Dodo59 - Gewissheit Brustkrebs

  • Hallo an alle,


    Nach dem ich hier ein paar Tage mitgelesen habe und dann auch heute noch vom Brustzentrum die Diagnose Brustkrebs kam, habe ich mich entschlossen ein Teil der Gemeinschaft zu werden.

    Natürlich bin auch ich im Schockzustand. Habe am 2.5. eine Termin zum Knochen-Szintigramm, Thorax und Sono Abdomen. Am 8.5. vorstellen in der Klinik mit sämtlichen Befunden. Muss mich erst mal mit dem was ich heute Erfahren habe zurecht finden.

    :rolleyes:X/

  • Herzlich Willkommen und ich drucke Dir die Daumen, das alles andere frei von Metas ist. Diese Warterei ist schlimm, aber man muss durch.

  • Hallo Dodo und herzlich willkommen bei uns !


    Die nächsten Tage werden für dich ziemlich stressig werden und nervenaufreibend. Die Diagnose ist immer ein Schock und man ist orientierungslos und das grosse Kopfkino beginnt. Wichtig ist jetzt, dass du probierst ganz ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu verfallen.

    Ich weiss, das sagt sich sehr einfach, aber wir hier wissen wovon wir reden...

    Du triffst hier eine Menge netter Frauen die dir mit Rat und Tat zur Verfügung stehen und es gibt immer jemanden der dir weiterhelfen kann. Wir sind keine Ärzte, wir sind Betroffene (ich komme aus der Eierstockkrebstruppe) und wir haben alle ähnliche Probleme. Gleich ob es sich um Chemos oder um irgendwelche Nebenwirkungen handelt, es gibt immer ein Fori welches sicher schon diesbezüglich etwas gepostet hat.

    Alles Liebe für Dich und lass den Kopf nicht hängen...

  • Liebe Dodo 59... gut das du hier bist, willkommen...du wirst hier immer gut aufgefangen werden.. Hilfe, Ratschläge ,Trost ,Beistand und auch wenn es denn sein muss nen A...tritt kriegen..glaub mir es ist gut hier zu sein! LG

  • Hallo liebe Dodo59,

    fühl dich in diesem Forum willkommen und aufgehoben. Diesen Schockzustand kennen wir wohl alle, auch die Zeit der ersten Schritte und des Staging, bis klar ist, welche Therapie empfohlen wird.

    Ich hab für mich erlebt, dass ich irgendwie in die Erkrankung und den Umgang damit hinein gewachsen bin. Das braucht Zeit und Unterstützung.Und die findest du hier auf jeden Fall schon mal.

    Liebe Grüße

    Windfarbene

  • Hallo Dodo,


    Willkommen auch von mir.


    Das Anlaufen der Diagnose Maschinerie ist das Schlimmste, das hoffen und bangen zum nächsten Termin.

    Du wirst aber sehen, sobald du auf dem Weg bist, der „Feind“ klar umrissen ist, wirst du hineinwachsen in die Situation.

    Informationen machen zusätzlich stark habe ich festgestellt , nicht unbedingt die von gxxxxx aber es gibt sehr gute Seiten von der Krebshilfe und wie die alle heißen.


    Liebe Grüsse

  • Hallo an alle,


    weil ich mich hier vorab schon Informiert habe ( trotz verbot meines Mannes nicht im Internet zu recherchieren ) habe ich mich hier angemeldet, weil ich sehe, wie viel Unterstützung man von Betroffenen erhalten kann. Bin morgen bei meiner Frauenärztin, weil die Zahlen die auf dem Befund stehen mich sehr in Angst versetzen. Das Böse was in mir gewachsen ist hat eine Grösse von 14 mm eingestuft in G2 . Der Radiologe sagte mir, das dies ein sehr früher Befund ist, was für mich positiv ist. Aber da stehen noch so viele Fermdwörter , die ich mir nochmals erklären lassen muss. Auch das sich evtl. Metas gebildet haben, wäre relativ selten, aber auch nicht ausgeschlossen.

    Oh Gott, stehe mir bei, das ich davor befreit bin.

    Ich habe eine mega liebe Familie und Freunde, die mir bestehen. Ohne die würde gar nichts gehen. Mein Mann - immer da für mich, meine Tochter (22 Jahre) steht mir sofort bei Seite und dann auch meine anderen Verwanden und Freunde.

    Ich weiß das diese Sache mich und auch andere verändern wird. Ich möchte alles tun um Gesund zu werden ( ich will Leben), dennoch habe ich ein heiden Respekt davor.

