Erfolgreiche Bestrahlung?

  • Liebe Foris, ich habe gerade einen Tiefpunkt erreicht. Schlimme und sehr schmerzhafte Verbrennungen, fast keine Stimme mehr, Leukos 4,1 und immer wieder schmerzhafte Schwellungen am Standort von Herbert. Ich habe noch 6 Bestrahlungen vor mir, überlege, ob ich abbreche. Hat jemand eine Mutmachgeschichte für mich, wo die Bestrahlung Erf8lg hatte? mecki63.;(

  • Liebe Mecki, Leukos bei 4,1 finde ich nen Bombenwert. Den hab ich nicht gehabt nach der Bestrahlung lag ich bei 3 und fand das schon toll.


    Nach der 20. Bestrahlung wird es etwas zäh. Da hilft nur kühlen, kühlen, kühlen und etwas weniger Sport und Belastung auf der Bestrahlten Seite.


    Bei mir ist die Stelle unter der Brust aufgegangen, auch vermutlich aufgrund der Hitze. Die letzte Bestrahlung war vor 5,5 Wochen. Zum Schluß wurde auch die Seite mit der Lymphknoten Narbe wund. Die Gelpflaster und Pant... haben mir geholfen.

    Nach drei Wochen durfte ich wieder schwimmen in der AHB. Nach zweimal Schwimmen pellte sich die braune verbrannte Haut und jetzt sieht wieder alles normal aus.

    Achtung, wenn du nach der Bestrahlung langsam das Sportprogramm startest, kann sich Lymphflüssigkeit in der Brust bilden. Das zieht ganz schön.


    Ruhe bewahren. BH nicht auf der Haut tragen ohne Top drunter. Kühlen, sobald ein Kühlakku in der Nähe ist. Solange wie möglich. Die Hitze kann bei dichtem Drüsengewebe nicht mehr schnell genug entweichen. Daher kommt es zu Hautproblemen. Das bessert sich. Sobald du fertig bist.

    Alles Liebe. Grüße Eli.

  • Ganz vielen Dank liebe Kylie f0r Deine mutmachenden Worte. Die Ärzte und Schwestern ermuntern natürlich zum Durchhalten. Heute habe ich die Strahlenärztin nach den Erfolgsaussichten gefragt, worauf sie sagte, ich sei schon ein schwieriger Fall. :(mecki63.

    Liebe Elenear, ich danke Dir herzlich, dass Du mir so ausführlich und mit vielen guten Tips geschrieben hast. Bei mir wird hauptsächlich die Schlüsselbeinregion und die Brustwand der amputierten Seite bestrahlt. Die Brustwand, der Standort von Herbert ;), reagiert mit Schwellungen, von denen ich nie weiss, ob es von der Bestrahlung kommt oder ob der fiese Herbert sich richtig breit gemacht hat. In der Schlüsselbeingegend ist alles doll verbrannt und auch teilweise offen. Kühlakku liegt fast immer drauf. Heute haben sie mir eine Salbe verschrieben mit Silberanteil, mit der sie in der Strahlenklinik gute Erfolge haben. Wird angemischt, kann ich morgen abholen. Vielleicht hilfts. Die Strahlenärztin hat mir heute nochmal verklickert, dass meine Aussichten eher suboptimal sind. :(Aber meine 3 Töchter wollen unbedingt, dass ich weiterkämpfe.

    Danke nochmal.:hug:mecki63

  • Liebe Mecki65 ,

    was ist denn das für eine entmutigende Aussage Deiner Strahlenärztin?:cursing:Für was lässt Du Dich denn bestrahlen? Zum Spaß? Sorry, aber solche Aussagen nerven mich total.X(

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, daß die Salbe Deine Beschwerden lindert.:thumbup::thumbup::thumbup:

    Aufgeben gibt es nicht, mir haben sie auch nicht viel Lebenszeit nach meiner Diagnose in Aussicht gestellt.:( Und wie Du siehst bzw. liest, geht es mir sehr gut. Auch Dir wird es bald wieder besser gehen.:*

    Ganz liebe Grüße Kylie :hug::hug::hug:

  • Liebe Meckie63 :hug: halte durch, dein Herbert bekommt jetzt richtig eins drauf, daß musst du dir selber auch einreden dann hilfts erst recht! Bestimmt ist er im wachstum blockiert und deine Haut heilt wieder und du selber wirst froh sein alles getan zu haben was möglich war. Laß dich von so einer Ärztin nicht entmutigen X(was soll denn diese Aussage bei uns Krebspatienten:cursing:Laß dich :hug: und gib jetzt nicht auf:*

    Liebe Grüße Scarlett

  • Liebe Mecky, lass Dich nicht entmutigen. Ich habe in meiner Laufbahn auch Ärzte getroffen, wo ich dachte, dass ein Knäckebrot empathischer ist. Hör auf Dich und Deinen Körper und nicht auf dumme Sprüche irgendwelcher Ärzte. Du schaffst das.

    LG

    Milli

  • Liebe Mecki65 ,beim Krebsinformationsdienst haben sie mir gesagt, dass die Bestrahlung das Rezidivrisiko um bis zu 50% senkt.

    Darauf würde ich nicht verzichten wollen irgendwie. Schiet egal, wie schlecht es aussieht, damit sieht es viel besser aus.


    Mein BZ sieht es auch wichtiger an als die Chemo. Oh man, ich habe das noch vor mir.


    Ich drück dir die Daumen, dass das Silberzeugs hilft.


    Lass dich nicht entmutigen, du kämpfst für dich! Nicht für diese komische Person.


    LG

    Sonnenglanz

  • Danke Scarlett, milli, kylie und sonnenglanz, dass Ihr mir Mut macht. Leider bin ich einer der Menschen, die sich sehr schnell entmutigen lassen. Dass ich durch meine Arbeit auch noch alles über Herbert und seine Verwandten weiss, macht es nicht einfacher. Ich verstehe auch manchmal die Ärzte nicht. Wenn sie z.B. gesagt hätte, wir konnten hier schon vielen helfen, hätte sich das schon ganz anders angehört. Als nach meinem Rezidiv die Befunde da waren, hatte ich noch nicht mal Platz genommen, da sagte die Ärztin schon: Sie werden nicht mehr gesund. Da biste doch erstmal geplättet.

    Aber die Silbersalbe hilft, und heute und morgen keine Strahlen. Bin eine Stunde mit meinem Mann durch den Wald gewalkt. Allen ein schönes schmerzfreies Wochenende. mecki63

  • Liebe Mecki63 auch mit chronischen Metas ist das Leben noch lebenswert und was die Krebesforschung jedes Jahr auf den Markt bringt da darf man die Hoffnung nicht aufgeben:!:Im Moment eine sehr schwere/schmerzhafte Zeit für dich, aber die geht vorbei :hug:du schaffst das :hug:

  • Liebe Mecki,

    dass Deine Krankheit chronisch ist, das ist sicher unstrittig. Genauso wie mein Bluthochdruck und die Diabetis meines Mannes. Das sagt aber rein gar nichts darüber aus, wielange wir noch zu leben haben!

    Ich freue mich, dass Dir die Salbe hilft :hug:

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Liebe Mecki65 ,


    Also, so richtig verstehe ich die Aussage nicht. Du hattest ein Rezidiv, aber ist es operabel? Und Lymphknoten kann man ja inzwischen wirklich gut bestrahlen. Hast du auch noch Fernmetastasen, von denen man meint, die seien nicht behandelbar? Ich habe in dein Profil gesehen, da erschließt sich mir das gerade nicht.


    Meine Freundin hatte vor 17 Jahren Brustkrebs inklusive massivem Lymphknotenbefall und einer Fernmetastase. Sie hatte eine furchtbare Chemo und natürlich einen Bestrahlungsmarathon - seitdem geht es ihr relativ gut. Die Angst bleibt halt...


    OK, mag sein, dass dein Herbert hartnäckig ist und etwas anderes zu sagen, ist möglicherweise unlauter, aber es gibt immer eine 'Rest-Hoffnung'.


    Es ist schon schade, wenn einem wenig Mut gemacht wird. Wo soll man die Kraft her nehmen?


    Ich wünsche dir, dass du zumindest die Perspektive auf viel gute Zeit noch für dein Herz geöffnet bekommst. Und geniesse jeden Tag, jeden Moment, so gut es geht.


    Und mögen die NWs weniger werden.


    LG

    Sonnenglanz

  • Liebe sonnenglanz, das Rezidiv hat sich irgendwie auf der Brustwand und in der Achselhöhle der amputierten Seite breit gemacht und war bei der Entdeckung im Mai tatsächlich inoperabel. Dazu hatte ich einige metastasierende Lymphknoten am Schlüsselbein. Die Tumorkonferenz hat es nicht mehr als örtliches Rezidiv gesehen sondern als fortgeschritten. Ein Verdacht auf eine Lebermetastase entpuppte sich als eine leichte Fettleber. In der Lunge gibt es eine winzige Läsion, die aber auch eine Narbe vom Keuchhusten sein kann. Die Ärztin meinte, wenn sich das nicht verändert ist es auch keine Metastasen. Die Lymphknoten am Schlüsselbein sind nicht mehr sicht- und tastbar. Da ich vor 2 Jahren wegen der Mastektomie nicht bestrahlt werden konnte, versucht man es jetzt mit der Booststrahlung und dazu palliative Chemo mit Kadcyla. Im September soll es eine Verlaufskontrolle geben. Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen. Luebe Grüsse von mecki63.

  • Liebe Mecki65 ,


    Ja, das war erhellend. Es tut mir sehr leid, auch wenn Metastasen erstmal wohl ausgeschlossen sind. Ich drück dir Daumen, dass es dabei bleiben wird.


    So ist es natürlich leider so, dass Herbert es offenbar geschafft hat, illegales Dauerasyl zu erhalten ohne eine Genehmigung dafür haben.


    Du scheinst ja sehr gefasst, bewundernswert.


    Vielleicht hast Du ja doch auch Glück. Die Fernmetastase meiner Freundin wurde auch von der Chemo ins Jenseits verabschiedet. Man weiß es wirklich nie.


    Tu dir so viel Gutes wie möglich!!! LG


    Sonnenglanz

  • Hallo Mecki,


    ich wurde vor 3 Jahren nach Mastektomie bestrahlt, u.a. weil in der Brustwand noch Krebszellen waren, die trotz Mastektomie nicht entfernt werden konnten. Das Mutmachende daran: die Bestrahlung war erfolgreich. Danach war im/am Brustmuskel/der Brustwand nichts mehr zu sehen.

    Meine Leukos waren seit Beginn der Erkrankung nicht mehr über 4000. Erst waren sie durch die Bestrahlung unten, inzwischen durch Ibrance. Das scheint aber zu reichen, denn ich bin nicht häufiger krank, als andere. (Eher weniger, auch weil ich mehr darauf achte, während der Grippezeiten Abstand zu Erkälteten zu halten ...)

    Was bei mir super gegen die Verbrennungen geholfen hat: Bio Aloe Vera Gel aus der Apotheke. Da war selbst die Strahlenärztin verwundert, weil die dunkelbraunen Flecken nach kurzer Zeit weg waren.


    Lieben Gruß

    Esma