Kitakinder und Chemo

  • Liebe Mütter,


    Ich soll bald eine Chemo bekommen und eigentlich meine kleine in die Kita.

    Meine Ärztin sagte jetzt, dass sei nicht so gut, wegen der ganzen Infektionen.

    Eine Alternative wäre eine Tagesmutter, da sind dann weniger Kinder...


    Ausserdem überlege Ich, ob es nicht entspannter für mich wäre, wenn ich während der chemotage nicht in ihrer Nähe wäre, weil ich als Mutter einfach immer kribbelig bin wenn ich sie höre.

    Sie ist erst 9 Monate alt.

    Andererseits will man ja auch seine Lieben um sich haben, ich fürchte nur, dass ich mich nicht so erholen kann.

    Wie sind da eure Erfahrungen?

  • Hallo Dija ,

    Mein Sohn ist 4 Jahre alt und geht seit 2 Jahren in den Kindergarten, meine Chemo erhielt ich über Winter. Obwohl ich ja eigentlich zu Hause war, habe ich ihn die ganze Zeit über (wie vorher auch) in den Kindergarten gebracht. Ich wollte für ihn einfach ein Stück Normalität bewahren. Nur weil ich krank bin, sollte sich nicht sein ganzer Ablauf ändern. Die Zeit in der er im Kindergarten war, habe ich dann für meine Erholung nutzen können. Im Winter ist es immer besonders schlimm mit Erkältung etc im Kindergarten, deshalb habe ich immer darauf geachtet, dass er gleich nach dem Heimkommen gründlich die Hände wäscht, damit er nicht alle Viren zu Hause verteilt. Wir sind ganz gut gefahren damit. Natürlich hatte er ein oder zwei Mal Erkältung und sogar Magen Darm Infekt (ich dann auch🙈), aber auch das geht vorbei... Für uns war das Stück Normalität wichtiger, das wir uns so bewahren konnten.

    Ich bin mir sicher, dass auch ihr einen für euch passenden Weg findet!

    Alles Liebe und Gute dabei!

  • Liebe Dija,

    auch meine Tochter ist vormittags im Kindergarten und wenn es geht bringe ich sie hin und hole sie ab. Klar muss man etwas aufpassen wegen Infekten aber wenn man auf Hygiene achtet ist das zu schaffen. Ihr so viel Normalität wie möglich zu bieten ist mir sehr wichtig.

    In den Chemowochen habe ich allerdings Unterstützung von den Omas und die brauche ich auch. Das würde ich dir auch raten. Alles Liebe

  • Liebe Dija,

    ich habe drei Töchter. Zwei davon waren noch im Kindergarten als ich die Chemo bekam, die Älteste in der Schule. Sie haben Magen-Darm mit nach Hause gebracht und sämtliche Erkältungen, ich habe mich nicht angesteckt, das Cortison schützt wohl auch.

    Die Tage an denen ich Pacl Chemo bekommen habe, waren mies. Da habe ich dafür gesorgt, dass die Kinder außer Haus sind bei Freunden. Aufgrund der Antiallergika während der Paclichemo war sich so krass müde, dass ich mich nicht um sie hätte kümmern können. Der nächste Tag war dann schon wieder normal.

    Normalität ist für die Kinder wichtig, für dich aber auch. Und es ist absolut zu schaffen!

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Hallo Dija,


    meine Kinder waren fünf und knapp zwei Jahre alt, als ich meine Chemo bekommen habe. Ich habe sie über den Winter bekommen und bin tatsächlich die ganze Zeit nicht in der Kita gewesen. Wir haben für die Zeit die Betreuungsstunden erhöht (dabei hat mir der Sozialdienst des Krankenhauses dankenswerterweise geholfen) und mein Mann hat die Kinder gebracht und geholt. Zuhause habe ich die Kinder - so gut es ging - selbst versorgt. An den meisten Tagen war dies aber möglich.


    Soweit ich weiß, kann man für die Zeit der Chemo auch eine Haushaltshilfe von der Krankenkasse bekommen, die die Kinder zum Kindergarten bringt. Habt ihr darüber schon nachgedacht? Ich weiß allerdings nicht, ob es wechselnde Personen sind. Das wäre bei einem so kleinen Kind vielleicht schwierig.


    Dir alles Gute!

  • Hallo ihr Lieben,

    Bei uns ist es ähnlich. Meine beiden (5 und 3) gehen in die Kita. Ich fahre sie hin, aber mein Mann bringt sie rein. Ich habe Angst mich mit allem, was da so umgeht, anzustecken. Vor allem weil ich meine Chemo nicht verschieben müssen will. Bin zzt noch am Anfang und hatte 2 ECs. Nächste Woche die dritte. Tatsächlich klappt es bisher alles trotzdem sehr gut. Die Kinder sind entspannt und rufen immer noch ständig nach der Mama. 😄Ich denke, du wirst das durchziehen - besonders wegen der Kleinen. Du schaffst das! Für mich ist unser Alltag Balsam für die Seele und das Herz. Daraus ziehe ich die Kraft. Dir wird es bestimmt ähnlich gehen. 😊

    LG