  • Hallo Dodo 59,

    bin auch neu hier habe meine Diagnose am 11.04.18 bekommen.Es dauert alles eine Ewigkeit bis was geschieht.Untersuchungen, Gespräche usw.Ich wünsche dir viel Kraft in dieser Zeit.Aber die hast du ja von deiner Familie und das ist alles was zählt.Wir wollen alle leben und es bekämpfen.

    LG Pauline75

  • Herzlich Willkommen auch von mir im Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs.


    Es war eine gute Entscheidung von Dir, Dich hier anzumelden und Du merkst auch schon an den Reaktionen, es tut gut, sich unter Betroffenen auszutauschen.


    Dein Mann hat schon recht, dass googeln nur noch mehr Ängste schüren kann. Ich wünsche Dir, dass Du viel Beiträge findest, die Dir Fragen beantworten und Deine Ängste mindern helfen.


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch hier im Forum und alles Gute auf Deinem weiteren Weg.

    Liebe Grüße Monalisa


    Mitglied des Moderatoren-Teams


  • Dodo59

    <3lich willkommen hier bei uns. Hier ist immer jemand zum zuhören da. Du bist nicht alleine.

    Fühl dich lieb gedrückt


    LG Miri

    :)Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter :)


  • Liebe Dodo59, auch ich möchte dich begrüßen und dir eine große Portion Kraft, Zuversicht und heilendes Licht schicken:):saint:! Vielleicht hilft es in schwierigen Zeiten, die Hoffnung nicht zu verlieren und du fühlst dich eingehüllt, gehalten, geschützt. Denn es geht weiter, auch wenn man es anfangs nicht glauben kann! Auch meine Welt stand still, als ich die Diagnose bekam. Ich war froh, als der Therapieweg klar war und es losging. Der Kopf, das Kopfkino sind das Schlimmste, die Angst vor dem Unbekannten. Also tausch dich gerne hier aus, stell alle Fragen, die du hast...natürlich können wir keine Ärzte ersetzen, aber von unseren Erfahrungen berichten. Vielleicht magst du auch nur still lesen, vielleicht willst du einfach mal Frust und Wut ablassen, alles ist hier möglich und immer wird irgendjemand da sein, du bist nicht allein:hug:! Mir hat das Forum sehr geholfen, es nahm mir Angst und Unsicherheit und z. T. bin ich hier besser aufgeklärt worden, als von den Ärzten;)! Mein Weg war nur ein kurzer und meine Therapie ist beendet...hoffentlich auf Dauer erfolgreich :thumbup::!:Aber ich fühle mich jetzt einfach geheilt und genieße das folgende Leben viel intensiver, als ich es wohl vorher getan hätte.

    Ich bin sehr bei dir und hoffe, du hast schnell Gewissheit wie es weitergeht!

    Sei ganz lieb gegrüßt,

    Tara☀️

  • Hallo Dodo59


    herzlich Willkommen in unserem Forum. Schön, dass du uns gefunden und auch angemeldet hast :thumbup:

    Wir begleiten dich solange du möchtest auf deine Weg durch die Therapie und hier bei uns kannst du all deine Fragen stellen und deine Sorgen und Ängste ein stückweit bei uns lassen.


    Eine gute Anlaufstelle für medizinische Fragen ist der KID (Krebsinformationsdienst) http://www.krebsinformationsdienst.de

    Dein Radiologe hat Recht und für dein Staging am Montag drücke ich ganz fest die Daumen :thumbup::thumbup::thumbup:

    Ich freu mich, dass du einen guten Rückhalt in der Familie und unter euren Freunden hast. Das ist immer sehr viel Wert:hug:


    Ich wünsche dir einen guten Austausch:!:

    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Hallo an alle ( das mit dem markieren bei so vielen bekomme ich gar nicht hin :-) )


    Bin immer noch im Nebel der sich auch mal lichtet. War gestern bei meiner Frauenärztin und ich hoffe sie hat recht mit dem was sie aus dem Pathologischen Befund lesen kann ( Sie war selbst in der Onkologie tätig bevor sie eine Praxis übernahm).

    Sie sagte mir als ersten, na Frau ... das ist schei... Aber von den Krebsarten, welche sie sich ausgesuchte haben ( habe ihn natürlich nicht ausgesucht, sondern der mich ) ist der am Heilbarsten und zwar zu 90%. Nach dem was ich hier lesen kann, sagt sie bin ich Zuversichtlichlich und sie denkt, das wenn alles andere was an Untersuchungen noch kommt gut aussieht, das ich mit einer OP und Bestrahlung hinkomme.

