose gut hinter Dich bringst - wir begleiten und unterstützen Dich dabei gerne.


    Viele Grüssles



    Saphira

  • Hallo Judith


    wenn man noch so kleine Kinder hat ist das ein besonderer Schock. Sei erstmal herzlich Willkommen und schön, dass du uns gefunden hast.

    Hier im Forum sind so einige mit kleinen Kindern. Ich selbst hatte zum Zeitpunkt des Befundes einen 7 Mon. und 3 Jahre alte Jungs.


    Liebe Judith, weinen ist gut…so kann man den innerlichen Stress rauslassen und hier bei uns kannst du all deine Sorgen und Ängste ein stückweit abladen, es ist meist jemand rund um die Uhr online.


    Für deine morgige Biopsie drücke ich ganz fest die Daumen :thumbup::thumbup::thumbup: und schicke dir noch einen großen 🎈 gefüllt mit ganz viel Kraft, Energie und Zuversicht :hug:

    Du kannst dich auch jetzt schon problemlos krankschreiben lassen!


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Judith,

    Herzliche Willkommen in diesem Forum.

    Vor ca 4 Monaten erging es mir ähnlich wie dir, nur ich habe selbst nichts bemerkt.

    Großer Schock, meine Kids sind 9 und 6.

    Ich habe mittlerweile meine dritte Chemo hinter mir.

    Es ist kein Spaziergang, aber zu schaffen.

    Ich möchte dir Mut machen.

    Noch kennst du keine Werte, diese Warterei ist schwer zu ertragen.

    Hier ging es allen so.

    Ich sah nur noch schwarz.

    Es bessert sich, halte durch, geh mit den kids raus. Lenk dich ab.

    Ich drücke fest beide Daumen.:thumbup:

  • Hallo Judith ,


    auch von mir ein herzliches Hallo. Ich bin auch Mama von zwei Kinder 8 und 5 Jahre mittlerweile. Ich habe schon die Haupttherapie hinter mir. OP, Chemo und Bestrahlung. Ich bekomme noch bis Oktober Antikörper und seit ein paar Wochen nehme ich das Antihormon Tamoxifen.

    Der Anfang ist am schlimmsten, aber wenn die Therapie anfängt, dann wird man ruhiger.

    Es ist alles zu schaffen. Du wirst sehen, es wird alles besser.

    Liebe aufmunternde Grüße 🌼

    Anja

  • Hi, ich habe einen riesigen Tumor in der Brust. Eigentlich ist meine Brust der Tumor, leider sieht der auch aus wie Milchdrüsen und Gänge und deshalb konnte auch bis vor jetzt die Frauenärztin per Ultraschall nichts feststellen. Also. Gestern war das Stanzen der Brust und der Lyphknoten unter den Achseln weil die auffällig sind. Nächste Woche geht es zum CT und zum Knochen Scan. Der Professor hat mir gestern erklärt dass der Krebstumor sehr selten ist und er aber Frauen bereits dagegen behandelt hat. Insgesamt fühle ich mich sicher mit ihm und er Schein ein erfahrener Arzt zu sein. Jedenfalls wusste er es gleich als er die Bilder sah. Ich war mir nicht ganz sicher ob ich hier zum Forum zurück komme da ich immense Angst habe von diesem Krebs hier zu lesen und das Urteil steht dass es ein aussichtsloser Kampf sein wird. Ich Google auch nicht mehr. Da ist nur Angst. Ich huste auch seit 2 Wochen und ich habe Angst vor der nächsten schlechten Nachricht, Lungenkrebs. Der Termin am Mittwoch wird wahrscheinlich meine Grenze erreichen und ich bekommen eine Panikattacke. Der Plan soll so aussehen dass ich 6 Monate Chemo bekomme, danach Brust ab und danach noch Strahlung. Der Professor meinte dass die Behandlung wahrscheinlich bis Weihnachten dauert oder etwas länger.

    Wie ist das mit der ersten Chemo? Wird das stationär erfolgen weil man erst einmal überwacht wird oder gleich ambulant?

  • Liebe Judith,

    lass dir von der Angst und dem Tumor dieses Forum nicht nehmen.

    Bei mir wurde der Tumor in den bildgebenden Verfahren auch immer größer und ich war geschockt, es hieß es wäre ein lobulärer BK.

    Nach der OP war er dann "nur" halb so groß und vom Nicht-speziellen-Typ.

    Geh am Mittwoch nicht alleine zum Termin.Fühl dich lieb umärmelt, wenn du magst.

    LG Windfarbene

  • Liebe Judith,

    wichtig ist vor allem die Biologie des Tumors, die aus der Stanze ermittelt wird. Die bestimmt die Behandlungsmöglichkeiten. Die Größe des Tumors sagt nichts über seine Aggressivität aus.

