Eierstockkrebs Figo I

  • Engel2019 das Gewebe sah unbedenklich aus, aber trotzdem werden ja Proben genommen...


    Naja, 2 tage noch. Solange muss ich den Wechsel von Zuversicht und totalem Fatalismus noch aushalten...

    „Irgendwann muss jeder sterben.“ „Ja, aber an allen anderen Tagen sterben wir nicht.“

  • Alles gut, es wurde nichts mehr efunden. Somit ist die behandlung abgeschlossen jnd ich muss lediglich egelmässig zur nachsorge.


    Ich kanns kaum fassen, dass es das jetzt war und bin gerade nur glücklich!

    „Irgendwann muss jeder sterben.“ „Ja, aber an allen anderen Tagen sterben wir nicht.“

  • Liebe Blocksberg, das habe ich so gerne gelesen und freue mich!


    Alles, alles Gute weiterhin!

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Eierstockkrebs pT1c1 FIGO-Stadium I C 1


    Guten Morgen,


    Ich brauche einen Rat durch eine Zyste wurde bei mir Eierstockkrebs festgestellt es wurden beide rausgenommen und auch die Eileiter Gebärmutter habe ich schon länger nicht mehr. Vor zwei Wochen hatte ich eine Bauchop dort wurde mein Darmnetz und die Lympknoten entfernt die zum Glück frei waren. Meine Frage an euch gibt es hier auch jemanden der das gleich wie ich hatte oder hat? Ich möchte keine Chemo machen die Ärzte empfehlen mir das alles und ich weis zum ersten mal in meinem Leben nicht was richtig ist bin 54 Jahre alt. Würde nich über eine Antwort freuen

    2 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe GR54, willkommen hier im Forum. Bei dir wurde der Krebs in einem frühen Stadium gefunden. Das ist schon mal gut. Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich mich an die Empfehlung der Ärzte halten. Damit bin ich immer gut gefahren.

    Es kommt auf viele Faktoren an. Wie aggressiv ist der Tumor. Meiner war G3 und da wird soviel ich weiß, immer Chemo empfohlen. Wenn du Fragen hast, hier ist immer jemand, der liest und dir mit Rat zur Seite steht.

    Liebe Grüße Silvi

  • Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort ich habe bis jetzt alles gemacht was die Ärzte sagten aber eine Chemo weis ich nicht ob ich das schaffe und möchte ich muss mich entscheiden es gab eine Tumorkonferenz und es wurde mir mitgeteilt. Laut meinem Befund weis ich das es aggressiv ist aber da steht nur das drauf Grading: high-grade


  • Liebe GR54,

    wir alle hier können dir nur sagen, was wir in dieser Situation machen würden. Soviel ich weiß, wird bei G3 immer Chemo empfohlen. Das ist zwar anstrengend und hat Nebenwirkungen, die aber durch Medikamente gut zu händeln sind. Ich hatte damals durch die Chemo vier gute Jahre. Jetzt nach erneuter Chemo bin ich wieder tumorfrei. Ich sehe die Chemo als Chance.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe GR54 , ich habe die gleiche FIGO- und TNM- Klassifikation wie Du (ausser der letzten 1 eine 2). Hatte aber eine andere Ausgangsbasis: Tubenkarzinom=Eileiterkrebs, der dem Eierstockkrebs zugeordnet wird, weil er sehr selten ist (0,3 auf 100.000 Frauen).


    Auch mir wurde entsprechend den Leitlinien Chemo empfohlen. Ich hatte mich aber gegen Chemo entschieden.

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Obstbaum Ich denke ich entscheide mich auch gegen die Chemo weil ich noch sehr schwach bin wie geht es dir heute so?machst du alle drei Monate deine Kontrollen oder wie geht es dann weiter?

  • Hallo liebe GR54 .

    Ich hatte 2012 EK früh erkannt, aber high grade. Habe mir 3 Meinungen eingeholt und alle haben die Chemo empfohlen. Ich hatte schon 2011 eine Chemo wegen Brustkrebs und wollte eigentlich nicht. Aber schließlich habe ich sie gemacht und gut überstanden. Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich mich für die Chemo entscheiden. Da es bei Dir so früh erkannt wurde, stehen die Chancen gut.

    Angst und Bedenken wegen der Chemo haben wir glaube ich alle. Aber es die Chance gesund zu werden.

    LG Naticatt

  • Hallo Naticatt danke das du mir geantwortet hast darf ich fragen wie es dir geht?musstest du noch eine 3 Chemo machen oder kam es niemehr zurück?ich denke mir mit oder ohne chemo kann es trotzdem alles kommen

  • Liebe GR54, die allermeisten Frauen entscheiden sich ja für die Chemo. Aber trotz OP und Chemo kann es zu Rezidiven kommen. Und dann kann meistens auch nochmal operiert werden, wenn es rechtzeitig erkannt wird. Ich gehe deshalb öfter als vierteljährlich zur Kontrolle.