    Trotz diese Worten von ihr, sitze ich hier am Computer und Zittere. Horror spielt sich in meinem Kopf ab. Ich sage mir, ich kämpfe und mache alles mit, dann wiederum sehe ich mich geheilt und doch kommt dieses Schei... Schalentier irgendwann wieder zurück. Ich habe mit noch nichts angefangen und schon bekomme ich Panik vor allem. Ich will stark sein, aber wie bekomme ich das hin, das kann mir keiner Sagen. Heute nacht haben ich mal gut geschlafen und bin nicht aufgewacht und musste mich gleich übergeben ( die Nerven spielen verrückt) habe in 1 Woche 3 Kilo abgenommen und gleich kommt der negativ Gedanken, der Krebs frisst schon.

    Bitte seit nicht böse, wenn ich nicht immer gleich antworte, aber ich bin nicht immer in der Lage zu schreiben.

    Ihr seit alle so lieb und ich wünsche euch, das ihr ALLE wieder gesund werdet und bleibt.


    Ich grüße und drücke euch

  • Liebe Dodo59, atme mal tief durch.

    Dein Körper befindet sich vermutlich noch im Schockzustand.

    Das fühlt sich mies und grauenvoll an.

    Ich kenne das sehr gut. Die Psyche leidet und hat einen fest im Griff.

    Zum Glück bleibt das nicht so und du wirst dich bald wieder besser fühlen.

    Eine gute Prognose ist was tolles und die Gedanken "was, wenn nicht" sind völlig normal.

    Ich glaube, dass in deiner jetzigen Situation ein Gespräch mit einer Onko-Psychologin hilfreich wäre.

    Sie kann deine Gedanken etwas entwirren und dir zeigen, was du tun kannst, wenn die Abwärtsspirale kommt.

    Alles Liebe

    Cookie 🍀 🍀 🍀

  • Hallo Dodo, nimm dir Zeit für dich und was du gerne tust. Lenk dich ab. Es bringt nix, dich verrückt zu machen. Es wird leichter, wenn du alle Ergebnisse hast und weißt , wie du dagegen ankämpfst.

  • Hallo wieder an alle ;)


    möchte auch mal einen kurzen Zwischenstand zu meinem Untermieter geben.

    Habe allen Untersuchungen ( Knochensyn. Rötgne Lungen Sono Bauch ) beendet und ales ohne Befund. Das Erstgespräch verlief so, das ich Brusterhaltend operiert werden soll und anschließend Bestrahlungen, danach Antihormontherapie mit Tabletten.

    Vorgestern war ich noch im MRT und man hat dort in der betroffenden Brust noch Mikrokalk der zum Tumor gehört gefunden ( gott sei dank) somit wird das Arial etwas größer mit der Entfernung. Der eigentliche OP Termin wurde vom 25.5. auf den 6.6. verschoben. 1 Tag vor der OP findet die Besprechung statt und eine Markierung er CT.

    Ist die schlimm ? Tut die weh ??

    Das ganze hört sich recht positiv an ( meine Hausärztin sagte zu dem Befund den sie aus dem Krankenhaus schon bekam) das sei ein ganz lieber Krebs.

    Nun, wie sie es bei mir aus : Angst frisst meine Seele auf. Ich bekomme sie nicht in Griff. War auch schon beim Onkopyso.

    Dazu kommt, das sich seit 1 Woche leichte Schmierblutungen bekommen habe ( habe schon seit 8 Jahre meine Periode nicht mehr)

    Meine Gyn. sah es sich an und sagte es sähe nach einer Zyste aus und ich soll im Zuge der OP mich Auschaben lassen. Im Krankenhaus haben sie gesagt, die Brust habe Vorrang. Jetzt habe ich Angst, das es auch was schlimmes sein kann, aber das hätte mir meine Gyn doch bestimmt gesagt.

    So sieht es z.Z. bei mir aus und obwohl ich auch Angst vor der OP habe, sehne ich sie doch bei.


    Liebe Tara deine Worte und dein heilendes Licht nehme ich mir sehr zu Herzen.

  • Hallo Dodo, gut dass du dir Hilfe holst. Angst ist furchtbar und gar nicht gut. Ich hatte die Markierung mit Mammographie. Die Brust wurde betäubt, hab nix gespürt. Das zu sehen war seltsam. Bei der OP verschläft man ja zum Glück alles. Bis zur OP ist ja noch einige Zeit. Vielleicht kannst du in der Klinik auf einen Abstrich oder Ultraschall zur Beruhigung drängen.

