Knochendichtemessung

  • :love:
    Sie helfen mir weiter - und auch nicht.
    Ich nehme Tam seit 2,5 Jahren - habe wechselnd Beschwerden in diversen Knochen und Gelenken, aber eben nicht anhaltend an einer Stelle - zum Glück, sonst würde Kopfkino einsetzen..... Distudis hat den Begriff Wanderschmerz geprägt - ich finde, der passt total: Heute Morgen Hüfte links, tagsüber Ellenbogen rechts, abends dann Fuß links, nachts Hüfte und Schulter rechts. Am nächsten Tag werden Seite und Gelenk gewechselt......
    Aber ich glaube, das hat tatsächlich nichts mit der Knochendichte zu tun - dennoch werde ich mit Gyn darüber reden, bei ihr laufen in meinem Fall alle Fäden zusammen , und sie ist super empathisch...

  • ich hatte hier im Forum die Empfehlung gelesen, die erste Knochendichtemessung vor der 1.Einnahme von Tam machen zu lassen. Das habe ich getan, obwohl ich damals keinerlei Beschwerden hatte. Ich werde das einmal jährlich machen lassen, genauso wie ich meine Augen einmal im Jahr kontrollieren lasse. Mittlerweile habe ich ja ziemliche Knochenschmerzen, aber immer nur in den Beinen. Da meine Werte in Ordnung sind, gehe ich davon aus, dass meine Schmerzen vom Tam kommen (oder Nachwirkungen der Chemo). Und auch ich zahle die Untersuchung selbst. Ich habe auch bei viel rumtelefonieren und Rücksprache mit der Kassenärztlichen Vereinigung niemanden gefunden der bereit wäre in irgendeiner Form diese Untersuchung zu zahlen. Aber was soll´s, ich muss mittlerweile so viel selbst zahlen.
    Liebe Grüße Angelina :hug:

  • Knochendichtemessung - und mehr!

    Liebe Frauen,


    meine aktive Forumszeit liegt schon drei Jahre zurück (ED und OP 09/2014, Chemo bis 02/2015, Bestrahlung bis 05/2015: weil Tumor G2 Hormonpositiv und Her2 3+, Ki 20-25%, kein Lymphknotenbefall). Seit Sommer 2015 nehme ich Letrozol ohne nennenswerte Nebenwirkungen und jetzt komme ich zum Punkt:

    meine Onkologin hat mir natürlich regelmäßige Knochendichtemessung auferlegt und für die zweite eine neue Praxis empfohlen, die neben der Knochenaufnahmen auch ein Blutbild erstellt, bei dem besondere Werte gemessen werden, die einen frühzeitig erhöhten Knochenstoffwechsel anzeigen. Dieser könnte darauf hinweisen, dass sich eine Metastasierung anbahnt... Und siehe da, prompt ist dieser Wert bei mir erhöht. Meine Onkologin kannte diesen P1NP-Wert gar nicht und will erst einmal Tumormarker bestimmen. Ich bin im Moment nur mittelmäßig beunruhigt und werde mal den KID befragen.


    Ich berichte euch hier davon, falls jemand aus dem Berliner Raum Interesse an dieser wirklich guten Praxis hat. Die Idee über diverse zusätzliche Blutwerte schon frühzeitig etwaige Metastasierungsaktivitäten zu erkennen, finde ich sehr gut und denke, dass dadurch vielleicht rechtzeitig medikamentös Schlimmerem entgegen gewirkt werden kann. Ich halte euch auf dem Laufenden, was bei mir daraus wird...


    Seid ganz herzlich gegrüßt

    Joni


    Einmal editiert, zuletzt von Alecto () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Joni , ganz herzlichen Dank für diese Information. Da bin ich ja sehr gespannt. Nun ist es doch irgendwie so dass postmenopausale Frauen ja meist osteoporotische Prozesse haben, von der Arthrose mal abgesehen. Also, das ist schon megainteressant, aber wahrscheinlich auch mit Fehlalarmen verbunden?


    Ich wünsche dir jedenfalls, dass es falscher Alarm ist.


    LG


    Sonnenglanz

  • Liebe Sonnenglanz,


    ich danke dir für deine deine guten Wünsche. Und ja, schon allein aufgrund der Menopause bin ich Osteoporose-Kandidatin. Aber P1PN ist ein Knochenaufbau-Parameter. Und soweit ich bis jetzt verstanden habe, ist das genau der Punkt: warum ist der Knochenstoffwechsel erhöht? Aber wie gesagt: dieser Diagnoseparameter scheint nicht sehr bekannt. Ich berichte weiter und jetzt:


    Gute Nacht :sleeping:

  • Liebe Joni,

    ich freue mich von Dir zu lesen!

