Nachresektion

  • Ich bin total fertig, letzte woche war meine Op, seitdem warte ich auf mein Ergebnis. Nun war Tumorkonferenz und heute wurde mir Tel. mitgeteilt, dass das endgültige Ergebnis noch immer nicht vorliegt. Der Pathologe sei sich an einer Seite nicht sicher. Für mich heißt das weiter warten. Wie geht es weiter. Ich bin total am Boden, rede mir wieder neue schlimme Dinge ein und weiss nicht weiter, nachresektion und dann? Die Angst hat wieder die Macht. Hatte das vielleicht jemand und kann mir was sagen dazu?

  • Bella69 ,

    Ich kann dir zum Thema Nachresektion nicht so viel sagen, hatte auch mal eine da ich mal ein Hautproblem hatte und diese Wucherung hätte bösartig werden können, da wurde das Gewebe großräumig entfernt. Ich denke sollte es bei dir nötig sein, ist es sinnvoll es zu tun, vor allem auch sicherer. Du musst versuchen dich abzulenken. Such dir eine gute Serie, lass dich berieseln. Geh mit Freunden weg. Wenns gar nicht anders geht hol dir was zur Beruhigung.

    Wir dürfen nur niemals die Angst siegen lassen. Fühl dich gedrückt, getröstet und schau nach vorne. Genieße dass schöne Wetter.

    Ich musste auch drei Wochen auf die OP warten und habe versucht mich abzulenken.

    Glg Rubinrot

  • Bella69

    Ruhig Blut! Bist du brusterhaltend operiert? Dann kommt es schon mal vor, dass nachoperiert wird. Ich habe das während meines Krankenhausaufenthaltes bei 2 Mitpatientinnen mitbekommen. Das ist nicht schön, aber auch nicht so schlimm, wie es dir jetzt erscheint. Wichtig ist das Ergebnis, nämlich dass die Schnittränder tumorfrei sind.

    LG, Moni13

  • Ich hatte nach der ersten BET eine Nachresektion weil nicht alles im Gesunden entfernt wurde. Ich kann ehrlich sagen - das war ein Spaziergang und wurde ambulant gemacht. Nach zweimal BET sieht die Brust supi aus, obwohl bei mir echt viel wegschnippelt wurde.

  • Liebe Bella69, ich habe 4 Wochen auf die Pathoergebnisse warten müssen, weil der Pathologe auch nicht sicher war und den Leiter des Instituts draufschauen lassen wollte, der zu der Zeit aber gerade in Urlaub war. Die Warterei war die Hölle! Ich drück dir die Daumen, dass es schneller geht!

  • Bella69 ,


    ich hatte eine Nachresektion, da ein Schnittrand nicht tumorfrei war nach Mastektomie. Wie schon oben gesagt, nicht schön aber sicher ist sicher..... Das letzte Wort hat halt der Pathologe. War wohl ähnlich wie die erste OP, nur die Naht wieder öffnen und dann nacharbeiten. Es verlängert halt den Krankenhausaufenthalt, da ja die Drainage wieder neu eingelegt wird und wieder gewartet wird, bis nicht mehr viel rausläuft. Schlimm ist halt die neue Warterei auf die Ergebnisse, alles zurück auf Anfang sozusagen. Das fand ich viel schlimmer als die OPs selber.

    Gruß Tschetan

  • Liebe Bella69

    Ich kann dich richtig gut verstehen ...ich habe meine OP jetzt am 31. und habe auch in meinem Kopf das ich das path. Ergebnis ganz schnell haben möchte und aber auch wirklich Muffensausen davor habe und auch Angst vor einer Nachresektion . Ich habe meine Ärztin bekniet wirklich sehr sehr großzügig im gesunden zu operieren ...mir ist es auch Wurst wie es ausguckt , habe eh nicht so viel Busen da fällt es eh nicht auf ....Hauptsache wenn noch was wäre das so großzügig alles weg ist das keine Nachresektion in Frage kommt . Drücke dir ganz fest die Dauemen das alles gut wird 😘👍🏽👍🏽

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo Bella69 ,

    ganz ruhig ... es ist ja noch nicht sicher.

    Und wenn, dann ist es so.

    Ich hatte auch eine Nachresektion (trotz Mastektomie) da nach Leitlinien nicht um gesunden entfernt werden konnte obwohl meine Ärztin sehr bestmöglichund großzügig operiert hat. War für mich aber kein Hexenwerk da mich nichts als die Narbe daran erinnert. Hatte nach Nach-OP keinerlei Schmerzen und durfte am Tag drauf schon wieder nach Hause.

    Was für eine OP hast du gehabt?


    Aber wie gesagt, warte bitte deine Ergebnisse ab. Gesagt werden kann viel, aber die Fakten stehen mit schwarzen Buchstaben auf weißen Grund.


    Daumendrücker Möhrchen 🥕

  • Liebe Bella69 ,


    das war etwas, was mir im OP vorbereitenden Gespräch gesagt wurde, dass das vorkommen kann. Weil der Arzt eben nicht genau sehen kann, wo der Tumor endet. Er spürt und sieht es bestmöglich, aber leider ist das etwas 'ungenau'. Ich hatte auch den Horror, als ich das wusste, hatte dann aber Glück, es wurde bei der OP eine Resektion nötig. Das ist im Ergebnis nicht besser, erspart aber eine OP.


    Dank der Tatsache, dass die Zellen beim Schneiden gleich 'verödet' werden, ist das Ausbreitungsrisiko extrem gering.


    Das blöde ist, dass es nochmal eine OP geben muss / kann. Nochmal Vollnarkose etc. Ich drück dir die Daumen, dass der Pathologe mit mehr Schnitten sieht, ob es wirklich nötig ist und der Kelch an dir vorbei geht.


