Eierstockentfernung mit Gebärmutter, wer hat Erfahrung?

  • Hallo, melde mich auch mal dazu. Ich hatte die Eierstock OP im August 2018 nach der Brustkrebsdiagnose. Mich hat das ganze schon ziemlich mitgenommen. Der Eingriff an sich war nicht das Problem. Montag OP, Samstags war ich auch schon bei meiner besten Freundin auf dem Geburtstag, bis spät. Aber systemisch hab ich schon einige Nebenwirkungen bekommen. Ich hatte vorher noch ganz normal meinen Zyklus, Chemo hatte ich zum Glück nicht gebraucht. Daher bin ich ganz ungebremst in die Wechseljahre, mit massiven Schwitzattacken, Hitzewallungen, Schlafanzugwechsel nachts mit bis zu 7 Schlafanzügen, Schlafstörungen usw. Aber, trotz der Nebenwirkungen, ich würde es jederzeit und immer wieder so machen. Ganz klar war es die richtige Entscheidung, trotz allem.

  • Also meine Komplett OP (alles raus) war Ende Mai. Leider hatte ich nicht so viel Glück, und musste einige Tage später noch ins Not OP, denn dabei wurde die Blase und Harnleiter verletzt und dadurch hat meine Niere nicht mehr richtig arbeiten können.

    Von den Schmerzen her ging es ca 6 Wochen, bis es einigermassen ging und ich auch wieder kleine Stücke spazieren konnte. Ob das jetzt von der Komplettentfernung kam oder von der neuen Sache, kann ich natürlich nicht sagen. Vielleicht beides.

    Nun habe ich anstatt dem Abschluss zum Brustkrebs, eben noch einen Stent zur Niere, der im August raus soll.

    Ich drücke mir selber die Daumen, dass dann wieder alles gut ist und ich nicht wieder ins OP muss oder andere Schäden davon trage.

    Ansonsten müsste ich jetzt krebsfrei sein und auch bleiben, zumindest habe ich alles mir Mögliche getan um das Risiko prozentual zu minimieren.


    Ich möchte aber niemandem hier Angst machen, das passiert fast nie, ich war halt die eine von vielleicht 1000 :D Habe wohl grad ne Pechsträhne :|


    Wechseljahrebeschwerden bzw. Schwitzattacken hatte ich Nachts, nach meiner Brust OP, schon vorher, und ich vermute es kam vom Tamoxifen.

    Jetzt hat sich das etwas verstärkt.

  • Hallo,

    Ich hatte am 9.7. meine total OP .

    Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke raus.

    Mittwoch bekomme ich Info, ob noch eine Chemo ansteht. Es war ein Endometriumkarzinom und die naheliegenden Lymphen werden noch biopsiert.

    Das "Loch" in meinem Bauch spüre ich manchmal bilde ich mir das ein? Ist da der Darm reingerutscht und bei Stuhlgang ist der Weg nun anders? Kann das nicht besser formulieren, entschuldigt. Ansonsten ist das Pinkeln anders als früher.

    Ist es ein Problem, dass auch mein Gebärmutterhals entfernt wurde, kann es zu Spätfolgen für Darm, Blase, Scheide kommen?


    Danke Mädels!

  • ich habe auch immer noch, nach fast 3 Monaten ,das Gefühl manchmal,ich hab eine leichte Blasenentzündung. Hab ich aber nicht :)

    Auch beim Pipi machen manchmal.

    Das mit dem Loch oder dass der Stuhlgang anders wäre, habe ich nicht Smirli Smir

    Eher das Gefühl als wären meine Eierstöcke noch da,wie das leichte Ziehen,wenn man die Periode bekommt.

    Alles sehr merkwürdig 😂

  • Liebe Smirli und Himmelblau

    ich hatte 10/2018 wg. einer sehr großen Zyste, die eine NW vom Tamoxifen war, eine Total OP. Ich bin aus der BK Ecke. Gut, ich hatte füher auch immer mal Blasenentzündung, aber seit der OP habe ich dieses Gefühl permanent :/. Der Urologe sagt , keine Bakterien drin, also alles ok. Das Gefühl, die Angst, dass sich eine BE anbahnt ist sehr Nervenaufreibend. Ich habe sofort nach der OP gemerkt, dass das Wasser lassen"anders" ist und erst jetzt lese ich hier, dass ich damit nicht alleine bin.

    Kaufe mir ständig diese teuren Sachen zur Unterstützung gegen BE z.B. Fem. ..ose in der Apotheke. Oder wenn es mal ganz schlimm ist, versuche ich es erst mit IBU 600 und für den Notfall habe ich immer ein Antibiotika zu Hause, dass ich nicht wieder, wie vor 1 Jahr wg. BE ins KH muss.

    3 Tage Dauerkatheter, das braucht echt keiner.

    Alles Gute für Euch und liebe grüße

    von Amy48

  • Liebe Amy48 das klingt aber sehr nervig und unnötig! Kann man denn über Beckenboden hier etwas machen?

    Habe grade festgestellt, dass ich wieder leichte helle Blutung habe, hoffe das ist 3 Wochen nach OP aber noch normal. Oder sollte ich nochmal beim FA nachfragen vor meiner AHB

    Diese Unsicherheiten.immer :/

  • Liebe Smirli

    ich hatte auch, nachdem nach der OP gar nichts geblutet hat, nach 5 Wochen noch eine leichte Blutung, man sollte sich nach der OP wirklich schonen. Hab meine Gyn angerufen, sie sagte, dass das normal ist. Ich werde das zur Reha mit ansprechen, das mit den Blasenbeschwerden und versuchen, dass ich Beckenbodenübungen verordnet bekomme.

    L.g.von Amy48

  • hallo Anne79

    Wie geht es dir mittlerweile? Wie hast du die Wechseljahrsbeschwerden behandelt, hast du Tipps?

    Bei mir geht es aktuell mit nächtlichen Schwitzattacken los. Durchgeschwitzt zum Glück noch nicht. Mir wurde Sweat..San empfohlen. Salbeitee trinken. Wenig zucker/Mehl/Alkohol vor allem abends nicht.

  • Liebe Smirli ,

    mir geht es mittlerweile, was die Hitzewallungen betrifft besser. Was mir sehr geholfen hat ist Remifemin. Allerdings merke ich deutliche Verschlechterungen wenn ich eine Entzündung in mir habe, Grippe, Blasenentzündung oder zuviel Stress.

    Ansonsten gibt es noch ein gutes homöopathisches Mittel von der Firma Wa...a, Sambuccus, das nehme ich immer, wenn es ganz extrem wird mit den Wallungen. Ich habe das manchmal gegen Abend über mehrere Stunden🤦🏻‍♀️