Hallo, auch im selben Boot

  • Hallo Ihr Lieben,

    und ich bin auch dabei.

    Eigentlich mittendrin. Alles ging so schnell. Vor 2 Monaten etwas Bauchwasser festgestellt und Tumormarker war bei 560.

    Nach Bauchspiegelung steht fest ich habe Eierstockkrebs mit Figo 3b.

    Ich bin im nirgendwo seitdem. Operabel ist das Ganze doch hat mir mein Arzt gesagt dass ein Rezidiv der Regelfall sei. Ich weiß gar nicht wohin mit mit. Ich habe bereits die 3. Chemo. Heute in 2 Wochen werde ich operiert. Mir ist ständig zum Heulen zumute.

    Sehe meine 7 jährige Tochter und frage mich warum????;(

  • Herzlich Willkommen und lass Dich umarmen.:hug:

    Ich komme aus der Brustkrebsfraktion und habe ich auch gefragt warum. Das Schicksal ist oft ungerecht und ich muss jedes mal fluchen wenn jemand neu dazu kommt. Die Schwester aus der Eierstocksabteilung werden Dich sicher schnell auffangen und trösten.

    Ich habe 2 Kinder , meine Tochter ist ebenfalls 7. Du wirst schon den Kampf aufnehmen, heutzutage gibts viele gute Mittel gegen den Schmarotzer.:cursing:

  • Sunmoonstar


    Hallo meine Liebe und willkommen bei uns! Du findest die Eierstocktruppe unter gyn. Krebserkrankungen und die meisten von uns unter FIGO IV und Rezidiv. Hier sind auch viele ohne Rezidiv, aber alle haben die OP schon hinter sich und können dir mit Rat und Tipps zur Verfügung stehen.


    Das mit dem Heulen verstehen wir alle und ich weiss was du jetzt mitmachst, auch ich hatte vorab Chemos und dann erst die OP, das war schon im November 2017 und abschliessend hatte ich nochmals 3 Chemos und bin jetzt auf Antikörpertherapie alle 3 Wochen. Es geht mir gut und ich bin derzeit auf Urlaub in der Türkei. Du siehst, auch mit FIGO IV so wie ich gibt es eine Zukunft und Urlaub von der Erkrankung.


    Bitte, lass den Kopf nicht hängen! Deine Familie braucht Dich und du ziehst das durch, jetzt die Chemos und dann die OP und du wirst sehen, das Leben geht weiter! Du wirst deine Tochter aufwachsen sehen, dafür musst du jetzt kämpfen!


    Hast du schon einen Port gelegt? Bitte, halt uns auf dem Laufenden wie es bei dir weitergeht...


    Ich drücke dich ganz fest und umarme dich ganz vorsichtig


    Pupi

  • Liebe Imagesnookie!


    Laß`Dich mal in den Arm nehmen. Du hast schon 3 Chemos hinter Dir; da hast Du schon was geschafft. Anfags hat man ja kaum Zeit zum Denken. Kaum hat man einen Befund, steckt man schon mitten im Therapieprogramm. Was auch gut ist, denn Davonlaufen wäre keine gute Wahl.

    Es ist echt ein steiniger Weg. Da gibt es nichts schönzureden, aber - es ist zu schaffen. Wenn die schlimmen Tage nach dieser Chemo vorbei sind, nütze die guten Tage und fülle sie, so gut es geht, mit Schönem. Ich wünsche Dir den besten Operateur, den es im ganzen Umkreis für diesen Eingriff gibt. Das ist wichtig. Es ist ein Hammer, wenn man schon zu Beginn auf das Rezidiv "eingestellt" wird. Erstens kann das Jahre auf sich warten lassen, und zweitens gibt es auch dann immer wieder Behandlungen dafür. Also - Kopf hoch und durch.


    Ich möchte Dich ermutigen, alle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die es gibt. Wünsche Dir liebe, offene Menschen um Dich herum. Wage es, Deine Bedürfnisse und Erwartungen klar zu formulieren. Die Menschen möchten helfen und unterstützen, wissen aber oft nicht, wie.

    Wünsche Dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen!

    Du wirst sehen, Du erlebst, wie Deine Tochter groß wird.

    LG Marie Louise

  • Liebe Marie Louise

    vielen Dank für die Antwort. Ich bin so am Boden. Weiß nicht weiter. Alles hat seinen Sinn verloren für mich. Ich wurde vor 3 Jahren auf Brca1 getestet. Habe die Brüste operieren lassen und mit Eierstock wollte ich warten.


    Hallo Pupi,

    vielen lieben Dank für deine Antwort.

    Ich habe keine Ahnung wie es mit mir weitergehen soll. Ich lebe imgrunde von Stunde zu Stunde.

    Meine Familie meint ich müsse kämpfen und daran glauben. Aber wie kann ich?!?

    Es ist so schwierig. Fühle mich nicht mehr. Alles hat an Sinn verloren.


    Hallo Anja,

    danke dir vielmals für die netten Worte.

    Ich mache mir Vorwürfe vor allem dass ich die Eierstöcke nicht operieren lassen habe.