    Ich habe im Gespräch nachgefragt, wie häufig das vorkommt, da wurde mir geantwortet :30%. Allerdings kam die Zahl nicht aus der Pistole geschossen und die Ärztin guckte auch etwas angespannt aus der Wäsche.


    Das alles hat mich schon nervös gemacht. Später habe ich zufällig im Netz die Zahl 10 % gelesen. Das macht es für dich nicht besser, beruhigt aber hoffentlich andere, die mit lesen.


    Wenn es nötig ist, lass es machen. Den Saum ohne Befall zu haben, hebt die Uberlebenswahrscheinlichkeit um einiges.


    Auch wenn es doof ist, nochmal durch eine OP zu müssen.


    Aber jetzt erstmal abwarten, ob es wirklich nötig sein wird.


    Alles Gute


    Sonnenglanz

  • Liebe kruemelmotte , Moehrchen , Tschetan , Sonnenglanz


    Danke für eure lieben Worte, es tut gut von euch so aufgefangen zu werden.

    Ja ich bin bis jetzt brusterhaltend operiert. Sicher ist das die sch.. warterei, die ewige Anspannung. Eigentlich müsste ich das ja kennen, aber es sind eben die hochs und Tiefs. Ich warte jetzt bis nächste Woche ab und versuche mich bestmöglich abzulenken.

    Wenn es erforderlich werden sollte, werde ich das auf jeden Fall auch durchziehen.

    Ich umarme euch alle:hug:

  • Bei mir ist es gerade ähnlich. 1 Woche nach der Mastektomie (Haut erhalten) ergab das Abschluss Gespräch "Es sind leider noch Tumor Zellen in der Brust"

    Leider liegen die Zellen viel zu nah an der Haut,so das diese dann welchen muss.

    Mir steht jetzt eine absolute Mastektomie bevor. Allerdings lieber das,als immer Angst haben zu müssen.

    Gefällt mir zwar absolut nicht,aber was will man machen.

  • ach je firerina das tut mir sehr leid für dich. Ist eine Nachresektion nicht möglich?


    Ich hatte damals die Wahl entweder Versuch Nachresektion oder Mastektomie.

    Empfehlung Brustzentrum war Mastektomie aber ich hab mich geweigert und die Nach-Resektion gefordert, mit der Gefahr das es nicht klappt und eine 3. OP / Mastektomie folgen muss ... aber ich hatte Glück.

    LG Möhrchen 🥕

  • Leider ist eine Nachresektion nicht möglich. Die Zellen sind einfach zu nah an der Haut.

    Als ich die Diagnose damals bekam wollten die Ärzte schon die Mastektomie,gaben mir aber recht,zumindest zu versuchen die Haut retten zu wollen/können.

    Nunja,hat dann doch nicht geklappt.

    Ich weiß gar nicht,ob wieder eine Chemo nötig ist....darüber sprachen die Ärzte und ich nicht.

    Aber eigentlich doch nicht....oder etwa doch?

  • diese Frage firerina können nur die Ärzte beantworten.

    Ich denke aber nicht da du ja erst eine hattest und nun Nachoperiert wirst.

    Lass die OP machen, die Sicherheit deiner Gesundheit geht vor. Ist zwar eine sch*** OP aber auch das größte Sicherheitsrisiko.

    Ich hatte mir auch geschworen: wenn die Nach-OP nicht reichen sollte werde ich mir einer Brustabnahme (Ablation) unterziehen.

    Wichtig ist das der Krebs raus kommt.

    Kopf hoch, die OP wirst du schaffen!

    LG Möhrchen 🥕

  • Liebe firerina ,

    das ist bestimmt ganz schwer zu ertragen. Wie schade, dass es nicht geklappt hat. Es tut mir sehr leid!


    Leider weiß ich nicht, wie das mit der Chemo ist, aber ich kann mir das fast nicht vorstellen, da die OP ja nach den Therapien geplant war. Dass jetzt ein paar Tage später mehr Gewebe weg genommen wird, dürfte eigentlich keinen Unterschied machen. Sonst hätte man das doch anders geplant?


    Aber leider wirst du deine Ärzte fragen müssen.


    Alles Gute für dich


    Sonnenglanz

  • Gerade rief Doc an. Ergebnisse vom Pathologen sind da, DCIS an einer Stelle nicht weit genug im Gesunden entfernt (war mir nicht klar, dass bei Mastektomie sowas passieren kann), Emfpehlung zur Nachresektion. Ich will nicht.
    Das ist gerade am heilen :( OP von paar Minuten wohl nur, Doc ist sich sicher alles erwischt zu haben, trotzdem rät Tumorboard zum nachoperieren.
    Wäre wieder Narkose, Drainage, Krankenhaus. Vermutlich nicht so lang, aber das ginge gerade von vorne los.;(
    Ich würd mich grad am liebsten eingraben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo Tinti , das ist eine doofe Nachricht. Hattest du eine total-Mastektomie? Mir ging es genauso, der Tumor wurde nicht im Gesunden entfernt. Ich hatte BET 1 vor der Chemo (adjuvant) und dann diie Nachresektion - BET 2, nach der Chemo. Also, bei mir war es echt ein Spaziergang. Morgens ins Krankenhaus, OP, Abends wieder heim. Keine Drainage, so gut wie keine Schmerzen. Du hast Implis, glaube ich? Da mag das etwas anders sein.


    Alles liebe,

    Busenwunder

  • Och nee! Das ist aber doof. Du bist mastektomiert? Nicht BET? Da ist das ja häufiger so, hatte ja auch so einen Verlauf.

    Aber komplett weg und trotzdem nicht genug? Lass Dich mal ganz lieb drücken :hug: Deinen Frust kann ich gut verstehen.

    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.