• Ich bin 33 Jahre alt und habe Anfang März meine Diagnose bekommen. Anfang Januar (ein halbes Jahr nach der Geburt meines Sohnes) hat meine (ehem.) Frauenärztin einen Knoten in meiner linken Brust getastet und es als Milchstau abgetan, da ich noch gestillt habe. In die Rechnung aber Fibroadenom (?) geschrieben :cursing:.

    Ich habe dann die Ärztin gewechselt und die hat mich dann per Ultraschall untersucht. Es waren zwei Stellen zu sehen, die unauffällig waren. Meine Ärztin hat aber auch gesagt, dass sie das nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 98 % sagen kann. Da ich Gewissheit haben wollte, habe ich einen Termin in der Radiologie gemacht. Die Mammographie war unauffällig. Auch hier wurde ich nochmals per Ultraschall untersucht und die Ärzte waren sich sicher, dass es Zysten sind. Schließlich gaben sie mir aber einen Termin für eine Stanze. Ergebnis: Die eine Stelle ist tatsächlich eine Zyste, die andere ein bösartiger Tumor (G3, T1d, HER2neu 3+). Das war ein Schock, auch für die Ärzte). Weitere Untersuchungen folgten. Ich habe zum Glück keine Fernmetastasen! Dann wurde mir im KH der Wächterlymphknoten entnommen ... nicht befallen.

    Mittlerweile habe ich die Chemo (6 Zyklen) hinter mir. Die Antikörpertherapie läuft noch bis März 2019. Nach dem ersten Zyklus war der Tumor nicht mehr tastbar und nach dem zweiten per Ultraschall nicht sichtbar.

    Gestern wurde mir "das Ding" entfernt bzw. Gewebe von der Stelle, wo er mal war. Ich warte nun auf das Ergebnis aus der Pathologie.

    Ich habe lange überlegt, ob ich mich hier anmelden soll. Ich bin auf der Suche nach Frauen in meinem Alter oder Frauen mit ähnlichen Tumoreigenschaften, die mir Mut für die Zukunft machen können.

  • Hallo und herzlich willkommen hier,

    Schön, dass du dich dafür entschieden hast, dich hier anzumelden. Den bisherigen Weg bist du ja schon erfolgreich gegangen - super! Deine Ultraschall Befunde weisen darauf hin, dass auch der Pathologe bestätigen wird, dass dein Untermieter komplett verschwunden ist. Bei mir lief es ähnlich. Steht bei dir noch Bestrahlung an? Falls ja, kann ich dich beruhigen. Das wird die vermutlich einfachste Etappe werden. Ich hatte heute Nr. 34 von 36 und es verlief fast ohne Nebenwirkungen.

    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!

    LG

  • Vielen Dank!


    Ja, ich habe noch eine Bestrahlung vor mir... Wie die genau abläuft, wird in der Tumorkonferenz entschieden, wenn der Befund der OP da ist. Zusätzlich werde ich auch mind. 5 Jahre eine Antihormonbehandlung machen müssen.

    Da ich HER2 positiv bin, habe ich Angst vor einem Rückfall oder vor Metastasen. Die Ärzte sind bisher sehr optimistisch bei mir, da die Therapie so gut verläuft. Wenn ich mir die 5-Jahre- oder 10-Jahre-Überlebensrate ansehe, wird mir schlecht. Ich möchte schon länger leben als 10 Jahre ;(. Die schlimmste Vorstellung, die ich habe ist, dass mein Sohn ohne Mama aufwachsen muss...

  • Hallo AnnaMaus84,

    ich bin zwar älter als Du aber mein Tumor war auch ein G3,Her2 +3 und Hormonpositiv.Keine Lymphknoten befallen.Ich habe noch 2x Herceptin und seit März nehme ich Tamoxifen.

    Mit diesen Medis haben wir echt gute Chancen gesund zu bleiben .

    Ich wünsche Dir alles Gute und wir schaffen das schon

    Liebe Grüße von Giecher

  • Ich drücke dir die Daumen für einen guten Befund! Ich bin auch Her2neu 3+ und ich versuche die Antikörper Therapie als zusätzliche Waffe zur Chemo zu sehen, die mir das Überleben sichert. Deine Ängste kann ich gut verstehen. Mein Sohn ist meine größte Motivation und Aufgeben keine Option. Wir werden das Schaffen für unsere Kinder! 💪

  • Hallo AnnaMaus84 ich bin auch 34(84 geboren)

    Bei mir hat es auch sehr lange gedauert und wenn ich nicht so hartnäckig gewesen wäre wüsste ich es heute noch nicht. Die Ärzte meinten bei mir es sei ein Hämatom.

    Ich hab zwei kleine Mädels 2 und 6. ich bin zwar her2 neu negativ aber ich habe einen g2 Tumor so gross wie ein Tennisball und einen kleinen Triple negativ. Bitte schau nicht nach Google und Überlebensraten. Da könnte ich gleich einpacken. Ich habe jetzt 3 mal epirubicin hinter Mir und morgen fängt Taxol an und der tumor ist schon wesentlich kleiner. Bei mir waren allerdings auch noch 4 lymphknoten befallen. Es ist eine Riesen kac... so jung an sowas zu erkranken es macht wahnsinnig Angst und es gibt Tage da ist man völlig hoffnungslos.