    Ich hatte vor knapp dreieinhalb Jahren auch die Diagnose lobulärer Brustkrebs (also der, den man nur schwer entdeckt, weil er keine tatsbare Knoten bildet). Meiner war brustfüllend (>12 cm) T3 (also ohne Beteiligung von Brustwand oder Haut). Ich hatte/ habe OP, Bestrahlung und Antihormontherapie und jetzt , drei Jahre nach Ende der Primärbehandlung sind die dunklen Tage schon sehr weit weg. Die Angst hat sich wieder verzogen. Meine Kinder, damals 4, 9 und 11, sind jetzt schon viel größer und selbständiger und ich bin zuversichtlich, dass mir die Zeit bleibt, sie noch sehr lange zu begleiten.

    Ich schreibe dir, weil ich mich erinnere, wie sehr mich die Tumorgröße damals besorgt hat. Auch mit großem Tumor bedeutet es nicht, dass man verloren ist. Jeder Krebs ist anders. Die lobulären sind oft hormonpositiv (Antihormonbehandlung möglich), oft G2 (also nur "mittelgefährlich") und oft eher langsamwachsend. Drei Eigenschaften, die uns auch bei sehr großem Tumor noch viele viele lebenswerte Jahre schenken können. Ich lebe wieder zuversichtlich und glücklich - auch wenn ich das vor dreieinhalbJahren nicht für möglich gehalten habe.

    Das wollte ich dir nur sagen.

    Liebe Grüße, Schneeglöckchen

  • Der Tumor wächst in den Milchgängen. Ich habe bis vor 2 Jahren gestillt und da war dann genug Platz. Big Born Cancer. Das heißt man erkennt ihn erst wenn er so groß ist dass es sichtbar wird. Die Haut hat sich auch schon verändert und deshalb war ich im August letzten Jahres bei der Frauenärtin zum Ultraschall aber da waren noch keine Knoten sichtbar, nur das dichte Gewebe. Das blöde ist dass auch bei der anderen Brust dichtes Gewebe war und das sich aber gut zurück gebildet hat. Die linke Brust wurde größer und die Brustwarze hat sich verändert in den letzten drei Monaten. Ich habe es auf Wassereinlagerung geschoben bin dann aber stutzig geworden. Meine Frauenärztin hat nun nach gründlicher Suche ein Knoten gefunden. Der Professor hat mir dann das ganze Ausmaß gezeigt, es ist 8x11cm groß.

  • Liebe Judith,


    wenn ich google finde ich erstmal nichts zu Big Born Cancer, denke also du hast entweder lobulär oder duktal .


    Falls es dich etwas beruhigen wird, ich merkte von meinem Krebs nix absolut nix. Schwankungen im Gewebe waren für mich monatlich normal. Bis irgendwann ich eine Hauteinziehung hatte, aber noch nicht gleich zum Arzt bin, 2-3 Monate später war die Brust deutlich größer, und ich bin zum Arzt, im Ultraschall ca 5cm. Bei OP 1 Monat später waren es dann über 8cm und die Brust war komplette ausgebeult. Meiner Meinung nach also doch recht schnell wachsend.


    Ich habe auch das Schema durch: OP einseitige Mastektomie, Eierstöcke+ Gebärmutter,( bei mir zuerst OP da auch Verdacht auf bösartige Endometriose (war aber gutartig) und gleichzeitiger Bauch OP), Chemo, dann Bestrahlung . Das ist jetzt alles auch schon eine Weile her, Juni 2016-Feb2017. Aber mir gehts gut, und das wird auch so bleiben. Ich lebe mein ganz normales Leben weiter, Arbeite Vollzeit und minus ein paar Wehwehchen erinnert nur die Prothese und mein kurzer Haarschnitt an diese Zeit-- und die tollen Frauen die ich dadurch kennnen gelernt habe :)

  • Vielen Dank Vael, ich brauche Trost von Überlebenden.

    Meine Freundin Vange aus Amerika hat seit 10 Jahren Krebs im Stadium 4. sie ist so positiv, es ist der Wahnsinn. Sie meinte dass ich jeden Tag genießen soll, nicht vorwärts sehen. Böse Gedanken aus dem Kopf werfen durch Atemtechnik denn diese bösen Gedanken werden nichts ändern. Man wird nur psychisch krank davon. Am Montag weiß ich wahrscheinlich ob was in den Lymphknoten in den Achseln ist und am Mittwoch wird der Körper komplett gescannt. Diese Woche wird sehr anstrengend für mich. Darf ich fragen wie alt Du warst? Viele Grüße und wunderbare Tage an Alle!

  • Hallo liebe Judith,


    Herzlich Wilkommen hier, ich umarme Dich auch erstmal :hug:,

    dann schicke Ich Dir ganz viel Kraft für die Behandlung.

    Deine Familie wird Dir auch viel Kraft geben du schaffst das!!

    Ich denke an Dich und wünsche Dir nur gute Ergebnisse bei den weiteren Untersuchungen.

    Ganz liebe Grüße Josephin