Magenkrebs - Leben ohne Magen

  • Hallo,

    Ich hoffe auf ein paar Ratschläge.


    Bei meinem Mann wurde Ende April Magenkrebs mit Lymphknoten- und Bauchfellmetastasen festgestellt.


    Es folgten 7 Flot-chemos und

    Vor 2 Monaten wurde in einer Gross-Op der gesamte Magen entfernt, auch konnten alle sichtbaren Metastasen operiert werden. Ausserdem wurde eine HIPEC gemacht. laut unserem Onkologen ist es noch kurativ aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch dass es zurückkommt.

    Hoffen wir das Beste.


    Seit der OP hat er ein sehr starkes Frühdumping, vor allem morgens hat er extreme Schmerzen. Weint und krampft viel. Am Tag mal so mal so.

    Bekommt nun Morphium, laut dem Chirugen zu viele Beschwerden aber er denke es werde mit der Zeit besser.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder Tipps was es besser machen könnte?

    Er hat schon Angst vorm Essen, muss aber unbedingt zu Kräften kommen da wieder Chemo ansteht.

    Und die Schmerzen setzten ihm auch psychisch sehr zu.


    Bin über alles dankbar!!

  • Hallo Schneewittchen, wenn Dein Mann noch Chemo machen soll und jetzt nach der OP nicht gut essen kann, solltet ihr darauf drängen, dass er vorübergehend eine Darmsonde bekommt, über die er ernährt werden kann. Du hast nämlich vollkommen Recht damit, dass er jetzt für die nächsten Chemos Kraft braucht!! Ich finde es etwas merkwürdig, dass Dein Mann nach 2 Monaten noch so starke Schmerzen hat. Haben die Ärzte mal ein CT gemacht nach der OP?

  • Guten Abend ihr Lieben, ich habe etwas Schöngeschriebenes entdeckt, das ich mit euch teilen möchte 😊 aus einem Buch von E.M.Forster, aus "Stress bewältigen mit Achtsamkeit" Mir gefällt das...? Euch auch? Schönen Abend und gutes Nächtle, mariku😪

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alice () aus folgendem Grund: Liebe Mariku63, da der Autor keine 70 Jahre tot ist, liegt auf seinen Zitaten noch der Copyright-Schutz. Du kannst den Autor gerne einmal unter "Lesenswerte Bücher" vorstellen - aber bitte nicht zitieren ;)

  • Guten Abend ihr Lieben, ich habe etwas Schöngeschriebenes entdeckt, das ich mit euch teilen möchte 😊 aus einem Buch von E.M.Forster, aus "Stress bewältigen mit Achtsamkeit" Mir gefällt das...? Euch auch? Schönen Abend und gutes Nächtle, mariku😪

    Liebe Mariku,


    Schade, dass Dein Beitrag editiert wurde. Dieses Zitat könnte ich jetzt gut brauchen. Hab am kommenden Donnerstag meine OP und wirklich Angst. War das bei Euch auch so?


    Habt's ein schönes Wochenende!


    Alles Liebe,

    Eva

  • Liebe Eva, glaub' mir, du wirst die OP gut überstehen!! Dass du Angst hast, kann ich gut nachvollziehen! Versuche dich etwas abzulenken..., vielleicht eine intensive Atemübung mehrmals täglich? Das beruhigt ein wenig und ist zudem noch eine gute Prophylaxe gegen Komplikationen, wie z. B. Lungenentzündung. Und vertraue auf deine Kraft! Es gibt "innere Helfer", die dich da durch boxen! Übrigens: Wenn du Schmerzen befürchtest: Neben der Vollnarkose wirst du bestimmt auch eine PDK bekommen - das ist ein Katheter( bleibt 4 bis 5 Tage liegen) , der anästhesiert den gesamten Bauchraum absolut zuverlässig, so dass Du keine Schmerzen haben wirst nach der OP . Bedenke, die holen dir " den Übeltäter" raus! Und das ist die beste Voraussetzung, dass du wieder gesund werden kannst! Die ersten 2 Tage wirst du sicher auch auf der Intensivstation versorgt. Da kümmern die sich bestens um dich!! Das wird alles gut werden! Ich werde am Donnerstag an dich denken und ein Kerzenlicht für dich leuchten lassen den ganzen Tag!🕯🕯🕯🕯🕯🕯🕯🕯DU SCHAFFST DAS! 🙋‍♀️Fühl' dich herzlich gedrückt! Mariku