  • Liebe Dodo59, schön wieder von dir zu hören! Das ist doch schonmal eine gute Aussage „lieber Krebs“;). Da geht es dir wohl wie mir. Ich hatte ein tubuläres Karzinom, relativ selten und sehr gute Heilungsprognose. Ich hatte auch „nur“ die BET, Bestrahlung und nun mache ich 5 Jahre die Antihormontherapie. Es sind jetzt gut 4 Monate seit Diagnose um, ich habe meine Therapie beendet und arbeite seit dieser Woche wieder. Im nachhinein verging die Zeit schnell. Aber so richtig kann ich es noch immer nicht glauben, dass ich Krebs hatte.

    Ich weiß nicht genau was du für eine Markierung bekommst. Bei mir wurde am Tag vor der OP eine radioaktive Substanz in die Nähe des Tumors gespritzt, um die Wächterlymphknoten zu markieren. Dies wurde unter Ultraschall gemacht. Am Tag der OP hatte ich eine Hakendrahtmarkierung, damit der Tumor bei der OP besser gefunden wird. Beides tat nicht weh. Auch die OP war überhaupt nicht schlimm! Meine Angst vorher war viiiel schlimmer. Ich wurde Dienstag operiert und konnte Mittwoch wieder nach Hause. Danach war wieder das Warten auf den endgültigen Befund schwierig, aber zum Glück hat sich der Biopsiebefund bestätigt und die Lymphknoten waren frei. 6Wochen später begann die Bestrahlung.

    Also meine Erfahrung ist, dass die Ungewissheit, die Angst das Schlimmste ist, keine Untersuchung war schlimm oder schmerzhaft, die OP war noch das kleinste Übel. Versuche dich abzulenken, auch wenn es nicht leicht ist. Gerade weil du dir nun noch Gedanken machst wegen der Gebärmutter. Glaub deiner Gyn geh einen Schritt nach dem anderen. Wichtig ist, dass du dich mental stärkst, tu was dir gut tut! Denk an dich!

    Und bei der OP sind wir alle bei dir und passen auf...ich glaub Kirsche spannt immer die Hängematte und schaut von oben zu...irgendwer hat das Reflexhämmerchen und passt auf;):D...da kann dir gar nichts passieren und schwups ist es vorbei!

    Ganz liebe Grüße,

    Tara☀️

  • Liebe Dodo59 , ich kann dich sehr gut verstehen. Unser ungeliebtes "Haustier" scheint ähnlich zu sein. Meine OP war bereits im Februar und auch Strahlentherapie und AHT für 5 Jahre. Gestern hatte ich bereits meine letzte 33. Bestrahlung. Von der Markieriung habe ich gar nichts gemerkt. Auch ich hatte wahnsinnige Angst und habe viele Nächte nicht geschlafen. :(Die Zeit nach der OP und das Warten auf das endgültige Ergebnis war die Hölle. - :evil:Leider wurde bei mir im Sentinel und den drei folgenden Lymphknoten noch kleine Herde gefunden, aber nach Rücksprache mit meinem Arzt wurde auch mir eine Heilung von 90% gesagt. Ich hoffe und bete, dass er Recht hat. Auch möchte mich gerne psychologisch betreuen lassen, jedoch hier auf dem Land sehr schlecht einen Termin zu bekommen.X( Deshalb habe ich mich hier angemeldet und viele Bedenken sind mittlerweile kleiner geworden. Ich drück Dir für die OP die Daumen:thumbup:. Ist bei auch eine AHB geplant?

    Ganz Liebe Grüsse

  • Liebe Fee63 ,

    auch unser "Haustier" scheint ähnlich. Ich hatte im Februar Mastektomie (auf eigenen Wunsch) der rechten Brust, Wächterlymphnknoten befallen und kleine Herde in den nächsten 3 Lymphknoten. Aus diesem Grund, so sagte man mir, müsse ich mich einer Chemotherapie unterziehen (der Professor ist als übervorsichtig bekannt), dann folgt Bestrahlung und 10 Jahre (!) Antihormontherapie.

    Laut meiner Onkologin ist meine Prognose gut. Aber Angst überfällt mich, wie wohl jede von uns, von Zeit zu Zeit. Das ist normal, denke ich.

    Vetrauen wir unseren Ärzten und versuchen, das Leben zu genießen.

    LG, Moni13