    Aber für unsere Kinder müssen wir einfach alles geben. Ich habe keine Sorge das der Tumor jetzt verschwindet und ich dann praktisch wieder gesund bin, sondern sie allermeiste Angst vor metastasen die irgendwann vielleicht kommen. Wir müssen uns nur nicht von der Angst beherrschen lassen

    Ganz liebe Grüße

  • Liebe Annamaus84,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Ja, es tut gut, sich mit Menschen auszutauschen, die das Gleiche erleben, wie man selber. Mit Deinem Sohn hast Du die beste Kraftquelle und uns hast Du dann zum Austauschen. Ich wünsche Dir alles Gute und schicke Dir das Begrüßungspaket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo AnnaMaus84 ,


    ich bin auch 34 und habe einen Dir sehr ähnlichen Tumor. Ich bin noch in der Chemoptherapie, werde nicht brusterhaltend operiert werden und bekomme wahrscheinlich keine Bestrahlung, dafür aber vermutlich 10 Jahre Tamoxifen.

    Auch ich kenne die Angst...zumal ich Genträgerin bin, aber hier findest Du immer jemanden zum zuhören und vor allem jemanden der das alles kennt. Das macht viel aus.

    Ich denke mal, dass die Statistiken zu Her2-Positiven nur auf 5 oder maximal 10 Jahre zurückgreifen können, weil die Sache mit den Her2Neu--Rezeptoren noch gar nicht so lange erforscht ist. Wir machen dann die längeren Statistiken. Die Antikörper sind eine super gezielte Waffe. Ich habe mich da ziemlich belesen. Die Ergebnisse in der Krebsbehandlung in den Studien waren so erfolgreich, dass die Antikörper vorzeitig zugelassen wurden. Klar gibt es da jetzt leider noch nicht viele Aussagen zu Langzeitüberlebenden, aber Du siehst ja an Dir wie schnell der Tumor zurückgegangen ist. Bei mir ist auch nur noch ein kleiner Rest übrig.

    Eine Bekannte von mir hatte vor über 20 Jahren Brustkrebs mit Lymphknotenbefall. Man gab ihr eine Überlebenschance von 50% und nur noch wenige Jahre. Sie zog die ganze Behandlung eisenhart durch für ihre 2 Kinder und ist bis heute gesund. Sie sagte mir neulich, dass soe auch immer so viel Angst hatte, aber dann dem Krebs keinem Raum mehr geben wollte. Sie schiebt es irgendwie weg. Das klang für mich gut. Ich schaffe es aber auch noch nicht. Aber wenn wir qeiter weg von der Akutbehandlung sind, schaffen wir es auch wieder. Kopf hoch. :hug:

  • Man wird leider auch nicht sehr ernst genommen von den Ärzten, wenn man noch so jung ist. "Das ist nichts. Dafür sind Sie zu jung". Das habe ich mehrmals gehört.

    Mein Eindruck ist aber, dass es immer mehr junge Frauen werden.

    Habe vor der OP einen Gentest machen lassen. Dieser war negativ. Aufatmen konnte ich danach jedoch nicht so richtig, da der Humangenetiker sich sicher ist, dass es eine Genmutation ist... Allerdings kennt man das verantwortliche Gen noch nicht. Ich soll den Test daher in ein paar Jahren wiederholen, wenn es neue Erkenntnisse in diesem Bereich gibt.

  • Vielen Dank für die lieben Worte. Das macht mir Mut.

    Ich liege in meinem Krankenbett und hoffe, dass der Befund spätestens morgen da ist und ich dann auch nach Hause kann. Mein Sohn (1 Jahr) soll Zuhause ständig "Mama. Mama. Mama." sagen. Er versteht nicht, warum ich auf einmal nicht da bin. Gestern waren mein Mann und mein Sohn zu Besuch und da ist mit der Kleine um den Hals gefallen und hat mich 20 Minuten lang nicht los gelassen. ^^

  • Guten morgen AnnaMaus84 ,

    ich bin 36 und im März 2018 wurde bei mir ein Tumor G3 / HER2neu 3+ / 100% Hormonpositiv festgestellt.

    Ende April wurde ich operiert (beidseitige Mastektomie mit sofortigen Wiederaufbau), im Mai nochmals nachoperiert und seit diesen Montag erhalte ich eine adjuvante Chemotherapie.


    Kinder habe ich noch keine, dieser Plan wurde mal aktuell auf Eis gelegt (habe mir im Juni Eierstockgewebe einfrieren lassen) ... evtl. für später.


    Klar könnte ich mich verrückt machen, zumal ich schonmal einen Herzstillstand hatte oder bei einer Darm-OP schonmal fast verblutet war da die Ärzte Pfusch gebaut haben... tu ich aber nicht.


    Ich blicke zuversichtlich in die Zukunft, auf Statistiken gebe ich gar nichts ... was zählt ist mein Glaube, meine Hoffnung und Zuversicht.

    Klar könnte ich mich verrückt machen ... aber ist es das wert?

    Ich bin noch jung, genieße das Leben und mach das beste aus allem.

    Das Leben kommt nunmal wie es ist. Viele Dinge kann ich selbst nicht beeinflussen aber was ich beeinflussen kann, daraus mache ich das beste.


    Kopf hoch, wir schaffen das ... ich schick dir gedanklich mal ein großes Paket Zuversicht. Glaub an dich 🍀


    LG Möhrchen 🥕

  • Hallo Moehrchen ,


    ohje, du hast ja ganz schön was durchgemacht. War die komplette Brustentfernung notwendig oder wolltest du das selbst wegen zu viel Angst?

    Mich wundert, dass du die Chemo nicht VOR der OP hattest in Kombination mit einer Antikörper-Therapie. Ich dachte, dass das bei Her2neu Standard wäre.

  • Mastektomie war beidseitig notwendig da beide Brüste einen maximal ausgedehnten DCIS hatten, der links sich zur/in die Muskulatur ausgebreitet hatte.

    Somit auch kein 100% Sicherheitsabstand bei der OP eirreicht.

    Bei DCIS wird immer erst operiert.

    Nachdem mein Tumor Microinvasiv war und dazu die aggressive Tumorart wird jetzt noch mit der Chemokeule draufgehauen.

    Anschließend folgt dann noch 10-15 Jahre AHT.

  • Hallo AnnaMaus84,

    ich wurde auch erst operiert und danach kam die Chemo.Da gibt es keinen Standard aber jedes BZ macht es anders.

    Mußt Du auch einen Gentest machen?

    Ich habe Ihn leider erst nach Chemo und Bestrahlung gemacht,da mir keiner gesagt hat es früher zu machen.Das Ende vom Lied,ich habe das Gen BRCA2 und wurde vor knapp 6 Wochen operiert,beidseitige Mastektomie mit Silikonaufbau.Hätte mir die zwei brusterhaltene Operationen und Bestrahlung echt sparen können.

    Bitte immer nachfragen was als nächstes kommt.

    Wünsche Dir viel Glück

    Giecher

  • Hallo,


    mir wurde im Krankenhaus empfohlen einen Gentest zu machen. Es stand von Anfang an fest, dass ich brusterhaltend operiert werden soll. Hätte der Gentest eine Genmutation bestätigt, dann hätte man mir empfohlen beide Brüste zu entfernen und ggf. auch die Eierstöcke. Da ich erst die Chemo hatte, konnte ich mich in der Zwischenzeit um einen Termin beim Humangenetiker kümmern. Normalerweise bekommt man so schnell keinen Termin, aber da bei mir der Umfang der OP vom Ergebnis abhing, konnte ich sehr schnell hin und auch das Labor hat innerhalb von 2 Wochen das (zum Glück negative) Ergebnis geliefert. Das dauert sonst mehrere Monate.

  • Liebe Anna

    ich hatte mit 28 BK her2neu und Hormone. Mir wurde von den Ärzten sehr viel Mut gemacht für die Zukunft und jetzt, 3 Jahre später, geht es mir sehr gut.

    Du schaffst das! Die Chancen stehen sehr gut, dass wir alt werden. ;)

  • Liebe flower87 ,


    es freut mich immer sehr, wenn ich so positive Geschichten höre/lese.

    Ich denke manchmal, dass mich die Ärzte vielleicht nur ruhig stellen oder beruhigen wollen, wenn sie mir sagen, dass meine Prognosen sehr gut sind.

    Aber leider kann einem niemand diese Sicherheit geben, die man gerne hätte. :-/

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade total happy.

    Habe das Ergebnis der Pathologie bekommen. In den entnommenen Gewebe war nur noch der Clip zu finden. Der Tumor ist restlos weg :).

    Ich könnte weinen und lachen gleichzeitig!


    Mal eine Frage. Wie lange habt ihr nach der letzten Chemo gewartet bis ihr euch wieder in Menschenansammlungen getraut habt (wegen Infektionsgefahr)?

  • Ich freue mich riesig mit dir das die Chemo dein Karzinom richtig weggebrutzelt hat 😁👍🏽🤗🎉

    Bei mir war auch im entnommenen Gewebe der Brust keine Krebszelle mehr zu finden 😁

    Und ich bin soweit ich es schon körperlich schaffe wieder unterwegs und genieße meine wieder erworbene Freiheit 😁 es tut so gut 😊 ...klar renne ich noch nicht in Menschenmengen rein und halte mich noch zurück ....abba ich genieße es wieder mittendrin zu sein ...weißt wie ich meine ? Wenn wer hustet oder schnupft mach ich noch einen Bogen .....aber ich gehe durch die Mengen durch 😁👍🏽