    Danke für die Info, auch wenn ich am anderen Ende der Republik wohne: nach dem Wert werde ich auch mal fragen, bei meinem Blutbild ist der P1PN nicht dabei.

    Liebe Grüße, Schneeglöckchen

  • Guten Abend, ich verwende mal diesen Threat, um keinen Neuen zu eröffnen.


    Ist die Knochendichtemessung eine Kassenleistung oder doch Igel?

    Meine Gyn Praxis stellt hier keine Überweisung aus, sondern macht das nur auf Igel, obwohl ich mit Letrozol ja eine Aromatasehemmer Therapie von 5 Jahren mache.

    Habt ihr hier mehr Wissen / Know How?

    Online steht die Krankenkassen tragen das.

    Warum stellt die Gyn Praxis dann nur Rezepte für Igel aus?

    Danke Ele

  • Liebe Schneeglöckchen,

    ich bin gespannt, was du zu diesem Wert in Erfahrung bringst... Und wünsche dir nur Gutes!

    Liebe Elenear,

    meines Erachtens ist die Messung keine Kassenleistung. Ich musste in der neuen Praxis lediglich 20€ zahlen, hab dafür aber auch noch ein Blutbild und eine gute Befundbesprechung bekommen.

    LG, Joni

  • Lieben Dank Joni, das ist es mir allemal wert. Hatte mich nur gewundert, das die Praxis gesagt hat nur Igel. egal es wird auf jeden Fall Dienstag gemacht. Lieb, das du geantwortet hast.

  • es gibt Ärzte die machen es auf Kasse. Problem 1: viele Ärzte die die knochendichtemessung durchführen haben die entsprechende Zulassung zurück gegeben weil die Kassen so wenig bezahlen und machen es nur auf privatrechnung.

    Ich hatte letztes Jahr Glück einen Arzt gefunden zu haben der es als kassenleistung anbietet und einen Hausarzt der eine Überweisung ausgestellt hat.

    Problem 2: viele hausärzte und Gynäkologen schreiben keine Überweisung weil sie Angst haben in regress genommen zu werden.

    Und dann muss man auch noch einen Termin bekommen :(

  • Hallo liebe Heideblüte,

    unser Gesundheitssystem ist eine Katastrophe... Glücklicherweise gibt es Ärztinnen, die sich über so einiges hinweg setzen... Ich wünsch' dir alles Gute,

    - und auch dir, Elenear

  • Also Knochendichtemessung ist Kassenleistung, für Krebspatienten, als Basis zur Therapieentscheidung. Gerade bei Tamoxifen und Co ist Osteoporose bald da. Man muss vorsorgen mit einer Messung, bevor es schon fortgeschritten ist, manchmal merkt man nicht viel und hat es doch schon.

    Ich wurde vom Gyn zum Internisten, der das Know-How dazu hat, überwiesen, nachdem ich gefragt habe. Da bekommt man auch schön seine Werte in Tabelle, wie Calzium, D3 und ob sich der Knochen abbaut, etc. Aller 5 Jahre möglich, evt. auch eher. Und wenn man schon Osteoporose hat, gibt es auch halbjährlich Spritzen die der Metastasenbildung vorbeugen sollen.

    Sch...egal wie der Tag gelaufen ist, immer erhobenen Hauptes nach Hause gehen!

    Einmal editiert, zuletzt von Bernstein ()

  • Die Frage interessiert mich auch. Im BZ konnten sie mir nur sagen, dass es wohl ohne Kontrastmittel geht. Aber sicher waren sie sich auch nicht :|


    Es gibt wohl verschiedene Möglichkeiten, aber ohne Strahlung geht es wohl nicht.


    Man rennt von einem ins andere ohne echte Vorbereitung. Es nervt mich total.


    Mein Termin für die Messung ist Ende kommender Woche.


    LG


    Sonnenglanz

  • Hallo

    Ja, die Knochendichtemessung ist eine Röntgenstrahlenuntersuchung, i.a. ohne Kontrastmittel.

    LG, Viviane

  • Sonnenglanz knochendichtemessung hab ich Dienstag das erste Mal. Werde mir alles merken und sofort berichten. Vielleicht kann ich ein Foto von dem Gerät machen und dir dann schicken, dann weißt du was kommt. Liebe Grüße Eli

  • Liebe Sonnenglanz , ich hätte schon eine Knochendichtemessung. Da liegt man auf einem Tisch und ein Gerät fährt über einen drüber ähnlich wie beim Knochenszinthigramm, dauert aber nur ein paar Minuten. Ich vergleiche es immer mit einem Kopierer:D.

    Ganz liebe Grüsse Zoe101