    Frage mich ständig wielange werde ich leben? Wenn es eh Regel ist dass es wieder kommt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: unnötiges Zitat gelöscht

  • Liebe Imagesnookie.

    ich kann Dich sehr gut verstehen, ich bin auch erst kurze Zeit krank, aber ich habe hier im Forum gelernt, dass es sich lohnt zu kämpfen. Du bist jetzt traurig und voller Angst, dass ist völlig nachvollziehbar und das darfst Du auch sein. Ich beginne auch zu lernen zu sagen, was ich möchte und brauche, auch dass habe ich hier in der kurzen Zeit gelernt. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Mut und Zuversicht.

  • Liebe Sunmoonstar


    Nichts hat den Sinn verloren! Du bist verwirrt und irritiert weil deine Welt in Scherben liegt, probiere die kommenden Tage bis zur OP dich abzulenken, dass ist das einzige was nützt. Du hast grosses Kopfkino und bist verzweifelt.....das ist verständlich und es ist normal dass du so reagierst. Das mit dem positiv Denken sagt man so einfach, aber es ist verdammt schwer, ich weiss.


    Aber das Leben geht weiter! Du hast schon die Chemos überstanden und das war auch nicht einfach, aber du hast es durchgestanden. Und jetzt schaffst du die OP und dann gibts den weiteren Behandlungsplan, Schritt auf Schritt....


    Wir wissen alle nicht wie lange wir leben, aber wir können auch morgen alle einen Verkehrsunfall haben oder ein Blumenstock kann uns auf den Kopf fallen, alles ist möglich.


    Nochmals...nichts hat den Sinn verloren....jetzt gehts mal dem Krebs an den Kragen.


    Dicke Umaemung

  • Liebe Sunmoonstar ,


    diese Phase, in der alles so sinnlos erscheint, kennen wir wohl alle hier. Aber Gottseidank ist es nur eine Phase, irgendwann kommt dann doch der Überlebenswille zurück... Die Aussage deines Arztes, dass ein Rezidiv der Regelfall ist, finde ich ziemlich unglücklich. Es gibt zwar viele Rückfälle bei EK, aber die sind doch nicht die Regel! Es gibt auch viele Frauen, die es geschafft haben. Und FALLS du einen Rückfall bekommen solltest, heißt es ja nicht, dass dann gleich alles vorbei ist. Ich bin 2007 das erste Mal an Eierstockkrebs erkrankt, Rezidive hatte ich 2009 und 2013. Seit nun fast fünf Jahren bin ich also wieder tumorfrei, habe keine Schmerzen, ich arbeite halbtags und habe ein gutes Leben.


    Wir alle wissen nicht, was uns erwartet. Aber in der Eierstockkrebsforschung tut sich im Moment so viel - vlt ist unser Krebs in einigen Jahren gut als chronische Krankheit therapierbar.


    Ich hoffe, du hast Menschen um dich rum, die dich und auch deine Tochter auffangen und stützen.

    Bist du in einem zertifizierten Eierstockkrebszentrum? Die erste OP ist sehr wichtig und sollte nur von einem EK-erfahrenen Operateur durchgeführt werden.


    Herzliche Grüße

    Hortensie

  • Liebe Imagesnookie,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ich freue mich, dass Du uns gefunden hast, denn hier schreiben mehrere Mütter mit kleineren Kindern. Wir verstehen genau, wie Du Dich jetzt fühlst. Woher will Dein Arzt wissen, dass es wieder kommt? Er ist kein Hellseher! Ich wünsche Dir viel Kraft um den Kampf aufzunehmen und schicke Dir dazu ein Paket mit Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hortensie

    Vielen lieben Dank! Das erleichtert sehr, was du da schreibst. Gibt mir Kraftnund Hoffnung. Gestern Nachtnhabe ich wieder geweint. Nachts ist es am Schlimmsten.

    Ich bin in Tübingen in einem zertifizierten Krankenhaus. Eine Zweitmeinung habe ich mir nicht eingeholt.

    Denke dass ich da gut aufgehoben bin und heimatnah ist auch wichtig in so einer Zeit.

    Wie werden so Rezidive eigentlich festgestellt? Wie wurden deine Rezidive behandelt?

    Operiert oder mit Chemo?

    Wie war es nach der Operation, waren die Schmerzen stark?

    Wie ist die Wunde bzw. Narbe? Hast du irgendwelche Probleme gehabt?

    Was nimmst du heute für Medikamente?

    Sorry wegen den vielen Fragen...😞

    Aber es tut so gut jemanden zu wissen der auch das selbe erlebt und erfahren hat. Es macht Mut und Hoffnung...

    Vielen Dank du hast heute mir meinen Tag gerettet. Lag im Bett und wusste nichts mit mir anzufangen. Danke 😘

    Alice

    Liebe Alice,

    danke schön. Es tut so gut von euch allen zu hören. Man denkt nämlich man ist alleine damit. Und dann melden sich Menschen bei einem die man nicht kennt.

    Ich sie machen einem Mut und Hoffnung.

    🙏 Danke

    Josephin

    Vielen lieben Dank. Ich hoffe und bete dass wir alle es schaffen 😇

  • ich persönlich zum Beispiel mag PMR Muskelentspannung sehr gerne oder zum entspannen Panflöte . Ein Buch als Hörbuch auch sehr schön . Aber ich nehme vorher eine Hörprobe denn nicht jeder Stimme sagt mir zu