    Wie es dann weitergeht, vermag heute noch keiner zu sagen. Auf jeden Fall sollten alle Pro und Kontra intensiv vor der Entscheidung durchdacht werden! Ich hatte mich dagegen entschieden, weil ich noch andere gesundheitliche Baustellen habe und weil man mit 75 Jahren vieles nicht so "wegstecken" kann wie viele Jahre zuvor...


    Wie es mir heute geht? Wenn mich die Lymphödeme nicht tagtäglich daran erinnerten, wäre zumindest vom Befinden und Gefühl her nichts von dem Krebs mehr zu spüren! Ich hoffe und wünsche, dass es so bleiben wird.


    Liebe GR54, diese Entscheidung musst letztendlich Du alleine treffen und ich wünsche Dir dabei "ein glückliches Händchen!"

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Liebe GR54.

    Ich hatte über 8 Jahre Ruhe. Dann letzten Monat ein Rezidiv. Ich wurde wieder operiert, bin jetzt tumorfrei und beginne übernächste Woche eine Chemo und Antikörpertherapie.

    Natürlich war das ein Schock, aber 8 Jahre lang ging es mir gut.

    Ich habe damals auf den Rat der Ärzte gehört und tue es jetzt wieder.

    Eine Garantie hat man natürlich nie. Aber Krebs ist tückisch und unberechenbar. Und ich tue alles dafür, ihm ein Schnippchen zu schlagen. So unangenehm eine Chemo ist, so bin ich doch dankbar für diese Möglichkeit den Krebs zu bekämpfen. Und ich muss mir nie vorwerfen nicht alles versucht zu haben.

    Ich hatte mir damals Meinungen in Essen und Heidelberg eingeholt, und alle haben zur Chemo geraten.

    Alles Liebe, Naticatt

  • Liebe GR54, bei mir wurde der Krebs erst später entdeckt, aber ich würde mich auch an die Empfehlung der Ärzte halten.

    Klar, die Chemo ist nicht unbedingt ein Spaziergang, aber gerade EK ist sehr heimtückisch und die Rückfallquote nicht gerade gering.

    Letztendlich musst du allein die Entscheidung treffen, aber es gibt sicher einen Grund für die Empfehlung.

    Alles Gute für dich.

    LG Paula 🙋🏻‍♀️

  • Vielen lieben Dank an alle die mir geschrieben haben ich habe mir auch zwei Meinungen geholt und alle sagen ich soll die Chemo machen ich entscheide mich aber dagegen bin sehr schwach durch diese zwei großen Operationen die ich ersr durchmachen musste und ich denke mir mit oder ohne Chemo anscheind ist das Risiko groß das es wieder kommt...es ist alles so traurig was wir durchmachen müssen

  • Liebe GR54.

    Natürlich ist das Deine Entscheidung. Ich möchte Dir aber nochmal sagen, dass ein Rückfall ohne Chemo extrem höher ist als ohne. Eierstockkrebs ist sehr tückisch und Deine Diagnose Highgrade.

    Natürlich bist Du nach den Ops geschwächt. Aber eine Chemo bedeutet ja nicht, dass Du Dich monatelang nur schlecht fühlst und Dich gar nicht erholen kannst. Bei jedem sind die Nebenwirkungen anders.

    Wie gesagt, jeder muss für sich selbst entscheiden, aber vielleicht denkst Du noch mal drüber nach. Du bist noch jung, und die Ärzte geben ihre Empfehlung nicht ohne Grund, zumal Du ja auch mehrere Meinungen eingeholt hast.

    Ganz liebe Grüße Naticatt

  • Ja du hast recht ich muss es mir nochmal ganz genau überlegen welches Medikament hast du bekommen wenn ich fragen darf? Bei mir wollen die nur ein Medikament nehmen 6 x alle drei Wochen und jede Woche Blutblild kontrolle

    Habe auch solche Angst vor den Nebenwirkungen und meine Haare fallen wohl auch alle ab

  • Liebe GR54.

    Damals bekam ich Taxol und Carbonplatin. Auch 6 Mal alle 3 Wochen.

    Natürlich gab es Nebenwirkungen. Aber gegen die Übelkeit gibt es gute Tabletten. Und jeder verträgt die Chemo anders. Bei mir haben sich die Beschwerden in Grenzen gehalten. Ich hatte schlechte, aber auch viele gute Tage an denen ich ganz normal meinen Alltag meistern konnte. Frag doch Deinen Arzt was genau Du bekommen sollst und wie es mit dem Haarausfall ist. Nicht jede Chemo führt zu kompletten Haarausfall. Und ich kann Dir aus bisher zweimaliger Erfahrung sagen, die Haare wachsen relativ schnell nach.

    Ich kann alle Deine Ängste so gut verstehen. Aber Angst ist nie ein guter Berater.

    Und wie gesagt, die Rückfallquote ohne Chemo ist bei diesem Krebs extrem hoch.

    Ich wünsche Dir viel Mut bei Deiner Entscheidung.

    Ich schicke Dir eine Umarmung. :hug: