Haare, Glatzen, Kopfbeckungen, Perücken

  • Liebe @Qietsche,

    danke für den Link! Ich habe mich vorgestern angemeldet, durch die Online-Termine konnte ich ja leicht etwas finden. Nun bin ich gespannt. Ein bisschen Spaß macht das sicher auch, den kann ich gebrauchen. Liebe Grüße

  • Hi Ich habe heute wieder die Haare rasiert und auch meine Augenbrauen.


    Den die paar vorhandenen Augenbrauen waren hell blond? Normalerweise bin ich nicht blond, aber das sind bestimmt die chemo Augenbrauen.


    Meine letzte Chemotherapie war am 11.08, wann wächst das"eigentliche" gesunde Haar?


    Dann gibt es diesen feinen Flaum, unter dem Kinn und dem Hals herum, hattet ihr das auch?

  • Larimar , bei mir ist es auch so. Durchsichtiggraue Haare wachsen überall im Gesicht.

    Ich lasse die Augenbrauen aber stehen, denn die kann ich ja anmalen.

    Wann normale Haare wieder wachsen kann ich dir nicht sagen… ich freue mich auch drauf🙃

  • Larimar

    SaDe

    Bald habt ihr es geschafft und die richtigen Haare kommen wieder. Bei mir ging es nach 3 bis 4 Wochen richtig los.

    Allerdings nach und nach. Zuerst habe ich oben auf dem Kopf einen dunklen Haaransatz bekommen. Dann hinten . Dann seitlich. Der vorderste Zipfel an der Stirn blieb am.längsten silbrig und durchsichtig.

    Im Gesicht wuchs mir auch dieses durchsichtige Fell. Das hörte dann auch auf.

    Jetzt wachsen meine Haare chaotisch in alle Richtungen. Links habe ich kleine Locken , rechts glatt. .......

  • Da bei mir wegen des Lymphknotenkrebses Chemo bevorsteht und die Ärztin meinte, die Haare fallen zu 100% aus, habe ich mich entschlossen, nun schon auf eine Kurzhaarfrisur umzusteigen. Habe ich noch nie gehabt ber denke, so fällt mir und auch der Familie die Umstellung später nicht so schwer.


    Wie habt Ihr es gemacht?

    Tragt Ihr Perücken?


    Liebe Grüße

    Bubbless

  • Bubbless Beim ersten Mal hatte ich eine Perücke, das zweite Mal nur Tücher und Mützen und beim dritten Mal hatte ich mir eine Perücke gekauft, die so war, wie meine vorherigen echten Haare ( die mittlerweile kurz sind).

    Ich hab dann auch angefangen mir Augenbrauen zu zeichnen und mit Kajal die Augen ohne Wimpern zu schminken- damit man nicht krank aussieht.

    Ich bin auch sobald der erste Flaum am Kopf war wieder ohne Kopfbedeckung raus.

    Ich hab es immer so gemacht, wie ich mich gerade dabei wohl gefühlt habe, mal so oder so😉😊

  • Bubbless


    mir sind die Haare zwischen der 1. und der 2. Chemo ausgefallen. Ich hatte sie büschelweise in der Hand. Es hat schon genügt, wenn ich den Pullover ausgezogen habe: Haare. Oder wenn ich geduscht habe: Haare.


    Ich hatte sehr dichte, lange Haare und Fremden wäre es anfangs vielleicht gar nicht aufgefallen. Am Kopf meine ich. Wenn sie mich gesehen hätten, während ich bei jeder 2. Bewegung Haare verloren habe, dann sehr wohl :-)


    Also hab ich sie abrasiert. Bzw meine Freundin hat das für mich gemacht.

    Das war eine Befreiung!

    Es war eine große Last für mich, ständig zu haaren und den "Verfall" zu sehen.

    Sobald nichts mehr zum haaren da war, ist es mir viel viel besser gegangen.


    Wimpern und Körperbehaarung habe ich auch mit der Zeit verloren. Die Augenbrauen sind mir geblieben, wenn auch ein bisschen ausgedünnt.


    Eine Perücke habe ich auch gehabt. Ich würde dir raten, falls du eine willst, dir eine auszusuchen solange du noch Haare hast. Das ist für die Frisörin leichter deinen "Typ" zu erkennen und dich zu beraten.

    Gebraucht hab ich die Perücke nur beruflich ab und zu. Da Winter war, hatte ich eh meist eine Haube auf. Tücher hab ich auch probiert, aber ich hab damit ausgesehen wie ein Depp. Also hab ich es gelassen.


    Ich bin mir sicher, du findest den Weg, mit dem du dich am wohlsten fühlst!

  • Guten Morgen! Ich finde es toll, wenn ich lese, dass die Haare wieder wachsen, wenn auch etwas kreuz und quer. Was macht man denn mit so einem Flaum im Gesicht? Immerhin ist das doch ein gutes Zeichen, dass wieder was wächst. Ich drücke euch die Daumen, dass es schön schnell geht.

    Ich selbst habe gestern das große Jammern bekommen, weil ich ständig Haare an meiner Kleidung gefunden habe, und in der Hand hatte ich auch ziemlich viele. Ich hatte am Donnerstag die zweite Chemo und jetzt geht es eben los. Also habe ich mir meinen langen Zopf abgeschnitten und dabei festgestellt, dass die Haare noch viel fester sitzen, als ich dachte. Hätte ich das geahnt, hätte ich nicht so schief geschnitten. 🤭 Mein Freund hat dann Tutorials geguckt und versucht, es zu verbessern. Nun ja... Also, ich lasse das jetzt einfach so, ist vielleicht nur noch für zwei Tage oder so. Oder geht das doch gar nicht so schnell?

    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag! Liebe Grüße

  • Liebe Ogurec

    ich glaube, es läuft bei jeder unterschiedlich.

    Ich habe zwischen der ersten und zweiten Chemo begonnen zu haaren und dann nicht mehr gewartet, sondern abrasiert.

    Wahrscheinlich hätte ich noch länger mit meiner Frisur rumlaufen können, denn ich hatte sehr dichte, lange Haare und da ein paar zu verlieren wäre nicht aufgefallen.

    Ich habe es aber als befreiend gefunden.

    Lieb, dass dein Freund Tutorials angesehen hat und gleich mal einen Haarschnitt an dir versucht hat! Das stell ich mir bei all der Tragik irgendwie auch herzlich, witzig, liebevoll vor... war es so?

  • Liebe Taima, ich habe auch gedacht, dass es mir leichter fällt, dem Spuk ein Ende zu bereiten, wenn ich die Haare abrasiere. Ich werde das auch tun, vielleicht noch heute. Du hast Recht, die Situation mit den Tutorials und dem Experiment meines Freundes hatte etwas sehr Rührendes. Alllein deshalb lasse ich die Haare erst mal kurz so. Wir haben aber auch herzlich gelacht - ich versuche mir zu sagen, dass man ja Haare verlieren kann, aber hoffentlich seinen Humor behält. Zumindest will ich das versuchen. Irgendwie muss man ja durch diese schwere Zeit kommen. Ich wüsste ja am liebsten immer ganz genau, was mich wann erwartet - Haare, Nebenwirkungen usw. Aber ich muss wohl Schritt für Schritt sehen, was passiert. Gar nicht so einfach... Liebe Grüße

  • Hallo Bubbless ,

    ich hatte sehr lange Haare und habe sie mir, nachdem klar war, dass ich Chemo bekommen, auf Pagenkopflänge schneiden lassen.

    Das hielt bis nach der 2. Chemo, dann fielen auch mir die Hare stark aus und ich habe einen extremen Kurzhaarschnitt machen lassen.

    Der hielt nochmal sieben Tage, bevor ich sie mir auf 5mm hab schneiden lassen.

    Ich hatte nie eine vollständige Glatze aber ein halbes Jahr lang nur Stoppeln am Kopf.

    Perücke hatte ich vielleicht viermal auf, bevor ich auf Mützen umstieg.

    Ich kenne Frauen, die ihre Perücke geliebt haben, aber ich kam mir immer komisch vor damit.

    Wie Taima war ich froh, als der Herbst und Winter kam und ich mit meinen Mützen beim Einkaufen fast nicht mehr aufgefallen bin.

    Wimpern und Augenbrauen war stark ausgedünnt, aber auch nie ganz weg.


    LG Smilla

  • Liebe Bubbless,


    Ja, ich habe mir vor der Chemo eine Kurzhaarfrisur schneiden lassen. Als ich dann merkte, dass die Haare vermehrt ausfielen, hat mein Mann mir die restlichen Haare abrasiert, ich wollte nicht warten, bis ich nur noch Reste auf dem Kopf habe. Dabei habe ich bissi geweint, aber dann war es okay. Meine Chemo war im Sommer. Ich hatte mir vorher eine Perücke zugelegt, dann aber viel lieber diese leichten bunten Tücher getragen. Zuhause war ich immer oben ohne. Für manche Frauen ist das sehr schlimm mit Glatze, für mich ging es. Jetzt habe ich wieder Haare. Es geht vorbei!


    LG 🌸

  • Ich hatte seit Jahrzehnten eine Kurzhaarfrisur. Als die Haare nach der ersten Chemo büschelweise ausfielen, habe ich zur Schere gegriffen und den Rest radikal abgeschnitten. Ich hatte dann einige Monate lang eine Glatze, aber die Haare sind- sogar dichter- wieder nachgewachsen.

    Jetzt nach der zweiten Chemo-Runde war dasselbe, allerdings wuchsen Stoppeln nach.

    Ich habe im Herbst und Winter Mützen und im Sommer Sonnen hüte getragen. Ich habe auch Tücher zum Turban gebunden, aber es war problematisch, weil man ja immer wieder Masken wegen Corona aufsetzen musste, und da lockerte sich alles. Also habe ich mir in türkischen Modegeschäften einige Turbane gekauft ( zwischen 5 und 10 €- also durchaus leistbar).

    Eine Perücke wollte ich nicht.

    Jetzt warte ich darauf, dass die Stoppeln wieder wachsen, und laufe so herum- außer wenn es mir zu kalt ist.


    LG Gerda

  • Bei den Kopfhaaren hatte ich gar kein Problem damit, dass sie weg waren. Anders war es bei den Wimpern und Augenbrauen. Wenn die fehlen, sieht man irgendwie krank aus.


    In den meisten Brustzentren werden Schminkkurse angeboten, die speziell auf das Kaschieren ausgerichtet sind. Vielleicht läßt du mal von deiner Onkologin da nachfragen, ob du auch teilnehmen kannst. Ich hab das Angebot seinerzeit nicht genutzt, aber alle, die das gemacht haben, waren sehr begeistert.


    Es gibt auch die Möglichkeit, noch vor der Chemo die Brauen mit einem permanent Make-up nachzuzeichnen.

    LG, Angi ;)


    Man muss die Schuld auch mal bei anderen suchen.

  • ja, das kenn ich gut liebe Ogurec

    Ich habe alles gelesen, Webseminare besucht, hier die Mädels mit Fragen gelöchert, ich wollte auch alles wissen, gut vorbereitet sein!

    Du machst das richtig!

    Du wirst das packen!

    Wenn du dir ein bisschen Humor erhalten kannst, dann ist das schon jede Menge Wert!

    Mach alles, was dich stärkt.

  • Danke, liebe Taima! Ich sollte vielleicht aufhören, in mich reinzuhorchen. Im Moment ist es ein bisschen wie nach der Corona-Impfung, ich warte, was kommt. Bestimmt geht man irgendwann damit etwas entspannter um. Zumindest hoffe ich das.

  • Mein Mann hat mir meine damals langen Haare auf 5 mm rasiert. Zwei Wochen später kamen diese auch noch ab. Die Perücke habe ich nur draußen getragen. Da es Herbst und Winter war ersetzte sie eine Mütze. Zuhause lief ich meist mit einen Tuch, es war mir sonst zu kalt so oben ohne….

    Und in der Nacht besuchte ich auch ein leichtes Baumwollmützchen.

  • Meine Glatze war mit von Anfang an irgendwie egal. Ich wusste, ich brauche die Chemo und so war das klar. Das ich keine Perücke wollte, stand fest, denn ich bin der typische Kopfschwitzer. Mir dann immer die Perücke vom Kopf reissen, hätte wohl noch verstörender gewirkt;).

    Anfangs habe ich Mütze und Tücher getragen. Da ich aber auch im Hochsommer meine Glatze trug, ließ ich die Dinge auch bald weg.


    Ich habe einen so platten Hinterkopf, das sieht nicht so toll aus. Aber ich sah viele jüngere Frauen mit Glatze, toll geschminkt und die sahen einfach hübsch aus.

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener