„Nadelstiche“ am ganzen Körper

  • Hallo ihr Lieben


    Ich habe die Chemo 11/2017,Operation Dezmeber2017 und Bestrahlung bis März 2018 hinter mir.

    Ich bekomme noch 2 mal Herceptin und nehme jetzt seit ca.6 Wochen Letrozol.

    Leider habe ich immer wieder wie Nadelstiche um ganzen Körper besonders schlimm

    wenn ich mich ein bisschen anstenge oder zu schwitzen anfange.

    Habe noch Fibromyalgie und kannte das nur vom Wasserstrahl unter der Dusche-

    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht.

    LG Siggi

  • Liebe Siggi59 ,

    ja, das kenne ich leider auch. Habe die gleiche Geschichte wie du - bis 11/2017 Chemo, OP Dez 2017, Bestrahlung bis März 2018.

    Seit Anfang April nehme ich Anastrozol.

    Sobald ich minimal schwitze, bzw. ich habe das Gefühl, sobald sich die Schweißdrüsen minimal öffnen, überzieht ein fürchterlicher Juckreiz meinen ganzen Körper. Du beschreibst es mit Nadelstichen - okay, dem könnte ich mich auch anschließen. Es ist so ein Zwischending zwischen Brennen, Jucken und Stechen - jedenfalls grauselig!

    Ich verstehe es als eine Nebenwirkung des Anastrozols. Dort ist bei den "sehr seltenen Nebenwirkungen" Juckreiz aufgeführt. Da das aber bisher meine einzige Nebenwirkung ist und die heißen Tage nun hoffentlich bis nächsten Sommer vorbei sind, habe ich momentan beschlossen, damit zu leben. An kühlen Tagen geht es mir nämlich gut. Das Problem ist nur, wie mache ich Sport ohne zu schwitzen?

    Mein Hausarzt hatte mir ein Antiallergikum verschrieben, was die Heftigkeit der Anfälle deutlich gemildert hat.

    Ich soll mich auch bei einem Hautarzt vorstellen, allerdings verspreche ich mir davon wenig und habe das erst mal auf die lange Bank geschoben. Bin noch total genervt von den 1000 Arztbesuchen des letzten Jahres (obwohl ich immer sehr nette und kompetente Ärzte erwischt habe).

    Solltest du ein Gegenmittel finden, dann wäre es sehr lieb, wenn du es mich wissen lassen würdest. Ich war nun leider nicht hilfreich für dich.

    Ganz herzliche Grüße

    catchme

  • Hi ihr beiden. Meine letzte Chemo war im Juli 17 und mir ging es genauso. Mein Bild war: die schweisstropfen versuchen mit kleinen lanzen die schweissdrüsen aufzubohren um raus zu kommen. Ausser am Kopf habe ich nicht geschwitzt. Mir war einfach nur sehr warm und dieses pieksen. Seit einigen Wochen wird es deutlich besser. Es piekst zwar manchmal noch aber längst nicht so schlimm. Dafür habe ich wieder angefangen zu schwitzen. Ich denke die schweissdrüsen haben bei der Chemo was abbekommen und müssen sich erst wieder erholen. Also hole ich mal wieder unser gemeinsames Lieblingswort hervor: GEDULD

  • Hallo,

    Ich nehme seit ca 8 Wochen Anastrosol, ich schwitze nur auf meinem Crosstrainer, aber ohne irgendwelche Nebenwirkungen .Vor der Chemo habe ich schnell unterm Arm geschwitzt, jetzt nicht mehr. Als Nebenwirkung von Anastrosol habe ich Hand -Fingergelenk Schmerzen, aber nur ,wenn die Hand vorher stark belastet wurde. Sonst ist bis jetzt alles ok.

    Liebe Grüße

  • Hallo ihr Lieben,

    danke für eure Antworten.Habe das letzte Mal als ich Herceptin

    schon gefragt ob es vom Letrozol kommen kann das hat die

    Ärztin verneint.

    Morgen muß ich wieder zur Infusion dann frage ich meinen Arzt

    nochmal er hatte das letzte Mal Urlaub.

    Vielleicht muß man wirklich noch Geduld haben.

    LG Siggi

  • Liebe Heideblüte ,

    deine Erklärung wäre ja eine absolut geniale Lösung! :) Meine Haut, die immer total unproblematisch war, hat definitiv einen Schlag weg seit der Chemo - sie ist sehr trocken, und ich muss zum ersten Mal in meinem Leben mit Lotionen arbeiten.

    Und du hast Recht - ich schwitze auch nicht. Vielleicht muss man das tatsächlich erst wieder lernen und die Schweißdrüsen müssen wieder durchlässig werden.

    Deine Erklärung elektrisiert mich regelrecht - sie verspricht Aussicht auf Besserung! Und vielleicht hat das Ganze gar nichts mit dem Anastrozol zu tun. Wow!

    Lass dich umarmen!:hug:

    catchme